VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Vision, Albtraum oder bereits Wirklichkeit?

Industrie 4.0: quo vadis?

15. März 2015, von Dr. Klaus Bremer

Quelle: RGBStock

Seit vor kurzer Zeit die vierte industrielle Revolution ausgerufen wurde, geistert das Schlagwort Industrie 4.0 mit steter Regelmäßigkeit durch die Medien. Dies ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn bei genauer Nachfrage ergibt sich kein einheitliches Bild, sondern es zeigen sich vielfältige Vorstellungen potenzieller Möglichkeiten; der Begriff selbst bleibt diffus – geisterhaft – mit nur einem gemeinsamen Nenner: irgendwie digital.

Auch der Begriff "Cyber-Netzwerk" inklusive Attacken ist bisweilen zu finden. Was aber ist "Cyber"? Tatsächlich ist der Begriff keineswegs neu, sondern wurde als "Cyberspace" von William Gibson in seinem 1984 erschienen Roman "Neuromancer" geprägt, der eine mittels elektronischer Interfaces zugängliche digitale Parallelwelt bezeichnete und später mit dem sich entwickelnden Internet Einzug in die Umgangssprache hielt und zu einem Modewort für die damals neue Technikanwendung wurde.

Das Internet ist Teil der Grundlage von Industrie 4.0, was sich auf einen anderen Begriff reduzieren lässt: "The Internet of Everything". Gemeint ist damit, dass sich sämtliche Geräte mit Schnittstellen versehen lassen, so dass diese zu einer Kommunikation untereinander fähig werden. Auch "Big Data" und "Cloud" sind Begriffe, die ab diesem Stadium zuverlässig in den Ring geworfen werden.

Was dahinter steckt: Internettechnik soll Einzug in die Vernetzung von Produktionsprozessen erhalten.

Dies setzt eine Menge Phantasie frei: Visionen von individualisierter Produktion zum Beispiel. Aber auch von selbst konfigurierenden Produktionsprozessen und Begriffen wie "smart factory" bis hin zu der Spekulation, wie sich solche Entwicklungen auf die Zahl der Arbeitsplätze und deren Anforderungen auswirken. Auch neue Fragen stellen sich: wie sollen die Devices (Sensoren, Server, Roboter) untereinander kommunizieren, ohne einheitliche Protokolle und Datenstrukturen? Ganz zu schweigen von der Sicherheit der Datenübertragung und allen damit verbundenen Risiken bezüglich der Produktionssicherheit und dem Bewahren des Know Hows.

Womit bereits das nächste Schlagwort die Runde macht: "Security by Design". Das Problem bei solchen Entwürfen: nach wenigen Tagen im produktiven Einsatz zeigt sich erfahrungsgemäß, an was alles zuvor nicht gedacht wurde. "Broken by Design" ist oft die Praxis.

Wer nun denkt, das käme ihm alles irgendwie bekannt vor, liegt womöglich gar nicht falsch: viele Produktionsprozesse sind bereits gekoppelt, durch interne Netzwerke vom Rest der Welt abgeschottet und somit relativ sicher. Individualisierte Produktion ist möglich, wie es beispielsweise die Automobilhersteller seit Jahren praktizieren. Andererseits aber auch ist diese, wie bei der Massenproduktion preiswerter Güter, nicht immer sinnvoll.

Auch Begriffe wie MES (Manufacturing Execution System) haben als Bestandteil der Prozessregelung bereits Einzug in die Produktion erhalten. Inklusive ERP-Anbindung und Eskalations-Management werden diese im Verpackungssektor beispielsweise von der Gerhard Schubert GmbH angeboten, die auch anhand des Transmoduls ein Beispiel für intelligente Prozessvernetzung bietet.

Die Ansätze zur Prozessvernetzung sind vielfältig. Je nach Anwendungszweck bieten viele Hersteller hierfür bereits Lösungen, so wie Bluhm für die Steuerung und Überwachung ethernetfähiger Anlagen.

Die individuelle Kennzeichnung von Pharmaprodukten, wie sie beispielweise von Atlantic Zeiser, aber auch von anderen Herstellern angeboten wird, zeigt, dass das Prinzip von Industrie 4.0 nicht nur auf Produktionsprozesse beschränkt ist, sondern auch in der anschließenden Vertriebsphase für Rückverfolgbarkeit, Fälschungsschutz und damit Produktsicherheit Anwendung findet.

Viele Betriebe sind bei Industrie 4.0 schon längst angekommen, auch wenn die Projektbezeichnungen zuvor vielleicht andere waren. Wer noch Potenzial in der Vernetzung und Prozessoptimierung sieht, der sollte Industrie 4.0 als Chance zur Umsetzung von Visionen betrachten und deren Realisierung umsichtig anstreben. Wer hingegen Gefahr läuft, sich von Buzz-Words vernebeln zu lassen, für den dürfte Industrie 4.0 definitv zum Albtraum werden.

(kb)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -