VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Umfangreiches Paket für den alkoholfreien Druck

"IPA-frei-Paket" von Heidelberg mit Maschinenkomponenten, Beratung und Verbrauchsmaterialien

21. Juli 2011, von: Susanna Stock

Für das IPA-frei-Paket setzt Heidelberg neue Feuchtwalzen ein, die ausreichend Feuchtmittel sehr gleichmäßig auf der Druckplatte verteilen und somit für eine ausgewogene Farb-Wasser-Balance sorgen.

Quelle: Heidelberg

Als nach eigener Aussage einziger Hersteller wird die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ab Sommer dieses Jahres mit dem "IPA-frei-Paket" eine umfassende Lösung für alkoholfreies Drucken(Verpackungs- oder Akzidenzdruck) anbieten. Das Angebotspaket besteht aus aufeinander abgestimmten Maschinenkomponenten, Beratung und Saphira-Verbrauchsmaterialien. Neu sind spezielle Feuchtwalzen mit modifizierten Oberflächenmaterialien und -strukturen sowie eine erweiterte Peripherieausstattung des CombiStar Pro. Spezielle Saphira-Feuchtmittelzusätze sowie umfangreiche Beratung runden das Paket ab. Verfügbar ist diese Lösung zunächst für die Baureihen Speedmaster XL 105, SM/CD/CX 102 und XL 75 für den Einsatz von konventionellen Druckfarben. Bereits installierte Maschinen dieser Baureihen können nachgerüstet werden. Bis zur drupa 2012 wird diese Lösung für andere Modelle und den Einsatz bei UV-Druckanwendungen verfügbar sein.

Für den alkoholfreien Druck bietet Heidelberg IPA-Ersatzstoffe mit seinen Saphira-Produkten an, die speziell auf die verschiedenen Anforderungen im Akzidenz- und Verpackungsdruck zugeschnitten sind.

Quelle: Heidelberg

Seit vielen Jahren suchen Druckereien nach Möglichkeiten, mit weniger Isopropyl-alkohol (IPA) auszukommen. Unterstützt wird dies durch eine verstärkte Sensibilisierung für Umwelt, Gesundheit und Klima im Drucksaal. IPA erfüllt einige wichtige Aufgaben im Offsetdruck - er senkt die Oberflächenspannung des Feuchtmittels, sorgt für eine bessere Benetzung von Walzen und Druckplatten und stabilisiert das Farb-Wasser-Gleichgewicht. Auf der anderen Seite verdunstet der Alkohol vollständig in den Drucksaal und kann zu gesundheitlichen Gefahren bei den Druckern wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühle und Augenreizungen führen. IPA ist leicht entflammbar und einer der Verursacher von bodennahem Ozon, auch als Sommersmog bekannt. Außerdem stellt IPA einen Kostenfaktor dar, der durch entsprechende Auflagen in einzelnen Ländern noch verstärkt wird. "Mit dem IPA-frei-Paket möchten wir unseren Kunden den Weg in den alkoholfreien Druck erleichtern und zeigen auch hier, dass ökologische Lösungen ökonomisch umsetzbar sind", erklärt Stephan Plenz, Vorstand Equipment bei Heidelberg. Das Interesse an einem entsprechenden Angebot ist in Europa sehr stark, nimmt aber auch mehr und mehr bei Kunden in Asien oder Afrika zu.

Gerrit Schneider, Produktionsleiter der Druckerei Bastian. "Es gibt keinerlei Einschränkungen, und wir drucken sowohl Akzidenzen, Verpackungen und Etiketten mit viel mehr Glanz und Echtheit der Farben".

Quelle: Druckerei Bastian

Die Druckerei Bastian in Föhren bei Trier stellte beispielsweise ihre beiden Speedmaster XL 105 komplett auf null Prozent IPA um. "Wir haben uns als klimaneutrale Druckerei aufgestellt und erheben nicht nur für uns selbst den Anspruch, immer wieder einen Schritt weiter zu gehen, sondern wir sehen das auch als Verpflichtung gegenüber unseren umweltbewussten Kunden. Aber Worten sollten auch Taten folgen. Der alkoholfreie Offsetdruck war hier klar der nächste Schritt", erklärt Gerrit Schneider, Produktionsleiter der Druckerei Bastian. "Es gibt keinerlei Einschränkungen, und wir drucken sowohl Akzidenzen, Verpackungen und Etiketten mit viel mehr Glanz und Echtheit der Farben", fasst Schneider zusammen. Mit dem Verzicht auf Alkohol entlastet die Druckerei Bastian nicht nur die Umwelt, sondern spart auch noch einige tausend Euro pro Jahr.

Neue Feuchtwalzen, verbesserte Messtechnik und Alkoholersatzstoffe für höchste Qualität

Wein-Etiketten für eine Vielzahl deutscher Spitzenerzeugnisse stammen aus der Produktion von Bastian.

Quelle: Druckerei Bastian

Voraussetzung für das alkoholfreie Drucken ist eine konstante Wasserqualität, die eine Gesamthärte zwischen 8°dH und 12°dH aufweisen sollte. Bei Schwankungen muss das Wasser aufbereitet werden, beispielsweise mit einer Umkehrosmose-Anlage. Die neuen Feuchtwalzen ermöglichen, dass ausreichend Feuchtmittel sehr gleichmäßig auf der Druckplatte verteilt und somit eine ausgewogene Farb-Wasser-Balance erzielt wird. Das Peripheriegerät CombiStar Pro ist mit der digitalen Dosier-Technologie "Digidos" ausgestattet, die eine extrem hohe Dosiergenauigkeit des Feuchtmittelzusatzes von plus/minus 0,1 Prozent erlaubt. Im CombiStar Pro integriert ist der FilterStar mit verbesserten Komponenten für die Feuchtmittelfeinfiltration, der die Standzeit des Feuchtmittels stark erhöht. Über den Maschinenleitstand Prinect Press Center erhält der Drucker einen Überblick über die Feuchtmittelqualität. Der Verlauf von Temperatur, Leitwert und pH-Wert wird aktuell angezeigt. Der CombiStar Pro zeigt zusätzlich den Verbrauch von Wasser, IPA und Feuchtmittelzusatz an. Für den Druck von Sonder- und Schmuckfarben sowie bei nichtsaugenden Bedruckstoffen können niedrige IPA-Konzentrationen erforderlich sein. In diesem Fall wird optional das Mess- und Dosiersystem Alcosmart empfohlen.

Ein wichtiger Bestandteil des "IPA-frei-Pakets" ist die fachliche Beratung während der Anlaufzeit. Diese umfasst den Abdruck einer speziell entwickelten Feuchtetestform, mit der die beste Einstellung des Walzenstuhls und des Feuchtmittels definiert wird. Weiterhin werden die Qualität des Prozesswassers und des Feuchtmittels analysiert sowie die Farb- und Feuchtekennlinien der Druckmaschine entsprechend eingestellt.

TOP Packaging schließt Übernahme von United Packaging ab

Das zur Thimm Grup­pe ge­hö­ren­de Joint Ven­ture TOP Packa­ging im süd­pol­ni­schen Ty­chy hat die Über­nah­me des lo­ka­len An­bie­ters von Well­pap­pen­ver­pa­ckun­gen Uni­ted Packa­ging SA in Skar­bi­mierz nahe Wroclaw (Bres­lau) er­folg­reich ab­ge­schlos­sen. ...

Schubert startet größte Baumaßnahme der Firmengeschichte

Mit ei­nem sym­bo­li­schen Spa­ten­stich ha­ben am 8. Ok­to­ber nach ei­ner knapp fünf­jäh­ri­gen Pla­nungs­pha­se of­fi­zi­ell die Bau­maß­nah­men zur Stand­orter­wei­te­rung der Ger­hard Schu­bert GmbH am Fir­men­sitz in der Ho­fä­cker­stra­ße be­gon­nen. Durch die ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Late Stage Customization for erected cartons

Matching supply and demand in near real-time is the ultimate challenge for brand owners and consumer goods manufacturers – and Late Stage Customization is a key answer to that problem. ...

International Channel ...


Focus auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Das Eu­ro­pean EPC Com­pe­tence Cen­ter stell­te an­läss­lich ih­res In­no­va­tion­Day am 10.10.2019 in Neuss die neues­te Ver­si­on des UHF Tag Bench­mark Re­ports vor. Der um­fang­rei­che Re­port ver­gleicht 450 Trans­pon­der und ver­gleicht ...

Mara Hancker zur IK-Geschäftsführerin berufen

Mara Han­cker (41) wur­de zum 1. Ok­to­ber 2019 zur Ge­schäfts­füh­re­rin der IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen e.V. be­ru­fen. Die Ger­ma­nis­tin ist seit 2015 bei der IK tä­tig und war bis­her Lei­te­rin Pu­blic ...

GDA ordnet Spitze neu

Der Ge­samt­ver­band der Alu­mi­ni­u­m­in­dus­trie (G­DA), Düs­sel­dorf, hat auf sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung wich­ti­ge Per­so­nal­ent­schei­dun­gen für die Zu­kunft ge­trof­fen. Dr.-Ing. Hin­rich Mähl­mann (62), Prä­si­dent des GDA, wur­de für eine wei­te­re Amts­zeit von drei ...

Branche sucht den Dialog

Die K 2019, The World’s No. 1 Tra­de Fair for Pla­stics and Rub­ber, die vom 16. bis 23. Ok­to­ber 2019 in Düs­sel­dorf statt­fin­det, wird mit über 3.300 Aus­stel­lern aus mehr ...

Lasermarking flexibler Verpackungen

Ge­mein­sam mit dem Pig­m­ent­zu­lie­fe­rer Merck KGaA und dem Kunst­stoff­her­stel­ler SA­BIC hat sich Cla­ri­ant zu­sam­men­ge­fun­den, um eine La­ser­mar­king­tech­no­lo­gie und ge­eig­ne­te Ma­te­ria­li­en zu ent­wi­ckeln, die das Re­cy­cling fle­xibler Ver­pa­ckungs­fo­li­en aus Po­ly­ethy­len (LD­PE, ...

Verleihung des deutschen FFI/Pro Carton Young Designers Award 2019

Der Pro Car­ton Young De­si­gners Award ist Wett­be­werb für jun­ge eu­ro­päi­sche Ta­len­te im Ver­pa­ckungs­de­sign. Zum zwei­ten Mal wur­de er in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Fach­ver­band Falt­schach­tel-In­dus­trie e. V. (F­FI) für Deutsch­land ...

Zanders Paper erhöht Produktion

Die Zan­ders Pa­per GmbH stei­gert die Pro­duk­ti­on auf­grund der gu­ten Auf­trags­la­ge. Ge­sell­schaf­ter JOOL In­vest AB si­chert die Li­qui­di­tät für das Wachs­tum. Seit Be­ginn des En­ga­ge­ments bei Zan­ders Pa­per hat der ...

Spatenstich für Hongkongs erste PET- und HDPE-Recyclinganlage

Die ALBA Group er­wei­tert ihr Asi­en-En­ga­ge­ment. In An­we­sen­heit des Wong Kam-sing, Um­welt­mi­nis­ters der Son­der­ver­wal­tungs­zo­ne Hong­kong, er­folg­te nun die of­fi­zi­el­le Spa­ten­stich-Ze­re­mo­nie für die ers­te Re­cy­cling­an­la­ge zur Ver­ar­bei­tung von Ab­fäl­len aus Po­ly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat ...

Marktchancen durch alternative Verpackungsmaterialien

Der Ruf nach um­welt­ge­rech­ten Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen ist der­zeit von den Kon­su­men­ten im­mer deut­li­cher zu hö­ren. Auch die eu­ro­päi­sche Fach­mes­se Fach­Pack hat die­se Fra­ge zu ih­rem Leit­the­ma 2019 aus­er­ko­ren. Die Her­stel­ler ste­hen ...

Neue Kartonqualität mit kunststofffreier Ökobarriere

Die neue Kar­ton­qua­li­tät Met­sä Board Pri­me FBB EB ver­fügt über eine Bar­rie­re mit mitt­ler­er Fet­t- und Feuch­tig­keits­be­stän­dig­keit und ist da­her ide­al für Le­bens­mit­tel- und Food­ser­vice-Ver­pa­ckun­gen. Dank der kunst­stoff­frei­en Öko­bar­rie­re ist ...