VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Einsparung von Rohstoffen und CO2

Recycling von silikonisierten Etiketten-Trägerpapieren

6. März 2018

Dr. Thomas Baumgärtner, HERMA Geschäftsführer und Leiter des Geschäftsbereichs Haftmaterial, wünscht sich mehr Beteiligung an der Recyclinginitiative C4G.

Quelle: Herma

Si­li­ko­ni­sier­tes Un­ter­la­gen­pa­pier fällt über­all dort an, wo eti­ket­tiert wird: in großen Men­gen zum Bei­spiel in der Kon­sum­gü­ter- und Le­bens­mit­tel­in­dus­trie und in der Lo­gis­tik­bran­che. Ob­wohl bis­lang meist als Ab­fall ent­sorgt, sei es ei­gent­lich ide­al ge­eig­net, um es wie­der auf­zu­be­rei­ten – und da­mit nicht nur das Kli­ma zu scho­nen, son­dern auch der der­zei­ti­gen Ver­knap­pung be­stimm­ter Roh­stof­fe ent­ge­gen­zu­wir­ken.

Der Her­stel­ler von Selbst­kle­bee­ti­ket­ten HER­MA aus Fil­der­stadt hat in den letz­ten Jah­ren al­lein auf­grund der bei ihm ge­sam­mel­ten und wie­der­ver­wer­te­ten Res­te an Un­ter­la­gen­pa­pier sei­nen ge­sam­ten Fuhr­park mit nach ei­ge­nen An­ga­ben 79 Au­tos qua­si CO2-neu­tral ge­stellt. Ge­mäß dem Zer­ti­fi­kat der Or­ga­ni­sa­ti­on Cy­cle4­Green (C4G) hat HER­MA im Jahr 2017 rund 217 Ton­nen nicht mehr be­nö­tig­tes Un­ter­la­gen­pa­pier aus der Haft­ma­te­ri­al­pro­duk­ti­on ei­nem spe­zi­el­len Re­cy­cling zu­ge­führt.

Mit Hil­fe von C4G und dem Pa­pier­her­stel­ler Len­zing ent­stan­den dar­aus Eti­ket­ten­pa­pier und neu­es Un­ter­la­gen­pa­pier, was bei­des un­ter an­de­rem auch wie­der von HER­MA ein­ge­setzt wird. Das Un­ter­neh­men stellt dazu fol­gen­de Rech­nung auf: Hät­te man die­se Pro­duk­te in glei­cher Men­ge aus Frisch­fa­sern pro­du­ziert, wä­ren im Ver­gleich zum Re­cy­cling mehr CO2-E­mis­sio­nen in Höhe von rund 439 Ton­nen an­ge­fal­len.

Engpässe bei Rohstoffen nehmen zu

„Da­mit leis­ten wir nicht nur einen wich­ti­gen Bei­trag für die Um­welt. Auch der ak­tu­el­len Ver­knap­pung von Roh­stof­fen beu­gen wir so ein Stück weit vor. Durch ex­tre­me Nach­fra­ge in Asi­en, in ers­ter Li­nie Chi­na, und durch das an­hal­ten­de Markt­wachs­tum in Eu­ro­pa kommt es jetzt schlicht und er­grei­fend zu Ma­te­ria­leng­päs­sen, zum Bei­spiel bei Pa­pie­ren“, er­klärt Dr. Tho­mas Baum­gärt­ner, HER­MA Ge­schäfts­füh­rer und Lei­ter des Ge­schäfts­be­reichs Haft­ma­te­ri­al. Auch der Ver­band der Her­stel­ler selbst­kle­ben­der Eti­ket­ten und Schmal­bahn­con­ver­ter e.V. (Vs­kE) be­stä­tigt die­se Ent­wick­lung und weist schon auf die Fol­gen hin: „Welt­weit ha­ben im ver­gan­ge­nen Jahr alle nam­haf­ten Pro­du­zen­ten [von Zell­stof­fen] ih­ren Preis pro Ton­ne zum Teil so­gar mehr­mals an­ge­ho­ben.“

Schon seit 2010 führt der Selbst­kle­be­spe­zia­list mit Sitz in Fil­der­stadt dem Ex­per­ten Cy­cle4­Green ww­w.­cy­cle4­green.eu nicht mehr be­nö­tig­tes Un­ter­la­gen­pa­pier aus der Pro­duk­ti­on zu. „Wir müs­sen uns dar­auf ein­stel­len, dass es künf­tig noch schwie­ri­ger wer­den wird, die er­for­der­li­chen Roh­stof­fe zu be­schaf­fen“, sagt Dr. Tho­mas Baum­gärt­ner. „Da­her ap­pel­lie­re ich an alle Eti­ket­ten­dru­cke­rei­en und -ver­wen­der, sich eben­falls an der Re­cy­clin­gi­ni­tia­ti­ve C4G zu be­tei­li­gen. Denn es lohnt sich – nicht nur fürs Kli­ma. Es trägt auch dazu bei, den großen Kos­ten­an­stieg bei Roh­stof­fen zu dämp­fen.“

Cy­cle4­Green or­ga­ni­siert in vie­len eu­ro­päi­schen Län­dern das Ein­sam­meln der nicht mehr be­nö­tig­ten Un­ter­la­gen­pa­pie­re. Len­zing, ein Vor­rei­ter „grü­ner“ Pa­pier­her­stel­lung, über­nimmt die Wie­der­auf­be­rei­tung. Cy­cle4­green holt das Ma­te­ri­al ab ei­ner Min­dest­men­ge von fünf Ton­nen eu­ro­pa­weit über­all dort ab, wo es an­fällt, ohne dass Kos­ten ent­ste­hen. Vor­aus­set­zung ist eine sor­ten­rei­ne Tren­nung des Ab­falls. EU-weit fal­len je­des Jahr etwa 360.000 Ton­nen an si­li­ko­ni­sier­tem Un­ter­la­gen­pa­pier an, der größ­te Teil da­von bei Un­ter­neh­men, die Eti­ket­ten auf­brin­gen.

Displays inszenieren Markenwelten

Der tsche­chi­sche Ver­pa­ckungs­ver­band Syba prä­mi­er­te mit dem Pa­let­ten­dis­play für Back-Sets und dem The­ken­dis­play für Kek­se zwei Dis­play­in­no­va­tio­nen aus der Thimm Grup­pe. Bei­de Dis­plays er­hiel­ten den Obal roku in der Ka­te­go­rie ...

Biobasierte und abbaubare Barriere für Faserkartons

Met­sä Board nutz­te die Fach­Pack 2018 um das Sor­ti­ment von Frisch­fa­ser­kar­ton­qua­li­tä­ten zu prä­sen­tie­ren. Neu da­bei der Kar­ton Met­sä­Board Pro FSB EB1, eine Qua­li­tät mit Öko­bar­rie­re. Die bio­ba­sier­te, re­cy­cel­ba­re und bio­lo­gisch ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Case study: beumer stretch hood to protect organic products

Davert GmbH specialises in organic foods and stands for the continuous further development of processing methods and careful monitoring of these products, from cultivation to packaging. And this is where ...

International Channel ...