VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

thyssenkrupp Rasselstein nutzt Finite Elemente Methode

Effiziente Entwicklung neuer Weißblechverpackungen

16. Juli 2021, von Susanna Stock

Die Finite Elemente Methode lässt sich auf alle Dosentypen und –komponenten anwenden. Bei Weißblechdosen lässt sich so die Dicke noch weiter reduzieren.

Quelle: thyssenkrupp Rasselstein

Die Le­bens­mit­tel­do­se ist zwar be­reits mehr als 210 Jah­re alt, doch auch heu­te op­ti­mie­ren Do­sen­her­stel­ler und die Ver­pa­ckungs­stahl­in­dus­trie sie und an­de­re Weiß­blech­ver­pa­ckun­gen in De­tails kon­se­quent wei­ter. In­no­va­ti­ve Ver­pa­ckungs­stahl­gü­ten sind die Grund­la­ge; Pro­zess- und Geo­me­trie­an­pas­sun­gen die pri­mären Stell­schrau­ben zur Wei­ter­ent­wick­lung der ein­zel­nen Kom­po­nen­ten. Doch schon kleins­te Än­de­run­gen am Aus­gangs­ma­te­ri­al ha­ben großen Ein­fluss auf die Ver­ar­beit­bar­keit. Ma­schi­nen und Werk­zeu­ge müs­sen auf neue Ma­te­ri­a­lei­gen­schaf­ten an­ge­passt wer­den, da nicht ab­seh­bar ist, wie sich der Ver­pa­ckungs­stahl un­ter ver­än­der­ten phy­si­ka­li­schen Be­din­gun­gen – etwa ei­ner ver­rin­ger­ten Di­cke – ver­hält. Und hier kommt in der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie mit der Fi­ni­ten Ele­men­te Me­tho­de (FEM) ein neu­er An­satz ins Spiel.

thys­sen­krupp Ras­sel­stein, Deutsch­lands ein­zi­ger Weiß­blech­her­stel­ler, nutzt seit meh­re­ren Jah­ren die Me­tho­de, um den Ein­satz in­no­va­ti­ver Ver­pa­ckungs­stäh­le, Än­de­run­gen der Ver­pa­ckungs­geo­me­tri­en, so­wie Di­cken­ab­sen­kun­gen nicht wie in der Ver­gan­gen­heit üb­lich durch auf­wen­di­ge „Tri­al and Er­ror“-Tests ab­zu­prü­fen, son­dern vir­tu­ell und ef­fi­zi­ent über die Fi­ni­te Ele­men­te Me­tho­de (FEM) zu si­mu­lie­ren. Hier­für hat der deut­sche Her­stel­ler ein Team zu­sam­men­ge­stellt, das sei­ne Kun­den im Rah­men ih­rer Ef­fi­zi­enz­stei­ge­run­gen un­ter­stützt. Op­ti­mie­run­gen sind da­mit deut­lich schnel­ler und ein­fa­cher mög­lich.

„Die Fi­ni­te Ele­men­te-Simulation er­mög­licht es, Geo­me­trie- und Pro­zes­s­op­ti­mie­run­gen vir­tu­ell durch­zu­füh­ren. De­tail­lier­te Be­schrei­bun­gen un­se­rer Ver­pa­ckungs­stäh­le bil­den die Grund­la­ge für Pro­dukt­op­ti­mie­run­gen so­wohl des Ma­te­ri­als als auch – ge­mein­sam mit un­se­ren Kun­den – der Do­sen. Mit die­sem Ver­fah­ren kön­nen Op­ti­mie­run­gen deut­lich zeit- und res­sour­cen­spa­ren­der um­ge­setzt wer­den“, so Dr. Ma­nu­el Köhl, Lei­ter An­wen­dungs­tech­nik bei der thys­sen­krupp Ras­sel­stein GmbH.

Stahl bis ins letzte Detail beschreiben

Detaillierte 3D-Vermessungen der dreiteiligen Lebensmitteldosen sind eine wichtige Grundlage zur Validierung von Simulationsergebnissen.

Quelle: thyssenkrupp Rasselstein

Für die rea­li­täts­na­he Si­mu­la­ti­on braucht es so­ge­nann­te Ma­te­ri­al­kar­ten des Ver­pa­ckungs­stahls mit prä­zi­sen und um­fang­rei­chen Be­schrei­bun­gen der Ma­te­ri­a­lei­gen­schaf­ten. Mit der Fi­ni­te Ele­men­te Me­tho­de wis­sen so zum Bei­spiel Le­bens­mit­tel- oder Ae­ro­sol­do­sen­her­stel­ler be­reits vor der Ver­ar­bei­tung ei­nes dün­ne­ren oder in­no­va­ti­ven Ver­pa­ckungs­stahls, ob sich be­stimm­te Ide­en auch prak­tisch um­set­zen las­sen.

„In den letz­ten Jah­ren stand bei Ras­sel­stein die Ent­wick­lung von hoch­fes­ten Ver­pa­ckungs­stäh­len im Vor­der­grund. Die hier­bei ent­wi­ckel­te ras­sel­stein® So­lid­flex-Güte er­mög­licht zum Bei­spiel deut­li­che Di­cken­ab­sen­kun­gen bei Easy Open Ends und Ae­ro­sol­do­sen­kom­po­nen­ten. Zur­zeit über­tra­gen wir die­se Ent­wick­lung auf an­de­re Gü­ten, die spe­zi­ell für drei­tei­li­ge oder auch DWI-Dosen op­ti­miert sind. So prü­fen wir ins­be­son­de­re, wie die­se neu­en Stäh­le und die hier­auf op­ti­mier­ten Si­cken­geo­me­tri­en wei­te­re Di­cken­re­du­zie­run­gen auch für die­se Pro­dukt­grup­pe er­mög­li­chen“, so Köhl. Die Fi­ni­te Steel Ele­men­te Me­tho­de lässt sich grund­sätz­lich aber auf alle Do­sen­ty­pen und –kom­po­nen­ten wie Ae­ro­sol­do­sen­de­ckel und –bö­den, auf No­cken­dreh­ver­schlüs­se oder Kron­kor­ken an­wen­den.

Die Anwendungstechnik von thyssenkrupp Rasselstein verfügt über ein umfangreiches Testfeld.

Quelle: thyssenkrupp Rasselstein

Die FEM-unterstützte Ent­wick­lung und der spä­te­re Ein­satz neu­er Ver­pa­ckungs­stahl­gü­ten spa­ren durch die hier­durch mög­li­chen Di­cken­re­du­zie­run­gen nicht nur Res­sour­cen, son­dern sen­ken auch die CO2-Emissionen beim Trans­port. „Zu­dem macht FEM die Um­set­zung ganz neu­er Pro­duk­ti­de­en mög­lich und för­dert so­mit In­no­va­tio­nen in der Ver­pa­ckungs­bran­che. Her­stel­ler kön­nen sich mehr trau­en und krea­ti­ve­re Lö­sun­gen er­den­ken“, meint Köhl.

thys­sen­krupp Ras­sel­stein er­wei­tert der­zeit sei­ne Da­ten­bank an ver­füg­ba­ren Ma­te­ri­al­kar­ten und bie­tet die Si­mu­la­ti­on mit der Fi­ni­ten Ele­men­te Me­tho­de als Dienst­leis­tung für sei­ne Kun­den auf in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne an. Das hat vor al­lem Vor­tei­le für mit­tel­stän­di­sche Be­trie­be, die kei­ne Ka­pa­zi­tä­ten für auf­wän­di­ge Be­rech­nun­gen ha­ben. „Da­durch er­hal­ten auch klei­ne und mitt­le­re Un­ter­neh­men die Mög­lich­keit, ohne viel Auf­wand neue De­si­gns und Op­ti­mie­run­gen aus­zu­pro­bie­ren. Auch Großun­ter­neh­men bie­ten wir va­li­dier­te Ma­te­ri­al­kar­ten für ei­ge­ne Be­rech­nun­gen an, aber auch Pro­dukt- und Pro­zess-Simulationen durch un­se­re FEM-Experten als Dienst­leis­tung. Das spart Zeit in der Pha­se der Pro­dukt­pla­nung und -ent­wick­lung“, weiß Köhl.

Die Finite Elemente Methode wird die Branche nachhaltig prägen

Dr. Manuel Köhl, Leiter Anwendungstechnik bei der thyssenkrupp Rasselstein GmbH

Quelle: thyssenkrupp Rasselstein

Mit FEM greift thys­sen­krupp Ras­sel­stein auf eine Tech­no­lo­gie zu­rück, die auch in an­de­ren Hoch­leis­tungs-Branchen zum Ein­satz kommt: „FEM wur­de bis­her vor al­lem im Au­to­mo­bil­be­reich ge­nutzt, in der Ver­pa­ckungs­bran­che ist die Me­tho­de hin­ge­gen neu“, so Io­ana Weinand. Die Ent­wick­lungs­in­ge­nieu­rin ist bei thys­sen­krupp Ras­sel­stein für die Im­ple­men­tie­rung der Fi­ni­te Ele­men­te Me­tho­de in der Pro­dukt­ent­wick­lung zu­stän­dig, so­wie für die An­wen­dung der Si­mu­la­ti­ons­mög­lich­kei­ten in in­ter­nen und Kun­den­pro­jek­ten. Das Ras­sel­stei­ner FEM-Team wird zu­dem ak­tu­ell durch einen Pro­mo­ti­ons­stu­den­ten er­gänzt, der die Cha­rak­te­ri­sie­rung der Ver­pa­ckungs­stäh­le fun­da­men­tal und wis­sen­schaft­lich in ei­ner Ko­ope­ra­ti­on mit der Uni­ver­si­tät Er­lan­gen vor­an­treibt.

FEM ist zen­tra­ler Bau­stein ei­ner um­fas­sen­den Di­gi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie, mit der die thys­sen­krupp Ras­sel­stein GmbH ihre Pro­zes­se noch ef­fi­zi­en­ter und schnel­ler macht. „Wir sind über­zeugt, dass FEM die Stahl- und Ver­pa­ckungs­bran­che nach­hal­tig prä­gen wird. Schon bald wird die Fi­ni­te Ele­men­te Me­tho­de nicht mehr weg­zu­den­ken sein. Wir wer­den uns dem The­ma FEM da­her zu­künf­tig noch stär­ker wid­men, weil wir bei der Wei­ter­ent­wick­lung die­ser in­no­va­ti­ven Tech­no­lo­gie gan­ze vor­ne da­bei sein wol­len“, be­tont Köhl.

(st)

Zur Startseite

Politik lobt Klimastrategie von Koehler

Die Kunst des Pa­pier­ma­chens ge­hört seit über 400 Jah­ren zu Greiz. Seit 1998 ist die ehe­ma­li­ge Eu­ler Pa­pier­fa­brik Teil der Koeh­ler-Gruppe. Koeh­ler Pa­per am Stand­ort Greiz pro­du­ziert Pa­pie­re auf höchs­tem Ni­veau und das 100 ...

3D-Etikettierportal Legi-Flex 6100 verzichtet auf Produktausrichtung

Der On­li­ne­han­del ist ein äu­ßerst schnell­le­bi­ges Ge­schäft. Kaum be­stellt, er­war­ten Kun­den auch schon ihre Lie­fe­rung. Ver­sand­händ­ler müs­sen in der Lage sein, Kar­to­na­gen mit stark ab­wei­chen­den Ab­mes­sun­gen so­wie nicht form­sta­bi­le Kunst­stoff­beu­tel blitz­schnell mit Ver­san­de­ti­ket­ten zu ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

John Tucker new sales manager in the Americas, Asia and South Africa

Lesse­bo Pa­per, a lead­ing pro­duc­er of high qual­i­ty en­vi­ron­men­tal­ly friend­ly pa­per lo­cat­ed in Swe­den, is pleased to an­nounce the ap­point­ment of John Tuck­er as the new Sales Man­ag­er in North and South Amer­i­ca, Asia ...

Asahi presents Water-washable FlatTop plate at Fachpack

Asa­hi Pho­to­pro­ducts re­por­ted it will be ex­hi­bi­ting at the up­co­ming Fach­pack event. At the show Asa­hi will pre­sent the Eu­ro­pean de­but of its new AWPTM Clean­Flat Flat­Top out-of-the-box wa­ter-washable fle­xo pla­te with Clean­Print tech­no­lo­gy, ...

International Channel ...


Brückner Maschinenbau platziert Großauftrag bei Coperion

Brück­ner Ma­schi­nen­bau be­auf­tragt Co­pe­ri­on mit mehr als 50 ZSK Mc18-Doppelschneckenextrudern. Die­se wer­den in An­la­gen zur Her­stel­lung fle­xibler BO­PET-Verpackungsfolien in­te­griert, die Brück­ner in Chi­na in­stal­lie­ren wird. Die ZSK-Extruder be­sit­zen Schne­cken­durch­mes­ser von 70 mm bis 177 ...

Fokus auf Verfügbarkeit

Das The­ma Ver­füg­bar­keit ist in al­len Pro­duk­ti­ons­ket­ten wich­tig und be­trifft ins­be­son­de­re auch die Kenn­zeich­nungs­tech­nik. „Un­ser ge­sam­tes Port­fo­lio an Dru­ckern un­ter­schied­li­cher Tech­no­lo­gi­en für die Kenn­zeich­nung von Pro­duk­ten so­wie die Dienst­leis­tun­gen in die­sem Um­feld sind dar­auf ...

Mehr Kreislaufwirtschaft auf den Weg bringen

ALDI Nord und ALDI SÜD brin­gen sich ak­tiv in die Kreis­l­auf­wirt­schaft ein. Die Un­ter­neh­mens­grup­pen ha­ben sich mit der In­ter­seroh+ GmbH aus Köln auf eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft ab Ja­nu­ar 2022 ge­ei­nigt. Da­mit be­tei­ligt sich ALDI ...

Neuer Frischfaserliner Fusion Nature Plus

Zur Un­ter­stüt­zung der in­ter­na­tio­na­len Laun­ch­kam­pa­gne des neu­en Frisch­fa­ser­li­ners Fu­si­on Na­ture Plus, hat Sap­pi ein Mai­ling mit ei­ner spe­zi­ell an­ge­fer­tig­ten E-Commerce-Verpackung und ei­ner hoch­wer­ti­gen Well­pap­pen­ver­pa­ckung in­klu­si­ve In­lays ge­st­ar­tet – un­ter­stützt vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler Brohl Well­pap­pe. Die ...

Biobasierte Brausetablettenverpackung

Auf der Phar­mapack 2021 bie­tet San­ner wie­der einen um­fas­sen­den Ein­blick in das Ge­samt­port­fo­lio, das u.a. auch Pro­duk­te für den Con­su­mer He­al­th­care Be­reich wie Brau­se­ta­blet­ten­ver­pa­ckun­gen und Tro­cken­mit­tel­ver­schlüs­se für Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel um­fasst. „Wir freu­en uns sehr, un­se­re ...

HERMA startet Messe-Offensive ab Herbst

Mit ei­ner welt­wei­ten Mes­se-Offensive star­tet der Selbst­kle­be­spe­zia­list HER­MA wie­der Live-Präsenzen in re­le­van­ten Märk­ten. Im Fo­kus ste­hen da­bei – mit je­weils un­ter­schied­li­cher the­ma­ti­scher Aus­rich­tung – in­no­va­ti­ve Eti­ket­tier­tech­no­lo­gie und Haft­ma­te­ria­li­en für nach­hal­ti­ge Eti­ket­ten­lö­sun­gen. Den Auf­takt bil­den ...

Mehr Nachhaltigkeit bei der Glasproduktion

Das Ger­res­hei­mer Werk in Lohr plant mit dem Ein­satz der Hy­brid­tech­no­lo­gie (grü­ner Strom und Erd­gas) 2022 eine Glas­schmelzwan­ne für Weiß­glas zu bau­en, die deut­lich we­ni­ger CO2 aus­sto­ßen wird als die her­kömm­li­che Tech­nik, wie die ...

Additivlösungen für das mechanische Recycling von Kunststoffen

BASF führt mit Ir­ga­Cy­cle™ eine neue Rei­he von Ad­di­tiv­lö­sun­gen ein, wel­che auf die un­mit­tel­ba­ren An­for­de­run­gen des Kunst­stoffre­cy­clings zu­ge­schnit­ten sind. Die neue Pro­dukt-Reihe um­fasst Ad­di­tiv­lö­sun­gen, die dazu bei­tra­gen kön­nen, den An­teil an re­cy­cel­tem In­halt in ...

Bedrucken von Einzeldosisverpackungen

Das 2018 ge­grün­de­te und in Bo­lo­gna an­säs­si­ge Un­ter­neh­men V-Shapes, das sich auf hand­li­che Ein­zel­do­sis­ver­pa­ckun­gen kon­zen­triert, hat kurz­fris­tig die Teil­nah­me an der Fach­Pack 2021 mit­ge­teilt. Auf der Mes­se wird V-Shapes Ein­zel­do­sis-Sachets, die mit ei­nem Hand­des­in­fek­ti­ons­mit­tel ...

Krones ganz vorne dabei

Die di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on stellt für vie­le Fir­men ein Um­bruch da, der ge­wach­se­ne Struk­tu­ren, Pro­zes­se als auch die Un­ter­neh­mens­kul­tur be­tref­fen kann. Oft stellt die­ser Wan­del eine große Her­aus­for­de­rung dar, denn be­ste­hen­de Ge­schäfts­mo­del­le und Ar­beits­wei­sen wer­den ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -