VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Verarbeitungssicherheit überzeugt

DPET in der Praxis

25. Juli 2011, von Susanna Stock

"Unsere Erfahrungen mit DEPT haben unsere Erwartungen übertroffen. Mit DPET ist Octal eine Revolution gelungen. Sie haben erfolgreich neue Wege beschritten," so Jarek Zasadzinski, CEO Greiner Packaging, Nordirland.

Quelle: Greiner Packaging

Verpackungslösungen für Milchprodukte wie Käse oder Joghurt sind anspruchsvoll, ihre Eigenschaftsprofile müssen gemäß den Marktanforderungen immer weiter geschärft und erweitert werden. Eine für Verpackungshersteller bedeutende Kenngröße lautet daher Konsistenz der Rohstoffe, um die bestmögliche Produktivität (zum Beispiel im Form-Fill-Seal-Prozess) erzielen zu können. Wenn an dieser wichtigen Stellschraube also eine gewisse Ruhe herrscht, fällt es den Verarbeitern leichter, die übrigen, nicht minder herausfordernden Aufgaben zu erfüllen.

Daher will Octal mit dem neuen DPET (direct-to-sheet)-Herstellungsverfahren für PET-Hartfolien auf dem globalen Markt überzeugen - mit großem Selbstvertrauen ausgestattet hat das Unternehmen spätestens zur interpack vor wenigen Wochen auf die positiven Eigenschaften des neuen Materials hingewiesen. Einige Verarbeiter machen bereits Praxiserfahrungen mit DPET, einer davon ist Greiner Packaging in Nordirland, das Unternehmen lässt die Mitwelt an den ersten Erfahrungen mit DPET für thermogeformte Behälter für die Milchindustrie teilhaben.

Jarek Zasadzinski, CEO von Greiner Packaging UK, zeigt sich nach mehrmonatigen Tests mit dem neuen Material außerordentlich zufrieden und erklärt, die Erfahrungen mit DPET übersteige die in die Innovation gesetzten Erwartungen. Octal habe damit neue Wege beschritten. Seit Mitte 2010 arbeitet Greiner UK mit dem Material und verarbeitet es zu thermogeformten Schalen für die Milchwirtschaft und für Dessertvariationen. Typische Lösungen sind Verpackungen für die britischen Handelsketten wie Tesco, Asda, Sainsbury's etc., wie J. Zasadzinski auf Nachfrage von verpacken-aktuell.de erklärt.

Kunden zeigen sich begeistert

Und er fasst seine Eindrücke zusammen: "Der Materialprozess ist ausgezeichnet. Dank seiner Eigenschaften sind die Einrichte- und Rollenwechselzeiten minimiert. Die Schalen zeigen ein hervorragendes Finish, das unsere Kunden lieben. Wir haben festgestellt, dass wir mit DPET ein wesentlich besser beherrschbares Materialhandling erhalten, als je zuvor mit PET. Da das Material so konstante Qualität aufweist, ist die Prozesskontrolle deutlich leichter als zuvor."

DPET: Technologie für die neue PET-Folie.

Quelle: Octal

DPET von Octal ist die erste und einzige direct-to-sheet-Polyesterfolie der Welt. Damit ist es erstmals gelungen, fünf Phasen des herkömmlichen Folienherstellungsverfahrens ersatzlos zu eliminieren. Konkret handelt es sich dabei um die Streichung von Granulierung, Festphasenpolykondensation (SSP), Verdichtung, Trocknung und Pressen (siehe Abbildung 1). Durch diese Technologie, Ergebnis langjähriger Forschungsarbeiten, werden PET-Folien mit verbesserten optischen und mechanischen Eigenschaften produziert. Es wird nicht nur eine höhere Produktivität beim Thermoformen gewährleistet, sondern nachweislich Vorteile für die Umwelt, Stichwort Nachhaltigkeit, erbracht. Durch spezielle Software-Programme und eine eigene Verfahrenssteuerung wird die Produkteinheitlichkeit von Rolle zu Rolle maximiert.

Die Eigenschaften von DPET ermöglichen einen höheren Materialfluss zu den Ecken des Behälters, typischerweise die schwächsten Stellen, sodass eine reduzierte Foliendicke und dadurch Materialeinsparungen und Abfallvermeidung erreicht werden. Um den Stößen und Erschütterungen während des Transports standzuhalten, zeichnet die neue Folie eine hohe Stabilität bei Stapelungen und Mehrstückverpackungen aus.

Dazu noch einmal Jarek Zasadzinski: Unsere Kunden haben die ökologischen wie auch technischen Vorzüge von DPET eindeutig akzeptiert."

Nicholas Barakat, CEO von Octal, plant in den nächsten fünf Jahren weitere 900 Millionen Euro zu investieren.

Quelle: Octal

Octal ist ein vergleichsweise junges Unternehmen, gegründet 2006 von privaten und institutionellen Investoren im Sultanat Oman. Gestartet wurde in Salalah im Süden des Omans, mit einer Jahreskapazität von rund 30.000 Tonnen traditionellem PET. Bald wurde das Werk vergrößert, womit die Jahresproduktion auf 300.000 Tonnen stieg. Durch bessere Maschinen und innovative Produktionsverfahren kletterte die Kapazität im Jahr darauf auf 400.000 Tonnen. Die zweite Expansionsphase ist zur Zeit im Gang, womit die Produktion auf insgesamt über 900.000 Tonnen im Jahr 2012 steigen wird.

Doch damit nicht genug, wie die Umsatzzahlen eindrucksvoll beweisen: Konnte 2010 ein weltweiter Umsatz von rund 430 Mio USD erzielt werden, so ist für 2011 ein Umsatz von rund 600 Mio USD geplant. Nächstes Jahr, mit dem neuen Werk in Salalah und der prognostizierbaren Nachfrage nach DPET, wird ein Umsatz von 1,5 Mrd USD angepeilt. Nicholas P. Barakat, CEO von OCTAL: "Wir wachsen stark, ja. Doch unser wichtigeres Ziel ist die Technologieführerschaft. Mit DPET wollen wir den Märkten die grüne Hartfolienverpackung anbieten. Dafür werden wir in den nächsten fünf Jahren nochmals rund 900 Mio USD investieren."

Mit seinen rund 400 Mitarbeitern liefert Octal seine DPET-Polyesterfolien weltweit in über 60 Länder nach Europa, Amerika und Asien.

Kleinster CO2-Fußabdruck

Unterschiedliche Schalen und Behälter fertigt Greiner in UK für Handelsmarken im Segment Desserts und Milchprodukte.

Quelle: Greiner Packaging

Der entscheidende Vorteil von DPET liegt nach Einschätzung des Herstellers im CO2-Fußabdruck. Keines der weltweit vergleichbaren PET-Materialien hat einen vergleichbar niedrigen CO2-Fußabdruck wie DPET. So bestätigten die unabhängigen Experten von Intertek, dass DPET einen um 25 Prozent niedrigeren CO2-Fußabdruck als herkömmliches APET hat. Es folgt eine noch detailliertere Beschreibung für Experten: Bei Betrachtung des funktionellen Äquivalents einer Tonne APET hat DPET eine Auswirkung von 3.088 Tonnen CO2eq. Dieser Betrag liegt 1031 Tonnen unter dem von APET.

Das "Sustainibility Consortium" aus den USA (Universität Arkansas) spendet Octal und DPET Beifall zur Produktionsmethode: "Octal zeigt damit im Bereich Nachhaltigkeit die richtigen Wege auf." Durch den weltweit einzigartigen Einsatz eines selbst entwickelten Zwei-Reaktoren-Systems können fünf Produktionsschritte eingespart werden.

Auch die Deckelfertigung setzt auf DPET von Octal.

Quelle: Greiner Packaging

Auch beim Energiebedarf beschreitet Octal neue Wege. Zum einen stammt der gesamte Bedarf aus sauber brennendem Erdgas, zum anderen wird durch einen eigens adaptierten Brenner bis zu 20 Prozent weniger Gas verbraucht. Die Einsparungen beim Strom betragen ca. 67 Prozent im Vergleich zur herkömmlichen Folienproduktion.

Größtes Augenmerk wird schlussendlich auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser gelegt. Für die Produktion von DPET werden deshalb zu 100 Prozent kommunale Abwässer verwendet. Mittels Umkehrosmose und Sandfiltrationssysteme wird dieses Wasser wieder aufbereitet und großteils neuerlich in das Herstellungssystem eingespeist. Der Rest des Wassers wird zur Bewässerung eines neu geschaffenen Grüngürtels rund um den Produktionsstandort eingesetzt. Der ökologische Kreislauf ist damit geschlossen.

Mike Faupel, Direktor des Sustainibility Consortiums an der Universität von Arkansa hat die Materialien von Octal mit Blick auf ihre Umweltverträglichkeit auf Herz und Nieren geprüft. Sein Resümee: "Octal nimmt im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit eine internationale Vorreiterrolle ein. Die Zahlen sind wissenschaftlich fundiert, die Transparenz ist außerordentlich hoch."

(st)

Zur Startseite

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Giving packaging waste a second life in Personal Care applications

Per­son­al Care pack­ag­ing con­cept “De­sign4­Cir­cu­lar­i­ty” is the re­cip­i­ent of this year’s Sus­tain­able Pack­ag­ing Award, an­nounced at the 2022 Sus­tain­able Beau­ty Awards cer­e­mo­ny on No­vem­ber 7. Re­sult­ing from a unique val­ue chain col­lab­o­ra­tion be­tween Beiers­dorf, ...

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

International Channel ...


Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

Die Kontrollwaage DACS-GN-SE für feuchte Produktionsumgebungen

Is­hi­da bie­tet mit der Kon­troll­waa­ge DACS-GN-SE in was­ser­dich­ter Aus­füh­rung ein zu­ver­läs­si­ges Sys­tem für die Qua­li­täts­kon­trol­le bei ho­her Ge­schwin­dig­keit. Das Ge­rät eig­net sich für vie­le An­wen­dun­gen und ist op­ti­mal für den Ein­satz in feuch­ten oder ...

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -