VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Chesapeake Deutschland setzt 3. Generation der Kaltfolientechnologie um

Edle Faltschachteln: Metallic-Effekte inline erzeugen

28. November 2011, von Ralph Ammann

Mit der deutlich effektiver gewordenen Kaltfolienprägung der 3. Generation wird die Faltschachtelveredelung für verschiedene Anwendungsbereiche noch interessanter.

Quelle: Chesapeake Deutschland

Der Faltschachtelhersteller Chesapeake Deutschland hat im Stuttgarter Werk (einer von vier Standorten in Deutschland) eine Offsetdruckanlage installiert, die über eine für das Haus zusätzliche Veredelungsvariante verfügt: die Kaltfolientechnologie Foil Star. Nach dem im Frühjahr bereits die Ausstattung des Werks in Hiddenhausen durch eine moderne Kappenschachtelanlage erweitert wurde, investierte Chesapeake Deutschland nun in die Ausweitung der Produktionsmöglichkeiten der Spezialisten für die Herstellung und Veredelung von Faltschachteln für die Süßwaren- und die Kosmetikindustrie. Etwas unter sechs Mio. Euro beträgt die Investitionssumme nach eigenen Angaben: Dafür arbeitet nun eine Offsetdruckanlage Speedmaster XL 105 von Heidelberger Druckmaschinen in Stuttgart und erweitert die dort ohnehin schon breiten Veredelungsmöglichkeiten um die inline-Fertigung von Faltschachteln mit metallischen Effekten.

Kaltfolienmodul der dritten Generation spart Folie und Kosten

"Das getaktete Kaltfolienmodul macht die Technologie erstmals richtig interessant für unsere Kunden", so Managing Director Marc-Tell Klumpp.

Quelle: Chesapeake Deutschland

Die integrierte Kaltfolientechnologie Foil Star ergänzt die bisherigen Veredelungstechniken Blind-, Heiß- und Reliefprägung, Microembossing und Beflockung sowie Kalandrierung. Dadurch wird erstmals die inline- Herstellung von Faltschachteln mit metallischen Effekten von hoher Brillanz möglich. Entscheidende Weiterentwicklung der Technologie ist die deutlich effizientere Nutzung der eingesetzen Folie: "Wir haben die Anlage im Juni in Betrieb genommen und sind bislang sehr zufrieden", erläuterte Managing Director Marc-Tell Klumpp. "Die Kaltfolie ermöglicht uns eine Differenzierung der Veredelung der Faltschachteln mit nur einer Silberfolie, während wir mit der Heißfolientechnologie zwei Schritte benötigen."

Der Einsatz von Kaltfolie bietet den Angaben nach die Möglichkeit, Bilder, Schriften und Logos realitätsnah und effektvoll in Szene zu setzen. So können Texte, Flächen und grafische Objekte metallische Töne erhalten.

Den Ausschlag für die Anschaffung der rund 35 Meter langen Anlage gab das integrierte Kaltfolienmodul der dritten Generation, das erstmals über eine Taktung verfügt. Diese erfolgt durch sogenannte "Tänzer-Walzen", die die Folie vor- und zurückziehen und so den Ausschuss deutlich senken. "Dadurch rechnet sich die Technologie erstmals. Früher war der Verlust durch Ausschuss einfach zu groß", erklärte Klumpp. "So verbrauchen wir statt früher 100 Prozent für den gleichen Auftrag nur noch 20 Prozent der Folie. Und damit wird die Technik interessant für unsere Kunden."

Die Kaltfolientechnologie kommt derzeit vor allem im Süßwarenbereich zum Einsatz. Das Unternehmen möchte den Einsatz aber mittelfristig auch auf die Kosmetik ausdehnen. Gerade die Verwendung für die Süßware ist dabei die Errungenschaft von Chesapeake Deutschland. Erstmals machte das Unternehmen die Technologie für Lebensmittelverpackungen unter allen Aspekten der Sicherheit nutzbar. "Dabei ist es uns wichtig zu betonen, dass die Kaltfolientechnologie nur als Ergänzung zur Heißfolie gedacht ist und diese nicht verdrängen soll", betont Klumpp.

State-of-the-Art-Maschine von Heidelberger

Die neue Speedmaster XL 105-LYY-P-9+LYYL von Heidelberger Druckmaschinen verfügt über ein Kaltfolienmodul der 3. Generation und eine Bogenwendung.

Quelle: Chesapeake Deutschland

Die Anlage, die über eine maximale Druckbreite von 104 cm bei einer Drucklänge von 74 cm verfügt, zeichnet sich aber nicht nur durch die Kaltfolientechnologie aus. Darüber hinaus sorgen weitere Elemente dafür, dass sie in dieser Konfiguration weltweit einzigartig ist. So verfügt sie über drei Lackwerke, von denen sich eines am Anfang befindet. "Diese Konstellation erlaubt es uns inline Strukturprägungen durchzuführen, da wir die Strukturen vor der Bedruckung aufbringen können. Ansonsten gäbe es Probleme mit dem Farbaufbau", so Marc-Tell Klumpp.

Die Inline-Variante erweitert zudem die Möglichkeiten beim Druck von Rückseitentexten und der Aufbringung von Barrierelacken. Beides ist nunmehr in nur noch einem Schritt möglich. "Das ist ein großer Fortschritt. Früher konnten wir zum Beispiel Barrierelacke bei Schokoladeschachteln nur in zwei Schritten realisieren." Eine weitere Besonderheit stellt zudem eine Bogenwendung mit einer Wendetrommel da.

Die Anlage verfügt über neun Farbwerke. "Diese Anzahl haben wir gewählt, weil immer mehr Kunden Sonderfarben wünschen. Zudem können wir bei Einsatz der Kaltfolientechnologie immer noch mit sieben Farben drucken, während der Wettbewerb auf maximal vier bis sechs Farben kommt". Last but not Least erlaubt die Speedmaster XL auch die Prägung von Schriften. "Das steckt aber noch in den Kinderschuhen. Es wird sicher noch etwas dauern, bis wir es optimal einsetzen können", so Klumpp. Die neue Speedmaster XL ist die vorerst letzte Erweiterung der ohnehin breiten Maschinenausstattung im Stuttgarter Werk des Faltschachtelherstellers.

Mit "Inline Effects" auf der ProSweets

Unter dem Motto "Inline Effects" zeigt Chesapeake Deutschland Branded Packaging, wie das Unternehmen die neue Kernkompetenz hochwertiger Veredelung für verführerische Verpackungen effizient und mit zwei Jahren Innovationsvorsprung umsetzt. So genannte "inline", also integriert, realisierte Veredelungs-Effekte mit der Kaltfolientechnologie sparen Zeit im Produktionsprozess, Kosten wie auch Material und schonen damit zugleich Budget und Umwelt. Chesapeake macht diese Technologie auch für Lebensmittel - unter allen Aspekten der Sicherheit - erstmals nutzbar.

Chesapeake Deutschland Branded Packaging auf der ProSweets: Halle 10.1, Stand G-021.

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -