VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Industrie 4.0: quo vadis?

Vision, Albtraum oder bereits Wirklichkeit?

15. März 2015, von: Dr. Klaus Bremer

Quelle: RGBStock

Seit vor kurzer Zeit die vierte industrielle Revolution ausgerufen wurde, geistert das Schlagwort Industrie 4.0 mit steter Regelmäßigkeit durch die Medien. Dies ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn bei genauer Nachfrage ergibt sich kein einheitliches Bild, sondern es zeigen sich vielfältige Vorstellungen potenzieller Möglichkeiten; der Begriff selbst bleibt diffus – geisterhaft – mit nur einem gemeinsamen Nenner: irgendwie digital.

Auch der Begriff "Cyber-Netzwerk" inklusive Attacken ist bisweilen zu finden. Was aber ist "Cyber"? Tatsächlich ist der Begriff keineswegs neu, sondern wurde als "Cyberspace" von William Gibson in seinem 1984 erschienen Roman "Neuromancer" geprägt, der eine mittels elektronischer Interfaces zugängliche digitale Parallelwelt bezeichnete und später mit dem sich entwickelnden Internet Einzug in die Umgangssprache hielt und zu einem Modewort für die damals neue Technikanwendung wurde.

Das Internet ist Teil der Grundlage von Industrie 4.0, was sich auf einen anderen Begriff reduzieren lässt: "The Internet of Everything". Gemeint ist damit, dass sich sämtliche Geräte mit Schnittstellen versehen lassen, so dass diese zu einer Kommunikation untereinander fähig werden. Auch "Big Data" und "Cloud" sind Begriffe, die ab diesem Stadium zuverlässig in den Ring geworfen werden.

Was dahinter steckt: Internettechnik soll Einzug in die Vernetzung von Produktionsprozessen erhalten.

Dies setzt eine Menge Phantasie frei: Visionen von individualisierter Produktion zum Beispiel. Aber auch von selbst konfigurierenden Produktionsprozessen und Begriffen wie "smart factory" bis hin zu der Spekulation, wie sich solche Entwicklungen auf die Zahl der Arbeitsplätze und deren Anforderungen auswirken. Auch neue Fragen stellen sich: wie sollen die Devices (Sensoren, Server, Roboter) untereinander kommunizieren, ohne einheitliche Protokolle und Datenstrukturen? Ganz zu schweigen von der Sicherheit der Datenübertragung und allen damit verbundenen Risiken bezüglich der Produktionssicherheit und dem Bewahren des Know Hows.

Womit bereits das nächste Schlagwort die Runde macht: "Security by Design". Das Problem bei solchen Entwürfen: nach wenigen Tagen im produktiven Einsatz zeigt sich erfahrungsgemäß, an was alles zuvor nicht gedacht wurde. "Broken by Design" ist oft die Praxis.

Wer nun denkt, das käme ihm alles irgendwie bekannt vor, liegt womöglich gar nicht falsch: viele Produktionsprozesse sind bereits gekoppelt, durch interne Netzwerke vom Rest der Welt abgeschottet und somit relativ sicher. Individualisierte Produktion ist möglich, wie es beispielsweise die Automobilhersteller seit Jahren praktizieren. Andererseits aber auch ist diese, wie bei der Massenproduktion preiswerter Güter, nicht immer sinnvoll.

Auch Begriffe wie MES (Manufacturing Execution System) haben als Bestandteil der Prozessregelung bereits Einzug in die Produktion erhalten. Inklusive ERP-Anbindung und Eskalations-Management werden diese im Verpackungssektor beispielsweise von der Gerhard Schubert GmbH angeboten, die auch anhand des Transmoduls ein Beispiel für intelligente Prozessvernetzung bietet.

Die Ansätze zur Prozessvernetzung sind vielfältig. Je nach Anwendungszweck bieten viele Hersteller hierfür bereits Lösungen, so wie Bluhm für die Steuerung und Überwachung ethernetfähiger Anlagen.

Die individuelle Kennzeichnung von Pharmaprodukten, wie sie beispielweise von Atlantic Zeiser, aber auch von anderen Herstellern angeboten wird, zeigt, dass das Prinzip von Industrie 4.0 nicht nur auf Produktionsprozesse beschränkt ist, sondern auch in der anschließenden Vertriebsphase für Rückverfolgbarkeit, Fälschungsschutz und damit Produktsicherheit Anwendung findet.

Viele Betriebe sind bei Industrie 4.0 schon längst angekommen, auch wenn die Projektbezeichnungen zuvor vielleicht andere waren. Wer noch Potenzial in der Vernetzung und Prozessoptimierung sieht, der sollte Industrie 4.0 als Chance zur Umsetzung von Visionen betrachten und deren Realisierung umsichtig anstreben. Wer hingegen Gefahr läuft, sich von Buzz-Words vernebeln zu lassen, für den dürfte Industrie 4.0 definitv zum Albtraum werden.

TOP Packaging schließt Übernahme von United Packaging ab

Das zur Thimm Grup­pe ge­hö­ren­de Joint Ven­ture TOP Packa­ging im süd­pol­ni­schen Ty­chy hat die Über­nah­me des lo­ka­len An­bie­ters von Well­pap­pen­ver­pa­ckun­gen Uni­ted Packa­ging SA in Skar­bi­mierz nahe Wroclaw (Bres­lau) er­folg­reich ab­ge­schlos­sen. ...

Schubert startet größte Baumaßnahme der Firmengeschichte

Mit ei­nem sym­bo­li­schen Spa­ten­stich ha­ben am 8. Ok­to­ber nach ei­ner knapp fünf­jäh­ri­gen Pla­nungs­pha­se of­fi­zi­ell die Bau­maß­nah­men zur Stand­orter­wei­te­rung der Ger­hard Schu­bert GmbH am Fir­men­sitz in der Ho­fä­cker­stra­ße be­gon­nen. Durch die ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Late Stage Customization for erected cartons

Matching supply and demand in near real-time is the ultimate challenge for brand owners and consumer goods manufacturers – and Late Stage Customization is a key answer to that problem. ...

International Channel ...


Focus auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Das Eu­ro­pean EPC Com­pe­tence Cen­ter stell­te an­läss­lich ih­res In­no­va­tion­Day am 10.10.2019 in Neuss die neues­te Ver­si­on des UHF Tag Bench­mark Re­ports vor. Der um­fang­rei­che Re­port ver­gleicht 450 Trans­pon­der und ver­gleicht ...

Mara Hancker zur IK-Geschäftsführerin berufen

Mara Han­cker (41) wur­de zum 1. Ok­to­ber 2019 zur Ge­schäfts­füh­re­rin der IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen e.V. be­ru­fen. Die Ger­ma­nis­tin ist seit 2015 bei der IK tä­tig und war bis­her Lei­te­rin Pu­blic ...

GDA ordnet Spitze neu

Der Ge­samt­ver­band der Alu­mi­ni­u­m­in­dus­trie (G­DA), Düs­sel­dorf, hat auf sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung wich­ti­ge Per­so­nal­ent­schei­dun­gen für die Zu­kunft ge­trof­fen. Dr.-Ing. Hin­rich Mähl­mann (62), Prä­si­dent des GDA, wur­de für eine wei­te­re Amts­zeit von drei ...

Branche sucht den Dialog

Die K 2019, The World’s No. 1 Tra­de Fair for Pla­stics and Rub­ber, die vom 16. bis 23. Ok­to­ber 2019 in Düs­sel­dorf statt­fin­det, wird mit über 3.300 Aus­stel­lern aus mehr ...

Lasermarking flexibler Verpackungen

Ge­mein­sam mit dem Pig­m­ent­zu­lie­fe­rer Merck KGaA und dem Kunst­stoff­her­stel­ler SA­BIC hat sich Cla­ri­ant zu­sam­men­ge­fun­den, um eine La­ser­mar­king­tech­no­lo­gie und ge­eig­ne­te Ma­te­ria­li­en zu ent­wi­ckeln, die das Re­cy­cling fle­xibler Ver­pa­ckungs­fo­li­en aus Po­ly­ethy­len (LD­PE, ...

Verleihung des deutschen FFI/Pro Carton Young Designers Award 2019

Der Pro Car­ton Young De­si­gners Award ist Wett­be­werb für jun­ge eu­ro­päi­sche Ta­len­te im Ver­pa­ckungs­de­sign. Zum zwei­ten Mal wur­de er in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Fach­ver­band Falt­schach­tel-In­dus­trie e. V. (F­FI) für Deutsch­land ...

Zanders Paper erhöht Produktion

Die Zan­ders Pa­per GmbH stei­gert die Pro­duk­ti­on auf­grund der gu­ten Auf­trags­la­ge. Ge­sell­schaf­ter JOOL In­vest AB si­chert die Li­qui­di­tät für das Wachs­tum. Seit Be­ginn des En­ga­ge­ments bei Zan­ders Pa­per hat der ...

Spatenstich für Hongkongs erste PET- und HDPE-Recyclinganlage

Die ALBA Group er­wei­tert ihr Asi­en-En­ga­ge­ment. In An­we­sen­heit des Wong Kam-sing, Um­welt­mi­nis­ters der Son­der­ver­wal­tungs­zo­ne Hong­kong, er­folg­te nun die of­fi­zi­el­le Spa­ten­stich-Ze­re­mo­nie für die ers­te Re­cy­cling­an­la­ge zur Ver­ar­bei­tung von Ab­fäl­len aus Po­ly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat ...

Marktchancen durch alternative Verpackungsmaterialien

Der Ruf nach um­welt­ge­rech­ten Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen ist der­zeit von den Kon­su­men­ten im­mer deut­li­cher zu hö­ren. Auch die eu­ro­päi­sche Fach­mes­se Fach­Pack hat die­se Fra­ge zu ih­rem Leit­the­ma 2019 aus­er­ko­ren. Die Her­stel­ler ste­hen ...

Neue Kartonqualität mit kunststofffreier Ökobarriere

Die neue Kar­ton­qua­li­tät Met­sä Board Pri­me FBB EB ver­fügt über eine Bar­rie­re mit mitt­ler­er Fet­t- und Feuch­tig­keits­be­stän­dig­keit und ist da­her ide­al für Le­bens­mit­tel- und Food­ser­vice-Ver­pa­ckun­gen. Dank der kunst­stoff­frei­en Öko­bar­rie­re ist ...