VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Global Plastics Flow Studie

Kunststoffindustrie schafft Transparenz zu weltweiten Kunststoffströmen

21. November 2019, von: Susanna Stock

Impulse geben für ein weltweites Bewusstsein wollen die Verbände und Organisationen der Kunststoffwertschöpfung mit ihrer Pilotstudie.

Quelle: Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Um die Stoff­strö­me von Kunst­stof­fen ge­zielt len­ken und op­ti­mie­ren zu kön­nen, müs­sen die Ma­te­ri­al­strö­me so­wie die Ein­trä­ge in die Um­welt in ih­rer Grö­ßen­ord­nung be­kannt sein. Aus­ge­hend von die­sem ge­mein­sa­men An­spruch ha­ben sechs Ver­bän­de und Or­ga­ni­sa­tio­nen der Kunst­stoff­wert­schöp­fung eine Pi­lot-Stu­die zu den welt­wei­ten Kunst­stoff­strö­men in­klu­si­ve des Um­gangs mit Post-Con­su­mer-Kunst­stof­f­ab­fäl­len in Auf­trag ge­ge­ben. Die Er­geb­nis­se wur­den im Rah­men der Welt­leit­mes­se K 2019 ver­öf­fent­licht.

„Mit der Glo­bal Pla­stics Flow Stu­die wur­den erst­ma­lig Da­ten und Fak­ten zur Kreis­l­auf­wirt­schaft in 44 Län­dern der Welt ein­heit­lich und um­fas­send do­ku­men­tiert so­wie die bis­he­ri­gen Schwach­stel­len bei der Ab­fall­samm­lung und -ver­wer­tung klar iden­ti­fi­ziert“, er­läu­ter­te Dr. Jür­gen Bru­der, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen und Pro­jekt­lei­ter der Stu­die, den ein­zig­ar­ti­gen Bei­trag der Er­he­bung im Kampf ge­gen Mül­lein­trä­ge in die Um­welt. „Die Ab­fall­men­gen, die in die Um­welt ge­lan­gen, sind dra­ma­tisch und müs­sen ein Weck­ruf sein für die ge­sam­te Wert­schöp­fungs­ket­te. Ab­fall­ma­na­ge­ment in all sei­nen Va­ri­an­ten muss das ge­mein­sa­me Ziel von Wirt­schaft und Po­li­tik sein. Hot Spots mit er­höh­tem Hand­lungs­be­darf zur Re­du­zie­rung un­ge­ord­ne­ter Ab­fall­be­hand­lun­gen sind durch die Stu­diener­geb­nis­se klar er­kenn­bar.“

Das Be­son­de­re an der Stu­die ist, dass die Er­geb­nis­se nicht aus der He­li­ko­pter­per­spek­ti­ve ent­stan­den sind, son­dern über um­fang­rei­che re­gio­na­le Er­he­bun­gen. So un­ter­schied­lich die Er­geb­nis­se sind, so viel­fäl­tig sind auch die Maß­nah­men: Wäh­rend in ei­ni­gen Re­gio­nen der Welt die Ab­fall­samm­lung Prio­ri­tät ha­ben muss, ist Eu­ro­pa bei­spiels­wei­se beim Aus­bau des Re­cy­clings und Durch­set­zen des De­po­nie­ver­bots ge­for­dert. Die Stu­die wur­de von der Con­ver­sio Mar­ket & Stra­t­egy GmbH in en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit Ver­bän­den der Glo­bal Pla­stics Al­lian­ce so­wie wei­te­ren zahl­rei­chen In­sti­tu­tio­nen durch­ge­führt.

Zentrale Erkenntnisse zu Stoffströmen im Jahr 2018

Die um­fang­rei­che Stu­die lie­fert wich­ti­ge Zah­len zur welt­wei­ten Pro­duk­ti­on von Kunst­stof­fen, zu de­ren Kreis­l­auf­füh­rung aber auch zu den Wert­stoff­ver­lus­ten. Auf glo­ba­ler Ebe­ne er­ge­ben sich die fol­gen­den Ker­n­er­geb­nis­se:

  • ­Pro­duk­tion: Welt­weit wer­den 360 Mil­lio­nen Ton­nen Kunst­stoff her­ge­stellt.
  • ­Ver­ar­bei­tung: Zu den 360 Mil­lio­nen Ton­nen Neu­wa­re kom­men wei­te­re 30 Mil­lio­nen Ton­nen Re­zy­klat; mit­hin wer­den ins­ge­samt 390 Mil­lio­nen Ton­nen Kunst­stof­fe jähr­lich ver­ar­bei­tet.
  • ­Post-Con­su­mer-Ab­fäl­le: Aus der Sum­me der ge­brauch­ten Kunst­stoff­gü­ter ent­ste­hen rund 250 Mil­lio­nen Ton­nen ver­brau­cher­na­he Kunst­stof­f­ab­fäl­le pro Jahr.
  • ­Ab­fall­ma­na­ge­ment: Da­von wer­den 173 Mil­lio­nen Ton­nen Kunst­stof­f­ab­fäl­le ge­sam­melt.
  • ­Ab­fal­lein­trä­ge in die Um­welt: 63 Mil­lio­nen Ton­nen Kunst­stof­f­ab­fäl­le wer­den un­sach­ge­mäß ent­sorgt, bei­spiels­wei­se auf wil­den De­po­ni­en und 14 Mil­lio­nen Ton­nen wer­den acht­los weg­ge­wor­fen (Lecka­ge).

Wäh­rend ge­schlos­se­ne Kreis­läu­fe welt­weit un­ter­schied­lich de­fi­niert wer­den, be­steht in­ner­halb der an der Stu­die be­tei­lig­ten Part­ner Ei­nig­keit dar­über, dass das Sam­meln, Sor­tie­ren und Ver­wer­ten von Post-Con­su­mer-Ab­fäl­len aus Kunst­stoff obers­te Prio­ri­tät ha­ben muss, um Ein­trä­ge des Werk­stoffs in die Um­welt grund­sätz­lich zu ver­hin­dern. Dar­über hin­aus muss si­cher­ge­stellt wer­den, dass auch durch den Han­del mit Ab­fäl­len kei­ne zu­sätz­li­chen Ein­trä­ge in die Um­welt ent­ste­hen.

Strukturierte Datenerhebung, weltweite Kooperationen, hohe Repräsentationsrate

Die Glo­bal Pla­stics Flow-Stu­die ist für die Ver­ant­wort­li­chen ein wich­ti­ger Schritt, welt­wei­te Da­ten zu Post-Con­su­mer-Ab­fäl­len aus Kunst­stoff in ei­ner sys­te­ma­ti­schen Struk­tur zu sam­meln, auf­zu­be­rei­ten und zu eva­lu­ie­ren. Die be­tei­lig­ten Ver­bän­de und Or­ga­ni­sa­tio­nen aus Deutsch­land und Eu­ro­pa wol­len mit der Stu­die Im­pul­se lie­fern für die welt­wei­te Dis­kus­si­on von Maß­nah­men ge­gen Ab­fal­lein­trä­ge in die Um­welt. So wird die Stu­die einen Bei­trag zum Glo­bal In­for­ma­ti­on Pro­ject der „Al­lian­ce to End Pla­stic Was­te“ leis­ten, ei­ner Open-Sour­ce-Da­ten­bank ins­be­son­de­re zur Prio­ri­sie­rung von In­ves­ti­tio­nen ins Ab­fall­ma­na­ge­ment.

Gleich­zei­tig soll die Stu­die als Aus­gangs­ba­sis für zu­künf­ti­ge Stu­di­en die­nen, um Fort­schrit­te beim welt­wei­ten Ab­fall­ma­na­ge­ment zu do­ku­men­tie­ren. Auch des­halb ist ei­nes der Zie­le der an der Stu­die be­tei­lig­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, wei­te­re Ak­teu­re ein­zu­bin­den und so die Brei­te und Tie­fe der nun in ei­nem ers­ten Auf­schlag vor­lie­gen­den Da­ten aus­zu­bau­en und wei­ter zu ve­ri­fi­zie­ren.

Für die ak­tu­el­len Da­ten konn­ten In­for­ma­tio­nen zu Kunst­stof­fen von der Pro­duk­ti­on bis hin zum Ab­fall aus 44 Län­dern auf­be­rei­tet wer­den, die zu­sam­men rund 60% der Welt­be­völ­ke­rung und rund 80% des glo­ba­len BIP ab­de­cken.

Im Fo­kus der län­der- und kon­tinent­be­zo­ge­nen so­wie glo­ba­len Da­ten­samm­lung und -ana­ly­se ste­hen:

  • der Kunst­stoff­stoff­strom von der Pro­duk­ti­on über Ver­ar­bei­tung und Ver­brauch bis zum Ab­fall
  • Un­ter­tei­lung der Kunst­stoff­strö­me in die Be­rei­che Ver­pa­ckung und Nicht-Ver­pa­ckung
  • un­ter­schied­li­che Ver­lus­tra­ten, das heißt Um­welt­ein­trä­ge von Kunst­stof­f­ab­fäl­len pro Lan­d/­Kon­ti­nent
  • ver­schie­de­ne Ab­fall­ma­na­ge­ment­sys­te­me mit je­weils spe­zi­fi­schen Ent­sor­gungs­struk­tu­ren (Re­cy­cling, ener­ge­ti­sche Ver­wer­tung, ge­ord­ne­te De­po­nie­rung, et­c.)
  • un­ter­schied­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für die Kunst­stoffsamm­lung, -ver­wer­tung und -ent­sor­gung.

Die zu­sam­men­ge­fass­te Stu­die steht als Dow­n­load zur Ver­fü­gung un­ter: ww­w.k-on­li­ne.­com/G­PF­Stu­die

Beschichtungsanlage „Leonardo“ vorgestellt

Mehr als 120 Teil­neh­mer aus ver­schie­de­nen Seg­men­ten der glo­ba­len Be­schich­tungs­in­dus­trie wa­ren zur Ein­wei­hung des neu­en Tech­no­lo­gie­zen­trums und der Hoch­leis­tungs­-Pro­duk­ti­ons­li­nie von Bobst an­ge­reist. Das neu er­rich­te­te Tech­no­lo­gie­zen­trum, das über ein um­fas­send ...

Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Ucima and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green forum

Ucima (Italian Packaging Machinery Manufacturers' Association) and FICO Foundation organize Packaging Speaks Green, an international forum dedicated to the development of sustainability and to the circular economy in the packaging ...

International Channel ...


Mehr Sicherheit bei transparenten Etiketten

Mit dem Lu­mi­no­pho­ren Haft­kle­ber 62L von HER­MA wird die An­we­sen­heits­kon­trol­le von trans­pa­ren­ten Eti­ket­ten laut Her­stel­ler zu­ver­läs­si­ger. Die­se wer­den oft auf Phar­ma-Ver­pa­ckun­gen auf­ge­bracht, wo­bei die Trans­pa­rents für eine lücken­lo­se und zu­ver­läs­si­ge ...

Mono-Laminate mit Barrierewirkung

Das Leit­the­ma von Bobst an­läss­lich der K 2019 war die Un­ter­neh­mens­vi­si­on, wie fle­xi­ble Ver­pa­ckun­gen in Zu­kunft her­ge­stellt wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang stell­te das Un­ter­neh­men eine neue Zen­tral­zy­lin­der-Flex­odruck­ma­schi­ne und neue Lö­sun­gen ...

Maschinenweiterentwicklungen für die Nachhaltigkeit von Morgen

Ma­te­ri­al­re­duk­ti­on, res­sour­cen­scho­nen­de Pro­zes­se, Ma­schi­nen, die ab­fall­frei pro­du­zie­ren oder in­no­va­ti­ve Lö­sun­gen zum Re­cy­cling von Kunst­stof­f­ab­fäl­len – Nach­hal­tig­keit wird von An­fang an mit­ge­dacht und ist Teil der Un­ter­neh­mens­stra­te­gie, die Rei­fen­häu­ser auf der ...

Kampf dem Graumarkt

Wie las­sen sich Graumark­t-Ak­ti­vi­tä­ten bei Kon­sum- und Lu­xus­gü­tern so ein­däm­men, dass Kos­ten und Nut­zen von Schutz­maß­nah­men in ei­nem sinn­vol­len Ver­hält­nis ste­hen? Ein neu­es Whi­te­pa­per be­schreibt, wie das mit­hil­fe von Al­go­rith­men ...

Kiefel stellt neue Generation vor

Im Fo­kus der Kie­fel-S­pe­zia­lis­ten stan­den bei der Ent­wick­lung der neu­en Thermo­for­m-An­la­ge so­wohl hö­he­re Pro­duk­ti­vi­tät, Pro­zess­kon­trol­le als auch Ver­füg­bar­keit so­wie eine zu­kunfts­wei­sen­de in­tui­ti­ve Nut­zer­füh­rung mit er­heb­li­chem Mehr­wert bei Be­die­nung und In­stand­hal­tung. ...

Gerresheimer verkürzt die Entwicklungszeit für Glasbehälter

Die Glas­pro­duk­ti­on be­ginnt mit dem Bau der Form. Je ge­nau­er die For­men kon­stru­iert und ge­fer­tigt sind, umso bes­ser ist die Qua­li­tät und der Fla­sche. Eine per­fek­te, gleich­mä­ßi­ge Glas­ver­tei­lung ist für ...

Koehler Paper Group nimmt Papiermaschine 8 in Betrieb

Ende Ok­to­ber war es so­weit: Die Pa­pier­ma­schi­ne am Stand­ort Kehl pro­du­zier­te am 22.10.2019 ihre ers­te Pa­pi­er­rol­le. Laut dem Un­ter­neh­men ist dies ein his­to­ri­scher Tag his­to­ri­scher Tag auf dem Weg in ...

Pro Carton Platin-Award für sportliche Verpackung

Die Ge­win­ner des Eu­ro­pean Car­ton Ex­cel­lence Awards 2019 ste­hen fest: Auf der Preis­ver­lei­hung in Mal­ta ge­hör­te die rlc | packa­ging group in die­sem Jahr be­reits zum drit­ten Mal zu den ...

Einsatz von rPET für Becher und Deckel

Mit der Welt­pre­mie­re zur K 2019, der Vor­stel­lung des Rol­len­au­to­mats RDM 76K der 4. Ge­ne­ra­ti­on mit neu kon­zi­pier­tem Pro­dukt­hand­ling PH 76 und ei­ner End­ver­pa­ckungs­lö­sung zeig­te der Welt­markt­füh­rer Il­lig nicht nur ...

Schumacher Packaging expandiert nach UK

Schu­ma­cher Packa­ging hat zum 5. No­vem­ber 2019 den Ver­pa­ckungs­her­stel­ler Jaf­fa­box Ltd mit Sitz in Bir­ming­ham, Eng­land, über­nom­men. Jaf­fa­box ist tech­no­lo­gisch auf dem neues­ten Stand und bie­tet viel­fäl­ti­ge Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen aus ei­ge­ner ...