VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Neue Prüfmethode zur Verpackungsoptimierung

Wissenschaftliche Grundlage für recyclingfreundliches Verpackungsdesign

11. Juni 2018, von: Susanna Stock

Blick auf eine Sortieranlage der Interseroh.

Quelle: ALBA Group

Mit ei­ner neu­en, wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Be­wer­tungs­me­tho­de kön­nen Un­ter­neh­men aus Han­del und In­dus­trie ab so­fort her­aus­fin­den, wie gut sich eine Ver­pa­ckung re­cy­celn lässt. Ent­wi­ckelt wur­de die Sys­te­ma­tik vom Köl­ner Um­welt­dienst­leis­ter In­ter­seroh ge­mein­sam mit dem bifa Um­welt­in­sti­tut, ab­schlie­ßend über­prüft durch die Ex­per­ten des Fraun­ho­fer-In­sti­tuts für Ver­fah­rens­tech­nik und Ver­pa­ckung IVV. Ziel ist es, künf­tig mehr Ver­kaufs­ver­pa­ckun­gen in ein hoch­wer­ti­ges Re­cy­cling zu ge­ben und die dar­in ent­hal­te­nen Roh­stof­fe im Kreis­lauf zu füh­ren.

Punktesystem macht Recyclingfähigkeit von Verpackungen messbar

„Schon bei der Ge­stal­tung ei­ner Ver­pa­ckung wer­den die Wei­chen für die Re­cy­cling­fä­hig­keit ge­stellt“, so Mar­kus Mül­ler-Drexel, Ge­schäfts­füh­rer der In­ter­seroh Dienst­leis­tungs GmbH. „Im Rah­men un­se­rer Dienst­leis­tung zur Ver­pa­ckungs­op­ti­mie­rung er­mög­li­chen wir Her­stel­lern und Händ­lern nun, mit­hil­fe ei­nes wis­sen­schaft­lich be­last­ba­ren Be­wer­tungs­ras­ters ihre Ver­kaufs­ver­pa­ckun­gen ge­zielt zu op­ti­mie­ren. Das ist auch mit Blick auf das ab 2019 gel­ten­de Ver­pa­ckungs­ge­setz wich­tig. Da­nach sol­len Her­stel­ler erst­mals fi­nan­zi­el­le An­rei­ze für den Ein­satz re­cy­cling­fä­hi­ger Ver­pa­ckun­gen er­hal­ten.“

Um die Re­cy­cling­fä­hig­keit ei­ner Ver­pa­ckung zu be­wer­ten, hat In­ter­seroh zu­sam­men mit dem auf tech­ni­schen Um­welt­schutz spe­zia­li­sier­ten bifa Um­welt­in­sti­tut ein drei­stu­fi­ges Punk­te­sys­tem ent­wi­ckelt. In der ers­ten Stu­fe wird er­mit­telt, ob der Ver­brau­cher die Ver­pa­ckung pro­blem­los dem rich­ti­gen Er­fas­sungs­sys­tem zu­ord­nen kann. An­schlie­ßend wird in der zwei­ten Stu­fe ge­prüft, wie sich die Ver­pa­ckung bei der Sor­tie­rung ver­hält. Kön­nen die der­zeit ver­füg­ba­ren Sor­tier­tech­no­lo­gi­en die Ver­pa­ckung in die rich­ti­ge Ma­te­ri­al­frak­ti­on ein­sor­tie­ren – oder ver­hin­dern be­stimm­te Ma­te­ria­li­en eine ein­deu­ti­ge Zu­ord­nung? In der drit­ten Stu­fe wird un­ter­sucht, ob die Ver­pa­ckung für eine werk­stoff­li­che Ver­wer­tung ge­eig­net ist oder ob zum Bei­spiel Eti­ket­ten, Far­ben oder Ver­schlüs­se das Re­cy­cling er­schwe­ren. Je mehr Punk­te die Ver­pa­ckung auf ei­ner Ska­la von 0 bis 20 er­reicht, de­sto ein­fa­cher und bes­ser lässt sie sich re­cy­celn.

Vom Ende her denken

„An­hand un­se­rer Be­wer­tungs­me­tho­de las­sen sich Schwach­stel­len von Ver­pa­ckun­gen und Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le ganz klar iden­ti­fi­zie­ren“, er­klärt Dr. Sieg­fried Krei­be, Stell­ver­tre­ten­der Ge­schäfts­füh­rer der bifa Um­welt­in­sti­tut GmbH. „Denn je bes­ser das Re­cy­cling funk­tio­niert, de­sto hö­her sind die er­reich­ba­ren Qua­li­tä­ten und da­mit auch die Ab­satz­chan­cen der ent­ste­hen­den Re­cy­clingroh­stof­fe.“

„Es ist an der Zeit, dass Be­we­gung in das Ver­pa­ckungs­de­sign kommt“, so Dr. Mar­tin Schlum­mer, Ge­schäfts­feld­ma­na­ger Re­cy­cling und Um­welt beim Fraun­ho­fer IVV. „Wich­tig ist jetzt, dass sich alle Ak­teu­re der Wert­schöp­fungs­ket­te da­für ein­set­zen, die Pro­duk­t- und De­si­gnan­for­de­run­gen ei­ner Ver­pa­ckung mit ih­rer Re­cy­cling­fä­hig­keit ef­fek­tiv zu ver­bin­den.“

Die von In­ter­seroh und bifa ent­wi­ckel­te und von Fraun­ho­fer IVV ge­prüf­te Be­wer­tungs­me­tho­dik ist Teil der In­ter­seroh-Dienst­leis­tung zur Ver­pa­ckungs­op­ti­mie­rung „Made for Re­cy­cling“. Da­bei durch­leuch­tet der Re­cy­clings­pe­zia­list ge­mein­sam mit Kun­den aus Han­del und In­dus­trie den Le­bens­zy­klus von Ver­pa­ckun­gen von der Her­stel­lung bis zur Ent­sor­gung und Ver­wer­tung. Dar­auf auf­bau­end wer­den prak­ti­ka­ble Hand­lungs­emp­feh­lun­gen und Lö­sun­gen für ein ver­bes­ser­tes Re­cy­cling ent­wi­ckelt.

Einheitliche Kennzeichnung ab sofort möglich

Mit der über­ar­bei­te­ten Norm DIN 6120 „Kenn­zeich­nung von Pack­stof­fen und Pack­mit­teln – Pack­stof­fe und Pack­mit­tel aus Kunst­stoff“ ha­ben die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen nun die Mög­lich­keit, den Ein­satz von Kunst­stoff-Re­zy­klat ein­heit­lich ...

Dosenetikettierer von KHS

Ein Groß­teil al­ler Kauf­ent­schei­dun­gen wird un­mit­tel­bar am Point of Sale ge­fällt: Die Be­deu­tung der Pro­dukt­prä­sen­ta­ti­on wächst, eine an­spre­chen­de Op­tik ist wich­tig. Für Her­stel­ler klei­ner Char­gen und Pro­du­zen­ten mit ho­her Mar­ken­viel­falt ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Illig expands to Romania

ILLIG celebrated the official groundbreaking ceremony together with official representatives of the Romanian municipalities Sibiu and Șura Mică for the building of ILLIG Maschinenbau S.R.L. on April 4th. The facilities ...

International Channel ...


Dosenetikettierer von KHS

Ein Groß­teil al­ler Kauf­ent­schei­dun­gen wird un­mit­tel­bar am Point of Sale ge­fällt: Die Be­deu­tung der Pro­dukt­prä­sen­ta­ti­on wächst, eine an­spre­chen­de Op­tik ist wich­tig. Für Her­stel­ler klei­ner Char­gen und Pro­du­zen­ten mit ho­her Mar­ken­viel­falt ...

Marbach: Unterstützung bei der Materialwahl und Optimierung.

Der Heil­bron­ner Stanz­for­men­her­stel­ler Mar­bach hat sein Ser­vice-Port­fo­lio er­wei­tert. Ein Bau­stein aus dem neu­en An­ge­bot an Ver­pa­ckungs­dienst­leis­tun­gen ist die Un­ter­stüt­zung der Kun­den bei der Ma­te­ri­al­aus­wahl- und op­ti­mie­rung. Jan Brun­ner, Lei­ter Busi­ness ...

Metsä Board erneuert sein Faltschachtelkarton-Sortiment

Met­sä Board teil­te mit, ein neu­es, ver­bes­ser­tes Falt­schach­tel­kar­ton­sor­ti­ment auf­ge­legt zu ha­ben, um Mar­kenan­bie­ter und Wei­ter­ver­ar­bei­tungs­un­ter­neh­men ge­zielt mit Blick auf die großen Her­aus­for­de­run­gen im Ver­pa­ckungs­sek­tor zu un­ter­stüt­zen: Res­sour­cen scho­nen, CO~2~-E­mis­sio­nen re­du­zie­ren ...

Hohe Flexibilität für Premium-Getränke mit Sidels neuem Füller EvoFILL Glass

Vor­aus­sicht­lich wird sich der Markt für Glas­fla­schen in den nächs­ten Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckeln. Dies trifft be­son­ders für Bier, aber auch für an­de­re Ka­te­go­ri­en wie Was­ser, Saft und koh­len­säu­re­hal­ti­ge Soft­drinks zu. ...

bvse besorgt über beabsichtigte Übernahme von STEAG-Anteilen durch Remondis

Ver­schie­de­nen Me­di­en zu­fol­ge er­wägt Re­mon­dis beim fünft­größ­ten Stromer­zeu­ger STEAG An­teils­eig­ner zu wer­den. Re­mon­dis sol­le An­tei­le von den be­tei­lig­ten Stadt­wer­ken er­hal­ten, hieß es in den Be­rich­ten. Die­se Ent­wick­lung sieht der Re­cy­cling- ...

Innovative Deckeltechnologien für Getränkedosenkampagne

Als Spon­sor des Fes­ti­vals „Rock am Ring“ setzt Rock­star un­ter dem Slo­gan ‚je­de Dose ge­winnt‘ eine fes­ti­val­ba­sier­te Kam­pa­gne um und be­wirbt da­mit sei­ne aro­ma­ti­sier­ten Ener­gy-Drinks. Um die At­trak­ti­vi­tät für Kun­den ...

Formgepresste Kartonschalen für gekühlte Lebensmittel

Die AR Packa­ging-Toch­ter­ge­sell­schaft CC Pack hat eine ge­mein­sam mit Sto­ra Enso ent­wi­ckel­te Tech­no­lo­gie vor­ge­stellt, die auf ge­press­ten, gas­dich­ten Kar­ton­scha­len für ge­kühl­te Le­bens­mit­tel ba­siert. Schutz­gas­ver­pa­ckun­gen sind ein neu­er An­wen­dungs­be­reich für ge­press­te ...

Thimm entwickelt Back- und Bratschalen

Auf der am 4.5.2019 be­gin­nen­den IFFA in Frank­furt zeigt die Fir­ma Net­te Pa­pier GmbH Back­for­men für Le­ber­kä­se aus der Ent­wick­lung von Thimm. Das Nord­hei­mer Un­ter­neh­men hat Well­pap­pe-Back­scha­len für Fleisch­brät ex­klu­siv ...

Neue digitale Lösungen für Etiketten- und Verpackungsdruck

Die Haus­mes­se „La­bel & Packa­ging In­no­va­ti­on“ von Bobst (im April 2019 in Flo­renz) zog mehr als 600 Kun­den, Mar­ken­ar­ti­kel­her­stel­ler so­wie Zu­lie­fe­rer und Jour­na­lis­ten der Bran­che an. Im Rah­men der Li­ve-De­mons­tra­tio­nen ...

Xeikon hat eine Digitaldrucklösung für Standbodenbeutel entwickelt

Xei­kon kün­digt eine ei­gen­ent­wi­ckel­te Di­gi­tal­druck­lö­sung für Stand­bo­den­beu­tel an. Die­se jüngs­te In­no­va­ti­on rich­tet sich an Kon­sum­gü­ter­märk­te, wie die Le­bens­mit­tel-, Ge­trän­ke-, die che­mi­sche und die phar­ma­zeu­ti­sche In­dus­trie. Mit dem Di­gi­tal­druck auf Stand­bo­den­beu­teln ...