VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Bio ist auf dem Vormarsch

04. Juni 2010, von Ralph Ammann

Der finnische Hersteller hat sein Bioploymerbeschichtetes Sortiment Cupforma Classic Bio Trinkbecher für Heiß- und Kaltgetränke weiter ausgebaut.

Quelle: Stora Enso

Die interpack, die Düsseldorfer Leitmesse der Verpackungsbranche, ist ein guter Beleg für die wachsende Akzeptanz der neuesten Verpackungsvariante. 2005 erhielten dort die Biokunststoffe erstmals einen eigenen Auftritt, der drei Jahre später deutlich ausgebaut wurde. 2011 soll das dem Vernehmen nach erneut der Fall sein. Doch auch im Jahr vor der Messe gibt es einige interessante Neuheiten im Markt.

Ein Beispiel ist die kürzliche Erweiterung des Sortiments an Biopolymerbeschichteten Verpackungskartons des Herstellers Stora Enso. Die Finnen bieten diese Alternative seit längerem bei einer Reihe von Kartonqualitäten für Becher, Teller Lebensmittelschalen und Faltschachtelkarton an. Nun ist mit der Kartonvariante Cupforma Classic Bio eine weitere Version hinzugekommen. Diese entspricht den Anforderungen des Standards EN 13432 und ist dementsprechend vollkommen kompostierbar. Die Produkte werden dabei in Humus und CO2 zersetzt. Die Variante ist gedacht für die Herstellung von Trinkbechern für alle wichtigen Anwendungsbereiche wie Heiß- und Kaltgetränke, Eiscreme und Joghurt.

Neu sind auch Lebensmittelschalen aus Trayforma Performance Bio-Karton. Diese eignen sich für die Verpackung von frischen und gekühlten Lebensmitteln, die nicht in der Verpackung erhitzt werden. Wie alle Bio-Kartonsorten des Anbieters sind sie für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen.

BioFach mit einigen Neuheiten

Interessante Neuheiten konnten auch im Februar auf der Nürnberger Fachmesse BioFach besichtigt werden. So hat Flexico, ein Hersteller von wieder verschließbaren Verpackungen, mit dem Biopryl einen vollständig kompostierbaren Standardbeutel vorgestellt. Er basiert den Angaben zufolge auf Stärke aus erneuerbaren Rohstoffen und biologisch abbaubarem Co-Polyester und soll mechanische Widerstandsfähigkeit für eine automatische Verpackung bieten, aber nicht reißfest sein. Sie verfügt über geringe Barriereeigenschaften und erlaubt eine satinartige Anmutung und ist bedruckbar mit wasserbasierten Farben.

Ebenfalls in Nürnberg hat zi pac Ltd eine Ergänzung des Produktsortiments präsentiert. Demnach ergänzen Deli-Container aus dem Bio-Polymer PLA in glasklarer Optik und in insgesamt fünf verschiedenen Größen das Sortiment des Meissner Herstellers an Salatschalen und Dessertbechern aus dem umweltfreundlichen Kunststoff. Der auf alle fünf Container passende Deckel schließt den Angaben nach zuverlässig und dicht. Damit sind diese Verpackungen unter anderem für den Einsatz zum Beispiel im Feinkostbereich geeignet. Die Becher sollen zudem preislich mit vergleichbaren Verpackungen aus ölbasierten Kunststoffen wettbewerbsfähig und in bis zu fünf Farben bedruckbar sein.

Verpackungssystem für MAP-Anwendungen

Die Oberfolie der neuen BioPack-Schalen besteht aus PLA mit einer Barriere aus reinem Siliziumoxyd (SiOx). Diese natürliche Quarzbarriere verhindert, dass Schadstoffe in die Packung eindringen.

Quelle: VC 999 Verpackungssysteme AG

Abschließend wäre noch eine Neuvorstellung vom Ende des Vorjahrs von der VC 999 Verpackungssysteme aus Engen zu nennen. Bei deren BioPack handelt es sich nach Unternehmensangaben, um ein System zum Verpacken von Frischprodukten unter MAP (modifizierte Atmosphäre), welches komplett auf bioabbaubaren Kunststoffen als Verpackungsmaterial basiert. Die Verpackung ist biologisch abbaubar und besteht aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Verpackungssystem ist als Ganzes bezüglich Kompostierbarkeit DIN Certco zertifiziert. Die einzelnen Systemteile sind vollständig biologisch abbaubar, CO2-neutral und in der Herstellung energiesparend.

Das Gesamtsystem BioPack umfasst die Komponenten Schale, Oberfolie, Saugeinlagen und Etiketten.

Die BioPack-Schalen aus dem Material PLA (Polylactit) sind hoch transparent und stabil. Sie sind erhältlich in den Standard-Grössen 187 x 137 mm, Tiefen 25 und 50 mm. Die Oberfolie besteht ebenfalls aus PLA mit einer Barriere aus reinem Siliziumoxyd (SiOx). Diese natürliche Quarzbarriere soll keine Schadstoffe in die Packung eindringen lassen. Die Folien sind mit einem Streudruck, bestehend aus DIN-Certco-Nr. und Bio-Keimling, versehen oder unbedruckt erhältlich. Die verwendeten Farben sind umweltfreundlich und ebenfalls biologisch abbaubar.

Die Saugeinlagen sind den Angaben zufolge frei von Klebstoffen und bestehen aus Zellulosewatte mit einer Zellulose-PLA-Umhüllung. Sie sind biologisch abbaubar und können zusammen mit der Packung entsorgt werden.

Die BioPack-Verpackungen aus Engen sind unter anderem für frische Lebensmittel wie Fruchtsalate konzipiert worden.

Quelle: VC 999 Verpackungssysteme AG

Last but not least werden die Etiketten aus Zellulosefasern ohne Bleichmittel hergestellt und individuell nach Kundenwunsch gefertigt. Die BioPack-Verpackungen entsprechen im Aussehen und in der Haltbarkeit den Verpackungen aus ölbasierten Kunststoffen. Sie können sowohl auf Tiefziehmaschinen als auch auf Schalensiegelmaschinen verarbeitet werden.

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -