VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Viel Bewegung bei Flexibles und PET-Barriereflaschen

Neue Marktanalysen

13. Juli 2010, von Susanna Stock

Führende Hersteller flexibler Verpackungen in Europa 2009 in Volumen

Quelle: AMI

Entgegen anders lautender, geringerer Volumina, die in der Vergangenheit kursierten, ist das Marktforschungsinstitut überzeugt, das dabei eher Untertreibungen an der Tagesordnung waren und die wahre Entwicklung der Flexibles deutlich besser ist.

Durch die Vielzahl der Materialien und ihrer möglicher Kombinationen, die diesen Markt ausmachen, wie auch durch die variantenreichen Verarbeitungsprozesse sind weitverzweigte Geschäftsmodelle und zahlreiche Unternehmen involviert. Parallel dazu haben sich neben der traditionell stark fragmentierten Branche einige wesentliche regionale und sogar global aufgestellte Firmen entwickelt, um die Marktbedürfnisse europäischer Kunden und weltweit operierender Markenartikelhersteller zu befriedigen.

Steigende Kosten, wachsender Druck zu mehr Umweltschutz und geringeres Wirtschaftswachstum haben die Wettbewerbsintensität weiter gesteigert und die führenden Marktteilnehmer reagieren darauf mit strategischen Neuausrichtungen und Restrukturierungen. Ein deutlicheres Augenmerk liegt auf den Märkten Osteuropa und Russland. Zugleich wird tendenziell höherwertige Produktion in westeuropäischen Werken konzentriert.

Die signifikanteste Änderung im Markt hat sich durch die Übernahme von Alcan Packaging Europe durch Amcor in diesem Jahr ergeben. Die Unternehmen waren schon zuvor die zwei größten Hersteller in diesem Marktsegment, seit ihrem Zusammenschluss repräsentieren sie ein weltweites Geschäftsvolumen von mehr als 4 Mrd. US-Dollar (mit 14.000 Mitarbeitern). Ein wesentlicher Teil davon wird in Europa realisiert (50 Werke für flexible Verpackung und Verarbeitung in 17 Ländern inkl. Türkei und Russland).

Amcor ist im Bereich der flexiblen Verpackung nun doppelt so groß, wie das nächst folgende Unternehmen, sowohl mit Blick auf die Verarbeitungskapazität wie auch auf den Umsatz.

AMI schätzt, dass die 50 analysierten Unternehmen des hier betrachteten Marktsegments maximal für 40 % der gesamten Produktion und etwa 50 % des Umsatzes mit flexiblen Verpackungsmaterialien stehen.

Der umfassende Report von AMI widmet sich erstmals den Konsequenzen aus diesem Firmenzusammenschluss und listet alle europäischen Werke auf. Eine Einschätzung der Geschäftsentwicklung in Europa ist ebenfalls gegeben.

PET hat gutes Umweltimage

Marktdurchdringung von Kunststoff-Flaschen/Anwendungsbereiche

Quelle: AMI

Wie die Analysten von AMI in ihrer aktuellen Studie zur Entwicklung von Kunststoffflaschen betonen, ist ein wesentlicher Grund für die Wachstumserwartungen für dieses Geschäftssegment im guten Image für PET-Flaschen zu finden: Unter den Aspekten der Nachhaltigkeit, des Recyclings und der Lebenszyklusanalysen schneiden die Mono-PET-Flaschen insgesamt günstig ab, so die allgemeine Lesart.

Die aktuelle Analyse gibt einen Überblick über die wichtigsten Anwendungsbereiche der PET-Flaschen und ihre Marktdurchdringung.

In Verbindung mit den erkennbaren technischen Weiterentwicklungen bei der Kaltaseptik und den neuen Möglichkeiten der Lebensmittelverarbeitung (Retort-Technologie) auf Hochleistungs-Abfüllmaschinen zum Beispiel für Becher und andere Behälter sehen die Marktanalysten weiteres Wachstum: Das latente Marktpotenzial für Barriereflaschen für Bier, Wein oder Milch wird auf die gleiche Größe geschätzt, wie das bereits erreichte Volumen für Softdrinkflaschen, das bei knapp unter einer Mio. Tonnen für 2009 lag. AMI sagt voraus, dass die Nachfrage für Kunststoffflaschen (unter 5 Liter Füllvolumen) um 2 % pro Jahr wachsen wird (bis 2015), im wesentlichen getrieben vom Wachstum des PET-Anteils.

Kunststoffflaschen wird attestiert, dass sie in den nächsten Jahren Marktanteile gewinnen können, weil die Industrie zunehmend in die Kaltabfüllung investiert und verbesserte Mono-Material PET-Flaschen zur Verfügung stehen, die dank des Nachhaltigkeitsaspektes punkten.

So ist die Verpackung für Marmelade aus PET in den USA gut eingeführt und für Europa erwarten die Experten, dass in den nächsten fünf Jahren zunehmend Produktneueinführungen in den sogenannten „squeezable" Flaschen zu sehen sein werden.

Derzeit ist im Mineralwassermarkt die höchste Marktdurchdringung der Kunststoff-Flaschen zu sehen, gefolgt von Verpackungen für Haushaltschemikalien (jeweils im Bereich von 90 %). Hier zeigt sich eine Marktveränderung hin zu vermehrtem Einsatz von recyceltem PET bzw. die Substitution von HDPE durch PET, dass sich preislich Wettbewerbsvorteile verschafft und eine höhere Transparenz und Brillanz aufweist.

So aussichtsreich die Entwicklungen auch sein mögen, so die Analysten von AMI, der Markt bleibt anspruchsvoll mit Blick auf die Rohmaterialhersteller und Verarbeiter zugleich in Europa. Die Anspruchshaltung der Abfüller ist stark auf Ressourceneffizienz ausgerichtet, so dass die Belieferung mit Packmitteln (HTW = hole-through-the-wall), eigenständige Herstellung oder die Produktion von Blasform-Vorformlingen in Eigenregie weiter im Trend liegen. Das limitiert die Möglichkeiten der klassischen Packmittelverarbeiter und hat für die europäischen Rohstoffhersteller zur Folge, dass sie es mit einem Commodity-Geschäft zu tun haben, bzw. dass sie sich zunehmend dem Wettbewerb von günstigeren Anbietern aus Asien oder dem Mittleren Osten ausgesetzt sehen.

Die Wettbewerbsintensität des Marktsegments treibt Konsolidierungen in der gesamten Lieferkette voran – die 10 wichtigsten Blasformhersteller standen in 2009 für ein Drittel des gesamten Marktvolumens der eingesetzten Kunststoffflaschen.

Marktführer bei den blasgeformten Behältern ist Alpla, das Unternehmen hat zudem eine starke Position bei den blasgeformten Flaschen und Vorformlingen sowie HTW-Installationen. Mit einem Einkaufsvolumen von über einer halben Mio. Tonnen Polymeren in 2009 für die europäischen Werke hält Alpla etwa 10 % des Marktes.

Die Marktstudie von AMI befasst sich mit den wichtigsten weiteren Herstellern von blasgeformten Kunststoffverpackungen und gibt einen Überblick über die weitverzweigten Anwendungsbereiche.

(st)

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -