VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Smarte Hülle

Flexible Elektronik eröffnet neue Perspektiven für funktionale Verpackungen

28. Januar 2014, von: Susanna Stock

Ein effizientes und zuverlässiges Herstellungsverfahren: Die Rolle-zu-Rolle-Technologie.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Parfümschachteln, die bei Berührung verführerisch zu leuchten beginnen, Medikamenten-Verpackungen, die Auskunft über ihren Inhalt geben – die Idee, Elektronik in Verpackungen zu integrieren, fasziniert Produktmanager und Marketingexperten schon länger.

US-Marktstudien bescheinigen dem so genannten „Smart Packaging“ ein riesiges Wachstumspotenzial – denn das Verbraucherverhalten verändert sich und damit steigen auch die Anforderungen an die „äußeren Werte“ eines Produkts.

Welche Einsatzmöglichkeiten Smart Packaging bietet und wie es sich auch kurzfristig für massentaugliche Verpackungslösungen nutzen lässt, war im vergangenen Oktober auch Thema des Workshops „Smart Packaging – Printed Electronics als massentaugliche Lösung für verändertes Shopperverhalten?“ an der Fraunhofer Einrichtung für Modulare Festkörpertechnologien EMFT in München. www.verpacken-aktuell.de berichtete darüber am 25.11.2013. Hier sollen nun die am Fraunhofer EMFT erarbeiteten Kenntnisse und wesentliche Inhalte des Vortrags von Prof. Dr. Karlheinz Bock (Hauptabteilungsleiter Flexible Systeme) wiedergegeben werden.

Am Bayerischen Entwicklungszentrum Polytronik BDP steht modernstes und fertigungsnahes Equipment für die Herstellung von Foliensystemen zur Verfügung.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Auch wenn es einzelne Pioniere gibt, die bereits mit elektronischen Verpackungen experimentieren – von einer Revolution in der Verpackungsbranche kann noch keine Rede sein. „Das größte Hindernis, um „Smart Packaging“ am Markt zu etablieren, ist derzeit der Mangel an produktionsorientierten Lösungen“, erklärt Prof. Bock von der Fraunhofer EMFT. Vielfach sind die elektronischen Komponenten noch zu starr, zu dick und zu teuer. Um elektronische Verpackungen im großen Maßstab herzustellen, werden zudem Verfahren benötigt, mit denen sich auch hohe Stückzahlen schnell, zuverlässig und mit hoher Ausbeute produzieren lassen. Derzeit eingesetzte Fertigungsverfahren wie etwa das Einsetzen starrer gedruckter Platinen in Verpackungen werden diesen Anforderungen nicht gerecht, bzw. fehlen entsprechende Erfahrungswerte, um die geforderte Effizienz für flexible Schaltungsträger zu gewährleisten.

Prof. Bock und sein Team verfolgen einen anderen Ansatz, der auch im Bereich der intelligenten Verpackungen viel versprechende Perspektiven bietet: Im Geschäftsfeld „Flexible Systeme“ fertigen sie seit mehr als 10 Jahren ultradünne Bauelemente wie Sensoren, Solarzellen, LEDs und Displays und integrieren sie in komplette Systeme auf Folie. Auf diese Weise entstehen biegsame elektronische Komponenten und Systeme, die sich auch auf gewölbte Oberflächen einfach aufbringen lassen. „Diese Öffnung des Formfaktors erweitert den Spielraum für neue Designs – das ist gerade im Consumer-Bereich ein entscheidender Vorteil“, so Bock.

Temperatursensor auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Die spezielle, an der EMFT entwickelte Rolle-zu-Rolle-Technologie erlaubt eine produktionsorientierte und zuverlässige Herstellung großer Stückzahlen: Ähnlich wie bei einer Zeitungsdruckmaschine ist dabei ein Substrat (meist eine PET- oder Polyamid-Folie) auf einer Rolle aufgewickelt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich eine leere Rolle. Dazwischen laufen die einzelnen Prozessschritte nacheinander ab, wobei die Folie jeweils auf die leere Rolle auf der anderen Seite der Maschine gespult wird. In einem ersten Schritt werden die Strukturen auf die Folie gedruckt. Dann werden – je nach Anwendung – verschiedene Materialien auf die Folie gesprüht oder gedruckt, etwa leitende oder isolierende Materialien, Leuchtpasten etc.. Abschließend wird eine Deckfolie auflaminiert, um z.B. Oxidierung und mechanische Schäden zu vermeiden.

Die Entwicklungsarbeiten an der Münchner Forschungsinstitution sind dabei in eine umfassende Systemkompetenz eingebettet – von der Auswahl geeigneter Materialien über die Herstellung der einzelnen Komponenten, der Integration in Foliensubstrate bis hin zu umfangreichen Funktions- und Zuverlässigkeitstests. Mit dem 2001 an der EMFT etablierten Bayerischen Demonstrationszentrum Polytronik BDP existiert darüber hinaus ein Technologie-Cluster, das mit modernstem fertigungsnahen Equipment für die Mikrofabrikation von Produktdemonstratoren auf Folien ausgestattet ist.

Temperaturanzeige auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

An Ideen, wie sich die flexiblen Systeme im Verpackungsbereich einsetzen lassen, mangelt es nicht – das zeigte nicht zuletzt der Workshop in München: Neben Präsentationsfunktionen wie beispielsweise Lichteffekte oder integriertem Sound brachten die Teilnehmer vor allem auch die Kommunikation mit dem Verbraucher ins Spiel: Von Informationen zur Haltbarkeit eines Produkts über Angaben zur optimalen Trinktemperatur und aktueller Temperatur (etwa bei exklusiven Weinen) bis hin zu elektronischen Rabattanzeigen auf der Verpackung.

Technologisch sind solche Anwendungen heute schon umsetzbar. Um die flexible Elektronik im Verpackungsbereich zu etablieren, haben Bock und sein Team fürs erste vor allem Luxusprodukte wie etwa Uhren, Schmuck oder Parfums im Blick, wo der Kostenspielraum für hochwertige Verpackungslösungen größer ist. Gleichzeitig arbeiten die Forscher an optimierten Fertigungsmaschinen, um die Herstellung so effizient zu machen, dass sich auch der Massenmarkt bedienen lässt. „Unsere Kalkulationen zeigen, dass sich die Kosten bei entsprechend hohen Produktionszahlen im Cent-Bereich bewegen werden“, so Prof. Bock.

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie STWIVT hat im Dezember vergangenen Jahres einen neuen Förderrahmen für das Technologiecluster BDP beschlossen. In der rund zweijährigen Laufzeit soll es schwerpunktmäßig um die Herstellung von zuverlässigen Foliensystemen und die Vorbereitung des Technologietransfers von anwendungstauglichen Folienprozessen in den Markt gehen. Neue Kooperationspartner sind willkommen.

Raketendeko von DS Smith für Storck

Ob Knoppers, Toffifee oder Produkte der nimm2-Markenfamilie – die Süß­waren von Storck sollten in keiner Schul­tüte fehlen. Für entsprechende Kauf­anreize sorgt im Handel eine auf­merksamkeits­stark gestaltete Schulstart­deko in Form einer ...

50 Jahre Gerhard Schubert GmbH

Mit einem Galaabend feierte die Gerhard Schubert GmbH im Juli 2016 ihr 50-jähriges Firmen­bestehen. Unter dem Motto „50 Jahre Zukunft“ lud das Unternehmen 1.700 Gäste, darunter alle Mitarbeiter mit Partnern ...

Avery Dennison erwirbt europäischen Mactac-Geschäftszweig

Avery Dennison teilte Anfang August mit, dass es die Über­nahme des europä­ischen Geschäfts­zweigs von Mactac abgeschlossen hat, deren bisheriger Eigentümer die in Kalifornien ansässige Kapital­gesellschaft Platinum Equity war. Der Kaufpreis ...

Trends in der Kennzeichnungstechnik und ein Wasserfall

Wo geht die Reise im Kenn­zeichnungs­bereich hin? Wie immer wird Bluhm Systeme auf solche Fragen eingehen, und bietet hierzu die Möglichkeit des Gespächs auf der kommenden Fachpack, mit einem Messestand­konzept, ...

Vernetzung von Kommunikationskanälen

„Wie lässt sich das Einkaufs­erlebnis im Handel mit sozialen Netz­werken verbinden?“ oder „Wie kann ich den Internet-Nutzer auf das Produkt­angebot im Handel aufmerksam machen?“. Dies sind Themen aus dem Marketing-Alltag, ...

Krones weiter auf Wachstumskurs

Krones teilte mit, im ersten Halb­jahr 2016 trotz zu­nehmender gesamt­wirtschaft­licher Unsicher­heiten wie geplant gewachsen zu sein. Von Januar bis Juni 2016 stieg der Umsatz um 3,8 % auf 1.560,3 Mio. ...

Integrierte Markierlösungen

Für Markier­anwendungen wird Domino auf der Fach­pack die i-Tech Produkt­palette zeigen, die An­wendungen von der Verpackungs­kennzeichnung bis hin zur Paletten­etikettierung abdecken. In Ver­bindung mit der Quick­Step Benutzer­oberfläche, ergibt sich laut ...

Display-Platten im Großformat

Die Schumacher Packaging Gruppe bietet mit dem "V-Board" Platten, die aus mehreren Lagen miteinander verklebter Wellpappe-Bögen bestehen. Daraus können Display-Platten bis zu einem Format von 1,60 x 3,20 Meter und ...

Mit Tiefziehverpackung zum Erfolg

Wie aus einem anfänglichen Problem eine Erfolgs­geschichte wird, zeigt sich am Beispiel von Oasis Medikal. In Kazan in der Provinz Ankara stellt das türkische Unternehmen sterile Einmal­katheter her und vertreibt ...

Präzise Mustererkennung und Positionsbestimmung

Zur schnellen und präzisen Positions­bestimmung und Anwesenheits­kontrolle von Etiketten, Verpackungs­material oder Tuben bietet SICK den neuen Pattern-Sensor PS30. Dies ist ein tastender, opto­elektronischer Sensor, der komplexe Muster auch bei hoher ...

Wechsel Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs

Andreas Schneiders (48) ist seit 1. Juli neuer Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs. Schneiders arbeitet seit 1999 bei Baumer hhs und hat sich in verschiedenen Bereichen branchen- und anwendungsübergreifend umfassende ...

Fälschungsschutz auf Roadshow

Die EU-Verordnung 2016/161 zur Echt­heits­prüfung von Arznei­mitteln naht und Pharma­hersteller müssen beginnen, ihre Produktions-, IT- und Logistik-Prozesse entsprechend der Fälschungs­schutz­richt­linie umzu­stellen. Denn ab dem 9. Februar 2019 müssen verschreibungs­pflichtige Arznei­mittel ...