VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Japans Kunststoffbranche sucht nach Wachstumsimpulsen

11. August 2010, von

Japans Kunststoffindustrie ist dabei, die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu überwinden. In den ersten vier Monaten 2010 verkauften die heimischen Produzenten insgesamt etwas über 4 Mio. t Kunststoffe. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum war dies ein Plus von 28,9 %. Im Segment der Standardkunststoffe stieg der Absatz von Polypropylen um 31,7 %, der von Polyethylen um 18,9 % und der von PVC um 12,5 %.

Bei technischen Kunststoffen verläuft die Erholung noch schneller. Der Absatz etwa von Polycarbonat (PC) erhöhte sich um 40,8 %. Polyacetal (POM) legte sogar um fast 137 % zu. In allen Fällen gilt aber, dass trotz der teilweise sehr kräftigen Zuwächse die Vorkrisenergebnisse bislang noch nicht wieder erreicht wurden. Die weiteren Aussichten für 2010 sind zumindest in Teilen der Kunststoffindustrie nicht schlecht. Denn die Geschäfte der wichtigen Abnehmer von Kunststoffen wie die Kfz-Industrie oder die Elektro- und Elektronikbranche laufen nach einem partiell katastrophalen Jahr 2009 wieder deutlich besser. In der Automobilindustrie wirkt nicht mehr nur der Absatz umweltfreundlicher Pkw als Stütze, der im Rahmen von Konjunkturprogrammen mit Subventionen und Steuererleichterungen gefördert wurde, sondern auch der Verkauf herkömmlicher Fahrzeuge zieht kräftig an. Ferner ist in der Elektroindustrie inzwischen wieder einige Bewegung beispielsweise bei Halbleitern und Flachbildschirmen erkennbar.

Allerdings gibt es nach Meinung von gtai auch weiterhin eine Reihe von Problemen. In der Bauwirtschaft könnte es 2010 im privaten Wohnungsbau im Vergleich zu den Vorjahren zwar wieder etwas freundlicher aussehen. Jedoch sind insbesondere von den öffentlichen Infrastrukturprogrammen aufgrund knapper öffentlicher Haushalte und politischer Vorgaben keine wesentlichen Anstöße zu erwarten. Für die Kunststoffverarbeitung nennt die Fachzeitung "Chemical Daily" den harten Preiswettbewerb der Endverbraucher als größte Schwierigkeit. Diese Konkurrenz verhindere, Preissteigerungen bei Kunststoffmaterialien an die Endkunden weiterzugeben. Als ein Beispiel führt die Zeitung die Verpackungsbranche für Nahrungsmittel an, die schon länger unter scharfem Kostensenkungsdruck stehe. Das Problem sei aber auch in der Kfz- und Konsumelektronikindustrie erkennbar, deren Hersteller sich derzeit vor allem auf die rasch wachsenden, aber im Vergleich zu Japan sehr viel billigeren Märkte der Schwellenländer konzentrierten.

Angesichts der Unsicherheiten der Marktentwicklung ist das Aufspüren neuer Wachstumsfelder zur Zukunftssicherung essentiell. Allgemein dürften Massenkunststoffe an Bedeutung verlieren und Erzeugnisse mit höherem Wertschöpfungsgrad immer wichtiger werden. Als Anwendungsfelder gelten unter anderem Lithium-Ionen-Batterien für Hybrid- und Elektroautos, gewichtsparende Werkstoffe für die Automobilindustrie, Biokunststoffe, organische Solarzellen, Flüssigkristallbildschirme sowie Membranen für die Wasseraufbereitung. In der Kfz-Industrie sind die Elektromobilität und Umweltfreundlichkeit zentrale Themen. Um der voraussichtlich stark steigenden Nachfrage nach Batterien für Hybrid- und Elektroautos begegnen zu können, will deshalb Lithium Energy Japan bis Anfang 2012 in Ritto eine Fabrik zur Produktion von jährlich 4,4 Mio. Lithium-Ionen-Zellen für 50.000 i-MiEV-Elektroautos bauen. Die Investitionen des Gemeinschaftsunternehmens von GS Yuasa, Mitsubishi Corp. und Mitsubishi Motors belaufen sich auf 37,5 Mrd. Yen (rund 287,8 Mio. Euro; 1 Euro = rund 130,3 Yen - Jahresdurchschnitt 2009). Zahlreiche Aktivitäten gibt es ferner bei der Entwicklung von Kunststoffen, die Gewicht und Energieverbrauch der Fahrzeuge einsparen helfen: kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) wird in diesem Zusammenhang viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Generell sind die Aussichten für CFK nach einem starken Nachfrageeinbruch 2009 wieder deutlich besser. Für 2010 sagt Toray Industries weltweit einen Bedarf von 29.000 t voraus; dies wären rund 16 % mehr als im Vorjahr. Getrieben wird das Wachstum von einer guten Nachfrage der Sportartikelbranche, daneben aber auch von der Kfz- und der Luftfahrtindustrie. Biokunststoffe sind ein anderes neues Feld, dem auch die Automobilindustrie große Aufmerksamkeit schenkt. Die Absichtserklärungen sind ehrgeizig: zum Beispiel gab Toyota bereits Mitte Oktober 2008 bekannt, bis 2015 etwa 20 % der im Auto eingesetzten Polymere durch Biokunststoffe ersetzen zu wollen. Inwieweit dieses Ziel erreichbar ist, wird nicht zuletzt von der Preisentwicklung der Werkstoffe abhängen. Mitsubishi Motors etwa hat nach einem Bericht der "Chemical Daily" für Auto-Sitzkissen Polyurethan aus Polyolen entwickelt, deren Basis Rizinusöl ist. Allerdings seien die Produktionskosten derzeit noch höher als bei Polyolen auf der Basis von Mineralöl. Deshalb werde das "Bio-Polyurethan" bislang noch nicht eingesetzt. Mitsubishi Chemical Holdings baut sein Geschäft mit Biopolymeren aus. Derzeit produziert das Unternehmen in seinem Werk Yokkaichi pro Jahr etwa 3.000 t biologisch abbaubaren Kunststoff für den Einsatz unter anderem als Verpackungsmaterial. Die Jahreskapazität der Anlage soll bis 2015 auf 20.000 t ausgebaut werden. Ferner stellt die Firma in Kurosaki in einer Pilotanlage jährlich 300 t "Bio"-PC her. Es soll in LED-Leuchten und in Touchscreens verwendet werden.

Vor dem Hintergrund der internationalen Konkurrenz und des Überangebots bei vielen Kunststoffen stehen Japans Kunststoffproduzenten unter großem Konsolidierungsdruck. Notwendig seien neue Unternehmensallianzen und eine Anpassung der Produktionskapazitäten, schreibt die "Chemical Daily". Im Sinne dieser Forderung will Mitsubishi Chemical Holdings zum 1. April kommenden Jahres seine Ethylen-Produktion mit der von Asahi Kasei verschmelzen und bis 2012 um 30 % verringern. Außerdem will die Holding bis März 2011 unprofitable Bereiche wie etwa die Inlandsproduktion von PVC schließen und die Produktpalette auf besonders vielversprechende Segmente wie Lithium-Ionen-Batterien oder Biokunststoffe umstellen.

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -