VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Räumliche Trennung der Produktionsteams

Neues Werk: beschleunigte Teil-Inbetriebnahme von HERMA

06. Mai 2020, von Dr. Klaus Bremer

Mit dem neuen Werk steigert HERMA die jährliche Haftmaterial-Kapazität um 50 Prozent auf 1,2 Milliarden Quadratmeter. Als Fläche entspricht das ungefähr der Ausdehnung von Berlin und Potsdam zusammen.

Quelle: Herma GmbH

Ob­wohl noch nicht kom­plett in Be­trieb ge­nom­men, setzt HER­MA be­reits teil­wei­se das neue Be­schich­tungs­werk für Eti­ket­ten-Haftmaterial ein. Die 90-Millionen-Euro-Investition in Fil­der­stadt er­laubt es dem Un­ter­neh­men schon zum jet­zi­gen Zeit­punkt, un­ter­schied­li­che Pro­duk­ti­ons­teams räum­lich bes­ser von­ein­an­der zu tren­nen, zu­mal der ge­stei­ger­te Au­to­ma­ti­sie­rungs­grad des neu­en Werks mensch­li­che In­ter­ak­tio­nen zu­sätz­lich re­du­ziert.

„Wir ha­ben Schlüs­sel­kom­po­nen­ten im neu­en Werk Schritt für Schritt an­lau­fen las­sen“, er­läu­tern die bei­den HER­MA Ge­schäfts­füh­rer Sven Schnel­ler und Dr. Tho­mas Baum­gärt­ner, letz­te­rer ver­ant­wort­lich für den Be­reich Haft­ma­te­ri­al. „So konn­ten wir schon sehr früh­zei­tig zu Be­ginn der Co­ro­na-Pandemie Pro­duk­ti­ons­auf­trä­ge auf die Wer­ke ver­tei­len und da­mit un­se­re Mit­ar­bei­ter schüt­zen. Au­ßer­dem be­trei­ben wir auf die­se Wei­se im Grun­de jetzt schon zwei kom­plet­te, ei­gen­stän­di­ge Wer­ke. Das heißt: Wir ha­ben red­un­dan­te Sys­te­me und blei­ben da­mit lie­fer­fä­hig, selbst wenn die Pro­duk­ti­on in ei­nem der bei­den Wer­ke ru­hen müss­te.“

Ein wei­te­rer Vor­teil: Das neue Werk ist in der Lage, Pro­duk­ti­onss­pit­zen ab­zu­fe­dern. Sie re­sul­tie­ren der­zeit oft­mals aus ei­ner er­höh­ten Nach­fra­ge nach Haft­ma­te­ri­al für Ver­san­de­ti­ket­ten bzw. für Kenn­zeich­nungs­eti­ket­ten von Arz­nei- und Des­in­fek­ti­ons­mit­teln so­wie an­de­ren me­di­zi­ni­schen Pro­duk­ten.

„Wir haben Schlüsselkomponenten im neuen Werk Schritt für Schritt anlaufen lassen. So konnten wir schon sehr frühzeitig Produktionsaufträge auf die Werke verteilen“: die HERMA Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner.

Quelle: Herma GmbH

Die bei­den HER­MA Ge­schäfts­füh­rer ge­hen da­von aus, das neue Werk im Som­mer in Gän­ze in Be­trieb zu neh­men. Mit dem so­ge­nann­ten Werk 2 stei­gert HER­MA sei­ne jähr­li­che Haft­ma­te­ri­al-Kapazität um 50 Pro­zent auf 1,2 Mil­li­ar­den Qua­drat­me­ter. Als Flä­che ent­spricht das un­ge­fähr der Aus­deh­nung von Ber­lin und Pots­dam zu­sam­men. Vor al­lem aber ma­chen sei­ne tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten die Bahn frei für in­no­va­ti­ve Haft­ma­te­ria­li­en. So zum Bei­spiel für Ver­san­de­ti­ket­ten, die ohne Trä­ger­ma­te­ri­al aus­kom­men, oder für Fo­li­e­ne­ti­ket­ten, die bis zu 100 Pro­zent aus wie­der­auf­be­rei­te­ten Roh­stof­fen be­ste­hen.

Mit sei­nen fah­rer­lo­sen Trans­port­fahr­zeu­gen, mo­d­erns­ten Pack­ro­bo­tern und ei­nem weg­wei­sen­den Ener­gie­kon­zept ist das neue Be­schich­tungs­werk ener­ge­tisch sehr ef­fi­zi­ent. Ge­ra­de das res­sour­cen­scho­nen­de Ener­gie­kon­zept sei mit­tel­fris­tig ein großer Wett­be­werbs­vor­teil. „HER­MA kann im neu­en Werk mit ei­ner spe­zi­el­len Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung den Pri­mär­ener­gie­ver­brauch dras­tisch re­du­zie­ren. Das ist zwar tech­nisch sehr an­spruchs­voll und hat uns et­was mehr Bau­zeit ge­kos­tet“, sagt Dr. Baum­gärt­ner. „Aber da­durch sind wir in der Lage, bis zu ei­nem Vier­tel un­se­res Strom­bedarfs selbst zu er­zeu­gen. Au­ßer­dem nut­zen wir die bei der Stromer­zeu­gung an­fal­len­de Wär­me im Win­ter zum Hei­zen, im Som­mer er­zeu­gen wir mit die­ser Wär­me so­gar sehr ef­fi­zi­ent Käl­te.“

Da HER­MA aus­schließ­lich in Deutsch­land fer­tigt, sei­en au­ßer­dem hoch­au­to­ma­ti­sier­te Fer­ti­gungs- und Lo­gis­tik­pro­zes­se es­sen­zi­ell. Die bis zu zwei Me­ter brei­ten und mit­un­ter fast fünf Ton­nen schwe­ren Rol­len aus Pa­pier, Fo­lie oder fer­tig be­schich­te­tem Haft­ma­te­ri­al bei­spiels­wei­se fah­ren völ­lig au­to­nom durch das neue Werk.

Sind im be­ste­hen­den Be­schich­tungs­werk noch aus­schließ­lich li­nea­re Ver­pa­ckungs­an­la­gen tä­tig, die sich einen Auf­trag nach dem an­de­ren vor­neh­men, so wi­ckeln im neu­en Werk 2 Ro­bo­ter nun je­weils fünf Auf­trä­ge gleich­zei­tig ab. „Das macht uns noch deut­lich fle­xibler und schnel­ler“, be­tont Dr. Baum­gärt­ner. Bei Be­darf kann HER­MA so­gar noch einen drit­ten Ro­bo­ter in­stal­lie­ren mit wei­te­ren fünf Pack­plät­zen. Auch Ge­schäfts­füh­rer Sven Schnel­ler blickt des­halb be­reits nach vor­ne: „Wir kön­nen mit dem Werk 2 das wei­te­re HER­MA Wachs­tum in den nächs­ten acht, neun Jah­ren zu­ver­läs­sig ab­si­chern. Und für wei­te­re Aus­bau­stu­fen bie­tet das neue Are­al noch viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten.“

Die HER­MA GmbH mit Haupt­sitz in Fil­der­stadt ist ein füh­ren­der eu­ro­päi­scher Spe­zia­list für Selbst­kle­be­tech­nik. Die Un­ter­neh­mens­grup­pe er­ziel­te im Ge­schäfts­jahr 2019 in drei Ge­schäfts­be­rei­chen mit 1.097 Mit­ar­bei­tern einen Um­satz von rund 364,4 Mio. €.

(kb)

Zur Startseite

Kiefel gewinnt Red Dot Award für HMI

Kie­fel er­hält den Red Dot Award für “Mo­du­lar and smart vi­sua­li­zed HMI for Kie­fel Packa­ging ma­chi­nes“ in der Ka­te­go­rie Brands & Com­mu­ni­ca­ti­on De­sign 2020. Dar­über hin­aus wird dem HMI (Hu­man Ma­chi­ne In­ter­face) so­gar die ...

Krones im zweiten Quartal mit Verlust

Wie Kro­nes mit­teil­te, ha­ben sich die wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Co­vid-19-Pandemie im zwei­ten Quar­tal 2020 we­sent­lich stär­ker auf die Ge­schäf­te aus­ge­wirkt, als in den ers­ten drei Mo­na­ten des lau­fen­den Jah­res. Der Um­satz ging von April ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

FEFCO “unboxes” the future of sustainable Corrugated Cardboard

On 6th July 2020, FE­F­CO co-hosted a vir­tu­al pan­el with Politi­co “Un­wrap­ping the fu­ture of sus­tain­able pack­ag­ing?” was the theme of the de­bate which at­tract­ed an out­stand­ing num­ber of 2700 unique view­ers, demon­strat­ing that ...

New barrier solution from AR Packaging helps Bel Group to eliminate plastics

In the quest to min­imise the use of plas­tics and yet pro­vide op­ti­mal prod­uct pro­tec­tion and per­for­mance, AR Pack­ag­ing has de­vel­oped Safeboard®, a plas­tic free pack­ag­ing, which is now used by Bel Group for ...

International Channel ...


Deutsche Papiersackindustrie bleibt optimistisch

Die deut­sche Pa­pier­sack­in­dus­trie lie­fer­te im ver­gan­ge­nen Ge­schäfts­jahr 5,5 Pro­zent Pa­pier­sä­cke we­ni­ger aus als im Vor­jahr. Ihre Ge­schäfts­la­ge be­wer­tet sie zwi­schen „gut“ und „be­frie­di­gend“. Dank früh­zei­ti­ger Maß­nah­men zur rei­bungs­lo­sen Fort­füh­rung ih­res Ge­schäfts­be­triebs in der Co­ro­na-Krise ...

Sicher verpackt mit Frischesiegel

Ge­sun­des Es­sen, schnell und mög­lichst ohne Vor­be­rei­tung – der End­ver­brau­cher greift im­mer öf­ter zu fri­schem Con­ve­ni­ence Food. Da­durch er­gibt sich ein zu­neh­men­der Be­darf nach Clams­hell-Verpackungen für Snacks, Sa­la­te, Sus­hi oder Ge­bäck. Eti­ket­ten spie­len da­bei ...

Verpackungsspezialist als Innovations-Champion ausgezeichnet

Die me­ga­pac hand­ling GmbH aus Am­berg über­zeug­te bei der 27. Run­de des In­no­va­ti­ons­wett­be­werbs TOP 100 und ge­hört seit Juni 2020 of­fi­zi­ell zu den Preis­trä­gern. In dem wis­sen­schaft­li­chen Aus­wahl­ver­fah­ren be­ein­druck­te das Un­ter­neh­men der Grö­ßen­klas­se B ...

Chemische Kompetenzen in eigener Division gebündelt

Der in­ter­na­tio­na­le Druck­far­ben­her­stel­ler hu­ber­group mit Haupt­sitz in Kirch­heim bei Mün­chen stellt sich neu auf. Ab so­fort fin­det die Her­stel­lung und Ver­mark­tung von Roh­stof­fen für Druck­far­ben und Be­schich­tun­gen un­ter dem Dach der Che­mi­cals Di­vi­si­on statt. ...

Staatssekretäre zu Gast bei MULTIVAC

An­fang Juli be­such­ten auf In­itia­ti­ve von Klaus Ho­let­schek, Staats­se­kre­tär im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Woh­nen, Bau und Ver­kehr, Ro­land Wei­gert, Staats­se­kre­tär im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie, ge­mein­sam mit Bea­te Ull­rich, Ers­te Bür­ger­meis­te­rin ...

drupa startet in 2021 mit verkürzter Laufzeit: 20.-28. April

Wie die Or­ga­ni­sa­to­ren der dru­pa mit­tei­len, wird die Mes­se 2021 mit ver­kürz­ter Lauf­zeit von neun Ta­gen durch­ge­führt. Mit die­ser Ent­schei­dung ent­spre­che man dem Wunsch des Trä­ger­ver­ban­des und vie­ler Aus­stel­ler, den Mes­se­auf­tritt noch ef­fi­zi­en­ter zu ...

Jörg Westphal wird Geschäftsführer bei BST eltromat

Zum 1. Juni 2020 ist Jörg West­phal (52) in die Ge­schäfts­füh­rung von BST el­tro­mat auf­ge­stie­gen, in der er die Be­rei­che Ser­vice, Ver­trieb und Mar­ke­ting ver­ant­wor­tet. Der Di­plom-Wirtschaftsingenieur führt die Ge­schäf­te der Un­ter­neh­mens­grup­pe ge­mein­sam mit ...

Hohes Interesse an Sappis virtuellem Messeauftritt

Der vir­tu­el­le Mes­se­auf­tritt, den Sap­pi die­ses Jahr auf­grund der ver­scho­be­nen in­ter­pack 2020 ver­an­stal­tet hat, wur­de laut Sap­pi von über 6.500 Be­su­chern wahr­ge­nom­men. Un­ter dem Mot­to „Pro Pla­net: Pa­per­Packa­ging – wel­co­me to the new pack-age“ ...

Xeikon und die Flint Group führen mit IDERA den Digitaldruck in die Wellpappen-Branche ein

Die Un­ter­neh­men Xei­kon und Flint Group ha­ben un­ter dem Mar­ken­na­men IDE­RA die Ein­füh­rung ei­ner neu­en di­gi­ta­len Lö­sung für die Ver­ar­bei­ter von Well­pap­pe an­ge­kün­digt. Die neue Platt­form um­fasst un­ter an­de­rem eine Sin­gle-Pass-Druckmaschine für den Well­pap­pen-Direktdruck ...

Vita-Cola in neuem Design

Owens-Illinois fer­tigt die neue 0,33 Li­ter-Individual-Flasche für Vita-Cola im Werk in Holz­min­den. Die neue Fla­schen­form im hand­li­chen, ro­bus­ten De­sign ba­siert auf Trends, die laut eine Pres­se­mit­tei­lung im Be­reich Con­ve­ni­ence, Be­dürf­nis­sen der Ga­stro­no­mie so­wie der ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -