VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Ultrabarrieren messbar machen

Dresdner Forscher messen, ob Verpackungen wirklich dicht sind

12. September 2010, von Susanna Stock

Harald Beese vom Fraunhofer IWS Dresden war maßgeblich an der Entwicklung des Messgerätes HiBarSens beteiligt.

Quelle: Fraunhofer IWS Dresden

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden ist eine Messtechnik entwickelt worden, die Aussagen über die Dichte einer Verpackungsfolie liefern kann, von der eine Ultrabarrierewirkung verlangt wird: Es können Messungen im Bereich von 1 - 10 µg H2O dargestellt werden, wie das Institut mitteilt.

Verpackungsfolien sollen Nahrungsmittel wirksam vor den für die Alterung des Lebensmittels verantwortlichen Gasen der Atmosphäre schützen. Diese "schädlichen" Gase sind im Wesentlichen Wasserdampf und Sauerstoff.

Das Prinzip, ein empfindliches Produkt mit einem sogenannten Barrierematerial zu schützen, wird nicht nur in der Lebensmittelindustrie angewandt. Auch im Pharmabereich müssen die produzierten Medikamente lange Haltbarkeiten besitzen. Und im Technologiebereich der Photovoltaik oder der organischen Leuchtdioden (OLEDs) muss das Prinzip "Vor Feuchte schützen!" angewandt werden, denn Pixelfehler mindern die Energieausbeute der Solarzellen oder trüben buchstäblich das Fernseherlebnis an OLED-Bildschirmen. Während Lebensmittelverpackungen täglich etwa 1 g Wasserdampf durch eine Folienfläche von einem Quadratmeter durchschlüpfen lassen ("permeieren"), dürfen die Barrierefolien in der OLED-Fertigung nur noch für einen millionsten Teil davon, also 1 - 10 µg H2O durchlässig sein. Weltweit arbeiten Forscher daran, Folien mit solch einer Ultrabarrierewirkung zu entwickeln.

Ein großes Handikap bremste jedoch bisher diese Entwicklung: Wie kann man diese extreme Barrierewirkung sicher nachweisen? Sind die produzierten Folien wirklich so gut, wie die theoretischen Überlegungen es nahe legen? Über eine einfache Messtechnik zu verfügen, die das Durchdringen von lediglich 1 - 10 µg Wasserdampf durch eine Folie sicher nachweisen kann, war bis vor Kurzem noch ein Traum für die Folien- und Schichtentwickler.

Die Dresdener Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben in enger Kooperation mit der Dresdner Firma SEMPA Systems ein Messsystem entwickelt, das diesen Traum Realität werden lässt. Der Schlüssel zum Erfolg war die Verwendung eines Laserstrahls, um die wenigen permeierten Wasserdampfmoleküle zu zählen. Die Bestimmung der sogenannten Permeationsrate von weniger als 100 µg Wasserdampf pro Tag und pro Quadratmeter Folienfläche gelingt, wenn mit Hilfe der Laserstrahllichtschranke unter den vorhandenen 1 Mrd. Molekülen genau die 100 bis 1000 Wasserdampfmoleküle, die die Folie passiert haben, sicher gezählt werden können. Die Dresdner Forscher konnten erstmals zeigen, dass das von Ihnen entwickelte Gerät Nachweisempfindlichkeiten im "10-5 er Bereich", d.h. < 100 µg erreicht. Harald Beese, der maßgeblich diese Entwicklung vorangetrieben hat und derzeit am Fraunhofer-Institut zu diesem Thema seine Doktorarbeit schreibt, ist stolz auf das Durchbrechen dieser magischen Grenze, schaut aber bereits in die Zukunft: "Die neuartige Messtechnologie bündelt eine Vielzahl Vorteile für die Permeationsratenmessung, selbst die nächste Größenordnung von 10-6 g Wasserdampf pro Tag und m2 könnte in naher Zukunft messbar werden".

Bis dahin sollen jedoch schon längst die ersten 10-5 er "HiBarSens"-Geräte (High Barrier Sensor) durch das kooperierende Unternehmen SEMPA Systems am Markt angeboten werden.

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -