VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Chancen und Risiken des Einsatzes von PCR in Kunststoffverpackungen

Multiclientstudie zu Wiedereinsatz von Verpackungs-Kunststoffen

12. April 2012, von Susanna Stock

Mangelhafte Recyclingraten führen u.a. durch marine Müllentsorgung zu globalen Problemen durch riesige Müllstrudel. Alleine die Pazifikregion wird derzeit auf 100 Millionen Tonnen schwimmenden Plastkmüll geschätzt. Die Zunahme des globalen marinen Plastikmülls beträgt lt. UNEP*+[2]+* 6.5 Millionen Tonnen jährlich.

Quelle: DEEPWAVE e.V. *+[3]+*

Der Einsatz von PCR (Post Consumer Recyclat)-Materialien spielt im Bereich der Kunststoff-Verpackungen eine zunehmend wichtige Rolle, da dadurch die Klimabilanz der Verpackung verbessert werden kann. Eine aktuelle Multiclient-Studie, durchgeführt von Berndt + Partner[1] (unabhängiges, internationales Beratungsunternehmen mit drei Tochterunternehmen, die alle im Bereich der Verpackung tätig sind), Berlin, untersuchte nun Chancen und Risiken des Einsatzes der Recyclingstoffe in Kunststoffverpackungen.

Die Studie hat die technische Eignung und die marktseitige Verfügbarkeit von PCR-Materialien für den Einsatz in Kunststoffverpackungen analysiert. Zudem prüfte sie die marktseitige Nachfrage und die rechtlichen Rahmenbedingungen. Das Angebot an Post Consumer Recyclat für Kunststoffverpackungen muss sich in Qualität, Vielfalt und Menge weiter deutlich verbessern!

In Bezug auf das Angebot von PCR-Materialien lässt sich kritisch zusammenfassen:

  • Nur wenige Anbieter verfügen über professionelle Internet-Auftritte und ein klar umrissenes Angebot.
  • In der Value Chain besteht kaum Transparenz in Bezug auf die Frage, welches Unternehmen welche Wertschöpfungsschritte des Recyclings durchführt.
  • Bei Aufbereitungsverfahren und Materialspezifikationen gibt es heute kaum Standards.
  • Die meisten Anbieter und Angebote für PCR-Materialien existieren im Bereich PET und mit Abstand bei den Polyolefinen.
  • Die häufigsten Anwendungen innerhalb der Verpackung liegen zurzeit noch im Non-Food-Bereich.

Führende europäische Markenartikel-Unternehmen prognostizieren weiter stetiges Wachstum in der Nachfrage nach Post Consumer Recyclat für Kunststoffverpackungen.

Zwölf befragte führende europäische Markenartikel-Unternehmen (jeweils sechs Unternehmen aus dem Food- und Non-Food-Bereich) begründen dies in einer Befragung im Rahmen der Studie sowohl mit den stark gestiegenen Rohstoffpreisen als auch mit der höheren Umweltsensibilität der abpackenden Industrie. So beurteilen die Befragten die Zukunftsaussichten im Weiteren:

  • Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von PCR Materialien werden mit gut bis sehr gut beurteilt!
  • In der Einsparung von Ressourcen und der Verbesserung des Carbon Footprints liegen die Chancen für den Einsatz von PCR Materialien.
  • In der undefinierten Qualität bzw. Reinheit und einer zu restriktiven Gesetzgebung liegen die Risiken für den Einsatz.
  • Der zukünftige Preis der Verpackung soll auch bei Einsatz von Recyclaten stabil bleiben.

Aus den Ergebnissen lassen sich drei Handlungsoptionen für die Verpackungsindustrie ableiten:

  1. Recyclinggerechtes Verpackungs-Design
    Die Definition der Qualität von PCR-Materialien beginnt bereits beim Verpackungs-Design. Das erforderliche Know-how für ein recyclinggerechtes Verpackungs-Design fehlt im Markt momentan noch. Daher sollten zuerst die eigenen Verpackungsdesigner diesbezüglich sensibilisiert und geschult werden.
  2. Nutzung und Mitentwicklung des Angebots an PCR-Materialien
    Verpackungs-Convertern und -Verwendern bleibt es mittelfristig vorbehalten, das erforderliche Angebot gemeinsam mit der Recyclingindustrie zu gestalten.
  3. Teilnahme an Recycling-Projekten, Recycling-Initiativen und Forschungsvorhaben
    Aufgrund der hohen Dynamik ist es sinnvoll, sich im Rahmen von Recycling-Initiativen oder ersten Recycling-Projekten, mit interessierten Kunden in Form von Leuchtturm-Projekten dem Thema weiter zu nähern und schrittweise das Know-how aufzubauen.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie finden bei den Studienteilnehmern intensive Anwendung. Einzelne Teilnehmer haben inzwischen wegweisende Produktionen mit Kunden aus dem Kosmetik-Bereich abgeschlossen. Zusätzlich kooperieren einige Projektbeteiligte mit verschiedenen Anbietern von Recyclaten aus unterschiedlichen Abfallströmen.

Die folgenden Unternehmen haben sich an der Studie beteiligt:

  • Die Linhardt GmbH & Co. KG als führender Verpackungshersteller für den Bereich der Tuben (www.linhardt.com)
  • Die NORDENIA INTERNATIONAL AG als ein weltweit operierender Hersteller von flexiblen Verpackungen, technischen Folien und Produktkomponenten (www.nordenia.com)
  • Ein hier namentlich nicht genannter führender Verpackungshersteller im Bereich der Verpackungs-Dosier- und Verschluss-Systeme
  • Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH / DKR für den Bereich Post Consumer Recyclat

(st)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -