VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Erste Konferenz allein zu Verpackungslösungen

Über 220 Fachbesucher bei Arburg

20. November 2014, von: Susanna Stock

Rund 220 internationale Gäste waren zu den Arburg Packaging Days 2014 angereist.

Quelle: Ahrburg

Verpackungsexperten und -interessierte aus über 30 Nationen reisten zu den „Arburg Packaging Days 2014“ nach Loßburg im Schwarzwald. Am 5. und 6. November bot die erstmalig veranstaltete Verpackungstechnik-Konferenz des Spritz­gieß­maschinen­herstellers den Teilnehmern Fachvorträge, Live-Präsentationen und die Möglichkeit zum intensiven Erfahrungsaustausch.

„Wir freuen uns, dass so viele Experten aus aller Welt zu den Arburg Packaging Days 2014 gekommen sind“, begrüßte Helmut Heinson, Geschäftsführer Vertrieb des Unternehmens, die Gäste. „Gerade in der Verpackungsbranche sind Themen wie Maschinenverfügbarkeit, Zykluszeit sowie Service und Ersatzteilversorgung besonders wichtig. Alle diese Aspekte der Produktionseffizienz wollen wir während der internationalen Konferenz näher beleuchten.“

Expertenvorträge und Maschinenpräsentationen

Der Fokus lag auf dem Thema Produktionseffizienz, das entlang der gesamten Wertschöpfungskette betrachtet wurde. Arburg präsentierte live vier Spritzgießlösungen zur wirtschaftlichen Fertigung von Dünnwandbehältern, Verschlüssen und anderen Verpackungsartikeln. In Fachvorträgen informierten interne und externe Referenten zu Markttrends und technischen Lösungen. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, mit Experten zu diskutieren sowie einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Maschinenbauers zu werfen. „Zu unserem ersten Event speziell zum Thema Verpackung kamen viele renommierte Kunden und Referenten“, resümierte Andreas Reich, Senior Sales Manager Packaging bei Arburg. „Wir haben ganz praxisnah gezeigt, wie wir unsere modulare Spritzgießtechnik in den vergangenen Jahren an die spezifischen Anforderungen der Verpackungsbranche angepasst haben und erhielten durchweg sehr positive Rückmeldungen.“

Ein Beispiel ist Kevin Chew, Technical Manager der Firma Apex Plastech, Thailand, der als Referent betonte : „Wir setzen seit drei Jahren auf Spritzgießmaschinen von Arburg und sind bereits zu einem großen Fan geworden. Neben der zuverlässigen Maschinentechnik schätzen wir vor allem die Menschen, die uns jederzeit mit großem Know-how unterstützen und denen wir absolut vertrauen.“ In seinem Vortrag erläuterte er, wie es sein Unternehmen schaffte, mit Unterstützung von Arburg in die Verpackungsbranche zu wechseln und in diesem Bereich in kurzer Zeit zu einem der führenden Hersteller Thailands zu werden.

Zukunftsweisende Verpackungsanwendungen

Eine Verpackungsanlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H fertigte sogenannte PCO-1881-Verschlüsse für Carbonated Softdrinks(CSD).

Quelle: Ahrburg

Um die Genehmigung einer der größten Getränkehersteller und -abfüller der Welt zu erhalten, müssen umfangreiche und hohe Standards erreicht werden, die in der Branche unter dem Begriff „Coke Approval“ bekannt sind. Auf den Arburg Packaging-Days 2014 fertigte eine Verpackungsanlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) sogenannte PCO-1881-Verschlüsse für Carbonated Softdrinks (CSD), die diese Vorgaben vollständig einhalten. Mit einem 72-fach-Werkzeug von z-moulds wurden die Verschlüsse in einer Zykluszeit von nur rund 3,5 Sekunden gefertigt. Nachgeordnet waren eine Verschlusskühlung von eisbär Trockentechnik und eine optische Qualitätskontrolle der Firma Intravis zu sehen.

Mit einer Schnellläufer-Anwendung zeigte Arburg das Potenzial der elektrischen Hochleistungsbaureihe Alldrive: Ein elektrischer Allrounder 820 A mit 4.000 kN Schließkraft und elektrischer Spritzeinheit 2100 fertigte mit einem 24+24-fach-Werkzeug von Fratelli Bianchi in einer Zykluszeit von rund 5,5 Sekunden je 24 versandfertige Bestecksets. Das entsprach einem Ausstoß von rund 31.500 Teilen pro Stunde. Für die Entnahme und Verpackung in eine PP-Folie sorgte eine Automation von Campetella Robotic.

Eine IML-Anlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) produzierte anlässlich der Arburg Packaging Days 2014 rechteckige dünnwandige Dosen mit sogenannten „Full Cover Labels“.

Quelle: Ahrburg

Die vierte Anwendung im Kundencenter veran­schaulichte die wirtschaftliche Fertigung von Dünnwand­bechern. Dazu kam ein hybrider Allrounder 570 H (P) und ein Werkzeug der Firma Kebo zum Einsatz, bei dem sich die Zahl der Kavitäten variieren lässt.

Mit diesem flexiblen Test­werkzeug betreibt Arburg interne Prozessabnahmen sowie die Weiterentwicklung der eigenen Maschinentechnik.

Eine IML-Anlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) produzierte rechteckige dünnwandige Dosen mit sogenannten „Full Cover Labels“. Banderole und Bodenlabel werden dabei überlappend miteinander kombiniert, so dass auch sauerstoff- oder lichtsensitive Füllgüter wie etwa Fisch oder Katzenfutter in diese Behälter verpackt werden dürfen.Die speziellen Labels für Kunststoff-Barrierebehälter erfordern eine besondere Einlegetechnik, die im IML-System von der Firma Waldorf Technik umgesetzt wurde. Mit dieser Barrieretechnik können Becherinhalte vor Sauerstoff und Wasserdampf besser geschützt werden und sind damit in der Lebensmittelindustrie sehr flexibel einsetzbar.

Eingesetzt wurde ein 4-fach-Werkzeug der Firma Roth Werkzeugbau, um die Rechteck-Behälter mit 200 Milliliter Inhalt zu produzieren. Das Schussgewicht der eingesetzten Spritzeinheit 1300 beträgt 34 Gramm. Vier gelabelte Becher aus PP entstehen in einer Zykluszeit von 4,5 Sekunden. Der mit dem Energieeffizienzlabel „e2“ von Arburg ausgestattete Allrounder 720 H hat eine maximale Schließkraft von 2.900 kN.

Erste Schritte auf dem Weg zur Industrie 4.0 bei Tetra Pak in Kooperation mit Microsoft

An­läss­lich der Han­no­ver Mes­se mel­det Te­tra Pak, die Be­reit­stel­lung sei­ner Dienst­leis­tun­gen mit­hil­fe di­gi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en grund­le­gend zu ver­än­dern. Das Un­ter­neh­men führt eine um­fang­rei­che Pa­let­te neu­er Ser­vices für sei­ne Kun­den ein. Sie ...

K 2019: Vorbereitungen gestartet

Die Vor­be­rei­tun­gen zur K 2019 ha­ben be­gon­nen. In sei­ner ers­ten Sit­zung stell­te der Aus­stel­ler­bei­rat die Wei­chen für die welt­weit be­deu­tends­te Fach­mes­se der Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie, die vom 16. bis 23. ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Thermoforming machine for production of liquid-tight containers with lid

At Chinaplas, Guangzhou, May 16 to 19, ILLIG will present for the first time the production of thermoformed liquid-tight containers with lid. The containers are manufactured on an automatic pressure ...

International Channel ...


Zanpack für Cosmetic Business 2017

Auf der Cos­me­tic Busi­ness 2017 legt Zan­ders den Fo­kus auf die Mar­ke Zan­pack, da hoch­rei­ne Wei­ße, ex­zel­len­tes Druck­bild und ein­wand­freie Ver­ede­lungs- und Ka­schie­rei­gen­schaf­ten ge­ra­de für die Ver­pa­ckung von Kos­me­ti­k- und ...

Papiersäcke für Lebensmittel

Bei der Ver­pa­ckung von Le­bens­mit­tel­pro­duk­ten müs­sen zahl­rei­che Vor­schrif­ten und An­for­de­run­gen im Hin­blick auf Hy­gie­ne, Hand­ha­bung und La­ge­rung be­rück­sich­tigt wer­den. Die eu­ro­päi­sche Pa­pier­sack- und Kraft­sack­pa­pier- In­dus­trie hat vie­le Ent­wick­lun­gen bei­ge­steu­ert, Pa­pier­sä­cke ...

Ink Safety Portal: Siegwerk schafft Transparency Label

Sieg­werk Druck­far­ben AG & Co. KGaA, Lie­fe­rant von Druck­far­ben für Ver­pa­ckungs­an­wen­dun­gen, geht einen Schritt wei­ter bei sei­ner glo­ba­len Ver­pflich­tung für Pro­dukt­si­cher­heit. Die Ein­füh­rung des neu­en Ink Sa­fe­ty Por­tals und des ...

Packaging Steel-App von thyssenkrupp

Mit der Ver­spre­chung, einen schnel­len und be­que­men Zu­griff auf In­for­ma­tio­nen rund um ras­sel­stein®, den Pre­mi­um-­Ver­pa­ckungs­stahl von thys­sen­krupp, zu er­hal­ten, stellt das Un­ter­neh­men ab so­fort die kos­ten­freie App „Packa­ging Steel“ on­li­ne. ...

EU-Verordnung zur Erkennung gefälschter Medikamente

Wer das Pro­jekt jetzt noch nicht ge­st­ar­tet hat, kann den 9. Fe­bru­ar 2019 fast nicht schaf­fen. Am Bei­spiel des Phar­ma­kon­zerns Bayer zeigt sich, warum Eile ge­bo­ten ist. Auf dem deut­schen ...

IK lädt zur Diskussion auf der interpack

Der Run­de Tisch Eco De­sign und die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen trei­ben das Eco De­sign von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen wei­ter vor­an und la­den zum of­fe­nen Fo­rum Eco De­sign am 5. Mai 2017 auf ...

Wellpappenindustrie verzeichnet guten Absatz

An­läss­lich der Jah­res­pres­se­kon­fe­renz des VDW (Ver­band der Well­pap­pen-­In­dus­trie e.V.) Ende März konn­te der Vor­sit­zen­de Dr. Stef­fen P. Würth po­si­ti­ve Zah­len über die Ent­wick­lung der Bran­che prä­sen­tie­ren. Die Ab­sat­z­ent­wick­lung der im ...

Bobst kombiniert Interpack und Hausmessen

Auf der In­ter­pack 2017 wird Bobst u.a. Lö­sun­gen der Ge­schäfts­be­rei­che We­b-­fed und Sheet-­fed für Druck und Wei­ter­ver­ar­bei­tung von Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en vor­stel­len. Be­su­cher fin­den Bobst im Schwei­zer Pa­vil­lon in Hal­le 11 am ...

Neues Verpackungsgesetz stärkt das Kunststoffrecycling

Die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen be­grüßt das neue Ver­pa­ckungs­ge­setz als wich­ti­gen Mei­len­stein der Kreis­l­auf­wirt­schaft in Deutsch­land. Die an­spruchs­vol­len Re­cy­cling­quo­ten set­zen po­si­ti­ve Im­pul­se für das Kunst­stoffre­cy­cling und den Kli­ma­schutz. Ins­be­son­de­re die Fort­füh­rung ...

Wirtschaftliche Druckluft-Versorgung

Kom­pres­so­ren für die Pack­mit­tel­in­dus­trie stellt das Un­ter­neh­men Kae­ser auf der In­ter­pack 2017 vor. Netz­werk­fä­hig im Sin­ne von In­dus­trie 4.0 sol­len die­se als Druck­luft­ma­na­ge­ment-­Sys­te­me und Ser­vices zur vor­aus­schau­en­den In­stand­hal­tung als zu­ver­läs­si­ger ...