VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Ball Packaging hat neues Marktpotenzial im Visier

Dosenveredelung im Digitaldruck

04. Juli 2010, von Susanna Stock

Im Digitaldruck veredelte Getränkedosen mit fiktiven Motiven zeigen die Möglichkeiten der neuen Technik und ihre hochwertige Bildwidergabe.

Quelle: Ball Packaging Europe

Auf einer Pilotanlage hat Ball Packaging Europe den Digitaldruck für Getränkedosen zur Marktreife entwickelt: Am Standort in Haßloch (Rheinland-Pfalz) kann der Getränkedosenhersteller künftig neben herkömmlich bedruckten auch individuelle und in Fotoqualität dekorierte Getränkedosen fertigen. Die ersten Kunden nutzen die neue Technologie bereits, um Sondereditionen in kleinen Losgrößen zu vermarkten. So war bereits im Frühjahr eine Veranstaltung der Air Berlin Anlass für den Einsatz einer limitierten Auflage individuell bedruckter 0,33-Getränkedosen.

Das seit seinem Bestehen auf große Auflagen und hohe Mengen ausgelegte Getränkedosenwerk in Haßloch, in dem ausschließlich Getränkedosen mit 0,33 und 0,5-Liter Füllvolumen gefertigt werden, führt mit der Digitaldrucktechnik nun eine Erweiterung des Angebots ein, dass ganz auf schnelle Auftragsumsetzung kleinerer Mengen zielt.

"Dank unserer neuen Technologie ergeben sich für unsere Kunden neue Möglichkeiten des Marketings, der Kundenbindung und auch der Erschließung neuer Kundensegmente", erklärt Robert Jansen, Director Innovation bei Ball Packaging Europe. Der Digitaldruck kann als Positionierungsinstrument für Marken im Premiumsegment genutzt werden. Beispielsweise können hochwertige Getränkedosen für exklusive Veranstaltungen in großen Städten wie London, Berlin oder Paris zeitnah mit aktuellen Motiven des jeweiligen Events bedruckt werden. Denkbar wäre auch, dass Sponsoren bei regionalen sportlichen Events (z.B. Fußballturnieren) oder kulturellen Veranstaltungen (Musicals, Night of the Proms, Theater-Festivals etc.) mit individuell gestalteten Getränkedosen präsent sind. Auch die Online-Vermarktung von Getränkemarken unter Einbeziehung von Konsumentenwünschen bei der Dosengestaltung kann dank der Digitalbedruckung langfristig zu einem attraktiven neuen Geschäftsfeld für Markenhersteller werden. Darüber hinaus kann der Digitaldruck auch die Durchführung von Promotion-Aktionen unterstützen. So lassen sich beispielsweise Dosen für Gewinnspiele durchnummerieren.

Kooperation mit Tonejet

In Kooperation mit der englischen Firma Tonejet hat Ball Packaging Europe eine Digitaldruckanlage für Getränkedosen zur Marktreife entwickelt. Davon verspricht sich der Hersteller deutliche Impulse für das Wiedererstarken der Weißblechdose im Verpackungsmix.

Quelle: Ball Packaging Europe

Individuelle Motive in bislang ungekannter Qualität: Dank eines digitalen Druckkopfs können die Motive mit einer Auflösung von bis zu 600 dpi direkt auf die Dosenoberfläche aufgebracht werden: Die Bilder werden dabei per Computer in die Produktionsanlage eingespeist - das Erstellen einer Druckplatte entfällt. Das spart nicht nur Zeit, sondern macht es zugleich möglich, jede Dose mit einem individuellen Motiv und hochwertigen Design zu bedrucken.

Eingebettet in die Dosenfertigungslinie arbeitet die Digitaldruckmaschine die Aufträge auflagengemäß ab - dazu wird die benötigte Dosenanzahl aus dem Prozess ausgeschleust, bedruckt und anschließend wieder in die Linie zurückgeführt.

Quelle: Ball Packaging Europe

Ball Packaging Europe hat das digitale Druckverfahren gemeinsam mit seinem britischen Kooperationspartner Tonejet weiterentwickelt. Während Tonejet einen neuen Druckkopf beisteuerte, mit dem sich Getränkedosen exakt bedrucken lassen, optimierte Ball seine Produktionsmaschinen für das neue Verfahren. Im Frühjahr 2009 integrierte Ball einen Prototyp der Digitaldruckmaschine in eine bestehende Standardlinie in seinem Werk in Haßloch. Der Getränkedosenhersteller kann auf dieser Linie im Parallelbetrieb sowohl klassisch im Hochdruckverfahren als auch digital drucken, ohne den Fertigungsprozess zu unterbrechen oder zu verlangsamen. Momentan liegt die Produktionsgeschwindigkeit mit dem digitalen Prototyp bei 120 Dosen pro Minute; künftig sollen 200 Dosen pro Minute gefertigt werden.

Die in der zurückliegenden Lernphase gewonnenen Erkenntnisse sollen kurzfristig in die Installation einer zweiten Parallelanlage umgesetzt und damit die Kapazität für digital bedruckte Dosen gesteigert werden.

Comeback der Dose unterstützen

Die Verwendung des CMYK-Farbmodells stellt die farbtreue Wiedergabe der Vorlage sicher: Da beim Digitaldruck die Farben nass in nass übereinander gedruckt werden, lassen sich alle erdenklichen Farbnuancen erzielen. Das Resultat sind scharfe, fotorealistische Abbildungen, die im Supermarkt oder am Kiosk den Verbraucher zum Zugreifen ermuntern. Beim traditionellen Hochdruckverfahren dagegen muss schon im Voraus festgelegt werden, welche Druckplatte mit welcher Farbe belegt wird. Da bei dieser Technologie maximal sechs bis acht Farben eingesetzt werden können, sind ähnlich realitätsnahe Abbildungen wie beim Digitaldruck nicht möglich.

"Unsere Kunden wollen ein kreatives, aufmerksamkeitsstarkes Design. Damit setzen sie bei Veranstaltungen, aber auch bei Produkteinführungen, besondere Akzente und vermarkten ihr Produkt erfolgreich", so Jansen. "Der Digitaldruck erweitert so das Potenzial der Getränkedose als ideales Marketinginstrument - und wird das Comeback der Dose auf dem deutschen Markt weiter beschleunigen."

www.ball-europe.de

(st)

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -