VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


16. Hausmesse bei Illig

Cleantivity und Qualitätszeit

30. Juni 2017, von: Dr. Klaus Bremer

Formteile aus PP: dieses und andere Produkte bot Illig auf der Hausmesse direkt aus eigener Produktion zur Ansicht und zur Diskussion.

Quelle: Illig

Nach der Ein­la­dung zur dies­jäh­ri­gen Haus­mes­se hat­ten sich ca. 250 Fach­be­su­cher Ende Juni 2017 in Heil­bronn bei Il­lig ein­ge­fun­den. Prä­sen­tiert wur­de den Gäs­ten Be­währ­tes und Neu­es aus dem Be­reich des Thermo­for­mens, so­wie un­ter an­de­rem auch die De­fi­ni­ti­on und tech­ni­sche Um­set­zung von Be­grif­fen wie Clean­ti­vi­ty® und Qua­li­täts­zeit.

Da beim Thermo­for­men viel mit be­weg­ter Mas­se so­wie Stanz­werk­zeu­gen ge­ar­bei­tet wird, be­steht stets die Mög­lich­keit, dass so­wohl Par­ti­kel als auch Schmier­mit­tel Ver­un­rei­ni­gun­gen be­wir­ken kön­nen. Kann aus tech­ni­schen Grün­den auf Schmier­mit­tel nicht ver­zich­tet wer­den, so hat Il­lig Maß­nah­men er­grif­fen, dass der Pro­duk­ti­ons­vor­gang so ge­stal­tet wird, dass Ver­un­rei­ni­gun­gen ver­mie­den, der Aus­stoß sau­be­rer Pro­duk­te er­höht und so­mit mög­li­cher Aus­schuß ver­min­dert wird. Die­se Kom­bi­na­ti­on aus Pro­duk­ti­vi­tät und Sau­ber­keit wird bei Il­lig durch den ei­gens ge­präg­ten Be­griff Clean­ti­vi­ty® be­schrie­ben.

Besucher im fachlichen Austausch auf der 16. Hausmesse bei Illig in Heilbronn.

Quelle: Illig

Je nach An­la­ge kom­men da­bei ver­schie­de­ne Lö­sun­gen zum Ein­satz. Hier­zu ge­hö­ren die op­ti­mier­te Fo­li­enein­sta­che­lung, wel­che kei­ne Par­ti­kel mehr frei­setzt, ver­bun­den mit ei­nem ge­schlos­se­nen Fo­li­en-Trans­port der durch eine Fo­li­en­durch­hangs­kon­trol­le er­gänzt wer­den kann. Die­se ver­hin­dert im Fal­le ei­nes star­ken Durch­hangs den Kon­takt mit den für das Thermo­for­men er­for­der­li­chen Hei­z­ele­men­ten. Lack­freie Heiz­käs­ten aus Edel­stahl tra­gen wei­ter zur Par­ti­kel­ver­mei­dung bei.

Zur Ver­mei­dung von Schmier­stof­fe­in­trag an die ge­form­ten Be­hält­nis­se sind die La­ger der Hu­bein­heit mit de­fi­nier­ten Schmier­stof­faustritts­punk­ten ver­se­hen, von de­nen aus eine Rück­ge­win­nung des Schmier­mit­tels vor­ge­nom­men wer­den kann. Aus­trit­te an an­de­ren Stel­len wird so­mit ver­mie­den, was gleich­fall zu ei­ner er­höh­ten Sau­ber­keit in­ner­halb der Ma­schi­ne bei­trägt.

Ge­schickt um­ge­setzt wur­de von Il­lig das Ver­hin­dern von Kon­dens­was­ser­bil­dung in­ner­halb der Ma­schi­ne. Kal­te Kühl­mit­tel­lei­tun­gen in war­mer Um­ge­bung füh­ren stets zur Bil­dung von Kon­dens­was­ser, wel­ches sich dann sei­nen Weg aus der Ma­schi­ne sucht oder de­fi­niert ge­sam­melt wer­den muss. Die bes­te Lö­sung be­steht dar­in, dass Kon­den­sa­te erst gar nicht ent­ste­hen. Hier­zu misst Il­lig die Um­ge­bung­stem­pe­ra­tur und stellt die Kühl­was­ser­tem­pe­ra­tur auf den glei­chen Wert ein; eine Kon­den­sat­bil­dung ist so­mit nicht mög­lich. So­lan­ge die Tem­pe­ra­tur­dif­fe­renz zur küh­len­den Ein­heit groß ge­nug ist, bleibt eine aus­rei­chen­de Kühl­leis­tung er­hal­ten und kann, falls er­for­der­lich, durch eine Er­hö­hung des Durch­sat­zes ge­stei­gert wer­den.

Führende IML-T-Technologie

Variable Labelzuschnitte sind nur einige der Vorzüge der IML-Technik.

Quelle: Illig

IL­LIG bie­tet als ein­zi­ger Ma­schi­nen- und Werk­zeug­bau­er das IM­L-T mit al­len da­für not­wen­di­gen, op­ti­mal auf­ein­an­der ab­ge­stimm­ten Tech­no­lo­gie­mo­du­len kom­plett aus ei­ner Hand. Um­ge­setzt wer­den IM­L-T-An­la­gen mit so­ge­nann­ten Be­cher­ma­schi­nen der Bau­rei­he RD­M-K und in­te­griert in For­m-, Füll- und Schließ­an­la­gen (FS­L-An­la­gen) zur hy­gie­ni­schen Pro­duk­ti­on spe­zi­ell in der Mol­ke­rei­in­dus­trie.

Na­tür­lich wur­de die Haus­mes­se ge­nutzt, die Vor­tei­le die­ser Tech­nik auf­zu­zei­gen: So las­sen sich vie­le La­bel­for­men mit Be­chern un­ter­schied­li­cher geo­me­tri­scher Ge­stal­tung kom­bi­nie­ren. Dies bie­tet so­wohl Vor­tei­le aus Mar­ke­ting-Sicht als auch tech­nisch durch die Er­hö­hung der Sta­bi­li­tät der ge­la­bel­ten Be­cher. Im Ide­al­fall kann dies zu ei­ner Ver­rin­ge­rung der Wand­stär­ke bei­tra­gen und so­mit den Ma­te­ri­al­ein­satz re­du­zie­ren und die da­mit ver­bun­de­nen Kos­ten sen­ken.

Highlight FSL 48

Die FSL 48 begeisterte viele Besucher durch ihre Komplexität und Leistungsdaten.

Quelle: Illig

Ei­ner der Hö­he­punk­te der Haus­mes­se war si­cher die Prä­sen­ta­ti­on der in­te­grier­ten For­m-Füll-Schließ­ma­schi­ne FSL 48, die kon­kret für einen Pro­du­zen­ten aus dem Mol­ke­rei-Sek­tor ge­baut wur­de.

Die­se bein­hal­tet eine in die Form­sta­ti­on in­te­grier­te IM­L-Ein­heit, die aus ei­nem Ma­ga­zin be­druck­te La­bel ent­nimmt, die je nach Be­darf un­ter­schied­lich ge­stal­tet und auch un­ter­schied­lich ge­schnit­ten sein kön­nen.

Dem For­m-Mo­dul folgt das Asep­ti­k-Mo­dul, in dem die Be­cher mit Was­ser­stoff­per­oxid ent­keimt und mit Ste­ril-Luft ge­trock­net wer­den, be­vor die Be­fül­lung in der gleich­falls asep­ti­schen Füll­sta­ti­on mit dem Mol­ke­rei­pro­dukt er­folgt. Gleich­falls mit Was­ser­stoff­per­oxid ent­keimt wird die Schließ­fo­lie, die in ei­nem wei­te­ren Schritt zu­nächst mit den Au­ßen­rän­dern der be­füll­ten, aber noch nicht ge­stanz­ten, Be­cher­fo­lie ver­bun­den wer­den. Nach die­sem Schritt kann das Pro­dukt den Ste­ril­be­reich ver­las­sen, ohne dass Ver­un­rei­ni­gun­gen ein­ge­tra­gen wer­den kön­nen. An­schlie­ßend er­folgt die voll­stän­di­ge Ver­sie­ge­lung so­wie das Aus­stan­zen der Be­cher in Ein­zel­be­cher oder Be­cher­grup­pen.

In ei­ner nach­ge­la­ger­ten Ab­pack­ein­heit kön­nen Kar­tons zur Um­ver­pa­ckung auf­ge­rich­tet und ver­klebt wer­den, um dann die be­füll­ten Be­cher auf­zu­neh­men und für den Ver­sandt vor­zu­be­rei­ten.

Die Ma­schi­ne er­war­tet so­mit als In­put die Fo­li­en für Be­cher und Sie­ge­lung, La­bels für die Eti­ket­tie­rung, so­wie das Mol­ke­rei-Pro­dukt und gibt am Ende die asep­tisch be­füll­ten und ver­schlos­se­nen Be­cher aus, die sich be­reits in ei­nem Um­ver­pa­ckungs­kar­ton be­fin­den.

Qualitätszeit

Gesteigerte Qualitätszeit (bzw. Qualitätszeitgewinn) als Resultat von Cleantivity® zeigt am Markt positive Wirkung.

Quelle: Illig

Sau­ber­keit im Ma­schi­nen­bau bei ho­her Ver­füg­bar­keit, also die Grö­ße, die Il­lig als Clean­ti­vi­ty® de­fi­niert, sind ver­bun­den mit ei­ner wei­te­ren Grö­ße, die bei Il­lig als Qua­li­täts­zeit be­zeich­net. Dies ist die Lauf­zeit re­du­ziert um Aus­schuß­zeit so­wie Ver­lust­zeit auf­grund ver­ring­ter Aus­brin­gung. Die­se Dif­fe­renz mög­lichst ge­ring zu hal­ten, ist das Ziel al­ler Maß­nah­men, die un­ter Clean­ti­vi­ty® zu­sam­men­ge­fasst wer­den.

Die­se Maß­nah­men zei­gen laut Il­lig am Markt auch Er­folg: „IL­LIG konn­te den Um­satz 2016 ge­gen­über 2015 um gut zehn Pro­zent stei­gern, was deut­lich über dem Bran­chen­durch­schnitt liegt“, so Karl Schäu­b­le, Ge­schäfts­füh­rer bei Il­lig. Nach ak­tu­el­ler Lage wird dem Re­kord­jahr 2016 mit 2017 vor­aus­sicht­lich ein wei­te­res fol­gen. „Un­se­re Auf­trags­bü­cher sind sehr gut ge­füllt, un­se­re Tech­no­lo­gie ist welt­weit ge­fragt“, er­klärt Schäu­b­le. Als ei­ner der Ver­kaufs­trei­ber wird ins­be­son­de­re die IM­L-T-Tech­no­lo­gie be­trach­tet.

IL­LIG ist ein füh­ren­der An­bie­ter von Hoch­leis­tungs­an­la­gen und Werk­zeu­gen zum Thermo­for­men von Kunst­stof­fen und von Lö­sun­gen für die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie. Das Leis­tungs­spek­trum um­fasst Ent­wick­lung, Kon­struk­ti­on, Fer­ti­gung, Mon­ta­ge und In­be­trieb­nah­me kom­ple­xer Fer­ti­gungs­li­ni­en und Ein­zel­kom­po­nen­ten. Seit 70 Jah­ren un­ter­stützt das in­ha­ber­ge­führ­te Un­ter­neh­men sei­ne Kun­den und ist in­zwi­schen mit ei­ge­nen Nie­der­las­sun­gen und Ver­tre­tun­gen in über 80 Län­dern welt­weit ak­tiv.

O-I investiert 1.8 Millionen in Werk Holzminden

Die Owens-Il­li­nois (O-I) Glas­hüt­te im nie­der­säch­si­schen Holz­min­den pro­du­ziert Glas­ver­pa­ckun­gen für Spi­ri­tuo­sen­her­stel­ler, wur­de nun tech­nisch Mo­der­ni­siert und mit ei­ner In­ves­ti­ti­on von 1,8 Mil­lio­nen Euro wei­ter aus­ge­baut. Die tech­ni­schen Neue­run­gen stell­te O-I ...

tesla-Heißleimventile: Erste Ergebnisse aus Pilotprojekt

Im Fe­bru­ar 2016 nahm die BayPack GmbH mit Sitz in Stet­ten im Un­te­r­all­gäu im Rah­men ei­ner Pi­lo­tin­stal­la­ti­on als welt­weit ers­ter Ver­pa­ckungs­her­stel­ler die da­mals neu­en elek­tro­ma­gne­ti­schen Heiß­leim­ven­ti­le der tes­la-Fa­mi­lie von Bau­mer ...

INTERNATIONAL CHANNEL

DIGILINE Blister for print efficiency and cost economy

In the blister lid foil printing segment the number and duration of changeovers are becoming ever more critical cost factors – especially against the backdrop of continuously shrinking production runs. ...

International Channel ...


Bizerba Studie zu Verbraucherverhalten bei frischen Lebensmitteln

Eine Um­fra­ge zum Ver­brau­cher­ver­hal­ten rund um das The­ma fri­sche Le­bens­mit­tel er­gab: Deut­sche ge­ben im Durch­schnitt we­ni­ger Geld für fri­sche Le­bens­mit­tel aus als Fran­zo­sen, ver­zeh­ren aber mehr da­von als ihre Nach­barn. ...

Thimm eröffnet modernes Wellpappenwerk.

Am 15. und 16. Sep­tem­ber wur­de das neue Well­pap­pen-Werk in Wolz­nach (Bay­ern) von Thimm in An­we­sen­heit von Kun­den, Mit­ar­bei­tern, An­woh­nern, Lo­kal­po­li­ti­kern so­wie der stell­ver­tre­ten­den Mi­nis­ter­prä­si­den­tin und Bay­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Ilse Aig­ner ...

Marktentwicklung und Prognosen der Faltschachtelindustrie

An­fang Sep­tem­ber stell­te die FFI auf ih­rer jähr­li­chen Pres­se­kon­fe­renz die Si­tua­ti­on und die Aus­sich­ten der Falt­schach­tel­bran­che vor. Mit ei­nem Pro­duk­ti­ons­vo­lu­men in Höhe von 842.313 Ton­nen ging der Ab­satz der deut­schen ...

3D Animation für Schwarzkopf Professional

Für neue Pro­duk­te des OSiS+ Ses­si­on La­bel von Schwarz­kopf Pro­fes­sio­nal hat DS Smith eine Pre­sen­ter Box mit in­te­grier­tem Len­ti­ku­lar­druck ent­wor­fen. Beim öff­nen der Box, die ein Pu­der-Spray bein­hal­tet, be­wirkt die ...

Greiner Packaging übernimmt verbleibende Anteile an türkischem Joint Venture

Grei­ner Packa­ging stockt die An­tei­le an dem Istan­bu­ler Un­ter­neh­men Te­knik Plas­tik Grei­ner Am­ba­laj von bis­her 51 Pro­zent auf 100 Pro­zent auf. Mit der gänz­li­chen Ü­ber­nah­me des tür­ki­schen Ver­pa­ckungs­un­ter­neh­mens für Mol­ke­rei­pro­duk­te ...

Glück gehabt: die Gewinner des Deutschen Verpackungspreis 2017

Knapp 200 Ein­rei­chun­gen aus zwölf Na­tio­nen ha­ben sich für den Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis 2017 be­wor­ben. Nun hat die un­ab­hän­gi­ge Jury aus Fach­ver­bän­den, Un­ter­neh­men, Han­del und For­schung 34 Lö­sun­gen rund um die ...

Blickdichte und migrations-sichere Etiketten

Für blick­dich­te Eti­ket­ten war der Markt, laut Her­ma, bis­lang be­grenzt: Ent­we­der war die Aus­wahl an ent­spre­chend ein­ge­färb­ten Eti­ket­ten­ma­te­ria­li­en sehr klein oder ein ein­ge­färb­ter Kleb­stoff war er­for­der­lich. Die­se aber kön­nen in ...

Etiketten aus Steinpapier

Die Fir­ma Eti­ket Schil­ler teil­te mit, nun auch Eti­ket­ten aus Stein­pa­pier an­zu­bie­ten. Das Ma­te­ri­al eig­ne sich ins­be­son­de­re für Pro­duk­te aus der Kos­me­ti­k-, Ge­trän­ke-, Fein­kost-, Bio- und Le­bens­mit­tel­bran­che. Haupt­säch­lich be­steht das ...

Zanpack touch in Lürzer's Archive

Die in­ter­na­tio­nal be­setz­te Jury des Fach­ma­ga­zins Lür­zer’s Ar­chi­ve hat ihre Wahl ge­trof­fen: Zan­ders ge­hört mit sei­nem Par­füm-Packa­ging-Mus­ter Zan­pack touch zu den „200 Best Packa­ging De­sign world­wi­de 2017/2018“. Das Spe­ci­al er­scheint ...

Schweizer rlc Betriebe sollen FFI Mitgliedschaft erhalten

Die rlc packa­ging group mit Sitz in Han­no­ver mel­det ihre bei­den schwei­ze­ri­schen Lim­mat­druck Zei­ler Pro­duk­ti­ons­stät­ten in Kö­niz und Sprei­ten­bach zur FFI Mit­glied­schaft an. Da­mit ist die Un­ter­neh­mens­grup­pe nun mit sechs ...