VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Smarte Hülle

Flexible Elektronik eröffnet neue Perspektiven für funktionale Verpackungen

28. Januar 2014, von: Susanna Stock

Ein effizientes und zuverlässiges Herstellungsverfahren: Die Rolle-zu-Rolle-Technologie.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Parfümschachteln, die bei Berührung verführerisch zu leuchten beginnen, Medikamenten-Verpackungen, die Auskunft über ihren Inhalt geben – die Idee, Elektronik in Verpackungen zu integrieren, fasziniert Produktmanager und Marketingexperten schon länger.

US-Marktstudien bescheinigen dem so genannten „Smart Packaging“ ein riesiges Wachstumspotenzial – denn das Verbraucherverhalten verändert sich und damit steigen auch die Anforderungen an die „äußeren Werte“ eines Produkts.

Welche Einsatzmöglichkeiten Smart Packaging bietet und wie es sich auch kurzfristig für massentaugliche Verpackungslösungen nutzen lässt, war im vergangenen Oktober auch Thema des Workshops „Smart Packaging – Printed Electronics als massentaugliche Lösung für verändertes Shopperverhalten?“ an der Fraunhofer Einrichtung für Modulare Festkörpertechnologien EMFT in München. www.verpacken-aktuell.de berichtete darüber am 25.11.2013. Hier sollen nun die am Fraunhofer EMFT erarbeiteten Kenntnisse und wesentliche Inhalte des Vortrags von Prof. Dr. Karlheinz Bock (Hauptabteilungsleiter Flexible Systeme) wiedergegeben werden.

Am Bayerischen Entwicklungszentrum Polytronik BDP steht modernstes und fertigungsnahes Equipment für die Herstellung von Foliensystemen zur Verfügung.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Auch wenn es einzelne Pioniere gibt, die bereits mit elektronischen Verpackungen experimentieren – von einer Revolution in der Verpackungsbranche kann noch keine Rede sein. „Das größte Hindernis, um „Smart Packaging“ am Markt zu etablieren, ist derzeit der Mangel an produktionsorientierten Lösungen“, erklärt Prof. Bock von der Fraunhofer EMFT. Vielfach sind die elektronischen Komponenten noch zu starr, zu dick und zu teuer. Um elektronische Verpackungen im großen Maßstab herzustellen, werden zudem Verfahren benötigt, mit denen sich auch hohe Stückzahlen schnell, zuverlässig und mit hoher Ausbeute produzieren lassen. Derzeit eingesetzte Fertigungsverfahren wie etwa das Einsetzen starrer gedruckter Platinen in Verpackungen werden diesen Anforderungen nicht gerecht, bzw. fehlen entsprechende Erfahrungswerte, um die geforderte Effizienz für flexible Schaltungsträger zu gewährleisten.

Prof. Bock und sein Team verfolgen einen anderen Ansatz, der auch im Bereich der intelligenten Verpackungen viel versprechende Perspektiven bietet: Im Geschäftsfeld „Flexible Systeme“ fertigen sie seit mehr als 10 Jahren ultradünne Bauelemente wie Sensoren, Solarzellen, LEDs und Displays und integrieren sie in komplette Systeme auf Folie. Auf diese Weise entstehen biegsame elektronische Komponenten und Systeme, die sich auch auf gewölbte Oberflächen einfach aufbringen lassen. „Diese Öffnung des Formfaktors erweitert den Spielraum für neue Designs – das ist gerade im Consumer-Bereich ein entscheidender Vorteil“, so Bock.

Temperatursensor auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Die spezielle, an der EMFT entwickelte Rolle-zu-Rolle-Technologie erlaubt eine produktionsorientierte und zuverlässige Herstellung großer Stückzahlen: Ähnlich wie bei einer Zeitungsdruckmaschine ist dabei ein Substrat (meist eine PET- oder Polyamid-Folie) auf einer Rolle aufgewickelt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich eine leere Rolle. Dazwischen laufen die einzelnen Prozessschritte nacheinander ab, wobei die Folie jeweils auf die leere Rolle auf der anderen Seite der Maschine gespult wird. In einem ersten Schritt werden die Strukturen auf die Folie gedruckt. Dann werden – je nach Anwendung – verschiedene Materialien auf die Folie gesprüht oder gedruckt, etwa leitende oder isolierende Materialien, Leuchtpasten etc.. Abschließend wird eine Deckfolie auflaminiert, um z.B. Oxidierung und mechanische Schäden zu vermeiden.

Die Entwicklungsarbeiten an der Münchner Forschungsinstitution sind dabei in eine umfassende Systemkompetenz eingebettet – von der Auswahl geeigneter Materialien über die Herstellung der einzelnen Komponenten, der Integration in Foliensubstrate bis hin zu umfangreichen Funktions- und Zuverlässigkeitstests. Mit dem 2001 an der EMFT etablierten Bayerischen Demonstrationszentrum Polytronik BDP existiert darüber hinaus ein Technologie-Cluster, das mit modernstem fertigungsnahen Equipment für die Mikrofabrikation von Produktdemonstratoren auf Folien ausgestattet ist.

Temperaturanzeige auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

An Ideen, wie sich die flexiblen Systeme im Verpackungsbereich einsetzen lassen, mangelt es nicht – das zeigte nicht zuletzt der Workshop in München: Neben Präsentationsfunktionen wie beispielsweise Lichteffekte oder integriertem Sound brachten die Teilnehmer vor allem auch die Kommunikation mit dem Verbraucher ins Spiel: Von Informationen zur Haltbarkeit eines Produkts über Angaben zur optimalen Trinktemperatur und aktueller Temperatur (etwa bei exklusiven Weinen) bis hin zu elektronischen Rabattanzeigen auf der Verpackung.

Technologisch sind solche Anwendungen heute schon umsetzbar. Um die flexible Elektronik im Verpackungsbereich zu etablieren, haben Bock und sein Team fürs erste vor allem Luxusprodukte wie etwa Uhren, Schmuck oder Parfums im Blick, wo der Kostenspielraum für hochwertige Verpackungslösungen größer ist. Gleichzeitig arbeiten die Forscher an optimierten Fertigungsmaschinen, um die Herstellung so effizient zu machen, dass sich auch der Massenmarkt bedienen lässt. „Unsere Kalkulationen zeigen, dass sich die Kosten bei entsprechend hohen Produktionszahlen im Cent-Bereich bewegen werden“, so Prof. Bock.

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie STWIVT hat im Dezember vergangenen Jahres einen neuen Förderrahmen für das Technologiecluster BDP beschlossen. In der rund zweijährigen Laufzeit soll es schwerpunktmäßig um die Herstellung von zuverlässigen Foliensystemen und die Vorbereitung des Technologietransfers von anwendungstauglichen Folienprozessen in den Markt gehen. Neue Kooperationspartner sind willkommen.

Xeikon hat eine Digitaldrucklösung für Standbodenbeutel entwickelt

Xei­kon kün­digt eine ei­gen­ent­wi­ckel­te Di­gi­tal­druck­lö­sung für Stand­bo­den­beu­tel an. Die­se jüngs­te In­no­va­ti­on rich­tet sich an Kon­sum­gü­ter­märk­te, wie die Le­bens­mit­tel-, Ge­trän­ke-, die che­mi­sche und die phar­ma­zeu­ti­sche In­dus­trie. Mit dem Di­gi­tal­druck auf Stand­bo­den­beu­teln ...

Etikettieren mit kollaborierendem Industrieroboter

Für die zu­ver­läs­si­ge Ken­zeich­nung von Pa­let­ten hat HER­MA ein ro­bo­ter­ge­stütz­tes Druck- und Eti­ket­tier­sys­tem vor­ge­stellt. „In der La­ger­lo­gis­tik kom­men in der Re­gel spe­zi­fi­sche An­for­de­run­gen in der La­dungs­trä­ger­kenn­zeich­nung zum Tra­gen. So sind ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Opening of first corvaglia plant in U.S.

The Switzerland-based corvaglia group announced the completion of their first manufacturing facility in the United States, Newnan, Georgia. In celebration of this milestone, a ribbon cutting ceremony is planned for ...

International Channel ...


Fachsymposium und Werksrundgang mit Live-Vorführungen

Un­ter dem Mot­to „Ex­per­ti­se for the per­fect flow“ lädt Bosch Packa­ging Tech­no­lo­gy Crails­heim vom 21. bis 22. Mai zum Phar­ma­tag 2019 ein. Be­su­cher der Tra­di­ti­ons­ver­an­stal­tung er­war­ten zwei Tage mit Vor­trä­gen, ...

Automatisierung von Produktionsprozessen

Bei der SMART Au­to­ma­ti­on im ös­ter­rei­chi­schen Linz vom 14. bis 16. Mai 2019 zeigt Bluhm Sys­te­me auf sei­nem Stand 203 in Hal­le DC Soft- und Hard­wa­re­lö­sun­gen zur Stei­ge­rung der Au­to­ma­ti­sie­rungs­stu­fen ...

Kochboxen-Angebot nachhaltiger gestaltet

An­läss­lich der Jah­res­pres­se­kon­fe­renz lud der Ver­band der Well­pap­pen-In­dus­trie e.V. Ver­tre­ter des on­li­ne-Be­stell­diens­tes Mar­ley Spoon ww­w.­mar­leys­poon.­de ein, um über die ak­tu­ell über­ar­bei­te­te Well­pap­pen­ver­pa­ckung für den Ver­sand der ent­spre­chend der viel­fäl­ti­gen ...

IKV-Fachtagung am 22. und 23. Mai 2019 in Aachen

Stei­gen­de Ener­gie- und Roh­stoff­kos­ten, auch stei­gen­de An­for­de­run­gen an die Nach­hal­tig­keit so­wie ein im­mer an­spruchs­vol­le­res Pro­dukt­de­sign stel­len die Ver­pa­ckungs­tech­nik vor neue Her­aus­for­de­run­gen. Das In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung in In­dus­trie und Hand­werk an ...

Wellpappenindustrie wächst, Kostendruck bleibt

Die Mit­glie­der des Ver­ban­des der Well­pap­pen-In­dus­trie (VD­W) ver­zeich­nen für 2018 ein Er­geb­nis, mit dem die Well­pap­pen­her­stel­ler un­ter dem für 2018 pro­gno­s­ti­zier­ten Wachs­tum von 3,9 Pro­zent lie­gen. „Maß­geb­lich für un­se­re Ge­schäfts­ent­wick­lung ...

DVI-Bürger-Umfrage zu Verpackung, Kunststoff und Nachhaltigkeit

Zum Start des 14. Deut­schen Ver­pa­ckungs­kon­gres­ses in Ber­lin hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e. V. (d­vi) die Bür­ger nach ih­rer Mei­nung zu den The­men Ver­pa­ckung, Kunst­stoff und Nach­hal­tig­keit ge­fragt. Das in­ter­essan­te ...

Maschinenmodelle für kleine Mengen unterschiedlichster Fleischereiprodukte

Ein Schwer­punkt des dies­jäh­ri­gen IF­FA-Mes­se­auf­tritts des Ma­schi­nen­bau­ers Mul­ti­vac ist Mul­ti­Fres­h™. Das Ver­pa­ckungs­kon­zept zur Her­stel­lung hoch­wer­ti­ger Va­ku­um-S­kin­ver­pa­ckun­gen wird so­wohl auf ei­ner Tief­zieh­ver­pa­ckungs­ma­schi­ne als auch auf meh­re­ren Tray­sea­lern prä­sen­tiert. Da­bei kom­men in ...

Werbeartikel aus Wellpappe mit 2-in-1 Funktion

Auf der Sie­ger­eh­rung des Pro­mo­tio­nal Gift Awards wur­de Thimm für die Well­pap­pen-La­de­ta­sche die Aus­zeich­nung in der Ka­te­go­rie „Streu­ar­ti­kel“ über­reicht. Die La­de­ta­sche aus Well­pap­pe wird als mehr­wert­schaf­fen­der Wer­be­ar­ti­kel für die Ho­tel­bran­che ...

Richtfest bei Actega DS

Mit dem Richt­fest am 19. März 2019 zeigt sich der Fort­schritt des Bau­vor­ha­ben von Ac­te­ga DS am Stand­ort Bre­men. Ziel ist es, im No­vem­ber 2019 das neue Ge­bäu­de von der ...

ALDI geht Kooperation mit Plastic Bank ein

Plas­tik ge­gen Geld oder So­zi­al­leis­tun­gen tau­schen: Das ist der Kern­ge­dan­ke von Pla­stic Bank. Da­für rich­tet das So­ci­al Star­t-up Sam­mel­sta­tio­nen für Kunst­stof­f­ab­fäl­le in Län­dern mit ei­ner ho­hen Ar­muts­quo­te und ei­ner un­zu­rei­chend ...