VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Mineralölrückstände in Adventskalendern

Alle Jahre wieder

29. November 2012, von Annette von der Heide, Dr. Klaus Bremer

Auch Adventskalender bleiben bei essbaren Inhalten nicht von der bekannten Migrationsproblematik verschont.

Quelle: de.wikibooks.org (public domain)

Die Stiftung Warentest hat einen sehr guten Ruf bei den Verbrauchern. Kurz vor der Adventszeit hat sie sich nun Adventskalender vorgenommen, und unter anderem auf den Mineralölgehalt in der enthaltenen Schokolade untersuchen lassen.

Die Ergebnisse zeigen in 9 von 24 untersuchten Produkten eine Belastung, welche die Stiftung Warentest dazu veranlasst, vor dem Verzehr der Schokolade zu warnen. Die Stiftung spricht sogar davon, dass einige Mineralölbestandteile krebserregend seien. Das alarmiert alle Menschen, die ihren Kindern einfach nur die Vorfreude auf Weihnachten versüßen wollen.

Richtig ist, dass Mineralöl in Lebensmitteln nichts zu suchen hat. Die Konsequenz für die Hersteller lautet Ursachenanalyse, denn alleine der Verdacht einer Belastung schadet auch den Umsätzen. Der Süßwarenhersteller Arko hat sofort reagiert und nimmt die inkriminierten Produkte zurück.

Der erste Verdächtige ist die Verpackung. Dieser Verdacht beruht auf der Problematik der Mineralölmigration in Lebensmittel, die bereits seit Jahren bekannt ist. Abhilfe allerdings auch.

Vermeidbare Risiken

Eine Ursache kann in der Verwendung von Recycling-Material liegen: Wurde Altpapier genutzt, das zusammen mit Zeitungen und anderen Verlagsprodukten gesammelt wird, die in der Regel mit mineralölhaltigen Farben bedruckt sind, können diese aufgrund ihres Löslichkeitsverhalten beim Deinking nicht ausreichend entfernt werden und verbleiben daher in der Recycling-Pulpe. Aus dem daraus gefertigten Karton können die löslichen Bestandteile dann in die darin verpackten Nahrungsmittel übergehen.

Wie intensiv dies erfolgt, hängt von mehreren Faktoren ab: je lipophiler die Produkte (d.h. deren Fähigkeit unpolare Substanzen aufzunehmen) und je größer die Oberfläche, desto stärker ist eine Migration von Mineralölbestandteilen aus dem Verpackungsmaterial in das Produkt zu erwarten. Auch hohe Temperaturen tragen hierzu bei. Bei Tiefkühlprodukten ist die Mineralölmigration daher kein Thema, solange die Kühlkette nicht unterbrochen wird (dann aber dürfte das Verderben der Ware das primäre Problem sein).

Abhilfe besteht in der Verwendung von Frischfaserkarton und migrationsfreien Druckfarben, wie es in der Nahrungsmittelindustrie üblich ist. Einige Hersteller von Adventskalendern zeigten sich daher auch verwundert über die Ergebnisse der Stiftung Warentest, denn sie haben Frischfaserkarton und mineralölfreie Farben und Lacke eingesetzt.

Praktische Abhilfe bieten auch Innenverpackungen, wie z.B. Beutel, die eine Migrationsbarriere aufbauen und damit die Problematik entschärfen.

Problematisch bei der Bewertung aller Ergebnisse bleibt die Nichtexistenz von anerkannten Schadstoff-Grenzwerten bezüglich der Mineralölmigrationen. Hier herrscht Unklarheit, auch international. Zwar werden Produkte durch die Definition von Grenzwerten nicht gesünder, diese aber bieten dann wenigstens einen Handlungsrahmen, um mit quantitativen Messergebnissen weiter verfahren zu können.

Die Ursachen bleiben unklar

„Besonders hoch waren die Gehalte an aromatischen Mineralölen in den Kalendern von Arko, der Confiserie Heilemann und Rausch“, heißt es in dem Testbericht. Und weiter: „Die Kalender von Arko, der Confiserie Heilemann und Rausch waren zudem stark mit nicht-aromatischen Mineralölen belastet. Hier fanden die Tester mehr als 10 Milligramm pro Kilogramm Schokolade. So viel kommt mit Abstand nicht in den anderen Kalendern vor. Die hohen Gehalte sind also durchaus vermeidbar.“

Da Stiftung Warentest nur die Endprodukte (also die fertigen Kalender) einkaufte, konnten keine Vergleichswerte aus Blindproben ermittelt werden, also aus Rohmaterial vor der Verarbeitung. Dies aber bedeutet, dass unklar bleibt, ob die gemessenen Kontaminationen durch die Verpackung oder den Produktionsprozess verursacht wurden oder sich gar bereits in den Rohmaterialen befanden oder zu welchen Anteilen sie jeweils erfolgten. Da auch Schokoladen mit Innenverpackungen betroffen waren, wäre dies eine wichtige Information.

In Bezug auf die Ursachen der Mineralölkontaminationen ist die Untersuchung daher wenig aussagekräftig. Was bleibt sind Messergebnisse, offene Fragen sowie verunsicherte Verbraucher.

Testbericht der „Stiftung Warentest“:

Adventskalender mit Schokoladenfüllung: Mineralöl in der Schokolade

Bericht Deutschlandfunk:

Bericht Deutschlandfunk

Stellungnahmen von Instituten, Verbänden und Herstellern:

Statement des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI)

Stellungnahme Rausch (pdf)

Stellungnahme Heilemann

Stellungnahme Arko

Bei dem abgebildeten Adventskalender handelt es sich um den Wikibooks online-Adventskalender von 2007. Dieser ist sowohl frei von Mineralölrückständen als auch public domain:

Adventskalender

Polarlicht Adventskalender

Zur Startseite

Coveris stellt Führungsteam für die nächste strategische Phase auf

Seit Be­ginn des Jah­res 2023 ist Chris­ti­an Ko­la­rik der neue CEO von Co­ve­ris. Sein Vor­gän­ger, Ja­kob A. Mos­ser, wird die Rol­le des Exe­cu­ti­ve Chair­man über­neh­men. Im ver­gan­ge­nen Jahr 2022 hat Co­ve­ris, ein Jahr frü­her ...

Erfolgeiche Inhouse-Messe

Nach zwei Jah­ren pan­de­mie­be­ding­ter Mes­seab­sa­gen woll­te LEON­HARD KURZ die Zu­kunft der Ober­flä­chen­ver­ede­lung end­lich wie­der er­leb­bar ma­chen. Aus der Ab­sicht, die Bran­che für ein großes Event per­sön­lich zu­sam­men­zu­brin­gen, sind schließ­lich die KURZ LA­BEL WEEKS ent­stan­den ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Ultimate quality and productivity in hot foil stamping

Off­set­druck­erei Schwarzach is an off­set print­ing com­pa­ny known through­out Eu­rope for the finest qual­i­ty high-end pack­ag­ing for pre­mi­um choco­lates, cos­met­ics and oth­er prod­ucts. This made it the ide­al lo­ca­tion to beta test the NO­VAFOIL ...

Coveris achieves silver and bronze awards at FlexoStars 2022

Dur­ing the Flex­og­ra­phy Con­gress, on Thurs­day 15 De­cem­ber 2022 in Di­jon, France, Cov­eris was proud to re­ceive two awards at the an­nu­al Flex­oStars awards. The con­test is or­gan­ised by the French As­so­ci­a­tion of Flex­o­graph­ic ...

International Channel ...


FDP-Politiker besuchen Koehler Paper Werk in Greiz

Der Vi­ze­prä­si­dent des Thü­rin­ger Land­tags und stell­ver­tre­ten­de Lan­des­vor­sit­zen­de der FDP Thü­rin­gen, Dirk Ber­gner, be­such­te ge­mein­sam mit Tors­ten Herbst, par­la­men­ta­ri­scher Ge­schäfts­füh­rer der FDP-Bundestagsfraktion, Nico Tip­pelt, Mit­glied des Deut­schen Bun­des­tags und Wil­liam Schlos­ser, Re­fe­rent für In­fra­struk­tur, ...

Neue Mehrwegangebotspflicht für Speisen & Getränke zum Mitnehmen

Ab dem 01.01.2023 gilt in Deutsch­land erst­mals eine Mehr­we­g­an­ge­bots­pflicht für Spei­sen und Ge­trän­ke zum Mit­neh­men. Sie ver­pflich­tet un­ter an­de­rem Re­stau­rants, Cafés und Le­bens­mit­tel­ge­schäf­te, bei ih­nen ver­pack­te Spei­sen und Ge­trän­ke auch in Mehr­weg­ver­pa­ckun­gen an­zu­bie­ten. Das ...

Der marbanick | 2+ von Marbach.

Der glo­ba­le Ma­te­ri­al­händ­ler "Mar­bach Die Sup­plies" hat zahl­rei­che Hand­ge­rä­te in sei­nem Port­fo­lio. Eins das klein ist, da­für aber umso cle­ver­er, ist der mar­ba­nick | 2+. Da­mit kön­nen schnell und ein­fach de­fi­nier­te Hal­te­punk­te in Schneid­li­ni­en ...

Neue Etikettenhaftverbunde für besseres Recycling

So­fern die Re­cy­cling­pro­zes­se stim­men, las­sen sich Lo­gis­tik­kar­tons und Falt­schach­teln nicht nur 4 bis 7 Mal re­cy­clen, wie bis­her an­ge­nom­men, son­dern bis zu 25 Mal. Das hat 2021 eine Stu­die an der Uni­ver­si­tät Graz er­ge­ben. ...

Metsä Board gewinnt zweites Jahr in Folge finnischen Circular Economy Award und Quality Award

Met­sä Board, ein füh­ren­der eu­ro­päi­scher Her­stel­ler von Pre­mi­um-Frischfaserkarton und Un­ter­neh­men der Met­sä Group, hat im Ex­cel­lence-Finland-Wettbewerb er­neut einen Dop­pe­ler­folg er­zielt und so­wohl den Fin­nish Cir­cu­lar Eco­no­my Award (Preis in der Ka­te­go­rie Kreis­l­auf­wirt­schaft) als auch ...

Neue vertikale Schlauchbeutelmaschine Ishida Inspira Box Motion

Is­hi­da ver­stärkt mit der Ein­füh­rung ei­ner ver­ti­ka­len Schlauch­beu­tel­ma­schi­ne sei­ne Po­si­ti­on als füh­ren­der Her­stel­ler von kom­plet­ten Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für Snacks. Die Neu­ent­wick­lung, die In­spi­ra Box Mo­ti­on, bie­tet 30 Pro­zent mehr Ge­schwin­dig­keit als die Vor­gän­ger­mo­del­le. Die­se kann ...

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...

Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -