VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Smarte Hülle

Flexible Elektronik eröffnet neue Perspektiven für funktionale Verpackungen

28. Januar 2014, von: Susanna Stock

Ein effizientes und zuverlässiges Herstellungsverfahren: Die Rolle-zu-Rolle-Technologie.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Parfümschachteln, die bei Berührung verführerisch zu leuchten beginnen, Medikamenten-Verpackungen, die Auskunft über ihren Inhalt geben – die Idee, Elektronik in Verpackungen zu integrieren, fasziniert Produktmanager und Marketingexperten schon länger.

US-Marktstudien bescheinigen dem so genannten „Smart Packaging“ ein riesiges Wachstumspotenzial – denn das Verbraucherverhalten verändert sich und damit steigen auch die Anforderungen an die „äußeren Werte“ eines Produkts.

Welche Einsatzmöglichkeiten Smart Packaging bietet und wie es sich auch kurzfristig für massentaugliche Verpackungslösungen nutzen lässt, war im vergangenen Oktober auch Thema des Workshops „Smart Packaging – Printed Electronics als massentaugliche Lösung für verändertes Shopperverhalten?“ an der Fraunhofer Einrichtung für Modulare Festkörpertechnologien EMFT in München. www.verpacken-aktuell.de berichtete darüber am 25.11.2013. Hier sollen nun die am Fraunhofer EMFT erarbeiteten Kenntnisse und wesentliche Inhalte des Vortrags von Prof. Dr. Karlheinz Bock (Hauptabteilungsleiter Flexible Systeme) wiedergegeben werden.

Am Bayerischen Entwicklungszentrum Polytronik BDP steht modernstes und fertigungsnahes Equipment für die Herstellung von Foliensystemen zur Verfügung.

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Auch wenn es einzelne Pioniere gibt, die bereits mit elektronischen Verpackungen experimentieren – von einer Revolution in der Verpackungsbranche kann noch keine Rede sein. „Das größte Hindernis, um „Smart Packaging“ am Markt zu etablieren, ist derzeit der Mangel an produktionsorientierten Lösungen“, erklärt Prof. Bock von der Fraunhofer EMFT. Vielfach sind die elektronischen Komponenten noch zu starr, zu dick und zu teuer. Um elektronische Verpackungen im großen Maßstab herzustellen, werden zudem Verfahren benötigt, mit denen sich auch hohe Stückzahlen schnell, zuverlässig und mit hoher Ausbeute produzieren lassen. Derzeit eingesetzte Fertigungsverfahren wie etwa das Einsetzen starrer gedruckter Platinen in Verpackungen werden diesen Anforderungen nicht gerecht, bzw. fehlen entsprechende Erfahrungswerte, um die geforderte Effizienz für flexible Schaltungsträger zu gewährleisten.

Prof. Bock und sein Team verfolgen einen anderen Ansatz, der auch im Bereich der intelligenten Verpackungen viel versprechende Perspektiven bietet: Im Geschäftsfeld „Flexible Systeme“ fertigen sie seit mehr als 10 Jahren ultradünne Bauelemente wie Sensoren, Solarzellen, LEDs und Displays und integrieren sie in komplette Systeme auf Folie. Auf diese Weise entstehen biegsame elektronische Komponenten und Systeme, die sich auch auf gewölbte Oberflächen einfach aufbringen lassen. „Diese Öffnung des Formfaktors erweitert den Spielraum für neue Designs – das ist gerade im Consumer-Bereich ein entscheidender Vorteil“, so Bock.

Temperatursensor auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

Die spezielle, an der EMFT entwickelte Rolle-zu-Rolle-Technologie erlaubt eine produktionsorientierte und zuverlässige Herstellung großer Stückzahlen: Ähnlich wie bei einer Zeitungsdruckmaschine ist dabei ein Substrat (meist eine PET- oder Polyamid-Folie) auf einer Rolle aufgewickelt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich eine leere Rolle. Dazwischen laufen die einzelnen Prozessschritte nacheinander ab, wobei die Folie jeweils auf die leere Rolle auf der anderen Seite der Maschine gespult wird. In einem ersten Schritt werden die Strukturen auf die Folie gedruckt. Dann werden – je nach Anwendung – verschiedene Materialien auf die Folie gesprüht oder gedruckt, etwa leitende oder isolierende Materialien, Leuchtpasten etc.. Abschließend wird eine Deckfolie auflaminiert, um z.B. Oxidierung und mechanische Schäden zu vermeiden.

Die Entwicklungsarbeiten an der Münchner Forschungsinstitution sind dabei in eine umfassende Systemkompetenz eingebettet – von der Auswahl geeigneter Materialien über die Herstellung der einzelnen Komponenten, der Integration in Foliensubstrate bis hin zu umfangreichen Funktions- und Zuverlässigkeitstests. Mit dem 2001 an der EMFT etablierten Bayerischen Demonstrationszentrum Polytronik BDP existiert darüber hinaus ein Technologie-Cluster, das mit modernstem fertigungsnahen Equipment für die Mikrofabrikation von Produktdemonstratoren auf Folien ausgestattet ist.

Temperaturanzeige auf Folie

Quelle: Fraunhofer EMFT / Bernd Müller

An Ideen, wie sich die flexiblen Systeme im Verpackungsbereich einsetzen lassen, mangelt es nicht – das zeigte nicht zuletzt der Workshop in München: Neben Präsentationsfunktionen wie beispielsweise Lichteffekte oder integriertem Sound brachten die Teilnehmer vor allem auch die Kommunikation mit dem Verbraucher ins Spiel: Von Informationen zur Haltbarkeit eines Produkts über Angaben zur optimalen Trinktemperatur und aktueller Temperatur (etwa bei exklusiven Weinen) bis hin zu elektronischen Rabattanzeigen auf der Verpackung.

Technologisch sind solche Anwendungen heute schon umsetzbar. Um die flexible Elektronik im Verpackungsbereich zu etablieren, haben Bock und sein Team fürs erste vor allem Luxusprodukte wie etwa Uhren, Schmuck oder Parfums im Blick, wo der Kostenspielraum für hochwertige Verpackungslösungen größer ist. Gleichzeitig arbeiten die Forscher an optimierten Fertigungsmaschinen, um die Herstellung so effizient zu machen, dass sich auch der Massenmarkt bedienen lässt. „Unsere Kalkulationen zeigen, dass sich die Kosten bei entsprechend hohen Produktionszahlen im Cent-Bereich bewegen werden“, so Prof. Bock.

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie STWIVT hat im Dezember vergangenen Jahres einen neuen Förderrahmen für das Technologiecluster BDP beschlossen. In der rund zweijährigen Laufzeit soll es schwerpunktmäßig um die Herstellung von zuverlässigen Foliensystemen und die Vorbereitung des Technologietransfers von anwendungstauglichen Folienprozessen in den Markt gehen. Neue Kooperationspartner sind willkommen.

Erste Schritte auf dem Weg zur Industrie 4.0 bei Tetra Pak in Kooperation mit Microsoft

An­läss­lich der Han­no­ver Mes­se mel­det Te­tra Pak, die Be­reit­stel­lung sei­ner Dienst­leis­tun­gen mit­hil­fe di­gi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en grund­le­gend zu ver­än­dern. Das Un­ter­neh­men führt eine um­fang­rei­che Pa­let­te neu­er Ser­vices für sei­ne Kun­den ein. Sie ...

K 2019: Vorbereitungen gestartet

Die Vor­be­rei­tun­gen zur K 2019 ha­ben be­gon­nen. In sei­ner ers­ten Sit­zung stell­te der Aus­stel­ler­bei­rat die Wei­chen für die welt­weit be­deu­tends­te Fach­mes­se der Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie, die vom 16. bis 23. ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Thermoforming machine for production of liquid-tight containers with lid

At Chinaplas, Guangzhou, May 16 to 19, ILLIG will present for the first time the production of thermoformed liquid-tight containers with lid. The containers are manufactured on an automatic pressure ...

International Channel ...


Zanpack für Cosmetic Business 2017

Auf der Cos­me­tic Busi­ness 2017 legt Zan­ders den Fo­kus auf die Mar­ke Zan­pack, da hoch­rei­ne Wei­ße, ex­zel­len­tes Druck­bild und ein­wand­freie Ver­ede­lungs- und Ka­schie­rei­gen­schaf­ten ge­ra­de für die Ver­pa­ckung von Kos­me­ti­k- und ...

Papiersäcke für Lebensmittel

Bei der Ver­pa­ckung von Le­bens­mit­tel­pro­duk­ten müs­sen zahl­rei­che Vor­schrif­ten und An­for­de­run­gen im Hin­blick auf Hy­gie­ne, Hand­ha­bung und La­ge­rung be­rück­sich­tigt wer­den. Die eu­ro­päi­sche Pa­pier­sack- und Kraft­sack­pa­pier- In­dus­trie hat vie­le Ent­wick­lun­gen bei­ge­steu­ert, Pa­pier­sä­cke ...

Ink Safety Portal: Siegwerk schafft Transparency Label

Sieg­werk Druck­far­ben AG & Co. KGaA, Lie­fe­rant von Druck­far­ben für Ver­pa­ckungs­an­wen­dun­gen, geht einen Schritt wei­ter bei sei­ner glo­ba­len Ver­pflich­tung für Pro­dukt­si­cher­heit. Die Ein­füh­rung des neu­en Ink Sa­fe­ty Por­tals und des ...

Packaging Steel-App von thyssenkrupp

Mit der Ver­spre­chung, einen schnel­len und be­que­men Zu­griff auf In­for­ma­tio­nen rund um ras­sel­stein®, den Pre­mi­um-­Ver­pa­ckungs­stahl von thys­sen­krupp, zu er­hal­ten, stellt das Un­ter­neh­men ab so­fort die kos­ten­freie App „Packa­ging Steel“ on­li­ne. ...

EU-Verordnung zur Erkennung gefälschter Medikamente

Wer das Pro­jekt jetzt noch nicht ge­st­ar­tet hat, kann den 9. Fe­bru­ar 2019 fast nicht schaf­fen. Am Bei­spiel des Phar­ma­kon­zerns Bayer zeigt sich, warum Eile ge­bo­ten ist. Auf dem deut­schen ...

IK lädt zur Diskussion auf der interpack

Der Run­de Tisch Eco De­sign und die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen trei­ben das Eco De­sign von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen wei­ter vor­an und la­den zum of­fe­nen Fo­rum Eco De­sign am 5. Mai 2017 auf ...

Wellpappenindustrie verzeichnet guten Absatz

An­läss­lich der Jah­res­pres­se­kon­fe­renz des VDW (Ver­band der Well­pap­pen-­In­dus­trie e.V.) Ende März konn­te der Vor­sit­zen­de Dr. Stef­fen P. Würth po­si­ti­ve Zah­len über die Ent­wick­lung der Bran­che prä­sen­tie­ren. Die Ab­sat­z­ent­wick­lung der im ...

Bobst kombiniert Interpack und Hausmessen

Auf der In­ter­pack 2017 wird Bobst u.a. Lö­sun­gen der Ge­schäfts­be­rei­che We­b-­fed und Sheet-­fed für Druck und Wei­ter­ver­ar­bei­tung von Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en vor­stel­len. Be­su­cher fin­den Bobst im Schwei­zer Pa­vil­lon in Hal­le 11 am ...

Neues Verpackungsgesetz stärkt das Kunststoffrecycling

Die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen be­grüßt das neue Ver­pa­ckungs­ge­setz als wich­ti­gen Mei­len­stein der Kreis­l­auf­wirt­schaft in Deutsch­land. Die an­spruchs­vol­len Re­cy­cling­quo­ten set­zen po­si­ti­ve Im­pul­se für das Kunst­stoffre­cy­cling und den Kli­ma­schutz. Ins­be­son­de­re die Fort­füh­rung ...

Wirtschaftliche Druckluft-Versorgung

Kom­pres­so­ren für die Pack­mit­tel­in­dus­trie stellt das Un­ter­neh­men Kae­ser auf der In­ter­pack 2017 vor. Netz­werk­fä­hig im Sin­ne von In­dus­trie 4.0 sol­len die­se als Druck­luft­ma­na­ge­ment-­Sys­te­me und Ser­vices zur vor­aus­schau­en­den In­stand­hal­tung als zu­ver­läs­si­ger ...