VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

- ADVERTISEMENT -

Gastbeitrag

Aussagekraft: Ungenügend!

26. Mai 2021, von Sonja Bähr

Sonja Bähr ist als Diplom Wirtschafts-Ingenieurin bei der Unternehmensberatung TILISCO tätig und verantwortet Themen aus dem Bereich des Verpackungsmanagement.

Quelle: TILISCO

Vor­sicht bei On­li­ne­tools, die eine Be­wer­tung der Re­cy­cling­fä­hig­keit ver­spre­chen. Dies rät die auf Ver­pa­ckungs­ma­na­ge­ment spe­zia­li­sier­te Un­ter­neh­mens­be­ra­tung TI­LIS­CO GmbH und weist da­bei auf eine mög­li­cher­wei­se ge­rin­ge Aus­sa­ge­kraft und dem da­mit ver­bun­de­nen schma­len Grat zur Ver­brau­cher­täu­schung hin.

Die On­li­ne­tools an­haf­ten­de Un­si­cher­heit be­stä­tigt auch Rechts­an­walt Dr. Bo­ris Rie­mer, der ge­mein­sam mit TI­LIS­CO in jüngs­ter Zeit ei­ni­ge Nach­hal­tig­keits­aus­sa­gen hin­sicht­lich der Ir­re­füh­rung von Ver­brau­chern be­gut­ach­tet hat: „Re­cy­cling­fä­hig­keit ist ein Be­griff, der ge­setz­lich nicht nä­her be­schrie­ben ist. Eine Ver­pa­ckung muss den Vor­ga­ben des Ver­pa­ckungs­ge­set­zes ent­spre­chen, an­sons­ten wäre die Ver­pa­ckung un­zu­läs­sig. Aber was ge­nau heißt gut oder sehr gut? Die­se Wer­tung muss den Ver­brau­chern er­klärt wer­den, und zwar min­des­tens durch die An­ga­be der Be­wer­tungs­quel­le, um die not­wen­di­ge Trans­pa­renz zum Nach­voll­zie­hen der Aus­sa­ge an die Hand zu ge­ben."

Vor mitt­ler­wei­le zwei Jah­ren ist das Ge­setz über das In­ver­kehr­brin­gen, die Rück­nah­me und die hoch­wer­ti­ge Ver­wer­tung von Ver­pa­ckun­gen, kurz das Ver­pa­ckungs­ge­setz (Ver­packG), in Kraft ge­tre­ten. Es im­ple­men­tiert eine ent­schei­den­de Neue­rung für die öko­lo­gi­sche Be­trach­tung von Ver­pa­ckun­gen, näm­lich die Be­wer­tung der Re­cy­cling­fä­hig­keit. Laut Ge­setz sol­len Ver­pa­ckun­gen so her­ge­stellt und ver­trie­ben wer­den, dass das Ver­pa­ckungs­vo­lu­men und die -mas­se auf ein Min­dest­maß be­grenzt sind, so­wie die Wie­der­ver­wen­dung und Ver­wer­tung ein­schließ­lich Re­cy­cling mög­lich ist. Da­für wur­de der § 21 un­ter der Über­schrift „Öko­lo­gi­sche Ge­stal­tung der Be­tei­li­gungs­ent­gel­te“ in das Ge­setz auf­ge­nom­men. Dem­zu­fol­ge sind die Dua­len Sys­te­me ver­pflich­tet, die Be­mes­sung der Be­tei­li­gungs­ent­gel­te so mit An­rei­zen zu ver­se­hen, dass die Ver­wen­dung von Ma­te­ria­li­en, die zu ei­nem mög­lichst ho­hen Pro­zent­satz re­cy­celt wer­den kön­nen, be­son­ders ge­för­dert wird. Eine Art Bo­nus- / Ma­lus- Sys­tem.

Eine funk­tio­nie­ren­de Kreis­l­auf­wirt­schaft ist maß­geb­lich da­von ab­hän­gig, dass die Ma­te­ria­li­en ein­fach und si­cher mehr­fach für den glei­chen Ver­wen­dungs­zweck ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Für Ver­pa­ckun­gen aus Glas, Me­tall und Pa­pier ist das heu­te schon wei­test­ge­hend mög­lich. Es sind die Kunst­stof­fe, die sich we­ni­ger gut für eine Kreis­l­auf­wirt­schaft eig­nen. Und hier vor al­lem jene, die, um eine hohe Funk­tio­na­li­tät si­cher­zu­stel­len, aus vie­len ver­schie­de­nen Kunst­stoff­sor­ten be­ste­hen und nicht ein­fach werk­stoff­lich re­cy­celt wer­den kön­nen.

Der Mindeststandard ist die Basis

Wel­che Ma­te­ria­li­en und Ver­pa­ckun­gen als be­son­ders gut re­cy­cling­fä­hig gel­ten, kann dem jähr­lich ak­tua­li­sier­ten Min­dest­stan­dard ent­nom­men wer­den. Hier­in legt die Zen­tra­le Stel­le Ver­pa­ckungs­re­gis­ter (ZSVR) ge­mein­sam mit ei­nem gut be­setz­ten Steue­rungs­kreis nicht nur fest, wel­che Kri­te­ri­en für die ge­ne­rel­le Be­mes­sung der Re­cy­cling­fä­hig­keit gel­ten, son­dern es gibt dar­über hin­aus auch kon­kre­te Ge­bo­te und Ver­bo­te wie eine Ver­pa­ckung tech­nisch ge­stal­tet sein soll. Der Min­dest­stan­dard ist Be­stand­teil des Ver­packG und bin­dend, wenn die Re­cy­cling­fä­hig­keit als Be­mes­sungs­grund­la­ge für die Ent­sor­gungs­ge­büh­ren oder als Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Wer­be­in­stru­ment für be­son­ders nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckun­gen ge­nutzt wird.

Mitt­ler­wei­le gibt es mehr als ein Dut­zend ver­schie­de­ne An­bie­ter von Me­tho­den, Nach­wei­sen und Zer­ti­fi­ka­ten zur Be­mes­sung der Re­cy­cling­fä­hig­keit von Ver­pa­ckun­gen. Ins­be­son­de­re die großen Dua­len Sys­te­me ha­ben die Be­wer­tung der Re­cy­cling­fä­hig­keit gleich nach In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zu ei­nem lu­kra­ti­ven Ge­schäfts­zweig aus­ge­baut. Da­bei ha­ben sich nur we­ni­ge An­bie­ter die Mühe ge­macht, sich die Ent­wick­lung ih­rer Me­tho­dik wis­sen­schaft­lich be­glei­ten und ak­kre­di­tie­ren zu las­sen.

Begrenzte Aussagekraft

Aber es gibt auch An­bie­ter, die aus­schließ­lich oder als Ein­stieg auf ver­meint­lich ein­fa­che On­li­ne Be­wer­tungs­tools set­zen. Die al­lei­ni­ge Nut­zung sol­cher Tools ist mit Vor­sicht zu be­trach­ten, denn die re­sul­tie­ren­de Aus­sa­ge­kraft kann so be­grenzt sein, dass ver­läss­li­che, be­last­ba­re An­ga­ben nicht mög­lich sind. Denn ab­sicht­lich oder un­ab­sicht­lich nicht an­ge­ge­be­ne Wer­te ha­ben einen maß­geb­li­chen Ein­fluss auf das Er­geb­nis. Und häu­fig lie­gen den Be­nut­zern gar nicht alle re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen vor oder sie wis­sen nicht, wie die­se zu ver­wen­den sind.

Ins­be­son­de­re Ver­pa­ckun­gen aus Kunst­stoff und spe­zi­ell Fo­li­en sind schwie­rig zu be­ur­tei­len. Kun­den­in­di­vi­du­el­le Re­zep­tu­ren, ab­ge­stimmt auf An­for­de­run­gen des Pro­duk­tes und auf vor­han­de­ne Ab­pack- und Lo­gis­tik­pro­zes­se fin­den sich im De­tail häu­fig nicht in der Spe­zi­fi­ka­ti­on wie­der. Um aber einen ex­ak­ten Wert der Re­cy­cling­fä­hig­keit be­rech­nen zu kön­nen, sind, ne­ben vie­len wei­te­ren In­for­ma­tio­nen, An­ga­ben zur Ma­te­ri­al­stär­ke, dem Flä­chen­ge­wicht, der Gram­ma­tur von Haft­ver­mitt­lern und Kleb­stof­fen, ge­nau­so es­sen­zi­ell wie An­ga­ben zur An­zahl der Druck­far­ben, de­ren Auf­trags­stär­ke oder die Ver­wen­dung von La­cken.

Selbst beim Vor­lie­gen al­ler not­wen­di­gen Spe­zi­fi­ka­ti­ons­un­ter­la­gen ist es auch für Ver­pa­ckungs­ex­per­ten nicht im­mer mög­lich, die er­for­der­li­chen An­ga­ben so ein­zu­ge­ben, dass eine ex­ak­te und be­last­ba­re Aus­sa­ge ge­trof­fen wer­den kann.

Keine einfache Rechnung

Ge­ne­rell gilt: Das Haupt­ma­te­ri­al mi­nus der Stör­stof­fe ist gleich der Wert­stoffan­teil, der dem Wert der Re­cy­cling­fä­hig­keit ent­spricht. Und da­mit zeigt sich das größ­te Man­ko in die­sem kom­ple­xen Sys­tem.

Der Min­dest­stan­dard gibt vor, dass die Be­mes­sung in ei­ner or­di­na­len oder me­tri­schen Ska­la vor­ge­nom­men wer­den kann. Da­bei muss es min­des­tens drei Ab­stu­fun­gen ge­ben Gut/ Mit­tel/ Schlecht. Das wird in der Pra­xis durch­aus un­ter­schied­lich ge­hand­habt. Ei­ni­ge An­bie­ter (z.B. die PTS Pa­pier­tech­ni­sche Stif­tung) ar­bei­ten mit ei­nem Am­pel­sys­tem rot/gelb/grün. An­de­re, wie In­ter­seroh, mit ei­nem Ge­wich­tungs- und Punk­te­sys­tem. Ma­xi­mal er­reich­bar sind 20 Punk­te. Ver­pa­ckun­gen mit klei­ner 15 Punk­ten, sind nur ein­ge­schränkt oder gar nicht re­cy­cling­fä­hig. 16 bis 18 Punk­te er­ge­ben eine gute und 19 bis 20 Punk­te eine sehr gute Re­cy­cling­fä­hig­keit. Die­ses gro­be Ras­ter, bei dem ein Punkt fünf Pro­zent ent­spricht, kann bei Be­wer­tun­gen, die an der Gren­ze zwi­schen gut und sehr gut lie­gen zu ei­ner ent­spre­chend schlech­teren Be­wer­tung füh­ren.

Dif­fe­ren­zier­ter sind Be­wer­tungs­sys­te­me, die in ei­ner me­tri­schen Ska­la mit Pro­zent­wer­ten ar­bei­ten. Das In­sti­tut Cy­clos HTP und Eu­ro­fins nut­zen die ge­naue­re Ab­stu­fung und kön­nen ge­mäß der Be­rech­nungs­vor­ga­be „Ge­samt­ma­te­ri­al mi­nus Stör­stof­fe ist gleich der Wert­stoffan­teil“, Wer­te wie bspw. eine 89 oder 97%ige Re­cy­cling­fä­hig­keit aus­wei­sen. Im ers­ten Fall kann mit ei­ner gu­ten, im zwei­ten Fall mit ei­ner sehr gu­ten Re­cy­cling­fä­hig­keit ge­wor­ben wer­den.

Das Risiko der Fehleinschätzung bleibt

Eine ver­gleich­bar ge­naue Dif­fe­ren­zie­rung mit ei­nem On­li­ne­tool zu er­rei­chen, ist über­aus schwie­rig. Den An­wen­dern ist nicht be­kannt, ob die Al­go­rith­men ver­schie­de­ner Tools gleich­ar­tig und die An­wen­dun­gen ent­spre­chend pro­gram­miert sind – und wel­che Ab­fra­gen und Ver­knüp­fun­gen im Hin­ter­grund zu ei­ner Be­wer­tung füh­ren. Hin­zu kommt, dass den Ein­ga­ben der Nut­zer eine große Un­si­cher­heit an­haf­ten kann, so­lan­ge kei­ne Plau­si­bi­li­täts- oder Ge­gen­prü­fung er­folgt, ob wirk­lich alle An­ga­ben kor­rekt und in vol­lem Um­fang ge­tä­tigt wur­den.

Der Wert des Er­geb­nis­ses ei­nes On­li­ne­tools steht und fällt also mit der nach­voll­zieh­ba­ren Trans­pa­renz, der Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit der ein­ge­speis­ten Da­ten und dem ent­spre­chen­den Sach­ver­stand, der in die Pro­gram­mie­rung des Al­go­rith­mus ge­flos­sen ist.

So­mit bleibt ein Ri­si­ko, sich mit ei­ner mög­li­cher­wei­se nicht zu­tref­fen­den Aus­sa­ge zur Nach­hal­tig­keit oder zur Re­cy­cling­fä­hig­keit dem Ver­dacht der Ver­brau­cher­täu­schung aus­zu­set­zen. Kla­gen Wett­be­wer­ber oder eine Ver­brau­cher­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on er­folg­reich da­ge­gen, droht nicht nur ein Ver­kaufss­topp, son­dern dies kann auch die Rück­nah­me der Pro­duk­te zur Fol­ge ha­ben. Das ist fi­nan­zi­ell ein De­sas­ter, aber der Image­ver­lust der Mar­ke wiegt meist noch schwe­rer.

Bes­ser ist es, eine um­fäng­li­che Prü­fung vor­zu­neh­men, auf die­sem Wege die Güte der Re­cy­cling­fä­hig­keit zu be­stä­ti­gen und sich auch die Claims über ent­spre­chen­de Gut­ach­ten ab­zu­si­chern. Da­mit die ei­ge­nen Be­mü­hun­gen um bes­se­re und nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckun­gen kom­mu­ni­ka­tiv auch wirk­lich bei den Ver­brau­chern an­kom­men und nicht als Fall vor Ge­richt en­den.

Son­ja Bähr ist als Di­plom Wirt­schafts-Ingenieurin bei der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung TI­LIS­CO tä­tig und ver­ant­wor­tet The­men aus dem Be­reich des Ver­pa­ckungs­ma­na­ge­ment.

Als Un­ter­neh­mens­be­ra­tung für Ver­pa­ckungs­ma­na­ge­ment ver­folgt die TI­LIS­CO GmbH einen ganz­heit­li­chen An­satz zur Ana­ly­se und Op­ti­mie­rung von Ver­pa­ckun­gen ent­lang des ge­sam­ten Le­bens­wegs. Da­bei wer­den kom­ple­xe Fra­gen zur nach­hal­ti­gen Ver­pa­ckung, De­sign for Re­cy­cling oder der Kreis­l­auf­wirt­schaft ge­klärt. Au­ßer­dem er­stellt TI­LIS­CO in Zu­sam­men­ar­beit mit ei­nem Rechts­an­walt ent­spre­chen­de Rechts­gut­ach­ten, in de­nen die Un­ter­neh­men ihre Nach­hal­tig­keit­sclaims auf den Ver­dacht des Green­wa­shing prü­fen las­sen kön­nen.

Zur Startseite

Mit wenigen Klicks zum Wunsch-Etikettierer

Wenn es um Eti­ket­tie­rer geht, hat prak­tisch je­der An­wen­der oder Ma­schi­nen­bau­er sei­ne spe­zi­el­len An­for­de­run­gen. Nun hat HER­MA es An­wen­dern sehr leicht ge­macht, sich mit we­ni­gen Mausklicks das da­für pas­sen­de Ge­rät selbst zu­sam­men­zu­stel­len – ohne ...

Sappi erweitert Portfolio am österreichischen Standort Gratkorn

Seit kur­z­em pro­du­ziert Sap­pi auch Eti­ket­ten­pa­pie­re im mo­der­nen ös­ter­rei­chi­schen Werk Grat­korn, ei­nem der größ­ten Pa­pier­wer­ke Eu­ro­pas. Durch die­se Port­fo­lio-Erweiterung kann Sap­pi künf­tig bes­ser Kun­den­wün­sche nach Roh­pa­pie­ren für nicht­nass­fes­te Nass­leim- und Selbst­kle­bee­ti­ket­ten er­fül­len und mit ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Wastewater treatment in plastics recycling

Re­cy­cling lines for plas­tics are the cir­cu­lar econ­o­my’s lynch­pins – and as such make a vi­tal con­tri­bu­tion to­wards pro­tect­ing our nat­ur­al en­vi­ron­ment and economis­ing on valu­able re­sources. On the oth­er hand, they also con­sume ...

Ulrich Reifenhäuser inducted into the “Plastics Hall of Fame”

Ten lead­ing per­son­al­i­ties from the in­ter­na­tion­al plas­tics in­dus­try were re­cent­ly in­duct­ed into the "Plas­tics Hall of Fame" - one of them is Ul­rich Reifen­häuser (64), CSO of the Reifen­häuser Group, Chair­man of the Ex­hibitors' ...

International Channel ...


Neue Produktreihe von WD-40 für Fahrradenthusiasten

Im Jahr 2019 er­wei­ter­te WD-40 sein An­ge­bot um eine neue Pro­dukt­se­rie rund um das Fahr­rad. Um sich den Nut­zern in Haus­hal­ten wie auch pro­fes­sio­nel­len Be­trie­ben den­noch au­gen­fäl­lig zu prä­sen­tie­ren führt der Her­stel­ler nun in ...

Wertiger Auftritt und Materialreduktion kombiniert

Thimm pack’n’display hat für den Ber­li­ner On­li­ne Be­au­ty Pure Player fla­co­ni eine sta­bi­le, um­welt­freund­li­che so­wie auf­merk­sam­keits­star­ke Ver­sand­ver­pa­ckung für Be­au­ty-Produkte ent­wi­ckelt. fla­co­ni ge­hört zu den füh­ren­den On­li­neshops für Be­au­ty-Produkte in Deutsch­land und bie­tet eine große ...

Verkauf der Enso Sachsen GmbH an die Model Gruppe

Sto­ra Enso Pa­per ver­kauft die Sto­ra Enso Sach­sen GmbH an ein Un­ter­neh­men der schwei­ze­ri­schen Mo­del Grup­pe. Die Sto­ra Enso Sach­sen GmbH stellt an ih­rem Stand­ort in Sach­sen bis zu 310.000 t Rol­len­druck­pa­pier auf der ...

3D-Messestand von Bluhm Systeme

Wer Mes­sen ver­misst, kann ab nun je­der­zeit beim 3D-Messestand von Bluhm Sys­te­me on­li­ne vor­bei­schau­en. Die­ser ist ei­nem ech­ten Mes­se­stand mit Aus­stel­lungs­flä­che und Ex­po­na­ten nach­emp­fun­den. Nä­hert man sich ei­nem der Sys­te­me auf den un­ter­schied­li­chen Säu­len, ...

„Tag des Stipendiums“ bei MULTIVAC

Kon­tak­te in­ten­si­vie­ren, ge­gen­sei­ti­ges Ken­nen­ler­nen und in­ter­essan­te Fir­men­ein­bli­cke ver­mit­teln: Mit die­sem Ziel lud MUL­TI­VAC nun Stu­die­ren­de der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen (TUM) und der Hoch­schu­le (HS) Kemp­ten, die im Rah­men des Deutsch­land­s­ti­pen­di­ums vom Un­ter­neh­men ge­för­dert wer­den, ...

Gefrostete Kühlelemente für Lebensmittel-Versandhändler

Durch den zu­neh­men­den On­li­ne-Versandhandel von Le­bens­mit­teln wächst auch der Be­darf an Kühl­ver­pa­ckun­gen für den Trans­port. Für Groß­kun­den im nord­deut­schen Raum bie­tet die Eco­cool GmbH aus Bre­mer­ha­ven jetzt einen neu­en Ser­vice an: Das Un­ter­neh­men stellt ...

Neuer Etikettenhaftkleber unterstützt PET-Recycling

Für das sor­ten­rei­ne Re­cy­cling von Kunst­stof­fen, sind Wash-off Haft­kle­ber für Eti­ket­ten eine un­ter­stüt­zen­de Lö­sung. HER­MA hat jetzt einen neu­en Haft­kle­ber spe­zi­ell für PET-Flaschen ent­wi­ckelt, der selbst die be­son­ders stren­gen An­for­de­run­gen er­füllt, die zwei skan­di­na­vi­sche ...

Smurfit Kappa investiert 35 Millionen Euro am Standort Hoya

Smur­fit Kap­pa hat eine 35 Mil­lio­nen Euro um­fas­sen­de In­ves­ti­ti­on in der Pa­pier- und Kar­ton­fa­brik in Hoya an­ge­kün­digt. Mit über 300 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist Smur­fit Kap­pa Hoya seit über 50 Jah­ren ein wich­ti­ger re­gio­na­ler ...

Multivac baut Logistik in USA aus

Nach rund ein­jäh­ri­ger Bau­zeit hat MUL­TI­VAC in Kan­sas City, Miss­ou­ri, im Früh­jahr 2021 ein neu­es Lo­gis­tik­zen­trum in Be­trieb ge­nom­men. Ins­be­son­de­re die hö­he­ren An­for­de­run­gen an die Er­satz­teil­lo­gis­tik und die Ma­te­ri­al­ver­sor­gung für die Pro­duk­ti­on ha­ben die ...

B&C übernimmt Verpackungsspezialisten Schur Flexibles Holding

Die B&C-Gruppe (B&C Pri­vat­stif­tung, B&C In­dus­trie­hol­ding, B&C In­no­va­ti­on In­vest­ments) über­nimmt 80 Pro­zent am in­ter­na­tio­nal tä­ti­gen Ver­pa­ckungs­un­ter­neh­men Schur Fle­xibles Hol­ding GmbH. 20 Pro­zent von Schur Fle­xibles ver­blei­ben beim bis­he­ri­gen Ei­gen­tü­mer, dem US-amerikanischen Pri­va­te-Equity-Unternehmen Lind­say Gold­berg. ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -