VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Mit praktikablen Spezifikationen Ressourcen und Nerven schonen

Arbeiten mit Normen

27. Juni 2011, von Karsten Schröder

Arbeiten mit Normen

Normen haben Tradition. Schon die Ägypter und vermutlich schon Vorfahren dieser nutzten Normen, um dadurch Zeit und Mühe zu sparen. Beim Bau der Pyramiden - so heißt es - wurden Blöcke, Winkel und vieles mehr genormt, bevor der Bau begann.

Im Volksmund werden Normen oft nur auf technische Produkte projiziert. Doch Normen sind umfassend in allen Lebensbereichen zuhause. Denken Sie nur an die legendäre DIN EN ISO 9001 - die Qualitätsnorm schlechthin.

Nicht immer verbinden wir nur Vorteile mit Normen. Zunächst erscheinen sie wie eine Last, doch Normen haben im Wesentlichen einen Sinn - Aufwand zu reduzieren, Verschwendung zu vermeiden und damit die Nachhaltigkeit von den meisten Prozessen und Produkten zu steigern. Denn Nachhaltigkeit ist in letzter Konsequenz per Definition ressourcenschonend. Normen finden sich in vielen Ausprägungen. Hier ein Auszug aus der Liste der Normenquellen für unser tägliches Arbeitsgebiet der Folienverpackungen nennen:

Beispiele für nationale Normen:

  • DIN : Deutsches Institut für Normung
  • ANSI: American National Standard Institute
  • ISO: International Standardisation Institute (für Elektrotechnik IEC)

•- CEN: Comité Européen de Normalisation

Zudem gibt es zahlreiche zur Normung autorisierte nationale wie auch internationale Institutionen.

Für die Erarbeitung von Normen gibt es ebenfalls eine große Anzahl autorisierter Stellen - die Finanzierung der Normung wird im Wesentlichen durch die Förderbeiträge der Mitgliedsfirmen und Institutionen realisiert. Also scheinen diese "Förderer" wohl ein Interesse an der Erstellung der Normen zu haben - ein finanzielles sicherlich auch.

Normen und ihre Aktualität

Normen unterliegen wie fast alle Prozesse und Produkte heute dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. So werden viele Normen in regelmäßigen, meistens aber unregelmäßigen Abständen revidiert und inhaltlich optimiert. Bezieht man sich also auf eine Norm, so ist stets der Stand mit zu nennen. Dieses geschieht schon im Namen der Norm, der sich wie folgt erklärt:

Beispiel: DIN EN ISO 9001:2008

DIN = Deutsches Institut für Normung (national)
EN = Europäische Norm (europaweit)
ISO = International Standardisation Organisation (weltweit)
9001 = Nummer der Norm
:2008 = aus dem Jahr 2008.

Hier können Sie die Aktualitiät von Normen prüfen und teilweise auch schon einmal einen Blick darauf bzw. hinein werfen:

  • www.Beuth.de[1] (für DIN, ISO, EN, ASTM, SAE und andere; es wird nur der Titel und das Ausgabedatum angezeigt)
  • www.ASTM.org[2] (nur ASTM, Vorteil: kurze Zusammenfassung wird kostenlos angezeigt)

Um genau zu erfahren, welche Norm für den individuellen Spezifikationsfall anzuwenden ist und wo sie zu finden ist, gibt es zahlreiche Informationsquellen. Auch hier möchte ich zur Übersichtlichkeit nur eine Stichpunktliste aus unseren Seminarunterlagen anführen:

DIN- Kataloge für technische Regeln (Beuth- Verlag):

  • Band 1 nationale Normen (als Papierversion oder CD)
  • Band 2 internationale Normen und ausgewählte ausländische Normen (als Papierversion oder CD)
  • Aus Übersichtsnormen (z.B. DIN 16995 Kunststoff- Folien ...)
  • Aus DIN- Taschenbücher, (Normensammlungen zu bestimmten Fachgebieten, Volltext) z.B.: DIN-Taschenbuch 150 Kunststoff-Dachbahnen, Kunststoff-Dichtungsbahnen, Kunststoff-Folien, Bodenbeläge, Kunstleder , Ausgabe:1998-09
  • Internet: z.B. www.beuth.de/ www.ASTM.org/ www.edana.org
  • Aus vorhandenen Spezifikationen (unbedingt überprüfen, s.o.!)

Arbeiten mit Prüfnormen für Spezifikationen

Um nun eine Prüfnorm für eine Spezifikation nutzen zu können, muss Klarheit über die gewünschte Aussage herrschen, die Norm im Detail verstanden sein, die Ausführung der Norm im Detail zusätzlich in der Norm oder Prüfvorschrift genannt werden. Hierzu ein Beispiel aus unserer "Branchen-Spezifikationsvorlage für Folienverpackung":

Die Prüfbedingungen (23°C und 50 % r.F.) geben die spezifischen - für den spezifizierten Einzelfall gewünschten Parameter an, die lt. Norm variiert werden können - für die Praxis aber in der Spezifikation festgelegt werden müssen. Eine Angabe der Sauerstoffdurchlässigkeit nur nach der Norm wäre nicht eindeutig genug, da in der Norm das Klima eben nicht vorgegeben - sondern bewusst offen gelassen wurde. Dadurch ist es möglich, mit nur einer Norm viele Spezialfälle zusammen zu fassen und doch einen so engen Rahmen zu geben, dass jeder auf der Welt (theoretisch zumindest) diesen Wert nachprüfen können soll.

Unter anderem aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, eine Prüfnorm in eine Handlungsanweisung oder Prüfvorschrift zu übersetzen, die beispielsweise so gegliedert sein kann:

  1. Anwendungsbereich
  2. Muster
  3. Sicherheitshinweise
  4. zu bestimmende Größen
  5. Prüfgeräte
  6. Umgebungsbedingungen/Konditionierungszeiten
  7. Probenvorbereitung (Inventarnummer)
  8. Beschreibung des Prüfverfahrens
  9. Eingaben in der Software definieren
  10. Datenaufzeichnung und Auswertung

Normen erleichtern viele Dinge. Natürlich erzeugt das zunächst besonders zu Beginn und im Entstehungsmoment einer Norm großen Aufwand. Unter dem Strich bestätigen aber Fachleute, die insbesondere im Prüfbereich zuhause sind, wie unser Innoform Testservice Team, das Normen nach einer gelungenen Übersetzung in Prüfvorschriften sowohl die Reproduzierbarkeit, Vergleichbarkeit und Systematik signifikant erhöhen.

Der Autor, Dipl.-Ing. Karsten Schröder, ist Geschäftsführer bei Innoform GmbH Testservice/Oldenburg, Mitglied von InnoNET-Partners.

Teil 1 der Themenserie: Appell für Spezifikationen für Folienverpackungen

In einem dritten Teil dieser Themenserie wird die Frage behandelt: Festigkeiten mit dem Zugversuch bewerten?!

[1] www.Beuth.de (für DIN, ISO, EN, ASTM, SAE und andere; es wird nur der Titel und das Ausgabedatum angezeigt)

[2] www.ASTM.org (nur ASTM, Vorteil: kurze Zusammenfassung wird kostenlos angezeigt)

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -