VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Käseproduktion mit Traceability Manager: Schneller und gesetzteskonform

Domalait steigert Produktivität mit maßgeschneiderter Rückverfolgungslösung

07. November 2011, von Susanna Stock

Vorrangig für die Gastronomie fertigt Domalait Käsespezialitäten und erwirtschaftet damit einen zweistelligen Euro-Millionenbetrag jährlich.

Quelle: Avery Dennison/Domalait

Zur Sicherung der Lebensmittelsicherheit hat der französische Käseproduzent Domalait die Bedeutung der Rückverfolgbarkeit für seine gesamten Produktionsprozesse erkannt. Domalait hat gemeinsam mit Avery Dennison an seinem Produktionsstandort eine neue Lösung implementiert, die nicht nur eine effiziente Rückverfolgung gewährleistet, sondern auch die Produktivität steigert.

Domalait ist eine Tochtergesellschaft der Gruppe Les Maîtres Laitiers du Cotention und kauft Käse auf, schneidet und verpackt ihn in Portionen, die hauptsächlich an die Gastronomie geliefert werden. An seinem Produktionsstandort in Savigny le Temple im Südosten von Paris verpacken etwa 40 Mitarbeiter pro Jahr geschätzte 100 Millionen Produkte und erwirtschaften einen Umsatz von 11 Millionen Euro.

Verbesserung des Rückverfolgungssystems

Ein Blick in die Arbeitsvorbereitung bei Domalait.

Quelle: Avery Dennison/Domalait

Zur Steigerung der Produktivität und Gewährleistung der Sicherheit seiner Produkte hat sich Domalait entschieden, sein Rückverfolgungssystem zu überprüfen. Es gab noch keine Verknüpfung zwischen den verbrauchten Rohstoffen und den bestellten Produktionsmengen, was die Verwaltung der Rohstoffvorräte sehr erschwerte. Obwohl Chargennummern auf der Produktverpackung aufgebracht wurden, gingen viele Daten während des Rückverfolgungsprozesses verloren, da ungeeignete Datenverwaltungstechnik eingesetzt wurde. Julien Lefranc, Wartungstechniker bei Domalait, erläuterte: "Das vorhandene Rückverfolgungssystem führte zu stundenlangen Produktionsausfällen, die durch Stillstandzeiten aufgrund von Systemfehlern bedingt waren. Wir benötigten eine effizientere Lösung, die unsere Produktionsprozesse verbessern und uns auch in die Lage versetzen konnte, die Auflagen der Lebensmittelverordnung einzuhalten."

Die europäische Verordnung Nr. 178/2002 fordert die Rückverfolgbarkeit und die Aufzeichnung von Daten über den gesamten agrarindustriellen Produktionsprozess hinweg. Neben der Steigerung der Produktivität wollte Domalait diese Gesetzgebung einhalten und die Anforderungen und Erwartungen seiner Kunden in Bezug auf die Herkunft und die Qualität seiner Produkte erfüllen.

Avery Dennison setzt maßgeschneiderte Rückverfolgungslösung um

Domalait entschied sich für die Zusammenarbeit mit Avery Dennison, um ein neues, besseres Rückverfolgungssystem zu entwickeln. In Anschluss an die Bedarfseinschätzung am Produktionsstandort schlug Avery Dennison eine auf die konkreten Anforderungen zugeschnittene Implementierung seiner Traceability Manager Anwendung vor. Diese modulare Komplettlösung basiert auf Software, die die Rückverfolgung zum Ursprung, im Unternehmen selbst und zum Verbraucher sowie die Produktkennzeichnung beinhaltet. Domalait hat sich nach Prüfung mehrerer technischer Aspekte des Traceability Managers für die Lösung von Avery Dennison entschieden:

  • Kundenspezifisches Management der Rückverfolgungsdaten in allen Phasen der Produktionskette zur Optimierung der Prozesse.
  • Mögliche Ausrichtung der Abläufe im Werk auf das HACCP-Konzept (Hazard Analysis Critical Control Point), um die Anforderungen der Qualitätskontrolle zu erfüllen.
  • Anwendung eines Web-Server-Modus in den mobilen Endgeräten, der die Installation und das Herunterladen von Programmen verhindert. Damit wird die Ausführung der Anwendung beschleunigt und flexibler.
  • Kundenspezifische Anpassung von Software-Skripts, die es ermöglichen, für jeden Bediener einfache Benutzeroberflächen zu erstellen. Damit ist die tägliche schnelle und einfache Bedienung des Traceability Managers gesichert.

Julien Lefranc führt aus: "Unsere Muttergesellschaft verlangt die Verwaltung der Geschäftsdaten über eine Oracle-Datenbank, damit alle Geschäftsbereiche ein einheitliches System nutzen. Aus diesem Grund mussten unsere Produktionsdaten zu diesem Produkt kompatibel sein. Diese Kompatibilität herzustellen, war nicht einfach. Doch dank der aktiven Mitarbeit aller Beteiligten und des Engagements von Avery Dennison wurde dieses Problem gut gelöst."

Der Traceability Manager beinhaltet ein ETL-Modul (Extract Transform Load), das die bidirektionale Echtzeitkommunikation mit bereits von den Kunden implementierten Geschäftssystemen, wie ERP, MES, WMS, ermöglicht. Der Wechsel zu dem neuen Rückverfolgungssystem fiel zeitlich mit gestiegenen Produktionsaktivitäten bei Domalait zusammen. Das stellte eine zusätzliche Herausforderung dar, denn da die Lieferfristen eingehalten werden mussten, war es nicht möglich, die Käseproduktion herunterzufahren. Trotz dieser erschwerenden Umstände verfügte Domalait dank der Erfahrungen und des Engagements von Avery Dennison in weniger als zwei Monaten über eine neue und einsatzbereite Rückverfolgungslösung.

Traceability Manager steigert die Produktivität bei Domalait

Heute setzt Domalait seinen Traceability Manager im gesamten Werk für die Rückverfolgung ein. So ist das Unternehmen in der Lage, die vollständige Produktion seiner 11 Linien sowie den Bestand an Rohstoffen direkt zu überwachen. Darüber hinaus erfasst die Qualitätskontrolle tägliche Statistiken zu den Produktionsaufträgen, um zur Verbesserung der Fertigungsprozesse beizutragen. Zu guter Letzt erlaubt die erstellte Datenbank Domalait, für jedes Produkt genaue Verfolgungsdaten, vom Wareneingang bis zum Versand, zu führen.

"Mit seiner hohen Zuverlässigkeit ermöglicht der Traceability Manager uns, jede Phase unserer Produktionskette zu kontrollieren und unsere Prozesse zu optimieren", betont Julien Lefranc. "Diese Lösung hat unsere Probleme bezüglich der Stillstandzeiten gelöst und uns in die Lage versetzt, weitaus effizienter als mit dem vorherigen System zu arbeiten. Sie ermöglicht uns auch, die gesetzlichen Bestimmungen für die industrielle Produktion von Lebensmitteln einzuhalten."

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -