VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Neue Prüfmethode zur Verpackungsoptimierung

Wissenschaftliche Grundlage für recyclingfreundliches Verpackungsdesign

11. Juni 2018, von: Susanna Stock

Blick auf eine Sortieranlage der Interseroh.

Quelle: ALBA Group

Mit ei­ner neu­en, wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Be­wer­tungs­me­tho­de kön­nen Un­ter­neh­men aus Han­del und In­dus­trie ab so­fort her­aus­fin­den, wie gut sich eine Ver­pa­ckung re­cy­celn lässt. Ent­wi­ckelt wur­de die Sys­te­ma­tik vom Köl­ner Um­welt­dienst­leis­ter In­ter­seroh ge­mein­sam mit dem bifa Um­welt­in­sti­tut, ab­schlie­ßend über­prüft durch die Ex­per­ten des Fraun­ho­fer-In­sti­tuts für Ver­fah­rens­tech­nik und Ver­pa­ckung IVV. Ziel ist es, künf­tig mehr Ver­kaufs­ver­pa­ckun­gen in ein hoch­wer­ti­ges Re­cy­cling zu ge­ben und die dar­in ent­hal­te­nen Roh­stof­fe im Kreis­lauf zu füh­ren.

Punktesystem macht Recyclingfähigkeit von Verpackungen messbar

„Schon bei der Ge­stal­tung ei­ner Ver­pa­ckung wer­den die Wei­chen für die Re­cy­cling­fä­hig­keit ge­stellt“, so Mar­kus Mül­ler-Drexel, Ge­schäfts­füh­rer der In­ter­seroh Dienst­leis­tungs GmbH. „Im Rah­men un­se­rer Dienst­leis­tung zur Ver­pa­ckungs­op­ti­mie­rung er­mög­li­chen wir Her­stel­lern und Händ­lern nun, mit­hil­fe ei­nes wis­sen­schaft­lich be­last­ba­ren Be­wer­tungs­ras­ters ihre Ver­kaufs­ver­pa­ckun­gen ge­zielt zu op­ti­mie­ren. Das ist auch mit Blick auf das ab 2019 gel­ten­de Ver­pa­ckungs­ge­setz wich­tig. Da­nach sol­len Her­stel­ler erst­mals fi­nan­zi­el­le An­rei­ze für den Ein­satz re­cy­cling­fä­hi­ger Ver­pa­ckun­gen er­hal­ten.“

Um die Re­cy­cling­fä­hig­keit ei­ner Ver­pa­ckung zu be­wer­ten, hat In­ter­seroh zu­sam­men mit dem auf tech­ni­schen Um­welt­schutz spe­zia­li­sier­ten bifa Um­welt­in­sti­tut ein drei­stu­fi­ges Punk­te­sys­tem ent­wi­ckelt. In der ers­ten Stu­fe wird er­mit­telt, ob der Ver­brau­cher die Ver­pa­ckung pro­blem­los dem rich­ti­gen Er­fas­sungs­sys­tem zu­ord­nen kann. An­schlie­ßend wird in der zwei­ten Stu­fe ge­prüft, wie sich die Ver­pa­ckung bei der Sor­tie­rung ver­hält. Kön­nen die der­zeit ver­füg­ba­ren Sor­tier­tech­no­lo­gi­en die Ver­pa­ckung in die rich­ti­ge Ma­te­ri­al­frak­ti­on ein­sor­tie­ren – oder ver­hin­dern be­stimm­te Ma­te­ria­li­en eine ein­deu­ti­ge Zu­ord­nung? In der drit­ten Stu­fe wird un­ter­sucht, ob die Ver­pa­ckung für eine werk­stoff­li­che Ver­wer­tung ge­eig­net ist oder ob zum Bei­spiel Eti­ket­ten, Far­ben oder Ver­schlüs­se das Re­cy­cling er­schwe­ren. Je mehr Punk­te die Ver­pa­ckung auf ei­ner Ska­la von 0 bis 20 er­reicht, de­sto ein­fa­cher und bes­ser lässt sie sich re­cy­celn.

Vom Ende her denken

„An­hand un­se­rer Be­wer­tungs­me­tho­de las­sen sich Schwach­stel­len von Ver­pa­ckun­gen und Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le ganz klar iden­ti­fi­zie­ren“, er­klärt Dr. Sieg­fried Krei­be, Stell­ver­tre­ten­der Ge­schäfts­füh­rer der bifa Um­welt­in­sti­tut GmbH. „Denn je bes­ser das Re­cy­cling funk­tio­niert, de­sto hö­her sind die er­reich­ba­ren Qua­li­tä­ten und da­mit auch die Ab­satz­chan­cen der ent­ste­hen­den Re­cy­clingroh­stof­fe.“

„Es ist an der Zeit, dass Be­we­gung in das Ver­pa­ckungs­de­sign kommt“, so Dr. Mar­tin Schlum­mer, Ge­schäfts­feld­ma­na­ger Re­cy­cling und Um­welt beim Fraun­ho­fer IVV. „Wich­tig ist jetzt, dass sich alle Ak­teu­re der Wert­schöp­fungs­ket­te da­für ein­set­zen, die Pro­duk­t- und De­si­gnan­for­de­run­gen ei­ner Ver­pa­ckung mit ih­rer Re­cy­cling­fä­hig­keit ef­fek­tiv zu ver­bin­den.“

Die von In­ter­seroh und bifa ent­wi­ckel­te und von Fraun­ho­fer IVV ge­prüf­te Be­wer­tungs­me­tho­dik ist Teil der In­ter­seroh-Dienst­leis­tung zur Ver­pa­ckungs­op­ti­mie­rung „Made for Re­cy­cling“. Da­bei durch­leuch­tet der Re­cy­clings­pe­zia­list ge­mein­sam mit Kun­den aus Han­del und In­dus­trie den Le­bens­zy­klus von Ver­pa­ckun­gen von der Her­stel­lung bis zur Ent­sor­gung und Ver­wer­tung. Dar­auf auf­bau­end wer­den prak­ti­ka­ble Hand­lungs­emp­feh­lun­gen und Lö­sun­gen für ein ver­bes­ser­tes Re­cy­cling ent­wi­ckelt.

Borealis weiht EUR 15 Millionen-Investitionsprojekt mtm plastics GmbH ein

Bo­rea­lis, Her­stel­ler von Po­ly­o­le­fi­nen, Ba­si­sche­mi­ka­li­en und Pflan­zen­nähr­stof­fen, gibt die Ein­wei­hung des In­ves­ti­ti­ons­pro­jekts bei dem Toch­ter­un­ter­neh­men mtm pla­stics GmbH be­kannt. Mit 15 Mil­lio­nen Euro be­zif­fert das Un­ter­neh­men die Höhe der In­ves­ti­ti­on. ...

Zanders zeigt Kartonqualitäten für Luxusverpackungen 

Ver­pa­ckun­gen für High-En­d- und Lu­xus­pro­duk­te müs­sen de­ren Qua­li­tät au­then­tisch ver­kör­pern. Auf Packa­ging Pre­miè­re in Mai­land zeig­te Zan­ders Mit­te Mai zu­sam­men mit Fra­tel­li Rot­ta das ak­tu­el­le Port­fo­lio an Ver­pa­ckungs­kar­to­na­gen für das ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Weener Plastics’ attractive spray cap for new Nivea deodorant packaging

Weener Plastics (WP) was chosen to design, develop and manufacture the new twist-lock spray cap, including development and manufacturing of the tooling for new Nivea dedorant packaging. In the body ...

International Channel ...


Philip Bautil leitet Region Central Europe

DS Smith hat die Län­der Bel­gi­en, Deutsch­land, Lu­xem­burg, die Nie­der­lan­de so­wie die Schweiz zur der Re­gi­on Cen­tral Eu­ro­pe zu­sam­men­ge­fasst. Ge­führt wird die­se Re­gi­on nun von dem Bel­gier Phi­lip Bau­til. Phi­lip ...

Marbach startet Joint Venture in China

Be­reits Ende 2017 hat Mar­bach mit dem chi­ne­si­schen Her­stel­ler von Ma­schi­nen und An­la­gen für die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie Mas­ter­work (MK) einen Joint Ven­ture Ver­trag un­ter­zeich­net. Die Pro­duk­ti­on im Werk in Tianjin soll ...

Beumer mit Abfüllmaschine auf der Achema

Kom­plett­li­ni­en zum Ab­fül­len, Pa­let­tie­ren und Ver­pa­cken bie­tet die Beu­mer Group spe­zi­ell für Pro­du­zen­ten in Phar­ma- und Che­mie-Sek­tor. Aus die­sen Li­ni­en wird auf der Ache­ma 2018 die Ab­füll­ma­schi­ne fill­pac FFS als ...

IKV-Fachtagung zur Kunststoffverarbeitung

Die plas­ma­ge­stütz­te Ober­flä­chen­funk­tio­na­li­sie­rung von Kunst­stoff­pro­duk­ten bie­tet im Ver­gleich zu zahl­rei­chen an­de­ren Ver­fah­ren um­welt­ver­träg­li­che und hoch­wer­ti­ge Lö­sun­gen für an­spruchs­vol­le Pro­duk­te. So sind be­reits viel­fäl­ti­ge An­wen­dun­gen der Plas­ma­tech­no­lo­gie im Nie­der­druck als auch ...

Digitales Gesamtkonzept von Schubert

Der Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen­her­stel­ler Schu­bert bie­tet sei­nen Kun­den mit GRIPS.world eine di­gi­ta­le Platt­form, die Ser­vice­leis­tun­gen und die An­la­gen­ver­füg­bar­keit laut Schu­bert be­deu­tend ver­bes­sern wird. Ab Mai 2018 sind alle TL­M-Ma­schi­nen von Schu­bert be­reit, ...

Quartalszahlen von Krones veröffentlicht

Die Ge­schäf­te von Kro­nes ent­wi­ckel­ten sich im ers­ten Quar­tal 2018 po­si­tiv. Der Um­satz ging von Ja­nu­ar bis März 2018 im Ver­gleich zum Vor­jahr zwar leicht um 0,9 % von 899,4 ...

Recycling rückt bei Kunden stärker in den Fokus

Die deut­schen Kunst­stoff­ver­pa­ckungs­her­stel­ler er­war­ten im zwei­ten Quar­tal 2018 wei­ter­hin sehr gute Ge­schäf­te. Trotz des schon ho­hen Ni­ve­aus im ers­ten Quar­tal se­hen 40 % der be­frag­ten Un­ter­neh­men wei­ter stei­gen­de Um­sät­ze. Auch ...

Wellpappenindustrie mit Wachstum und Optimismus

Dr. Stef­fen P. Würth, Vor­sit­zen­der des Ver­ban­des der Well­pap­pen-In­dus­trie e.V., hat zur Prä­sen­ta­ti­on der Zah­len und Fak­ten der wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung im Jahr 2017 der von ihm re­prä­sen­tier­ten Bran­che eine ein­drucks­vol­le ...

Kölln Haferflocken-Verpackungen mit Barrierepapiereinlage

Mit ih­ren Bar­rie­re­pa­pie­ren bie­tet die Feld­mu­eh­le Ue­ter­sen GmbH Le­bens­mit­tel­her­stel­lern die Mög­lich­keit, ihre Pro­duk­te wirk­sam vor Ver­un­rei­ni­gung durch Mi­ne­ral­öl­rück­stän­de zu schüt­zen. Auf die­se Lö­sung setzt die Pe­ter Kölln GmbH und Co. ...

Constantia Flexibles erwirbt Creative Polypack

Die Con­stan­tia Fle­xibles Grup­pe hat eine Mehr­heits­be­tei­li­gung an dem in­di­schen Pro­du­zen­ten von film­ba­sier­ten La­mi­na­ten Crea­ti­ve Po­ly­pack Li­mi­ted ak­qui­riert. Die fi­nan­zi­el­len De­tails der Trans­ak­ti­on wur­den nicht be­kannt ge­ge­ben. Die Ü­ber­nah­me wird ...