VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Vision, Albtraum oder bereits Wirklichkeit?

Industrie 4.0: quo vadis?

15. März 2015, von Dr. Klaus Bremer

Quelle: RGBStock

Seit vor kurzer Zeit die vierte industrielle Revolution ausgerufen wurde, geistert das Schlagwort Industrie 4.0 mit steter Regelmäßigkeit durch die Medien. Dies ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn bei genauer Nachfrage ergibt sich kein einheitliches Bild, sondern es zeigen sich vielfältige Vorstellungen potenzieller Möglichkeiten; der Begriff selbst bleibt diffus – geisterhaft – mit nur einem gemeinsamen Nenner: irgendwie digital.

Auch der Begriff "Cyber-Netzwerk" inklusive Attacken ist bisweilen zu finden. Was aber ist "Cyber"? Tatsächlich ist der Begriff keineswegs neu, sondern wurde als "Cyberspace" von William Gibson in seinem 1984 erschienen Roman "Neuromancer" geprägt, der eine mittels elektronischer Interfaces zugängliche digitale Parallelwelt bezeichnete und später mit dem sich entwickelnden Internet Einzug in die Umgangssprache hielt und zu einem Modewort für die damals neue Technikanwendung wurde.

Das Internet ist Teil der Grundlage von Industrie 4.0, was sich auf einen anderen Begriff reduzieren lässt: "The Internet of Everything". Gemeint ist damit, dass sich sämtliche Geräte mit Schnittstellen versehen lassen, so dass diese zu einer Kommunikation untereinander fähig werden. Auch "Big Data" und "Cloud" sind Begriffe, die ab diesem Stadium zuverlässig in den Ring geworfen werden.

Was dahinter steckt: Internettechnik soll Einzug in die Vernetzung von Produktionsprozessen erhalten.

Dies setzt eine Menge Phantasie frei: Visionen von individualisierter Produktion zum Beispiel. Aber auch von selbst konfigurierenden Produktionsprozessen und Begriffen wie "smart factory" bis hin zu der Spekulation, wie sich solche Entwicklungen auf die Zahl der Arbeitsplätze und deren Anforderungen auswirken. Auch neue Fragen stellen sich: wie sollen die Devices (Sensoren, Server, Roboter) untereinander kommunizieren, ohne einheitliche Protokolle und Datenstrukturen? Ganz zu schweigen von der Sicherheit der Datenübertragung und allen damit verbundenen Risiken bezüglich der Produktionssicherheit und dem Bewahren des Know Hows.

Womit bereits das nächste Schlagwort die Runde macht: "Security by Design". Das Problem bei solchen Entwürfen: nach wenigen Tagen im produktiven Einsatz zeigt sich erfahrungsgemäß, an was alles zuvor nicht gedacht wurde. "Broken by Design" ist oft die Praxis.

Wer nun denkt, das käme ihm alles irgendwie bekannt vor, liegt womöglich gar nicht falsch: viele Produktionsprozesse sind bereits gekoppelt, durch interne Netzwerke vom Rest der Welt abgeschottet und somit relativ sicher. Individualisierte Produktion ist möglich, wie es beispielsweise die Automobilhersteller seit Jahren praktizieren. Andererseits aber auch ist diese, wie bei der Massenproduktion preiswerter Güter, nicht immer sinnvoll.

Auch Begriffe wie MES (Manufacturing Execution System) haben als Bestandteil der Prozessregelung bereits Einzug in die Produktion erhalten. Inklusive ERP-Anbindung und Eskalations-Management werden diese im Verpackungssektor beispielsweise von der Gerhard Schubert GmbH angeboten, die auch anhand des Transmoduls ein Beispiel für intelligente Prozessvernetzung bietet.

Die Ansätze zur Prozessvernetzung sind vielfältig. Je nach Anwendungszweck bieten viele Hersteller hierfür bereits Lösungen, so wie Bluhm für die Steuerung und Überwachung ethernetfähiger Anlagen.

Die individuelle Kennzeichnung von Pharmaprodukten, wie sie beispielweise von Atlantic Zeiser, aber auch von anderen Herstellern angeboten wird, zeigt, dass das Prinzip von Industrie 4.0 nicht nur auf Produktionsprozesse beschränkt ist, sondern auch in der anschließenden Vertriebsphase für Rückverfolgbarkeit, Fälschungsschutz und damit Produktsicherheit Anwendung findet.

Viele Betriebe sind bei Industrie 4.0 schon längst angekommen, auch wenn die Projektbezeichnungen zuvor vielleicht andere waren. Wer noch Potenzial in der Vernetzung und Prozessoptimierung sieht, der sollte Industrie 4.0 als Chance zur Umsetzung von Visionen betrachten und deren Realisierung umsichtig anstreben. Wer hingegen Gefahr läuft, sich von Buzz-Words vernebeln zu lassen, für den dürfte Industrie 4.0 definitv zum Albtraum werden.

(kb)

Zur Startseite

Coveris stellt Führungsteam für die nächste strategische Phase auf

Seit Be­ginn des Jah­res 2023 ist Chris­ti­an Ko­la­rik der neue CEO von Co­ve­ris. Sein Vor­gän­ger, Ja­kob A. Mos­ser, wird die Rol­le des Exe­cu­ti­ve Chair­man über­neh­men. Im ver­gan­ge­nen Jahr 2022 hat Co­ve­ris, ein Jahr frü­her ...

Erfolgeiche Inhouse-Messe

Nach zwei Jah­ren pan­de­mie­be­ding­ter Mes­seab­sa­gen woll­te LEON­HARD KURZ die Zu­kunft der Ober­flä­chen­ver­ede­lung end­lich wie­der er­leb­bar ma­chen. Aus der Ab­sicht, die Bran­che für ein großes Event per­sön­lich zu­sam­men­zu­brin­gen, sind schließ­lich die KURZ LA­BEL WEEKS ent­stan­den ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Ultimate quality and productivity in hot foil stamping

Off­set­druck­erei Schwarzach is an off­set print­ing com­pa­ny known through­out Eu­rope for the finest qual­i­ty high-end pack­ag­ing for pre­mi­um choco­lates, cos­met­ics and oth­er prod­ucts. This made it the ide­al lo­ca­tion to beta test the NO­VAFOIL ...

Coveris achieves silver and bronze awards at FlexoStars 2022

Dur­ing the Flex­og­ra­phy Con­gress, on Thurs­day 15 De­cem­ber 2022 in Di­jon, France, Cov­eris was proud to re­ceive two awards at the an­nu­al Flex­oStars awards. The con­test is or­gan­ised by the French As­so­ci­a­tion of Flex­o­graph­ic ...

International Channel ...


FDP-Politiker besuchen Koehler Paper Werk in Greiz

Der Vi­ze­prä­si­dent des Thü­rin­ger Land­tags und stell­ver­tre­ten­de Lan­des­vor­sit­zen­de der FDP Thü­rin­gen, Dirk Ber­gner, be­such­te ge­mein­sam mit Tors­ten Herbst, par­la­men­ta­ri­scher Ge­schäfts­füh­rer der FDP-Bundestagsfraktion, Nico Tip­pelt, Mit­glied des Deut­schen Bun­des­tags und Wil­liam Schlos­ser, Re­fe­rent für In­fra­struk­tur, ...

Neue Mehrwegangebotspflicht für Speisen & Getränke zum Mitnehmen

Ab dem 01.01.2023 gilt in Deutsch­land erst­mals eine Mehr­we­g­an­ge­bots­pflicht für Spei­sen und Ge­trän­ke zum Mit­neh­men. Sie ver­pflich­tet un­ter an­de­rem Re­stau­rants, Cafés und Le­bens­mit­tel­ge­schäf­te, bei ih­nen ver­pack­te Spei­sen und Ge­trän­ke auch in Mehr­weg­ver­pa­ckun­gen an­zu­bie­ten. Das ...

Der marbanick | 2+ von Marbach.

Der glo­ba­le Ma­te­ri­al­händ­ler "Mar­bach Die Sup­plies" hat zahl­rei­che Hand­ge­rä­te in sei­nem Port­fo­lio. Eins das klein ist, da­für aber umso cle­ver­er, ist der mar­ba­nick | 2+. Da­mit kön­nen schnell und ein­fach de­fi­nier­te Hal­te­punk­te in Schneid­li­ni­en ...

Neue Etikettenhaftverbunde für besseres Recycling

So­fern die Re­cy­cling­pro­zes­se stim­men, las­sen sich Lo­gis­tik­kar­tons und Falt­schach­teln nicht nur 4 bis 7 Mal re­cy­clen, wie bis­her an­ge­nom­men, son­dern bis zu 25 Mal. Das hat 2021 eine Stu­die an der Uni­ver­si­tät Graz er­ge­ben. ...

Metsä Board gewinnt zweites Jahr in Folge finnischen Circular Economy Award und Quality Award

Met­sä Board, ein füh­ren­der eu­ro­päi­scher Her­stel­ler von Pre­mi­um-Frischfaserkarton und Un­ter­neh­men der Met­sä Group, hat im Ex­cel­lence-Finland-Wettbewerb er­neut einen Dop­pe­ler­folg er­zielt und so­wohl den Fin­nish Cir­cu­lar Eco­no­my Award (Preis in der Ka­te­go­rie Kreis­l­auf­wirt­schaft) als auch ...

Neue vertikale Schlauchbeutelmaschine Ishida Inspira Box Motion

Is­hi­da ver­stärkt mit der Ein­füh­rung ei­ner ver­ti­ka­len Schlauch­beu­tel­ma­schi­ne sei­ne Po­si­ti­on als füh­ren­der Her­stel­ler von kom­plet­ten Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für Snacks. Die Neu­ent­wick­lung, die In­spi­ra Box Mo­ti­on, bie­tet 30 Pro­zent mehr Ge­schwin­dig­keit als die Vor­gän­ger­mo­del­le. Die­se kann ...

Modernere Anlagen steigern Kapazität

Die Ve­tro­pack-Gruppe in­ves­tiert über 400 Mio. CHF in ein neu­es Werk für den tra­di­ti­ons­rei­chen ita­lie­ni­schen Markt. Vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quar­tal 2023 geht die Pro­duk­ti­on in Bof­fa­lo­ra so­pra Ti­ci­no bei Mai­land an den Start. Be­reits ...

Maschineninvestition in Faltschachtelklebemaschine

Thimm hat im tsche­chi­schen Well­pap­pen­werk für rund drei Mil­lio­nen Euro eine hoch­leis­tungs­fä­hi­ge Pro­duk­ti­ons­li­nie in Be­trieb ge­nom­men. Die neue Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne samt Zu­satz­ag­gre­gat ver­dop­pelt die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen An­la­gen. Au­ßer­dem wer­den die Pro­duk­ti­ons­fach­kräf­te ...

Pflanzenbasierte Stärke für thermoisolierte Schutzverpackungen

Aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen und mit kom­pos­tier­ba­rer Fül­lung stellt Sto­ro­pack die Schutz­ver­pa­ckung un­ter dem Na­men Re­na­ture® Ther­mo her, sie die­nen dem Ver­sand von Le­bens­mit­teln, Phar­ma­zeu­ti­ka und an­de­ren tem­pe­ra­tur­ge­führ­ten Ver­pa­ckun­gen. Da­bei han­delt es sich um ein ...

Ishida launcht die Mehrkopfwaage CCW-AS

50 Jah­re nach der ers­ten Mehr­kopf­waa­ge von Is­hi­da bringt der Her­stel­ler jetzt die 11. Mo­dell­ge­ne­ra­ti­on auf den Markt. Laut Is­hi­da bie­tet die neue Bau­rei­he CCW-AS ab­so­lu­te Hoch­leis­tung und stei­gert ins­be­son­de­re bei schwie­rig zu ver­ar­bei­ten­den ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -