VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Verschwendung bekämpft man am besten durch Bildung

Braucht die to-go-Gesellschaft das MHD?

12. Oktober 2011, von Susanna Stock

Kleingedrucktes: das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), bisweilen versteckt auf dem Boden. Von Kosumenten kann es fälschlicherweise als "Verfallsdatum" interpretiert werden.

Quelle: Klaus Bremer

Verschwendung! Vom Feld auf den Müll! Millionen Tonnen wertvoller Nahrungsmittel vernichtet! Tolle Schlagzeilen macht das Thema serienweise. Nach jahrelanger Missachtung entdecken Medien, Politik und Wirtschaft die Problematik fehlgeleiteten Verbraucherverhaltens und der damit einhergehenden Vernichtung von Lebensmitteln - ein Luxusproblem unserer Gesellschaft.

So ganz genaue Zahlen gibt es in Deutschland ja noch nicht, aber im kommenden Winter soll eine von Verbraucherministerin Ilse Aigner in Auftrag gegebene Studie da Abhilfe schaffen: Wie viele Tonnen im Prinzip durchaus noch verzehrgeeigneter Nahrungsmittel entsorgt der deutsche Verbraucher jährlich, und warum tut er das: Weil er a) das mit dem MHD falsch versteht oder b) eine falsche Einkaufsentscheidung getroffen hat?

Das werden wir ja dann bald wissen. Aber was nutzen Zahlen? Geradezu inflationär entstehen in diesen Tagen Studien, die sich mit Ernährungsverhalten, Verbrauchervorlieben bezüglich bestimmter Lebensmitteldarreichungsformen, und natürlich, immer wieder aktuell, mit ökologischen Bewertungen aller Art befassen. Also nun die Studie zur Lebensmittelverschwendung in einem der reichsten Länder der Erde.

Richtiges Einkaufen: Wo lernt man das?

So allmählich mehren sich die Wortmeldungen, dass es ein prinzipielles Problem in unserer Konsum- und Überflussgesellschaft gibt, das sowohl vielschichtig als auch nur bedingt durch den Einzelnen zu lösen ist. Seit gut drei Generationen genießen wir die Segnungen des Selbstbedienungshandels. Gelernt ist: Im Supermarkt gibt es alles, (fast) immer. Beim Discounter gibt es alles am billigsten. Der Verbraucher kann davon ausgehen, dass zu jeder Zeit volle Regale für ihn bereit stehen, aus denen er seine individuellen Bedürfnisse befriedigen kann. Schneller, als es anscheinend in drei Generationen erlernbar war, ist die Entwicklung über uns hinweggefegt: Von der losen Milch bis zum whatever-to-go in nur knapp 40 Jahren. Von familienvereinenden, selbst zubereiteten und zu festen Zeiten kredenzten Mahlzeiten war der Weg zur mikrowellentauglichen Fertigkost gar nicht so lang. Auf der Strecke geblieben ist das Gefühl für den Wert der in Hülle und Fülle verfügbar scheinenden Lebensmittel.

Wir sehen so viele Koch-Shows wie noch nie, kochen können und mögen wir eher nicht. Wir nehmen Nahrungsmittel zu uns, nehmen uns aber keine Zeit mehr, sie bewusst zu verspeisen. Dass gemeinsames Essen auch ein kulturelles Ereignis ist, ja schon - aber nicht andauernd. Und im Single-Haushalt will man ja auch ein wenig Vorratshaltung betreiben, da geht dann schon mal was schief mit der Haltbarkeit von Joghurt, Milch oder Salat.

Frische! Jetzt! Oder doch nicht?

Im Gegensatz zu Angaben, die bei leicht verderblichen Waren tatsächlich ausweisen, ab wann ein Produkt nicht mehr verzehrt werden sollte. (Es sei denn, wie abgebildet eingefroren.)

Quelle: Klaus Bremer

Was immer die von der Verbraucherministerin initiierte Studie an neuen Daten aufweisen wird: Agrarpolitik, EU-Verordnungen, Verbraucherschutz, private Konsumvorlieben, Klimawandel, Terminbörsen, Rohstoffhandel, Bildung, Lifestyle und Globalisierung nehmen Einfluss auf die weltweit verfügbaren Nahrungsmittel, von weiteren Faktoren sehen wir mal ab. Wenn deutsche Haushalte mehrere hunderttausend Tonnen Lebensmittel jährlich verschwenden bzw. nicht sachgemäß vernichten, so möchte man sich eine griffigere, nachvollziehbare Begründung dafür wünschen. "Schuld" ist derzeit gerade das MHD. Mindesthaltbarkeitsdatum. Deutsche Wortschöpfung. Hat sich wohl nur niemand die Mühe gemacht, hin und wieder zu erklären, was das heißt. Oft heißt es großzügig formuliert auf Lebensmittelverpackungen auch: "Mindestens haltbar bis: siehe…." Hilft auch nichts. Datum erreicht, Packung entsorgt. Zu oft. Das steht auch ohne ganz genaue Zahlen jetzt schon fest.

Bei ehrlicher Analyse des eigenen Einkaufs- und Konsumverhaltens wird der eine oder andere zugeben, dass es passieren kann, mehr zu kaufen, als man dann auch verzehrt. Aber kann es darum gehen? Wir wollen doch immerzu Frische! Brot, Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Molkereiprodukte sowieso. Ist Frische ein Gut, dass mit Haltbarkeiten von zwei, drei oder vier Wochen vereinbar sein muss?

Der Qualitätsbegriff bei Lebensmitteln, das haben Umfragen der Vergangenheit längst gezeigt, umfasst diverse Eigenschaften, von denen Frische noch das am wenigsten differenzierte Merkmal für den Verbraucher ist. Aroma, Textur, Konsistenz, Rösche und andere Faktoren sind eindeutiger zu definieren. Und auch alle diese Produkteigenschaften werden im Rahmen einer MHD-Vorgabe berücksichtigt.

Lebensmittel-Industrie und -Handel erklären zur Zeit in seltener Einigkeit und Harmonie, dass das MHD ein Qualitätsversprechen sei, das - unter anderem - Frische beinhaltet. Es wird enorm viel Entwicklungsaufwand betrieben, um immer längere Haltbarkeiten von Lebensmitteln zu erzeugen. Denn der Trend ist eindeutig und belegbar: Die Lieferketten sind extrem daran interessiert, verarbeitete Nahrungsmittel mit Hilfe geeigneter Verfahren auf Produktions -wie auch auf Verpackungsseite mit längeren Haltbarkeiten auszustatten.

Gute Ernährung ist bildungsabhängig

Frischeprodukte vom Wochenmarkt: ohne MHD und Normform.

Quelle: Klaus Bremer

Ein aufgeklärter oder zumindest interessierter Konsument weiß zwischen den Vorzügen eines länger haltbaren Produktes und denen von frischer Ware zu unterscheiden. Nutzen bringen beide - der Umgang mit ihnen allerdings will gelernt sein. Ähnlich klingt dies auch in einer schon abgeschlossenen und demnächst offiziell vorgestellten Studie an, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung bei Fraunhofer IVV und der TU München in Auftrag gegeben hat: die "Studie zum Innovationssektor Lebensmittel und Ernährung". In der zur Studie vorab veröffentlichten Kurzversion wird Prof. Dr. Gerd Harzer, TU München, zitiert: " Eine gute Ernährung kann nur funktionieren, wenn gutes Ernährungswissen in der Bevölkerung existiert und dies ist zunächst mal eine Bildungsfrage."

Frau Prof. Dr. Hannelore Daniel, TU München: "Wissenschaftliche Themen werden heute schnell auch öffentlich und damit politisch. Wenn sie dann durch die Presse stigmatisiert werden, sind sie eigentlich erledigt. Auch dies kann ein Hemmnis für Fortschritt sein." Und Harald Seitz, aid infodienst e.V. sagt dort: "Meines Erachtens ist die Umsetzung der Ernährungsempfehlungen und deren Alltagstauglichkeit im gesellschaftlichen Sinne - also präventiv Adipositas und ernährungsbedingte Krankheiten zu bekämpfen - eine der wichtigsten Aufgaben des Sektors." Und ein letztes Zitat aus der Kurzvorstellung der Studie von Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes, DLG e.V.: "Es gibt keine ungesunden Lebensmittel. Es gibt nur Lebensmittel, von denen man weniger oder mehr essen sollte. Entlang der Wertschöpfungskette wird zum Teil gar nicht verstanden, von was da die Rede ist."

Nichts verstehen? Doch, doch, eines verstehen wir schon gut: War noch eben die Gefahr der Volksgesundheit durch zu fette, salzige und vor allem süße Speisen in aller Munde, so dass himmelschreiende Bilder adipöser Kinder und Jugendlicher die Zeitungen und internet-Foren füllten, so ist jetzt die Zeit für Save Food gekommen. Zu befürchten ist aber leider, dass diesem wahrhaft wichtigen Thema mit Blick auf die Welternährungslage - und nicht allein auf unsere Luxusprobleme - auch nicht mehr Zeit in der öffentlichen Wahrnehmung zugestanden wird, wie jedem anderen Hype-Thema unserer Zeit. Vertiefende Bildung und detaillierteres Wissen um Essen, Lebensmittel und Gesundheit allerdings wird nicht in zwei Wochen oder durch auf Unterhaltung angelegte Fernsehdiskussionen vermittelt. Dafür wird ein längerer Atem und Konsequenz benötigt. Schon deshalb verfolgt verpacken-aktuell.de die in der Initiative Save Food angelegten Ideen und Ziele auf Dauer. Vielleicht birgt sie ja wirklich die Chance, alle Kreise zusammenzuführen, Gesellschaft, Wissenschaft, Politik, Industrie und Medien.

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -