VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Originalitätsschutz trifft Markendesign

Sicherheitsetiketten auf Zellulosebasis

30. Juni 2010, von Susanna Stock

Sicherheitsetiketten von Clarifoil können auf den verschiedensten Haftuntergründen appliziert und in beliebige Form gebracht werden.

Quelle: Clarifoil

Dramatische Szenarien kennt die Industrie aus dem Bereich der Markenpiraterie: Plagiate überschwemmen die Märkte und es handelt sich nicht nur um Turnschuhe und CD´s oder DVD´s. Plagiate, die aus dubiosen Quellen stammen können, sind dafür verantwortlich, dass den Markeninhabern große Verluste zugefügt werden. Insbesondere in Bezug auf die Gesundheit von Verbrauchern ist die Originalitätssicherung von Produkten immer stärker in den Blickpunkt einschlägiger Branchen gelangt. In der breit gefächerten Verpackungsindustrie wurden unterschiedliche Ansätze entwickelt, um ein Produkt als Original zu kennzeichnen. Dem Produkt soll eine klare Unverwechselbarkeit gegeben werden, um den Nachahmern höhere Hürden zu setzen. Bei einer Vielzahl von Anwendungen können Etiketten das Bündel an Anforderungen am leichtesten erfüllen.

Sicherheitsetiketten auf Integuard-Material.

Quelle: Clarifoil

Das britische Unternehmen Clarifoil bietet unter gleichem Markennamen eine Serie von Ausgangsfolien zur Etikettenherstellung an. Endanwender, der auf Basis von kompostierbaren Zelluloseacetatfolien produzierten Etiketten, sind die Kosmetik- und die pharmazeutische Industrie. Weiterhin zählen Produkte wie elektronische Medien, Zigaretten oder auch Lebensmittel zu dem Anwenderkreis. Die nachweislich auf natürlichen Rohstoffen (Zellstoff aus kontrollierter Waldbewirtschaftung) basierenden Folien selbst sind biologisch abbaubar.

Clarifoil bietet transparente, weiße oder Folien in kundenspezifischen Farben speziell für Sicherheitsanwendungen an: Clarifoil (in Matt, Satine, Semitone oder Glänzend) sind die Ausgangsfolien für die verschiedensten Sicherheitsetiketten. In Abstimmung mit der jeweiligen Endanwendung werden sie für unterschiedliche Druckverfahren vorbereitet. Sie lassen jeden denkbaren Gestaltungsspielraum mit Blick auf das Farb- und Formdesign. Auch Folienprägung oder die Umsetzung einer Art Wasserzeichen ist möglich. Kundenspezifische Additive zum Etikettenmaterial, wie etwa Infrarot-aktivierbare oder fluoreszierende Pigmente können als Echtheitsnachweis integriert werden.

Flexible Folienbasis für alle Anforderungen

Wenn das Etikett, einem Siegel gleich, gebrochen ist, war die Packung bereits geöffnet - ein wichtiger Hinweis auf einer Verpackung für Pharmazeutika.

Quelle: Clarifoil

Ganz gleich, auf welchen Untergrund die Etiketten aufgebracht werden sollen, Clarifoil kann mit entsprechenden Formulierungen zum erfolgreichen Einsatz der Etiketten beitragen; ein partnerschaftlicher Planungsansatz gemeinsam mit dem Kunden ist Teil der Strategie.

Die gute Foliensteife erleichtert die maschinelle Handhabung, das Matrix-Stripping und das Ausstanzen; gleichzeitig passen sich Clarifoil-Etiketten jedoch selbst Untergründen mit ungünstigsten Formen an.

Im Unterschied zu den Clarifoil-Folien ist die „Integuard"-Folienserie das Ausgangsmaterial für manipulationssichere Etiketten, lieferbar in weiß oder transparent, die beim Versuch, sie unbefugt zu entfernen, zerstört werden.

Die Etiketten können über vollautomatische Anlagen gespendet werden und erfüllen somit die wirtschaftlichen Forderungen der Anwender.

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -