VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Erste Konferenz allein zu Verpackungslösungen

Über 220 Fachbesucher bei Arburg

20. November 2014, von: Susanna Stock

Rund 220 internationale Gäste waren zu den Arburg Packaging Days 2014 angereist.

Quelle: Ahrburg

Verpackungsexperten und -interessierte aus über 30 Nationen reisten zu den „Arburg Packaging Days 2014“ nach Loßburg im Schwarzwald. Am 5. und 6. November bot die erstmalig veranstaltete Verpackungstechnik-Konferenz des Spritz­gieß­maschinen­herstellers den Teilnehmern Fachvorträge, Live-Präsentationen und die Möglichkeit zum intensiven Erfahrungsaustausch.

„Wir freuen uns, dass so viele Experten aus aller Welt zu den Arburg Packaging Days 2014 gekommen sind“, begrüßte Helmut Heinson, Geschäftsführer Vertrieb des Unternehmens, die Gäste. „Gerade in der Verpackungsbranche sind Themen wie Maschinenverfügbarkeit, Zykluszeit sowie Service und Ersatzteilversorgung besonders wichtig. Alle diese Aspekte der Produktionseffizienz wollen wir während der internationalen Konferenz näher beleuchten.“

Expertenvorträge und Maschinenpräsentationen

Der Fokus lag auf dem Thema Produktionseffizienz, das entlang der gesamten Wertschöpfungskette betrachtet wurde. Arburg präsentierte live vier Spritzgießlösungen zur wirtschaftlichen Fertigung von Dünnwandbehältern, Verschlüssen und anderen Verpackungsartikeln. In Fachvorträgen informierten interne und externe Referenten zu Markttrends und technischen Lösungen. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, mit Experten zu diskutieren sowie einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Maschinenbauers zu werfen. „Zu unserem ersten Event speziell zum Thema Verpackung kamen viele renommierte Kunden und Referenten“, resümierte Andreas Reich, Senior Sales Manager Packaging bei Arburg. „Wir haben ganz praxisnah gezeigt, wie wir unsere modulare Spritzgießtechnik in den vergangenen Jahren an die spezifischen Anforderungen der Verpackungsbranche angepasst haben und erhielten durchweg sehr positive Rückmeldungen.“

Ein Beispiel ist Kevin Chew, Technical Manager der Firma Apex Plastech, Thailand, der als Referent betonte : „Wir setzen seit drei Jahren auf Spritzgießmaschinen von Arburg und sind bereits zu einem großen Fan geworden. Neben der zuverlässigen Maschinentechnik schätzen wir vor allem die Menschen, die uns jederzeit mit großem Know-how unterstützen und denen wir absolut vertrauen.“ In seinem Vortrag erläuterte er, wie es sein Unternehmen schaffte, mit Unterstützung von Arburg in die Verpackungsbranche zu wechseln und in diesem Bereich in kurzer Zeit zu einem der führenden Hersteller Thailands zu werden.

Zukunftsweisende Verpackungsanwendungen

Eine Verpackungsanlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H fertigte sogenannte PCO-1881-Verschlüsse für Carbonated Softdrinks(CSD).

Quelle: Ahrburg

Um die Genehmigung einer der größten Getränkehersteller und -abfüller der Welt zu erhalten, müssen umfangreiche und hohe Standards erreicht werden, die in der Branche unter dem Begriff „Coke Approval“ bekannt sind. Auf den Arburg Packaging-Days 2014 fertigte eine Verpackungsanlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) sogenannte PCO-1881-Verschlüsse für Carbonated Softdrinks (CSD), die diese Vorgaben vollständig einhalten. Mit einem 72-fach-Werkzeug von z-moulds wurden die Verschlüsse in einer Zykluszeit von nur rund 3,5 Sekunden gefertigt. Nachgeordnet waren eine Verschlusskühlung von eisbär Trockentechnik und eine optische Qualitätskontrolle der Firma Intravis zu sehen.

Mit einer Schnellläufer-Anwendung zeigte Arburg das Potenzial der elektrischen Hochleistungsbaureihe Alldrive: Ein elektrischer Allrounder 820 A mit 4.000 kN Schließkraft und elektrischer Spritzeinheit 2100 fertigte mit einem 24+24-fach-Werkzeug von Fratelli Bianchi in einer Zykluszeit von rund 5,5 Sekunden je 24 versandfertige Bestecksets. Das entsprach einem Ausstoß von rund 31.500 Teilen pro Stunde. Für die Entnahme und Verpackung in eine PP-Folie sorgte eine Automation von Campetella Robotic.

Eine IML-Anlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) produzierte anlässlich der Arburg Packaging Days 2014 rechteckige dünnwandige Dosen mit sogenannten „Full Cover Labels“.

Quelle: Ahrburg

Die vierte Anwendung im Kundencenter veran­schaulichte die wirtschaftliche Fertigung von Dünnwand­bechern. Dazu kam ein hybrider Allrounder 570 H (P) und ein Werkzeug der Firma Kebo zum Einsatz, bei dem sich die Zahl der Kavitäten variieren lässt.

Mit diesem flexiblen Test­werkzeug betreibt Arburg interne Prozessabnahmen sowie die Weiterentwicklung der eigenen Maschinentechnik.

Eine IML-Anlage rund um einen hybriden Allrounder 720 H in Packaging-Ausführung (P) produzierte rechteckige dünnwandige Dosen mit sogenannten „Full Cover Labels“. Banderole und Bodenlabel werden dabei überlappend miteinander kombiniert, so dass auch sauerstoff- oder lichtsensitive Füllgüter wie etwa Fisch oder Katzenfutter in diese Behälter verpackt werden dürfen.Die speziellen Labels für Kunststoff-Barrierebehälter erfordern eine besondere Einlegetechnik, die im IML-System von der Firma Waldorf Technik umgesetzt wurde. Mit dieser Barrieretechnik können Becherinhalte vor Sauerstoff und Wasserdampf besser geschützt werden und sind damit in der Lebensmittelindustrie sehr flexibel einsetzbar.

Eingesetzt wurde ein 4-fach-Werkzeug der Firma Roth Werkzeugbau, um die Rechteck-Behälter mit 200 Milliliter Inhalt zu produzieren. Das Schussgewicht der eingesetzten Spritzeinheit 1300 beträgt 34 Gramm. Vier gelabelte Becher aus PP entstehen in einer Zykluszeit von 4,5 Sekunden. Der mit dem Energieeffizienzlabel „e2“ von Arburg ausgestattete Allrounder 720 H hat eine maximale Schließkraft von 2.900 kN.

Vernetzung von Kommunikationskanälen

„Wie lässt sich das Einkaufs­erlebnis im Handel mit sozialen Netz­werken verbinden?“ oder „Wie kann ich den Internet-Nutzer auf das Produkt­angebot im Handel aufmerksam machen?“. Dies sind Themen aus dem Marketing-Alltag, ...

Krones weiter auf Wachstumskurs

Krones teilte mit, im ersten Halb­jahr 2016 trotz zu­nehmender gesamt­wirtschaft­licher Unsicher­heiten wie geplant gewachsen zu sein. Von Januar bis Juni 2016 stieg der Umsatz um 3,8 % auf 1.560,3 Mio. ...

Display-Platten im Großformat

Die Schumacher Packaging Gruppe bietet mit dem "V-Board" Platten, die aus mehreren Lagen miteinander verklebter Wellpappe-Bögen bestehen. Daraus können Display-Platten bis zu einem Format von 1,60 x 3,20 Meter und ...

Integrierte Markierlösungen

Für Markier­anwendungen wird Domino auf der Fach­pack die i-Tech Produkt­palette zeigen, die An­wendungen von der Verpackungs­kennzeichnung bis hin zur Paletten­etikettierung abdecken. In Ver­bindung mit der Quick­Step Benutzer­oberfläche, ergibt sich laut ...

Mit Tiefziehverpackung zum Erfolg

Wie aus einem anfänglichen Problem eine Erfolgs­geschichte wird, zeigt sich am Beispiel von Oasis Medikal. In Kazan in der Provinz Ankara stellt das türkische Unternehmen sterile Einmal­katheter her und vertreibt ...

Präzise Mustererkennung und Positionsbestimmung

Zur schnellen und präzisen Positions­bestimmung und Anwesenheits­kontrolle von Etiketten, Verpackungs­material oder Tuben bietet SICK den neuen Pattern-Sensor PS30. Dies ist ein tastender, opto­elektronischer Sensor, der komplexe Muster auch bei hoher ...

Wechsel Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs

Andreas Schneiders (48) ist seit 1. Juli neuer Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs. Schneiders arbeitet seit 1999 bei Baumer hhs und hat sich in verschiedenen Bereichen branchen- und anwendungsübergreifend umfassende ...

Fälschungsschutz auf Roadshow

Die EU-Verordnung 2016/161 zur Echt­heits­prüfung von Arznei­mitteln naht und Pharma­hersteller müssen beginnen, ihre Produktions-, IT- und Logistik-Prozesse entsprechend der Fälschungs­schutz­richt­linie umzu­stellen. Denn ab dem 9. Februar 2019 müssen verschreibungs­pflichtige Arznei­mittel ...

Hygienischer Stanzprozess

Mit *marbaclean* bietet die Marbach-Gruppe seit der Drupa eine neue Stanz­form, die speziell für den Lebens­mittel­bereich geeignet ist. Ist Migration bei Ver­packungen ist schon seit Jahren ein Thema, welches die ...

Relief-Glamour-Effekt von Seufert

Die Firma Seufert Trans­parente Ver­packungen stellt auf der diesjährigen Fach­pack eine neue Veredelungs­möglichkeit für ihre Klarsicht­verpackungen vor: einen Relief-Glamour-Effekt, der die Folienprägung – ohne den Einsatz von Blind­prägetechnik – mit ...

Cut&Wrap reloaded

Die Neuauflage der laut Theegarten bewährten Cut&Wrap-Maschine wurde durch das zunehmende Markt­potenzial "insbesondere in Asien und Südamerika" motiviert, so Markus Rustler, Geschäfts­führer von Theegarten Pactec. Die erste Cut&Wrap-Maschine der über­arbeiteten ...

Miraflex geht in die nächste Generation

Mit der Miraflex II C nutzt Windmöller & Hölscher die jahrzehnte­langen Erfahrungen im Flexo­druck und führt die bisherigen Entwicklungen konsequent fort. Den optimierten Maschinen­aufbau mit einem modernen, strukturierten Design konnten ...