VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Etikettierer mit integriertem Webserver und vielfältigen Schnittstellen

Unterstützung echtzeitfähiger Industrial-Ethernet-Protokolle

21. Juli 2021, von Dr. Klaus Bremer

Zur einfachen Integration in Verpackungs- und andere Maschinenlinien verfügt der HERMA 500 über Industrial-Ethernet-Schnittstellen für Profinet und Ethernet/IP; darüber gelingt erstmals auch die Echtzeitkommunikation.

Quelle: HERMA GmbH

Mit Ver­bin­dung für den In­dus­tri­al-Ethernet-Standard für Pro­fi­net und Ether­net/IP kann der Eti­ket­tie­rer HER­MA 500 aus­ge­stat­tet wer­den. Die­se bei­den echt­zeit­fä­hi­gen In­dus­tri­al-Ethernet-Protokolle er­mög­li­chen die In­te­gra­ti­on des HER­MA 500 in die weit­ver­brei­te­ten SPS-Steuerungen von Sie­mens, Schnei­der Elec­tric und Al­len-Bradley. Da­mit kön­nen er­heb­li­cher Ver­drah­tungs­auf­wand und die dar­aus re­sul­tie­ren­den Kos­ten ent­fal­len. HER­MA stellt da­bei nicht nur die phy­si­schen Schnitt­stel­len zur Ver­fü­gung, son­dern auch die ent­spre­chen­den Da­ten­bau­stei­ne so­wie In­for­ma­tio­nen für die ein­fa­che In­te­gra­ti­on in die je­wei­li­ge SPS-Steuerung. Die­se In­for­ma­tio­nen kön­nen sich An­bie­ter und In­te­gra­to­ren von kom­ple­xen Ab­füll-, Ver­pa­ckungs- und Kenn­zeich­nungs­an­la­gen ein­fach über das HER­MA Ser­vice Por­tal ma­chi­nes.herma.com her­un­ter­la­den bzw. sie be­kom­men die­se gleich mit­ge­lie­fert.

„Mit Hil­fe die­ser Schnitt­stel­len kön­nen wir in Echt­zeit un­ser Steu­er­ab­bild in die Steue­rung des Kun­den in­te­grie­ren. Die­ser kann dar­über di­rekt auf den Eti­ket­tie­rer zu­grei­fen“, er­klärt Mar­tin Kühl, Lei­ter des Ge­schäfts­be­reichs Eti­ket­tier­ma­schi­nen bei HER­MA. „Schon mit der be­ste­hen­den OPC/UA Schnitt­stel­le konn­te der HER­MA 500 aus­ge­spro­chen schnell kom­mu­ni­zie­ren, aber mit den bei­den neu­en Schnitt­stel­len sto­ßen wir in eine neue Di­men­si­on vor.“ Als wei­te­re neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schnitt­stel­le bzw. Pro­to­koll bie­tet der HER­MA 500 Mod­bus TCP, die­ses Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­to­koll ist je­doch nicht echt­zeit­fä­hig. „In­dus­trie 4.0 hat in den Bran­chen un­se­rer Kun­den einen sehr ho­hen Stel­len­wert. Aber je­der An­wen­der hat an­de­re An­for­de­run­gen an Da­ten­hand­ling, Schnitt­stel­len und Steue­rung und eben auch dar­an, wie ex­ter­ne Kom­po­nen­ten ein­ge­bun­den wer­den. Mit dem HER­MA 500 kön­nen wir zu Recht be­haup­ten, dass wir für jede Schnitt­stel­lenan­for­de­rung auch eine Lö­sung bie­ten“, so Kühl.

Der in­te­grier­te Webser­ver des HER­MA 500 er­laubt dem An­wen­der zu­dem bei Be­darf kom­for­ta­blen und den­noch be­son­ders si­che­ren, weil ka­bel­ge­bun­de­nen Re­mo­te-Zugriff. „Da Da­ten­si­cher­heit eine der größ­ten Her­aus­for­de­run­gen hin­sicht­lich In­dus­trie 4.0 ist, hat HER­MA auf draht­lo­se Schnitt­stel­len be­wusst ver­zich­tet.“

Be­glei­tet wird die Leus­tungs­fä­hig­keit der Schnitt­stel­len auch durch eine hohe Eti­ket­tier­leis­tung der HER­MA 500: so wird auch ohne mo­to­ri­sche Ab- und Auf­wick­ler pro­zess­si­cher eine Ge­schwin­dig­keit von bis zu 50 Me­ter pro Mi­nu­te er­zielt. „Das ist eine Leis­tung, mit der sich die meis­ten Kenn­zeich­nungs­auf­ga­ben be­reits bes­tens er­le­di­gen las­sen“, sagt Mar­tin Kühl. In der Vollaus­stat­tung, das heißt mit ent­spre­chen­der mo­to­ri­scher Un­ter­stüt­zung, schafft der HER­MA 500 so­gar 200 Me­ter pro Mi­nu­te – auf­grund sei­ner op­tio­na­len Küh­lein­heit auch im Dau­er­be­trieb, ohne ein Ab­schal­ten des Ge­räts. Für In­ves­ti­ti­ons­si­cher­heit sorgt zu­dem die ein­fa­che Funk­ti­ons- und Leis­tungs­er­wei­te­rung über Code-Freischaltungen im HER­MA Ser­vice Por­tal. Der An­wen­der muss also nicht in neue Eti­ket­tie­rer in­ves­tie­ren, wenn das An­for­de­rungs- und Ein­satz­spek­trum wächst.

Die HER­MA GmbH mit Haupt­sitz in Fil­der­stadt ist ein füh­ren­der eu­ro­päi­scher Spe­zia­list für Selbst­kle­be­tech­nik. Die Un­ter­neh­mens­grup­pe er­ziel­te im Ge­schäfts­jahr 2020 in den drei Ge­schäfts­be­rei­chen Haft­ma­te­ri­al, Eti­ket­ten und Eti­ket­tier­ma­schi­nen mit über 1.100 Mit­ar­bei­tern einen Um­satz von 380,8 Mio. €. Der Ex­port­an­teil lag bei 62,8 %.

(kb)

Zur Startseite

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Mit neuen Partnerschaften zu alternativen Barriereverpackungen

Zur dies­jäh­ri­gen K 2022 (19. - 26. Ok­to­ber in Düs­sel­dorf) stellt Bobst das The­ma one­Bar­rier­Pri­me­Cy­cle in den Mit­tel­punkt. Da­mit wird eine Fa­mi­lie neu­er, al­ter­na­ti­ver und nach­hal­ti­ger Lö­sun­gen be­ti­telt, die Bobst ge­mein­sam mit vie­len In­dus­trie­part­nern ...

HiPP strebt mehr als 90 Prozent Recyclingfähigkeit für alle Verpackungen an

„Das Be­wusst­sein der Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher in Be­zug auf nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckun­gen hat sich ge­än­dert“, sagt Ste­fan Hipp und setzt in Sa­chen Kunst­stoff­ver­pa­ckung auf Mo­no­ma­te­ri­al mit ei­ner ho­hen Re­cy­cling­fä­hig­keit und sieht wei­te­re Op­ti­mie­run­gen in sei­ner ...

Aluminium Deutschland integriert die bisherige DAVR in den Verband

Am 1. Juli über­nahm Alu­mi­ni­um Deutsch­land (AD) die Auf­ga­ben der DAVR. Die bis­her be­ste­hen­de DAVR GmbH wur­de auf­ge­löst und im Auf­trag der Ge­sell­schaf­ter zu­künf­tig als AD-Arbeitskreis fort­ge­führt. Die DAVR hat das Ziel, das Image ...

Multivac zeichnet Mikroplastik-Forscherin der TU München aus

Lui­sa Kris­ti­na Mu­rer, Stu­den­tin der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen (TUM), hat sich in ih­rer Mas­ter­ar­beit den Fra­ge­stel­lun­gen rund um die Ge­fahr von Mi­kro­plas­tik­par­ti­keln in Le­bens­mit­teln ge­wid­met. Für ihr En­ga­ge­ment für si­che­re Le­bens­mit­tel wur­de sie von ...

APK Newcycling Competence Center GmbH gegründet

Die Cla­ri­ant Pro­duk­te (Deutsch­land) GmbH, Frank­furt am Main, und die APK AG, Mer­se­burg, ha­ben sich über den Ver­kauf des bis­he­ri­gen Cla­ri­ant-Technikums ge­ei­nigt, der be­reits zum 15. Juni 2022 voll­zo­gen wur­de. Das Tech­ni­kum wird künf­tig ...

Thimm verkauft Industriegüterbereich an japanischen Rengo-Konzern

Die Thimm Grup­pe mit Haupt­sitz im nie­der­säch­si­schen Nort­heim rich­tet das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men in den nächs­ten Jah­ren kon­se­quent auf die Kon­sum­gü­ter­in­dus­trie aus. Da­für plant Thimm in den kom­men­den fünf Jah­ren In­ves­ti­tio­nen in Höhe von 400 Mil­lio­nen ...

Rückverfolgbarkeit auf Behälterebene von der Produktion bis zum Point-of-Care (PoC)

Das Ger­res­hei­mer Rück­ver­folg­bar­keits­kon­zept sorgt für voll­stän­di­ge Trans­pa­renz in der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te und für mehr Si­cher­heit für den Pa­ti­en­ten. Als ers­ter Ak­teur in der Her­stel­lungs­ket­te von Ver­pa­ckun­gen für Phar­ma­zeu­ti­ka und kos­me­ti­sche Pro­duk­te bringt das Un­ter­neh­men ...

Entsorgungs- und Recyclingkompetenzen gebündelt

Bo­rea­lis und die Re­clay Group ge­ben die Grün­dung ei­ner ge­mein­sa­men Ge­sell­schaft be­kannt. Die Re­ce­le­ra­te GmbH star­tet mit der Missi­on in den Markt, ent­schei­den­de Schrit­te in den Pro­zes­sen der Kunst­stoff­sor­tie­rung und des an­schlie­ßen­den Re­cy­clings neu ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -