VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Milliken Europe BVBA

Nukleierungsmittel und Clarifier optimieren Verpackungen

11. Mai 2011

Beutel für Trockennahrung: möglicher Anwendungsbereich für Hyperform*+®+* HPN-20E von Milliken.

Quelle: Milliken & Company

Der Additivhersteller Milliken wird zur Interpack 2011 erklären, wie mit Hilfe der Millad® Clarifier und Hyperform® HPN Nukleierungsmittel die Wirtschaftlichkeit der Weiterverarbeitungsprozesse zu verbessern und höhere Leistungsfähigkeit der Endprodukte zu erreichen sind. Die optimierten Additive werden in den unterschiedlichsten Technologien zur Verarbeitung verschiedener Polypropylen- und Polyethylentypen eingesetzt. Ihre konkreten Vorteile für die Einsatzbereiche Dünnwand-Spritzgießen, Herstellung von Kappen und Verschlüssen, blasgeformte Flaschen und Behälter, Thermoformen und Folienextrusion sollen am Stand von Milliken bewiesen werden.

Der Millad NX8000 Clarifier der jüngsten Generation ist für Polypropylensorten mit verbesserten Fließeigenschaften konzipiert, die kürzere Zykluszeiten und niedrigere Verarbeitungstemperaturen ermöglichen. Bislang gab es für die Herstellung von hochtransparenten Behältern, bedingt durch die eingeschränkte Löslichkeit herkömmlicher Clarifier, eine Mindestverarbeitungstemperatur, die nicht unterschritten werden sollte. Auf Grund der verbesserten Löslichkeit von Millad NX 8000 lässt sich diese Temperatur nun auf eine niedrigeren Wert absenken, der sich je nach Anwendung ausdrückt in einer Verkürzung der Zykluszeiten um ca. 15% sowie eine Reduzierung der prozessbedingten Energiekosten um bis zu 20%.

Das Hyperform HPN-20E Nukleierungsmittel ist für nichttransparente PP-Typen für dünnwandige Behälter, darunter insbesondere Blockcopolymere, geeignet. Es bietet ein besseres Gleichgewicht zwischen Steifigkeit und Stoßfestigkeit. Die Stoßfestigkeit wird laut verschiedener Tests durch Hyperform HPN-20E nicht beeinträchtigt, sondern mitunter sogar verbessert. Darüber hinaus sorgt es für eine hochgradig isotrope Schwindung und somit für eine Minimierung des Verzugs.

Mit Millad NX8000 ist es möglich, Kappen und Verschlüsse in leuchtenden Farben herzustellen, die dennoch hoch transparent sind.

Quelle: Milliken & Company

Die Millad- und Hyperform-Additive bieten eine Reihe von Vorteilen für Hersteller von Kappen und Verschlüssen, sei es für Spritzgieß- oder Extrusions-/Formpressanwendungen. Mit Millad NX8000 lassen sich transparente PP-Teile mit so guten optischen Eigenschaften herstellen, dass der Verarbeiter ohne Einbußen in der Produktqualität auf den Einsatz von teuren "glasklaren" Kunststoffen verzichten kann, erklärt Milliken. Und bei Verpackungsbehältern für aggressive Flüssigkeiten bietet PP zudem den Vorteil einer höheren chemischen Beständigkeit. In Verbindung mit den ClearTint® Farbstoffen von Milliken ermöglicht Millad NX8000 auch die Herstellung von Kappen und Verschlüssen in leuchtenden Farben, die zugleich hochtransparent sind.

Die Millad-Clarifier von Milliken bieten für alle Arten des Blasformens - Extrusionsblasformen, Spritzblas- und Streckblasformen - verschiedene Vorteile. Millad NX8500E ist die jüngste Entwicklung im Portfolio von Milliken. Der Clarifier wurde auf der Basis von Millad NX8000 entwickelt und speziell für das Extrusionsblasformen konzipiert und soll höchsten Glanz und Transparenz ermöglichen. Mit Millad NX8500E lassen sich die Eigenschaften von Random-PP-Copolymeren für eine breite Vielfalt von Lösungen und Qualitätsstufen "feineinstellen". Diese reichen von "Ultimate Clarity" -besondere Transparenz und Glanz von Polypropylen - bis zur "Enhanced Quality". Bei letzterer ist der Additivgehalt mit dem von herkömmlichen Additiven vergleichbar, aber mit Millad NX8500E werden Verbesserungen der Oberflächenbeschaffenheit und der inneren Trübung in Verbindung mit einem breiteren Verarbeitungsfenster und einer höheren Produktivität erreicht, so der Hersteller.

Mit Millad NX8500E hergestellte Flaschen weisen ein hohes Maß an Glanz und Transparenz und einen niedrigen Vergilbungsindex auf.

Quelle: Milliken & Company

Für Hersteller von tiefgezogenen Produkten wie Einwegbecher kann sich die Verwendung von mit Hyperform HPN-600ei nukleiertem Polypropylen als Alternative zu Polystyrol und PET anbieten. Die mit Hyperform HPN-600ei hergestellten Becher sind hoch transparent, ohne die für manche konventionelle Nukleierungsmittel typische gelbliche Verfärbung.

Mit dem zunehmenden Einsatz von Polypropylen für Blasfolien setzt Milliken auf Hyperform HPN-20E; es verspricht eine bessere Transparenz und die Einhaltung der Bestimmungen der amerikanischen FDA (Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente) für sterilfeste Anwendungen. Zudem soll es kürzere Zykluszeiten ermöglichen, indem die Kristallisationstemperatur von Polypropylen erhöht wird und folglich die Folie schneller erkaltet.

Weitherin wird Milliken eine Neuerung für Polyethylenfolien vorstellen. Hyperform HPN-20E ist ein Nukleierungsmittel für lineares PE niedriger und hoher Dichte. Es wirkt sich positiv auf die Barriereeigenschaften von HDPE-Folien aus und sorgt für eine verbesserte Klarheit von C4-Gasphasen-LLDPE. Hyperform HPN-20E ermöglicht eine deutliche Erhöhung der Kristallisationstemperatur und hat großen Einfluss auf die Ausrichtung der Kristalle. Im Ergebnis bedeutet dies je nach eingesetzter PE-Technologie eine um 20 bis 50% wirksamere Barriere gegen Sauerstoff und Feuchtigkeit.

Interpack 2011: Halle 10, Stand C32

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -