VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Die richtige Verpackung braucht den aufgeklärten Verbraucher

Ist Mehrweg ein Auslaufmodell?

02. März 2015, von Dr. Klaus Bremer

Abfüllanlage von Coca-Cola für Mehrweg-PET-Flaschen

Quelle: Coca-Cola

Aktuell geht es durch die Medien: Coca-Cola baut den Vertrieb von Getränken in Einweg PET-Flaschen aus. Kritisch betrachtet wird diese Ankündigung mit den daraus resultierenden möglichen Verlusten von Arbeitsplätzen in der Recycling-Kette, sowie der anschaulichen Darstellung von Einweg-Leergut, um auf anfallende Müllmengen hinzuweisen.

All dies ist nicht verkehrt, entspricht aber nicht der differenzierten Betrachtung, die diesem Thema angemessen ist. Nostalgisch wird dann gerne an die Mehrweg Glasflasche erinnert und diese als Vorbild für eine wiederverwendbare Verpackungsform zitiert. Dabei ist die Glasflasche keineswegs so umweltfreundlich wie ihr Ruf. Denn die Kosten- und Ökobilanz einer jeden Verpackung ergibt aus mehreren Faktoren:

  • Materialverbrauch
  • Produktionskosten
  • Transportkosten

Diese Kostenfaktoren haben alle Verpackungen gemeinsam — gleich ob Einweg oder Mehrweg. Da Mehrweg-Verpackungen stabiler ausfallen müssen, schneiden diese in der Regel in allen drei Faktoren schlechter ab. Hinzu kommen die Kosten für die Wiederverwertung:

  • Annahmestellen
  • Transportkosten
  • Reinigungskosten
Außer dem Produkt muss auch dessen Verpackung transportiert werden. Daher kommt dem Verpackungsgewicht eine wichtige Bedeutung zu.

Quelle: Coca-Cola

Mehrwegverpackungen rechnen sich — nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus ökologischen Aspekten — erst dann, wenn die Kosten für den Recycling-Prozess geringer ausfallen als die für der Herstellungsprozess. Und, das ist wichtig: auch geringer ausfallen als die Herstellungs- und Transportkosten von Einwegverpackungen für den gleichen Verpackungszweck. Erst dann kann eine Kompensation der höheren Produktionskosten von Mehrwegverpackungen erreicht werden. Dabei muss weiter eine verpackungsspezifische Umlaufrate erreicht werden. Liegt diese bei Mehrweg-Bierflaschen beispielweise bei ca. 20 Umläufen, so kann diese im Gesamt-Resourcenverbrauch besser als Einweg-Lösungen abschneiden.

Die genaue Zahl der erforderlichen Umläufe hängt, aufgrund des hohen Verpackungsgewichts, stark von den Transportkosten ab. Mehrwegflaschen der heimischen Brauerei sind somit potentiell umweltfreundlicher als solche von weiter entfernten. Gleiches gilt für Mineralwässer.

Überall, wo es auf Gewicht (resp. Transport) ankommt, hat es die Glasflasche daher schwer. So sind die Verpackungshersteller in der Lage auch leichtgewichtige PET-Verpackungen für Bier und Wein anzubieten, was im Flugverkehr bereits genutzt wird. Ob der Kunde dies auch auf breiter Basis akzeptiert, bleibt fraglich. Gerade bei Wein mutet das gleiche Produkt aus der Glasflasche höherwertig an.

Auch stellt sich die Frage, was nach Ablauf der Lebensdauer einer Mehrweg-Verpackung mit dieser geschieht. Glas kann eingeschmolzen und erneut verwendet werden. Bei Kunststoff hängt dies vom jeweiligen Material ab. Wiederverwendung oder Zweitnutzung wie beispielsweise die Produktion von Fleece-Textilien sind möglich. Oft aber wird der Abfall auch völlig rücksichtlos weggeworfen und bereitet so global erhebliche Probleme (Marine Littering): Multiclientstudie zu Wiedereinsatz von Verpackungs-Kunststoffen.

Die unter den genannten Aspekten oft umweltfreundlichste Verpackungsform für Getränke stellt die Mehrweg PET-Flasche dar. Hier sind allerdings auch die Verbraucher gefordert, diese Verpackungform zu akzeptieren und sie auch wieder durch Abgabe dem erneuten Umlauf zuzuführen — ansonsten wäre die Nutzung von Einwegflaschen resourcen-schonender.

Hinzu kommt der Aspekt der Bequemlichkeit: wer für wenige Cent keine Lust auf den Weg zurück zum Supermarkt verspührt, greift lieber zu Einwegflaschen und wirft diese dann in die hauseigene Mülltonne; oder auf Reisen in irgendeine andere. Einweg ist also nicht immer schlecht, insbesondere dann, wenn eine alternative PET-Mehrwegflasche aus Bequemlichkeit zu früh weggeworfen wird und somit nicht die für eine positive Umweltbilanz erforderliche Umlaufrate erreicht.

Missdeutige Symbole: nur das rechte Logo kennzeichnet Mehrweg-Verpackungen. Die beiden linken Symbole symbolisieren Recycling und stehen für Einweg-Verpackungen.
Wer sich aber für Mehrweg entscheiden möchte, läuft Gefahr, durch missverständliche Symbolik fehlgeleitet zu werden: Einwegverpackungen werden klar durch ein Recycling-Logo gekennzeichnet. Wer glaubt, es handele sich hierbei um eine Mehrweg-Kennzeichnung, liegt falsch. Auch muss uns Verbrauchern — denn die sind wir alle — klar sein, dass Diskounter ohne Rücknahmestelle lediglich Einwegverpackungen anbieten. Niedrige Kosten für den Verbraucher haben ihren Preis oft an anderer Stelle.

Dies gilt nicht nur für Getränke, sondern für alle Verpackungen. Hierbei darf nicht vergessen werden, dass die Verpackung auch ein Produkt schützt, dessen Wert üblicherweise erheblich über dem der Verpackung liegt. Und zudem gerade im Lebensmittelbereich auch der Hygiene dient. Ein Aspekt, der bei den aktuell zunehmenden Gründungen von "Unverpackt-Supermärkten" eine detaillierte Betrachtung verdient.

Wir haben es als Verbraucher selbst in der Hand, durch aktive Entscheidung für umweltfreundliche Verpackungsformen dafür zu sorgen, dass diese sich auch durchsetzen. Die Industrie bietet die passenden Lösungen. Denn diese Industrie ist keine anonyme Institution, die ausschließlich rücksichtsloser Gewinnmaximierung fröhnt, wie es uns oft wahrgemacht werden soll, sondern hier arbeiten Mitbürger, die genau wie wir alle, den Wunsch nach umweltfreundlichen Produkten teilen — wir müssen sie nur situationsgerecht korrekt nutzen.

(kb)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -