VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Schwieriges Jahr für Tetra Pak

Tetra Pak

22. April 2013, von: Annette von der Heide

Tetra Top Carton Shot mit Lokka-Öffnung, eine praktische 100 ml-Verpackung mit Aufreißöffnung speziell für Wellness-, Energy- und andere hochdosierte Getränke.

Quelle: Tetra Pak

Anfang April hat Tetra Pak seinen weltweiten Nettoumsatz für 2012 bekannt gegeben. Er liegt bei 11,16 Milliarden Euro. Dies bedeutet eine Steigerung um 4,3 Prozent gegenüber 2011.

Der Unternehmensbereich Verpackungslösungen erzielte einen Nettoumsatz von 9,87 Milliarden Euro und damit 4,2 Prozent mehr als 2011. Begünstigt wurde dieses Ergebnis vom soliden Wachstum in Süd- und Südostasien, Mittel- und Südamerika, den USA, Osteuropa und Zentralasien. In Nahost und in Afrika südlich der Sahara konnte das Unternehmen sogar ein Wachstum im zweistelligen Bereich realisieren.

Die Umsätze aus dem Unternehmensbereich Verarbeitungslösungen summierten sich auf 1,29 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Nordeuropa, Süd- und Südostasien, Mittel- und Südamerika sowie in Afrika südlich der Sahara erhöhte sich der Umsatz sogar in zweistelliger Höhe.

„Die wirtschaftliche Situation ist nach wie vor angespannt. Die Wachstumskurve verläuft weniger steil als zuvor, vor allem in China und Brasilien, unseren am schnellsten wachsenden Märkten. Im Laufe des letzten Jahres mussten wir einige harte Entscheidungen treffen, um weiterhin in die Entwicklung neuer Produkte, Services und Standorte investieren zu können und den Erfolg unserer Kunden, Händler und Lieferanten in den kommenden Jahren zu unterstützen“, erklärt Dennis Jönsson, Präsident und CEO von Tetra Pak.

Tetra Pak in Deutschland

Tetra Pak Edge Portionsverpackungen

Quelle: Tetra Pak

In Deutschland erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2012 mit rund 770 Mitarbeitern einen Umsatz von 445 Millionen Euro. Das entspricht einem Verpackungsvolumen von 4 Milliarden Litern bzw. 4,6 Milliarden Verpackungen.

Anfang März 2013 kündigte Tetra Pak die Schließung des Berliner Produktionswerkes an. Berlin ist einer der beiden deutschen Produktionsstandorte des Unternehmens. Der Rückgang der Nachfrage nach Getränkekartons in Deutschland habe in den Tetra Pak Werken in Berlin und Limburg zu erheblichen Überkapazitäten geführt, die unnötige Kosten verursachten und die Wettbewerbsfähigkeit im deutschen Markt schwächten, ließ das Unternehmen verlauten.

Von 2004 bis 2012 sei der Absatz von Tetra Pak Getränkekartons von damals 7,5 Milliarden Packungen im Jahr auf heute rund 4,7 Milliarden Packungen im Jahr gesunken. Und der anhaltend intensive Wettbewerb seitens der Kunststoffindustrie und den anderen Getränkekartonherstellern, einschließlich des Markteintritts neuer Anbieter, habe sich ebenso auf den Absatz von Getränkekartons ausgewirkt wie die Einführung des Pflichtpfands. Aus diesen Gründen sei es offensichtlich, dass das Unternehmen nicht länger zwei Produktionswerke in Deutschland aufrechterhalten könne.

Abhängig vom Ausgang der Beratungen mit den Betriebsräten beabsichtigt das Unternehmen, die Produktion im Berliner Werk zum Ende des Jahres 2013 einzustellen. Wenn der Vorschlag umgesetzt wird, werden alle 195 Arbeitsplätze entfallen. Die Tetra Pak-Geschäftsleitung und der Betriebsrat werden dann einen Interessenausgleich und Sozialplan erarbeiten, um die betroffenen Mitarbeiter zu unterstützen.

Neue Produkte

2012 führte Tetra Pak eine Reihe neuer Produkte und Funktionen ein, darunter:

  • Tetra Navigato, das Verpackungs- und Prozess-Serviceportfolio von Tetra Pak
  • Tetra Pak iLine XT, mit einer neuen grafischen Benutzerschnittstelle zur Produktionsintegration im gesamten Fabrikraum – von der Verarbeitung und Verpackung bis hin zur Kopplung an die Lagerverwaltungssysteme von Kunden
  • Tetra Gemina Aseptic Leaf- und Crystal-Verpackungen mit HeliCap 27, einzigartigem Design und hervorragenden Handling- und Ausgießeigenschaften
  • Tetra Brik Aseptic 1000 Mid LightCap 24 mit dem kostengünstigsten Drehverschluss des Tetra Pak-Portfolios; die Verpackung bietet Verbrauchern eine bessere Funktionalität und Kunden eine effiziente Palettenauslastung sowie mehr Platz für Branding und Produktwerbung
  • Tetra Brik Aseptic 200 & 250 ml Edge-Portionsverpackungen für den Verzehr unterwegs
  • Tetra Top Carton Shot mit Lokka-Öffnung, eine praktische 100 ml-Verpackung mit Aufreißöffnung speziell für Wellness-, Energy- und andere hochdosierte Getränke
  • OptiSize-Volumenkonzept für Tetra Fino Aseptic, Kunden können Kartons für 70 ml und 220 ml-Portionsverpackungen herstellen; dadurch reduziert sich die Abfallmenge für Verpackungsmaterialien
Biobasierter Polymerverschluss

Quelle: Tetra Pak

Weiterhin hat Tetra Pak den LightCap 30 auf den Markt gebracht – den ersten von mehreren Verschlüssen, die auf Grundlage von biobasierten Polymeren aus Zuckerrohr produziert werden. 2012 stieg die Anzahl der Tetra Pak-Verpackungen mit biobasierten Polymerverschlüssen im Vergleich zum Vorjahr von 80 Millionen auf 610 Millionen.

Im Laufe des Jahres 2012 hat Tetra Pak zudem in Anlagen und Einrichtungen investiert, die die Aktivitäten der Kunden in den unterschiedlichen Regionen rund um den Globus besser unterstützen sollen. In Singapur eröffnete das Unternehmen ein Coconut Knowledge Centre und investierte 42 Millionen Euro in die Modernisierung und Ausweitung des dortigen operativen Geschäfts. Im Produktionsstandort im türkischen Izmir wurden 25 Millionen Euro in einen neuen Laminator investiert. Außerdem eröffnete Tetra Pak in Imatra, Finnland, eine neue Anlage zur Herstellung von Verpackungsmaterialien.

Um seine technischen Kompetenzen in bestimmten Bereichen zu stärken, investierte Tetra Pak darüber hinaus in strategische Zukäufe: Zum einen übernahm das Unternehmen den US-Marktführer im Bereich Membranfilter-Technologie für die Milch- und Käseindustrie, die Filtration Engineering Company, Inc., mit Sitz in Minneapolis. Zum anderen erwarb es die Vermögenswerte von Genius Automação de Sistemas Ltda., einem Spezialisten im Bereich industrieller Steuerungssysteme mit Sitz in São Paulo, Brasilien.

Daten und Fakten 2012

2012 lieferte Tetra Pak 173 Milliarden Verpackungen an führende Lebensmittel- und Getränkeunternehmen in aller Welt, zur Abfüllung von mehr als 77 Milliarden Liter Milch, Saft, Nektar und anderen Produkten. Im gleichen Zeitraum stellte das Unternehmen 505 Abfüllmaschinen, 1.971 Verarbeitungsmodule und 1.721 Distributionsmodule bereit. Zurzeit betreibt Tetra Pak weltweit 42 Produktionsanlagen für Verpackungsmaterialien und Verschlüsse, 16 technische Schulungszentren, acht Werke für die Montage von Abfüllmaschinen sowie elf Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, um kontinuierliche Produktinnovationen und einen herausragenden Kundenservice zu gewährleisten.

Beschichtungsanlage „Leonardo“ vorgestellt

Mehr als 120 Teil­neh­mer aus ver­schie­de­nen Seg­men­ten der glo­ba­len Be­schich­tungs­in­dus­trie wa­ren zur Ein­wei­hung des neu­en Tech­no­lo­gie­zen­trums und der Hoch­leis­tungs­-Pro­duk­ti­ons­li­nie von Bobst an­ge­reist. Das neu er­rich­te­te Tech­no­lo­gie­zen­trum, das über ein um­fas­send ...

Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Ucima and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green forum

Ucima (Italian Packaging Machinery Manufacturers' Association) and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green, an international forum dedicated to the development of sustainability and to the circular economy in the packaging ...

International Channel ...


Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

Mono-Laminate mit Barrierewirkung

Das Leit­the­ma von Bobst an­läss­lich der K 2019 war die Un­ter­neh­mens­vi­si­on, wie fle­xi­ble Ver­pa­ckun­gen in Zu­kunft her­ge­stellt wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang stell­te das Un­ter­neh­men eine neue Zen­tral­zy­lin­der-Flex­odruck­ma­schi­ne und neue Lö­sun­gen ...

Kunststoffindustrie schafft Transparenz zu weltweiten Kunststoffströmen

Um die Stoff­strö­me von Kunst­stof­fen ge­zielt len­ken und op­ti­mie­ren zu kön­nen, müs­sen die Ma­te­ri­al­strö­me so­wie die Ein­trä­ge in die Um­welt in ih­rer Grö­ßen­ord­nung be­kannt sein. Aus­ge­hend von die­sem ge­mein­sa­men An­spruch ...

Maschinenweiterentwicklungen für die Nachhaltigkeit von Morgen

Ma­te­ri­al­re­duk­ti­on, res­sour­cen­scho­nen­de Pro­zes­se, Ma­schi­nen, die ab­fall­frei pro­du­zie­ren oder in­no­va­ti­ve Lö­sun­gen zum Re­cy­cling von Kunst­stof­f­ab­fäl­len – Nach­hal­tig­keit wird von An­fang an mit­ge­dacht und ist Teil der Un­ter­neh­mens­stra­te­gie, die Rei­fen­häu­ser auf der ...

Kampf dem Graumarkt

Wie las­sen sich Graumark­t-Ak­ti­vi­tä­ten bei Kon­sum- und Lu­xus­gü­tern so ein­däm­men, dass Kos­ten und Nut­zen von Schutz­maß­nah­men in ei­nem sinn­vol­len Ver­hält­nis ste­hen? Ein neu­es Whi­te­pa­per be­schreibt, wie das mit­hil­fe von Al­go­rith­men ...

Kiefel stellt neue Generation vor

Im Fo­kus der Kie­fel-S­pe­zia­lis­ten stan­den bei der Ent­wick­lung der neu­en Thermo­for­m-An­la­ge so­wohl hö­he­re Pro­duk­ti­vi­tät, Pro­zess­kon­trol­le als auch Ver­füg­bar­keit so­wie eine zu­kunfts­wei­sen­de in­tui­ti­ve Nut­zer­füh­rung mit er­heb­li­chem Mehr­wert bei Be­die­nung und In­stand­hal­tung. ...

Gerresheimer verkürzt die Entwicklungszeit für Glasbehälter

Die Glas­pro­duk­ti­on be­ginnt mit dem Bau der Form. Je ge­nau­er die For­men kon­stru­iert und ge­fer­tigt sind, umso bes­ser ist die Qua­li­tät und der Fla­sche. Eine per­fek­te, gleich­mä­ßi­ge Glas­ver­tei­lung ist für ...

Koehler Paper Group nimmt Papiermaschine 8 in Betrieb

Ende Ok­to­ber war es so­weit: Die Pa­pier­ma­schi­ne am Stand­ort Kehl pro­du­zier­te am 22.10.2019 ihre ers­te Pa­pi­er­rol­le. Laut dem Un­ter­neh­men ist dies ein his­to­ri­scher Tag his­to­ri­scher Tag auf dem Weg in ...

Pro Carton Platin-Award für sportliche Verpackung

Die Ge­win­ner des Eu­ro­pean Car­ton Ex­cel­lence Awards 2019 ste­hen fest: Auf der Preis­ver­lei­hung in Mal­ta ge­hör­te die rlc | packa­ging group in die­sem Jahr be­reits zum drit­ten Mal zu den ...

Einsatz von rPET für Becher und Deckel

Mit der Welt­pre­mie­re zur K 2019, der Vor­stel­lung des Rol­len­au­to­mats RDM 76K der 4. Ge­ne­ra­ti­on mit neu kon­zi­pier­tem Pro­dukt­hand­ling PH 76 und ei­ner End­ver­pa­ckungs­lö­sung zeig­te der Welt­markt­füh­rer Il­lig nicht nur ...