VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Bier Mehrweg verliert über 2 Millionen HL

CIS GmbH

9. Mai 2013

Quelle: CIS Consulting (Grafik)

Viele Brauereien schenkten Einwegverpackungen nach der Einführung des Pflichtpfandes keine Aufmerksamkeit mehr. Sie konzentrierten sich hauptsächlich auf Mehrwegglasverpackungen. Ein Fehler, wie sich immer mehr herausstellt. Denn der Abwärtstrend der Mehrwegglasflasche bei Bier setzt sich kontinuierlich fort. Gewinner sind PET-Flaschen und die Getränkedose. Auch innovative Hoffnungsträger, wie Kleinkästen oder Multipacks sind durch die Entwicklung in Richtung Kleinhaushalte sehr beliebt. Aber dies reicht bei weitem nicht aus, um die Verluste im Mehrweggeschäft aufzufangen. Brauereien, welche Einwegverpackungen in ihrer Strategie berücksichtigt haben, profitieren hiervon. Nicht nur, dass es gelingt, den eigenen Mehrwergverlust aufzufangen, teilweise wachsen diese gemäß dem Markttrend überproportional.

Dies stellte die CIS Consulting, Burgau, anhand der neuesten A. C. Nielsen Daten fest. Betroffen ist hierbei insbesondere der Kernmarkt, d. h. Lebensmittelhandel, Getränkeabholmärkte und Tankstellen. Der Kernmarkt steht für rund 61,5 Mio. HL Bier, das entspricht 64 Prozent des Gesamtmarktes in Deutschland.

2009 verzeichnet Mehrweg Glas noch einen Marktanteil von 89,2 Prozent bei 55,1 Mio. HL. 2012 liegt der Anteil bei nur noch 86,6 Prozent und 52,8 Mio. HL. Das entspricht einem Verlust von 2,3 Mio. HL bzw. 4,1 Prozent.

Immer noch das beliebteste Zweitgebinde ist PET mit einem Marktanteil in 2012 von 9,2 Prozent bei 5,6 Mio. HL. Zwar gehen die Verbrauchermeinungen hier auseinander, weil viele der Meinung sind, PET passe nicht zur Bierkultur, aber das Wachstum spricht für sich. Experten gehen davon aus, dass das Wachstum vor allem auf den Billigsektor zurückzuführen sei, welcher hauptsächlich von den Discountern dominiert werde.

Die Getränkedose gehört demnach zu den Gewinnern. Von 2009 auf 2012 legte das Gebinde 63,8 Prozent zu. Mit einem Marktanteil von 3,6 Prozent bei 2,2 Mio. HL kann man hier schon lange nicht mehr von einer Nische sprechen. Beim Discounter Penny liegt der Absatzanteil der Bierdose bereits bei 14,9 Prozent, Rewe folgt mit 7,8 Prozent Dosenanteil im Biersegment. Auch Kaufland entschied sich im letzten Jahr zur Listung der Dose. Nur die beiden Hard-Discounter Aldi und Lidl sträuben sich noch hinsichtlich des Verkaufs von Pfanddosen, auch wenn der Absatz von pfandfreien Dosen, wie z. B. im Wein- und Weinmischbereich, spürbar wächst.

Einwegglas legt leicht zu, ist aber nach wie vor ein Randgebinde. 2012 wurden 345.000 HL abgesetzt. Diese Menge ist hauptsächlich auf die Eigenmarke von Lidl zurückzuführen.

Im alkoholfreien Segment und vor allem im Bereich Wasser dominieren längst die Einwegverpackungen, hauptsächlich durch einen starken PET Flaschenanteil. War doch der Bierbereich klar von Mehrwegflaschen belegt, kommen langsam Zweifel auf, ob der Verbraucher sich nicht auch bei Bier tendenziell immer mehr zum Einweg hinbewegt. Produktionsanschaffungen in neue Füllanlagen stellen besonders für kleinere Brauereien ein Problem dar, diese müssen aber nicht unbedingt getätigt werden. Mittlerweile gibt es auch für Kleinmengen, z. B. bei der Getränkedose, flächendeckend verschiedene Lohnabfüllpartner. Vorzugsweise für den Export macht eine solche Lösung aus wirtschaftlicher Perspektive Sinn. Auf jeden Fall sieht es auch in Zukunft danach aus, dass vor allen Dingen die Zweigleisigkeit im Markt gefragt ist, um möglichst viele Zielgruppen und Käuferreichweite abdecken zu können.

Beschichtungsanlage „Leonardo“ vorgestellt

Mehr als 120 Teil­neh­mer aus ver­schie­de­nen Seg­men­ten der glo­ba­len Be­schich­tungs­in­dus­trie wa­ren zur Ein­wei­hung des neu­en Tech­no­lo­gie­zen­trums und der Hoch­leis­tungs­-Pro­duk­ti­ons­li­nie von Bobst an­ge­reist. Das neu er­rich­te­te Tech­no­lo­gie­zen­trum, das über ein um­fas­send ...

Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Ucima and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green forum

Ucima (Italian Packaging Machinery Manufacturers' Association) and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green, an international forum dedicated to the development of sustainability and to the circular economy in the packaging ...

International Channel ...


Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

Mono-Laminate mit Barrierewirkung

Das Leit­the­ma von Bobst an­läss­lich der K 2019 war die Un­ter­neh­mens­vi­si­on, wie fle­xi­ble Ver­pa­ckun­gen in Zu­kunft her­ge­stellt wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang stell­te das Un­ter­neh­men eine neue Zen­tral­zy­lin­der-Flex­odruck­ma­schi­ne und neue Lö­sun­gen ...

Kunststoffindustrie schafft Transparenz zu weltweiten Kunststoffströmen

Um die Stoff­strö­me von Kunst­stof­fen ge­zielt len­ken und op­ti­mie­ren zu kön­nen, müs­sen die Ma­te­ri­al­strö­me so­wie die Ein­trä­ge in die Um­welt in ih­rer Grö­ßen­ord­nung be­kannt sein. Aus­ge­hend von die­sem ge­mein­sa­men An­spruch ...

Maschinenweiterentwicklungen für die Nachhaltigkeit von Morgen

Ma­te­ri­al­re­duk­ti­on, res­sour­cen­scho­nen­de Pro­zes­se, Ma­schi­nen, die ab­fall­frei pro­du­zie­ren oder in­no­va­ti­ve Lö­sun­gen zum Re­cy­cling von Kunst­stof­f­ab­fäl­len – Nach­hal­tig­keit wird von An­fang an mit­ge­dacht und ist Teil der Un­ter­neh­mens­stra­te­gie, die Rei­fen­häu­ser auf der ...

Kampf dem Graumarkt

Wie las­sen sich Graumark­t-Ak­ti­vi­tä­ten bei Kon­sum- und Lu­xus­gü­tern so ein­däm­men, dass Kos­ten und Nut­zen von Schutz­maß­nah­men in ei­nem sinn­vol­len Ver­hält­nis ste­hen? Ein neu­es Whi­te­pa­per be­schreibt, wie das mit­hil­fe von Al­go­rith­men ...

Kiefel stellt neue Generation vor

Im Fo­kus der Kie­fel-S­pe­zia­lis­ten stan­den bei der Ent­wick­lung der neu­en Thermo­for­m-An­la­ge so­wohl hö­he­re Pro­duk­ti­vi­tät, Pro­zess­kon­trol­le als auch Ver­füg­bar­keit so­wie eine zu­kunfts­wei­sen­de in­tui­ti­ve Nut­zer­füh­rung mit er­heb­li­chem Mehr­wert bei Be­die­nung und In­stand­hal­tung. ...

Gerresheimer verkürzt die Entwicklungszeit für Glasbehälter

Die Glas­pro­duk­ti­on be­ginnt mit dem Bau der Form. Je ge­nau­er die For­men kon­stru­iert und ge­fer­tigt sind, umso bes­ser ist die Qua­li­tät und der Fla­sche. Eine per­fek­te, gleich­mä­ßi­ge Glas­ver­tei­lung ist für ...

Koehler Paper Group nimmt Papiermaschine 8 in Betrieb

Ende Ok­to­ber war es so­weit: Die Pa­pier­ma­schi­ne am Stand­ort Kehl pro­du­zier­te am 22.10.2019 ihre ers­te Pa­pi­er­rol­le. Laut dem Un­ter­neh­men ist dies ein his­to­ri­scher Tag his­to­ri­scher Tag auf dem Weg in ...

Pro Carton Platin-Award für sportliche Verpackung

Die Ge­win­ner des Eu­ro­pean Car­ton Ex­cel­lence Awards 2019 ste­hen fest: Auf der Preis­ver­lei­hung in Mal­ta ge­hör­te die rlc | packa­ging group in die­sem Jahr be­reits zum drit­ten Mal zu den ...

Einsatz von rPET für Becher und Deckel

Mit der Welt­pre­mie­re zur K 2019, der Vor­stel­lung des Rol­len­au­to­mats RDM 76K der 4. Ge­ne­ra­ti­on mit neu kon­zi­pier­tem Pro­dukt­hand­ling PH 76 und ei­ner End­ver­pa­ckungs­lö­sung zeig­te der Welt­markt­füh­rer Il­lig nicht nur ...