VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

- ADVERTISEMENT -

Tube des Jahres 2020

Nachhaltigkeit, Convenience und Innovationen gekürt

18. August 2020, von Susanna Stock

Die Gewinnertube für die Marmelade mit einem bemerkenswerten 66prozentigen Fruchtgehalt wurde von Tubex zu 100 % aus post-industrial recycled (PIR) Aluminium hergestellt.

Quelle: etma

Un­ge­ach­tet der CO­VID-19-Krise hat die eu­ro­pean tube ma­nu­fac­tur­ers as­so­cia­ti­on (etma) auch 2020 wie­der ih­ren Wett­be­werb Tube des Jah­res durch­ge­führt. Al­ler­dings wur­den die Ge­win­ner in die­sem be­son­de­ren Jahr nicht wie sonst von ei­ner Jury aus den Rei­hen der etma-Mitgliedsfirmen und im Rah­men der etma Mit­glie­der­ver­samm­lung ge­kürt, da die­ses Tref­fen we­gen der Co­ro­na-Epidemie ab­ge­sagt wer­den muss­te. Statt­des­sen wur­den die zum Award ein­ge­reich­ten Tu­ben im GDA/etma-Office in Düs­sel­dorf durch eine fach­kun­di­ge Jury aus Ver­tre­tern aus den Be­rei­chen Brand Ow­ner, Tu­ben- und fle­xi­ble Ver­pa­ckungs­in­dus­trie, Ver­pa­ckungs­de­sign, Markt­for­schung und Ver­pa­ckungs­mes­sen be­wer­tet. Sie er­mit­tel­ten die je­wei­li­gen Sie­ger in den Ka­te­go­ri­en Tu­ben aus Alu­mi­ni­um, La­mi­nat und Kunst­stoff, bei den Pro­to­ty­pen und in der Ka­te­go­rie Nach­hal­tig­keit.

Gleich zwei Ge­win­ner gab es bei den Alu­mi­ni­um­tu­ben. Hier er­reich­ten die Tu­ben des deut­schen Star­tups Mar­me­tu­be GmbH, die von Tubex aus Ös­ter­reich pro­du­ziert wur­den, und die von All­tub Fran­ce ge­lie­fer­te Tube für die Hand­cre­me des re­nom­mier­ten An­bie­ters Mil­ler Har­ris die ex­akt glei­che Punkt­zahl.

Die Ge­win­ner­tu­be für die Mar­me­la­de mit ei­nem be­mer­kens­wer­ten 66pro­zen­ti­gen Frucht­ge­halt wur­de von Tubex zu 100 % aus post-industrial re­cy­cled (PIR) Alu­mi­ni­um her­ge­stellt. Das ent­spricht dem Selbst­ver­ständ­nis des jun­gen Un­ter­neh­mens Mar­me­tu­be nach Res­sour­cen­scho­nung und Nach­hal­tig­keit. Durch die Ver­wen­dung von PIR Alu­mi­ni­um wird die Um­welt­bi­lanz der Tube durch einen bis zu 40 % ge­rin­ge­ren CO2 Aus­stoß deut­lich ver­bes­sert. Gleich­zei­tig blei­ben alle be­kann­ten Vor­tei­le der Alu­mi­ni­um­tu­be er­hal­ten. Sie ist leich­ter und un­zer­brech­lich im Ver­gleich zum Mar­me­la­den­glas, das zu­dem noch schnell ver­schmutzt. Der ex­zel­len­te Pro­dukt­schutz sorgt für lan­ge Halt­bar­keit und macht zu­sätz­li­che Kon­ser­vie­rungs­stof­fe über­flüs­sig. Ihre prak­ti­sche An­wen­dung mit der punkt­ge­nau­en Do­sie­rung der Mar­me­la­de sind ide­al für „Food on the Go“. Eine Pro­dukt­neu­heit, die den Nerv der Zeit trifft.

Perfekte Kombination aus goldenem Glanz und feiner schwarzen Schrift erzeugen eine elegante Anmutung.

Quelle: etma

Auch beim an­de­ren Sie­ger in der Ka­te­go­rie Alu­mi­ni­um­tu­be wur­de die Ent­schei­dung für eine Tube aus Alu­mi­ni­um ganz be­wusst ge­trof­fen. Wie bei vie­len an­de­ren Lu­xu­s­an­bie­tern auch setzt man bei Mil­ler Har­ris bei sei­ner Pre­mi­um Hand­cre­me wie­der ver­stärkt auf die Ver­wen­dung ed­ler und wert­vol­ler, da­bei je­doch gleich­zei­tig re­zy­klier­ba­rer und um­welt­freund­li­cher Ma­te­ria­li­en. Die me­tal­lisch gol­den glän­zen­de Alu­mi­ni­um­tu­be, die von All­tub Fran­ce stammt, ist im Re­tro-Stil ge­stal­tet und mit pas­sen­den schwar­zen ok­ta­go­na­len Ver­schluss­kap­pen aus­ge­stat­tet. Her­vor­ra­gend ge­meis­tert wur­den die Her­aus­for­de­run­gen bei der Be­dru­ckung der Tube. Mit viel Know-how und ho­her Prä­zi­si­on wur­de eine me­tal­lisch-goldene Grund­la­ckie­rung auf­ge­bracht. Nicht we­ni­ger ak­ku­rat wur­den die dün­nen und zier­li­chen schwar­zen Text­ele­men­te ge­druckt. Erst die­se per­fek­te Kom­bi­na­ti­on aus gol­de­nem Glanz und der fei­nen schwar­zen Schrift er­zeu­gen die ele­gan­te An­mu­tung und den lu­xu­ri­ösen Look der Alu­mi­ni­um­tu­be für die Scher­zo Ran­ge von Mil­ler Har­ris.

Mit dem weichen Spatel-Applikator kann die Anwendung ganz ohne Fingerkontakt erfolgen und wird dadurch einfacher, schonender und hygienischer.

Quelle: etma

Bei den La­mi­nat­tu­ben be­leg­te die Ca­nes­ten®-Tube von Bayer, die von der schwei­ze­ri­schen Hoff­mann Neo­pac AG pro­du­ziert wur­de, den ers­ten Platz. Bis­lang wur­de die Cre­me zur Be­hand­lung von Fuß­pilz mit ei­nem her­kömm­li­chen Schraub­ver­schluss an­ge­bo­ten. Vie­len Pa­ti­en­ten war es je­doch un­an­ge­nehm, die zu be­han­deln­den Stel­le zu be­rüh­ren, zu­mal das Auf­tra­gen der Cre­me mit dem Fin­gern im Be­reich zwi­schen den Ze­hen durch­aus schwie­rig ist und auch zu zu­sätz­li­chen Ir­ri­ta­tio­nen der be­fal­le­nen Haut füh­ren kann. Mit dem wei­chen Spa­tel-Applikator kann der Fuß­pilz nun ganz ohne Fin­ger­kon­takt be­han­delt wer­den, die An­wen­dung wird we­sent­lich ein­fa­cher, scho­nen­der und hy­gie­ni­scher. Das Po­ly­foil©-Laminat schützt das Pro­dukt vor Licht-, Luft- und Was­ser­dampf­dif­fu­si­on und ver­hin­dert Mi­gra­tio­nen. Beim Ver­brau­cher kommt die­se mo­der­ne und in­no­va­ti­ve Ver­pa­ckung of­fen­bar gut an: In ei­nem Markt­test be­wer­te­ten 90 % der be­frag­ten Test­per­so­nen die be­que­me und ein­fa­che Ap­pli­ka­ti­on po­si­tiv.

Die Farfalla-Kunststofftube, die aus 50 % post-industrial recycled (PIR) Kunststoffmaterial besteht, vereint Nachhaltigkeit und attraktives Aussehen.

Quelle: etma

Auch in der Ka­te­go­rie Kunst­stoff­tu­ben trug eine Tube der Hoff­mann Neo­pac AG den Sieg da­von, näm­lich die Far­fal­la Haar­pfle­ge­tu­be. Far­fal­la steht für ein Le­bens­ge­fühl von Wohl­be­fin­den und Le­bens­freu­de und bie­tet aus­schließ­lich na­tür­li­che und ve­ga­ne Schön­heits­pro­duk­te an. Da­mit passt die aus­ge­zeich­ne­te Tube per­fekt zur Pro­dukt­phi­lo­so­phie, be­steht die co-extrudierte Tube doch zu 50 % aus post-industrial re­cy­cled (PIR) Kunst­stoff­ma­te­ri­al. Das führt zu ei­nem ver­rin­ger­ten CO2 Fuß­ab­druck und ins­ge­samt we­ni­ger Um­welt­be­las­tung über den ge­sam­ten Le­bens­zy­klus der Tube. Sie ist im Üb­ri­gen für den Le­bens­mit­tel­kon­takt zer­ti­fi­ziert und von der FDA zu­ge­las­sen. Nicht zu­letzt zeigt die Far­fal­la Tube ein­drucks­voll, dass Nach­hal­tig­keit und ein at­trak­ti­ver Look durch­aus zu­sam­men­ge­hen: Die an­spre­chen­de Op­tik im ge­lun­ge­nen De­sign wur­den in ei­nem 8-Farben Off­set, ei­nem zwei­far­bi­gen Sieb­druck und ei­ner gol­de­nen Heiß­fo­li­en-Prägung er­zielt.

Prototype aus 95 % post-consumer recycled (PCR) Aluminium: die „Green Tube“ von Alltub Italia bietet den gleichen Produktschutz und Veredelungsmöglichkeiten, wie Tuben aus "neuem" Aluminium.

Quelle: etma

Zum Sie­ger bei den Pro­to­ty­pen kür­te die Jury die „Green Tube“ von All­tub Ita­lia. Sie be­steht aus 95 % post-consumer re­cy­cled (PCR) Alu­mi­ni­um. Die Ver­wen­dung von PCR be­ein­träch­tigt die po­si­ti­ven Ei­gen­schaf­ten der Tube und ihre her­vor­ra­gen­de Per­for­man­ce in kei­ner Wei­se: Alle Vor­tei­le rund um den Pro­dukt­schutz blei­ben er­hal­ten, und alle an­de­ren An­for­de­run­gen und Er­war­tun­gen von Ver­brau­cher­sei­te wer­den nach wie vor per­fekt er­füllt, ganz gleich um wel­ches Pro­dukt es sich auch im­mer han­delt. Denn für die „Green Tube“ kön­nen die glei­chen Ver­schlüs­se, In­nen­la­ckie­run­gen und die­sel­ben Kom­bi­na­tio­nen un­ter­schied­lichs­ter Druck­mög­lich­kei­ten ver­wen­det wer­den, wie sie auch bei Tu­ben aus jung­fräu­li­chem Alu­mi­ni­um zum Ein­satz kom­men. Für die­sen Pro­to­ty­pen der „Green Tube“ wur­de zur Ver­ede­lung ein trans­pa­ren­ter Grund­lack auf Was­ser­ba­sis ver­wen­det, um die na­tür­li­che An­mu­tung des Alu­mi­ni­ums zu be­to­nen. Da­mit wird die öko­lo­gi­sche Aus­rich­tung der Tube noch­mals un­ter­stri­chen. Er­gänzt und ab­ge­run­det wird die­se Ge­stal­tungs­li­nie durch ein Land­schafts­mo­tiv, das bei Ge­stal­tung und De­sign die Phi­lo­so­phie der Tube auch op­tisch an­spre­chend auf den Punkt bringt.

In der Kategorie Nachhaltigkeit gewannen die Tuben SUPERCOCO und SUPERGREEN, eine vegane Zahnpasta der Firma happybrush GmbH.

Quelle: etma

In der Ka­te­go­rie Nach­hal­tig­keit ge­wan­nen die Tu­ben SU­PER­CO­CO und SU­PER­GREEN, eine ve­ga­ne Zahn­pas­ta der Fir­ma hap­py­brush GmbH. Bei­de Tu­ben wur­den von der Es­sel Deutsch­land GmbH & Co. KG ei­nem Un­ter­neh­men der Es­sel Pro­pack Ltd. her­ge­stellt. Die La­mi­nat­tu­ben ha­ben einen post-consumer re­cy­cled (PCR) Kunst­stoffan­teil von 30 %. Eine sehr an­spruchs­vol­le und kom­ple­xe Auf­ga­be, da die Bar­rie­re-Eigenschaft der Tube er­hal­ten blei­ben und sie nach je­dem Ge­brauch auch im­mer wie­der ihre ur­sprüng­li­che Form an­neh­men soll. Zwar liegt der An­teil von PCR bei klas­sisch ex­tru­dier­ten Tu­ben mit PCR meis­tens bei 50 %. Aber den­noch spricht die Öko-Bilanz für die hap­py­brush®-Tube. Denn ne­ben der Ver­wen­dung von 30 % PCR wird durch die ge­rin­ge­re Wand­stär­ke der Tube auch ihr Ge­wicht um wei­te­re 30 % re­du­ziert. Das be­deu­tet un­ter dem Strich dann eine be­mer­kens­wer­te Ge­sam­ter­spar­nis von 60 % neu­er Res­sour­cen. Öko­lo­gi­sche Ge­sichts­punk­te be­ein­fluss­ten dann auch das be­wusst re­du­zier­te De­sign der Tu­ben. Man ent­schied sich für eine Fle­xo-/Siebdruck Kom­bi­na­ti­on mit drei Far­ben und ei­nem Matt­lack. Die bei­den Pro­dukt­na­men so­wie die run­den Gra­fi­k­ele­men­te im obe­ren Be­reich der Tube wur­den mit ei­nem Sieb­druck-Relieflack ver­edelt. Im Sin­ne der Nach­hal­tig­keit wur­de die Zahl der ver­wen­de­ten Far­ben ge­ring­ge­hal­ten und auch auf wei­te­re mög­li­che Ver­ede­lungs­op­tio­nen ver­zich­tet.

(st)

Zur Startseite

Mauser Packaging Solutions erwirbt EuroVeneta Fusti Srl in Mira, Italien

Mau­ser Packa­ging So­lu­ti­ons hat über das ita­lie­ni­sche Joint-Venture NCG-Maider die Eu­ro­Ve­ne­ta Fus­ti Srl (EVF) über­nom­men. Der Un­ter­neh­men­s­er­werb er­mög­licht der Mau­ser-Gruppe, ihr der­zei­ti­ges An­ge­bot an In­dus­trie­ver­pa­ckun­gen, Stahl­fäs­sern so­wie Re­kon­di­tio­nie­rungs­ser­vices von In­ter­me­dia­te Bulk Con­tai­nern (IBC) auf ...

RAJA verstärkt und internationalisiert ihr Großkunden Management

Die Er­nen­nung von Eta­ne Derhy und Hen­ri Ser­re un­ter­stüt­zen RA­JAs Stra­te­gie der Di­ver­si­fi­zie­rung und Er­wei­te­rung des Kun­den­port­fo­li­os in Eu­ro­pa mit dem Ziel in­ter­na­tio­na­le Groß­kun­den zu ent­wi­ckeln. Eta­ne Derhy über­nimmt die Ver­ant­wor­tung für die Ent­wick­lung ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

BOBST launches a new gravure printing press for flexible materials

BOB­ST an­nounces the launch the EX­PERT RS 6003, a new gen­er­a­tion gravure print­ing press, which will en­able gravure con­vert­ers to tack­le to­day’s mar­ket chal­lenges. “Tech­nol­o­gy di­rect­ed to bring­ing equip­ment and process per­for­mance al­ways a ...

Traceability for small-scale label printing operations

GSE has in­tro­duced a com­pact, man­u­al ink dis­penser for fast ac­cu­rate and ef­fi­cient colour prepa­ra­tion, help­ing small la­bel or pack­ag­ing print­ing en­ter­pris­es to re­duce ink-related costs, achieve con­sis­tent colour qual­i­ty and pro­vide trace­abil­i­ty of ...

International Channel ...


Persönliche Fachgespräche nur bedingt ersetzbar

Das Ko­blen­zer Soft­wa­re-Haus Obi­li­ty hat sei­ne Teil­nah­me an der dru­pa 2021 (20. - 28. April in Düs­sel­dorf) be­stä­tigt. „Wir hat­ten An­fang 2020 an­ge­kün­digt, auf der nächs­ten dru­pa erst­mals mit ei­nem ei­ge­nen Mes­se­stand ver­tre­ten zu ...

Meraxis kooperiert mit Polymerhersteller MOL Group

Die Schwei­zer Han­dels­grup­pe Me­ra­xis und das in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa agie­ren­de Öl-, Gas- und Pe­tro­che­mie­un­ter­neh­men MOL Group ge­hen eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft ein. Ge­mein­sam wer­den sie künf­tig die Ent­wick­lung und Pro­duk­ti­on von Po­ly­oele­fin-Re-Compounds wei­ter vor­an­trei­ben. ...

Blocklösungen für den weltweiten Dosenmarkt

Die KHS Grup­pe und die Fer­rum AG in­ten­si­vie­ren ihre lang­jäh­ri­ge Zu­sam­men­ar­beit. Vor­be­halt­lich der Zu­stim­mung der Kar­tell­be­hör­den wird sich die KHS GmbH an der Fer­rum Packa­ging AG be­tei­li­gen. Ziel ist es, die Kom­pe­ten­zen bei­der Ma­schi­nen­bau­er ...

Reifenhäuser Gruppe übergibt cheqpacs an Digitalagentur spacepilots

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe über­gibt die Nach­hal­tig­keits-App cheqpacs an den bis­he­ri­gen Ent­wick­lungs­part­ner space­pi­lots, eine Köl­ner Di­gi­tal­agen­tur. Mit cheqpacs hat­te Rei­fen­häu­ser im Ok­to­ber 2019 ein Be­wer­tungs­tool vor­ge­stellt, das Kon­su­men­ten nach dem Scan­nen ei­ner Ver­pa­ckung über de­ren ...

IK fordert verstärkte Getrenntsammlung und Recycling von Abfällen im öffentlichen Raum

Zu der vom Ver­band Kom­mu­na­ler Un­ter­neh­men (VKU) und dem Bun­desum­welt­mi­nis­te­ri­um (BMU) vor­ge­stell­ten Stu­die zu den Ent­sor­gungs­kos­ten von Ein­weg­kunst­stoff­pro­duk­ten im öf­fent­li­chen Raum nimmt die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen wie folgt Stel­lung: Bei Ab­fäl­len im öf­fent­li­chen Raum ...

Antares Vision verstärkt Präsenz in Fernost

An­ta­res Vi­si­on, tä­tig im Be­reich Vi­su­el­le In­spek­ti­ons­sys­te­me, Track & Trace und Smart Data Ma­na­ge­ment, hat im Au­gust 2020 eine neue Nie­der­las­sung in Shenz­hen, Chi­na, ge­grün­det, die sich zu 100 % im Be­sitz von An­ta­res ...

Wechsel im Vorstand Technik und Maschinen der ZAHORANSKY AG

Zum 1. Au­gust 2020 wur­de Dr. Bernd Stein in den Vor­stand der ZA­HO­RANS­KY AG für den Be­reich Tech­nik und Ma­schi­nen be­ru­fen. Ger­hard Stei­ne­brun­ner, der die­se Po­si­ti­on bis­her in­ne­hat­te, schei­det auf ei­ge­nen Wunsch aus dem ...

EDEKA erweitert Produktschutz durch Apeel-Beschichtungen

Der EDE­KA-Verbund und sein US-amerikanisches Part­ner­un­ter­neh­men Apeel bau­en ihr ge­mein­sa­mes En­ga­ge­ment ge­gen Le­bens­mit­tel­ver­schwen­dung wei­ter aus und prä­sen­tie­ren die Er­geb­nis­se ei­nes um­fang­rei­chen Pi­lot­ver­suchs am Bei­spiel be­han­del­ter Avo­ca­dos: Dem­nach ist die Men­ge der Avo­ca­dos, die nicht ...

Laminierte Tuben mit LDPE-Rezyklat

Huhta­ma­ki Fle­xi­ble Packa­ging Eu­ro­pe setzt für fle­xi­ble Ver­pa­ckun­gen und ins­be­son­de­re für die An­wen­dung la­mi­nier­ter Tu­ben an­tei­lig das LDPE-Rezyklat von AKP ein. „Wir konn­ten kürz­lich ers­te Men­gen an Kunst­stoff-Rezyklaten in ei­nem un­se­rer stan­dard­mä­ßi­gen Kunst­stoff-Barriere-Laminate für ...

Glasflaschen von O-I mit Facettenschliffoptik

Fürst Bis­marck füllt sein Mi­ne­ral­was­ser ab so­fort in neu ge­stal­te­te Mehr­weg-Glasflaschen von O-I ab. Aus­schlag­ge­bend für den Wech­sel auf die neue Ver­pa­ckung in den Grö­ßen 0,75 und 1 Li­ter war der Fo­kus auf In­di­vi­dua­li­sie­rung ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -