VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Hauptaugenmerk der Aktivitäten bei Mitgliedern und Kunden

Masterbatch Verband: Ergebnisse der 24. Mitgliederversammlung in Dessau

22. Juli 2010

Aus- und Fortbildung

Der MBV hat für seine Mitgliedsunternehmen von Fachleuten (aus den eigenen Unternehmen) einen umfangreichen, praxisbezogenen Leitfaden zur Bedienung von Extrusionsanlagen in der Masterbatchherstellung erarbeiten lassen. Das Ergebnis liegt den Mitgliedern als „Extruderführerschein“ vor, einem Handbuch, welches zugleich Schulungsunterlage und Masterbatch-Lexikon ist. Es hilft den Maschinenführern, Fehler in der Produktion zu vermeiden, bzw. gegebenenfalls rasch zu erkennen und selbständig zu beheben. Dies kommt vor allem den Kunden hinsichtlich Qualität und Liefersicherheit zugute.

REACH Umsetzung

Die praktische Umsetzung der europäischen Chemikalienverordnung REACH ist angelaufen und stellt die Masterbatch Hersteller vor umfangreiche Aufgaben. Die Masterbatchindustrie übernimmt eine maßgebliche Rolle bei der Kommunikation innerhalb der Lieferkette. Der MBV hat sich deshalb bei der „PEST“-Datenbank (Plastics Exposure Scenario Team: Aufbau einer Online-Suchmaschine, die Verknüpfungen von Anwendungen, Polymer und Chemikalien herstellt – http://pestpublic.plastics.net/public/) engagiert und finanziell beteiligt. Die erarbeiteten Daten werden Registranten, nachgeschalteten Anwendern und anderen Interessenten die Arbeit in Bezug auf die Registrierungen unter REACH sowie die Einhaltung von Pflichten in der Lieferkette erleichtern.

Auf der sog. Kandidatenliste für die zulassungspflichtigen Stoffe unter REACH (Anhang XIV) befinden sich bisher 38 Stoffe, nach den Plänen der EU soll diese bis 2012 rund 100 Stoffe umfassen. Vor diesem Hintergrund müssen sich Masterbatcher sowie deren Kunden unter Umständen rasch auf den Wegfall oder zumindest die Beschränkung dieser als besonders gefährlich bewerteten Stoffe einstellen. Es ist zu befürchten, dass diese REACH-Kandidatenliste als „Vorreiter“ für die Begrenzung von Stoffen in anderen Anwendungsbereichen dienen wird. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Diskussion zur neuen RoHS-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.

Daher beobachtet die Branche geplante Gesetzesänderungen im Sinne ihrer Kunden und der Verbraucher und beschäftigt sich schon im Vorfeld intensiv mit Alternativen / Ersatz zu belastenden Stoffen. Der Masterbatch Verband ist davon überzeugt, dass die Suche nach Substitutionsprodukten eine Chance für die europäischen Standorte darstellt, ihre Innovationsfähigkeit nachhaltig unter Beweis zu stellen.

Mediale Themen

Der Masterbatch Verband sieht sich immer wieder einmal gefordert, auch zu tagesaktuellen Themen der Massenmedien Stellung zu beziehen. So zuletzt geschehen als „ÖKO-TEST“ vollmundig gängige kakaohaltige Getränkepulver nur deshalb abwertete, weil angeblich PVC, PVDC bzw. chlorierte Kunststoffe in der Verpackung gefunden wurden. Gemeinsam mit der ETAD (Ecological and Toxicological Association of Dyes and Organic Pigments Manufacturers) klärte der MBV in einem ausführlichen Informationsschreiben die interessierte Öffentlichkeit darüber auf, dass nicht nur die völlig unzureichende und unspezifische Prüfmethode „Beilsteinprobe“, sondern auch die willkürliche Zuweisung, dass die Chlorverbindungen aus den Farbzusätzen in den Verpackungen stammten, mehr als unseriös sind: „Vielmehr verlagert sich die Diskussion über Risiken und Nutzen chlorhaltiger Produkte zunehmend auf die emotionale Ebene.“ Selbstverständlich können organische Pigmente konstitutionell chemisch gebundenes Chlor enthalten. Aber die eingesetzten Pigmente für Lebensmittelverpackungen entsprechen stets den strengsten gesetzlichen Anforderungen, wie beispielsweise FDA oder auch BfR.

Neue Themen

Biopolymere sind in aller Munde, auch wenn niemand so genau weiß, was sich unter diesem Begriff so alles tummelt. Ganz zu schweigen ob zurecht oder zu unrecht. Und natürlich wollen auch die „Öko-Kunststoffe“ aus Verkaufsgründen möglichst bunt daherkommen. Anlass genug für den Masterbatch Verband, eine „Projektgruppe Biopolymere“ aus der Taufe zu heben. Diese wird in einem ersten Schritt eine Begriffsbestimmung erarbeiten, gleichzeitig eine Abgrenzung zu anderen Werkstoffen vornehmen. Ziel des Arbeitskreises ist es, für den MBV ein Positionspapier zu entwickeln, aus dem vor allem auch die Bedeutung dieser Materialien für die Masterbatchindustrie ersichtlich wird.

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -