VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche

Dr. Bernhard Bauske, WWF: „Es darf keine Verpackung in den Ozeanen oder der Umwelt landen. Wir brauchen strikte Vermeidungskonzepte und eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.“

Erster Real Talk von Coca-Cola diskutiert Wege für besseres Recycling

06. April 2022

Teilnehmer der Diskussionrunde (vlnr.), stehend: Jenny Walther-Thoß, Judith Skudelny, Dr. Stefan Kunerth. Sitzend: Moderator Daniel Rettig, Herwart Wilms und Dr. Bernhard Bauske

Quelle: Coca Cola

Ver­pa­ckun­gen von Le­bens­mit­teln und Ge­trän­ken sind Teil un­se­res All­tags. In Deutsch­land ha­ben wir eta­blier­te Pfand­sys­te­me für Ein­weg- und Mehr­weg­ge­trän­ke­ver­pa­ckun­gen. Un­acht­sam weg­ge­wor­fen wer­den sie aber zum Pro­blem für Mensch und Um­welt. Das Ziel ei­ner um­fas­sen­den Kreis­l­auf­wirt­schaft mit hoch­wer­ti­ger Stoff­ver­wer­tung er­for­dert da­her wei­te­re An­stren­gun­gen von Wirt­schaft und Po­li­tik.

Wie die­se kon­kret aus­se­hen kön­nen, dis­ku­tier­ten An­fang April Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus Ge­sell­schaft, Wirt­schaft und Po­li­tik beim ers­ten Coca-Cola Real Talk in Ber­lin.

MdB Ju­dith Sku­delny, um­welt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der FDP-Bundestagsfraktion, sieht die Stär­kung ge­schlos­se­ner Re­cy­cling­s­ys­te­me im Mit­tel­punkt der lau­fen­den Le­gis­la­tur­pe­ri­ode: „Die Kreis­l­auf­wirt­schaft ist ein Haupt­the­ma der Um­welt­po­li­tik der nächs­ten vier Jah­re. Die Fort­schritts­ko­ali­ti­on aus SPD, Bünd­nis 90/DIE GRÜ­NEN und der FDP möch­te Schluss ma­chen mit ein­sei­ti­ger Ideo­lo­gie. Wir set­zen uns für eine ech­te Ver­pa­ckungs­wen­de und ge­schlos­se­ne Kreis­läu­fe ein, zu­sam­men mit den Her­stel­lern und den Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­chern. Wir müs­sen in Deutsch­land Kreis­läu­fe schlie­ßen und da­mit auch ein Stück weit un­ab­hän­gi­ger wer­den von Roh­st­of­fim­por­ten aus an­de­ren Län­dern. Da­mit dies ge­lingt, sind alle ge­fragt: Die In­dus­trie kann noch so große An­stren­gun­gen in der Um­stel­lung auf nach­hal­ti­ge Pro­duk­te auf sich neh­men, wenn der Ver­brau­cher die­se nicht an­nimmt, ist nichts ge­won­nen. Zu­dem braucht es ent­spre­chen­de Rah­men­be­din­gun­gen der Po­li­tik, da­mit die­se Um­stel­lun­gen in der Wirt­schaft auch rea­li­sier­bar und fi­nan­zier­bar sind.“

„Kon­sum ohne Müll ist nur un­ter großen An­stren­gun­gen des Ein­zel­nen mög­lich und in der Sum­me nicht rea­li­sier­bar. Den­noch muss klar sein, dass kei­ne Ver­pa­ckung mehr in un­se­ren Ozea­nen oder der Um­welt lan­den darf“, be­tont Dr. Bern­hard Baus­ke, Pro­jekt­ko­or­di­na­tor Mee­res­müll beim WWF Deutsch­land. „Die Zei­ten, in de­nen Roh­stof­fe ver­schwen­det und in Müll ver­wan­delt wer­den, sind end­gül­tig vor­bei. Auch für Plas­tik brau­chen wir strik­te Ver­mei­dungs­kon­zep­te und eine wirk­lich funk­tio­nie­ren­de Kreis­l­auf­wirt­schaft. Denn so wird aus ei­ner Ver­pa­ckung erst gar kein Müll. Da­für braucht es ge­mein­sa­me An­stren­gun­gen von Po­li­tik und Wirt­schaft.“ Mit Blick auf Ver­pa­ckungs­in­no­va­tio­nen er­gänzt Baus­ke: „In­no­va­tio­nen, um die Samm­lung und Wie­der­ver­wer­tung von Ma­te­ria­li­en zu ver­bes­sern sind sehr sinn­voll, aber oft wird ein­fach nur ein Ma­te­ri­al durch ein an­de­res aus­ge­tauscht, was lang­fris­tig zu neu­en Her­aus­for­de­run­gen führt. In­no­va­tio­nen müs­sen sich auch mit Ver­mei­dung be­fas­sen und in den Kreis­lauf pas­sen!“

Un­ter­neh­men wird beim Kli­ma­schutz und dem be­dach­ten Um­gang mit Res­sour­cen eine wich­ti­ge Rol­le zu­teil. Dr. Ste­fan Ku­nerth, Tech­ni­cal Ope­ra­ti­ons Di­rec­tor Coca-Cola Wes­tern Eu­ro­pe, ist sich die­ser Ver­ant­wor­tung be­wusst und hält fest: „Ver­pa­ckun­gen sind für uns kein Müll, son­dern ein wich­ti­ger Roh­stoff für neue Ver­pa­ckun­gen. Wir tra­gen un­se­ren Teil dazu bei, Wert­stoff­kreis­läu­fe zu schlie­ßen, da­mit kein Ab­fall in die Um­welt ge­langt. Da­für ha­ben wir uns 2018 mit un­se­rer Nach­hal­tig­keitss­tra­te­gie „World Wi­thout Was­te“ ein ehr­gei­zi­ges Ziel ge­setzt und mo­ni­to­ren kon­ti­nu­ier­lich un­se­ren Fort­schritt: Bis 2030 soll für jede ver­kauf­te Fla­sche oder Dose eine zu­rück­ge­nom­men und re­cy­celt wer­den – und zwar welt­weit. Die Stra­te­gie be­rück­sich­tigt den ge­sam­ten Le­bens­zy­klus un­se­rer Ver­pa­ckun­gen – vom De­sign der Fla­schen oder Do­sen bis hin zu ih­rer Wie­der­ver­wer­tung. In Deutsch­land ist schon viel er­reicht: 97 Pro­zent der PET-Einwegpfandflaschen kom­men hier über das Pfand­sys­tem zu­rück. Nur in ge­schlos­se­nen Re­cy­cling­kreis­läu­fen kann es ge­lin­gen, dass aus PET-Flaschen auch wie­der PET-Flaschen wer­den und ein Dow­n­cy­cling ver­hin­dert wird.“

Einen Ein­blick, warum sich ge­schlos­se­ne Re­cy­cling­kreis­läu­fe und der Ein­satz von nach­hal­ti­gen Ma­te­ria­li­en loh­nen und was es braucht, um eine ech­te Kreis­l­auf­wirt­schaft zu er­rei­chen, er­läu­tert Re­cy­cling-Experte Her­wart Wilms, Ge­schäfts­füh­rer RE­MON­DIS Su­staina­ble Ser­vices GmbH: „Der wich­tigs­te ers­te Schritt ist schon ge­macht, näm­lich dass man end­lich auf höchs­ter eu­ro­päi­scher Ebe­ne die wah­re Be­deu­tung der Kreis­l­auf­wirt­schaft er­kannt und zum Hand­lungs­prin­zip für die Zu­kunft ge­macht hat. Wenn es aber dar­um geht, re­cy­cel­tes Ma­te­ri­al er­neut ein­zu­set­zen, sind wir in Deutsch­land noch nicht gut. Bis­her kom­men erst 13 Pro­zent der Ma­te­ria­li­en aus re­cy­cel­ten Roh­stof­fen. Da­bei könn­te ein er­höh­ter Ein­satz dau­er­haft zu ei­ner Min­de­rung des CO2-Ausstoßes füh­ren und si­gni­fi­kant et­was für den Kli­ma­schutz tun. Wenn deut­sche In­ge­nieu­re ler­nen, Pro­duk­te so zu ge­stal­ten, dass sie am Ende ih­res Le­bens­zy­klus zu Roh­stofflie­fe­ran­ten wer­den kön­nen, dass sie also De­si­gned for Re­cy­cling sind, dann ha­ben wir die bes­ten Pro­duk­te der Welt, mit de­nen wir auch Welt­markt­füh­rer sein kön­nen!“

Für Jen­ny Walt­her-Thoß, Se­ni­or Con­sul­tant Su­staina­bi­li­ty bei Berndt + Part­ner Crea­li­ty GmbH soll­ten Un­ter­neh­men ei­ge­ne Mar­ken­an­sprü­che auch mal zu­rück­stel­len „De­sign for Re­cy­cling heißt nicht nur auf den Ein­satz nach­hal­ti­ger Ma­te­ria­li­en zu ach­ten, son­dern be­deu­tet auch, das ei­ge­ne Ver­pa­ckungs­de­sign zu Guns­ten ein­heit­li­cher und re­cy­cling­fä­hi­ger Pro­zes­se um­zu­stel­len. Au­ßer­dem braucht je­des Pro­dukt einen Wert, z.B. über Pfand, da­mit es von Ver­brau­chern ge­schätzt und am Ende dem Kreis­lauf zu­rück­ge­führt wird.“

Er­öff­net wur­de die 90-minütige Ver­an­stal­tung mit ei­nem Im­puls von Dr. Bern­hard Baus­ke, Pro­jekt­ko­or­di­na­tor Mee­res­müll beim WWF Deutsch­land. An der Dis­kus­si­on nah­men teil:

  • Judith Skudelny, MdB, umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion
  • Dr. Bernhard Bauske, Projektkoordinator Meeresmüll beim WWF Deutschland
  • Dr. Stefan Kunerth, Technical Director Coca-Cola Western Europe
  • Herwart Wilms, Geschäftsführung REMONDIS Sustainable Services GmbH
  • Jenny Walther-Thoß, Senior Consultant B+P Consulting GmbH

Real Talks ist eine Ver­an­stal­tungs­rei­he von Coca-Cola in Eu­ro­pa. In re­gel­mä­ßi­gen Dis­kus­si­ons­for­ma­ten mit Po­li­tik, Wirt­schaft und Zi­vil­ge­sell­schaft stellt sich Coca-Cola Fra­gen zu Nach­hal­tig­keit, dem ei­ge­nen Port­fo­lio und der un­ter­neh­me­ri­schen Ver­ant­wor­tung. Der ers­te Real Talk in Deutsch­land war gleich­zei­tig der Pi­lot für Eu­ro­pa. Wei­te­re Ter­mi­ne sol­len fol­gen.

Die Ver­an­stal­tung in Ber­lin fand in Ko­ope­ra­ti­on mit der Han­dels­blatt Me­dia Group statt.

(kb)

Zur Startseite

Hochauflösende Direktkennzeichnung

Mit dem in­te­gra PP RAZR bringt der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me einen neu­en in­dus­tri­el­len Tin­ten­strahl­dru­cker auf den Markt, der sich laut Her­stel­ler auch zur Lo­gis­tik­kenn­zeich­nung als Eti­ket­ten­al­ter­na­ti­ve eig­net. Der in­te­gra PP RAZR ver­fügt über zwei ...

IK: „Keine Grundlage für Rezyklat-Quoten für Lebensmittelverpackungen“

Die Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land sind ent­täuscht über die neu­en Re­geln der EU-Kommission für den Ein­satz von re­cy­cel­ten Kunst­stof­fen in Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen und drän­gen dar­auf, Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen von den ge­plan­ten Re­zy­kla­tein­satz-Quoten aus­zu­neh­men. „Die ho­hen Er­war­tun­gen ...


INTERNATIONAL CHANNEL :

Public tender offer for Bobst Group SA by its largest shareholder, JBF Finance SA

JBF Fi­nance SA, Buchillon, Switzer­land (“JBF”) has an­nounced a pub­lic ten­der of­fer for all pub­licly held shares of Bob­st Group SA. JBF is Bob­st Group’s largest share­hold­er and al­ready holds ap­prox­i­mate­ly 53% of the ...

Better environmental care with BOPP films

In­novia Films is fo­cused on pro­duc­ing new BOPP flex­i­ble films that aid the re­duc­tion of the car­bon foot­print of pack­ag­ing, while pro­vid­ing tech­ni­cal per­for­mance, sim­pli­fy­ing struc­tures, and main­tain­ing full re­cy­cla­bil­i­ty. At Fach­pack, In­novia will ...

International Channel ...


Individuell einstellbare Barriereeigenschaften

Wie­der­ver­schließ­ba­re Stand­bo­den­beu­tel sind schon seit et­li­chen Jah­ren ein be­vor­zug­tes Ver­pa­ckungs­kon­zept für Nüs­se, süße wie herz­haf­te Snacks oder auch Ge­wür­ze, Kaf­fee und Tee. Als mo­der­ne Ver­pa­ckungs­al­ter­na­ti­ve hat Süd­pack erst­mals einen prak­ti­schen, PP-basierten Doypack ent­wi­ckelt, der ...

Reifenhäuser verleiht Förderpreis an IKV-Wissenschaftler für Masterarbeit über Einsatz neuronaler Netze im Spritzgießprozess

Die Rei­fen­häu­ser Grup­pe hat Lu­kas Sei­fert, M.Sc., der als wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent am In­sti­tut für Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung (IKV) in In­dus­trie und Hand­werk an der RWTH Aa­chen tä­tig ist, für sei­ne be­son­de­re For­schungs­leis­tung aus­ge­zeich­net. Die Preis­ver­lei­hung durch ...

Unterstützung für Online-Händler

Smur­fit Kap­pa hat ein Netz­werk aus 5 E-Commerce Hubs in Deutsch­land er­öff­net und bie­tet an die­sen Stand­orten Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung, Ver­pa­ckungs­tests und -si­mu­la­tio­nen so­wie La­bor­prü­fun­gen aus ei­ner Hand an. Das Netz­werk der E-Commerce Hubs spannt sich, ...

PVC-freier Dichtring

Die Zen­tis GmbH & Co. KG setzt als ers­ter Kon­fi­tü­ren-Hersteller nun ras­sel­stein® Weiß­blech aus CO2-reduziert her­ge­stell­tem blue­mint® Steel für den Dreh­ver­schluss ih­rer Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ein. Das Kon­zept der Na­tur­Rein Fruchtauf­stri­che ba­siert voll­stän­dig auf dem ...

Illig setzt auf "Paperization"

Für den Non-Food-Markt be­wegt sich Il­lig weg von Kunst­stoff-Blister-Verpackungen und un­ter­stützt Fir­men un­ter dem Stich­wort “Pa­pe­ri­za­ti­on" bei der Um­stel­lung hin zu Pa­pier und Pul­pe. Hier­zu wird Il­lig auf der Fach­pack eine neue Ma­schi­ne vor­stel­len, ...

Verpackungspreis für vollautomatisierte Produktionszelle

Zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Deut­sche Ver­pa­ckungs­in­sti­tut e.V. Syn­te­gon mit dem Deut­schen Ver­pa­ckungs­preis aus­ge­zeich­net. Die Neu­ent­wick­lung Ver­syn­ta mi­cro­Batch über­zeug­te die Jury in der Ka­te­go­rie „Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen“. Die voll­au­to­ma­ti­sier­te, hoch­fle­xi­ble Pro­duk­ti­ons­zel­le ist für das ...

Vetropack auf der Drinktec 2022

Auf der ers­ten Drink­tec seit fünf Jah­ren (12.-16.9.2022 in Mün­chen) zeigt die Ve­tro­pack-Gruppe, Her­stel­ler von Glas­ver­pa­ckun­gen mit meh­re­ren Stand­orten in Eu­ro­pa, wie sie die Pan­de­mie-Zeit ge­nutzt hat, um wich­ti­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­an­zu­brin­gen. Im Zen­trum des ...

ILLIG tritt R-Cycle Community bei

IL­LIG Ma­schi­nen­bau ist der R-Cycle Com­mu­ni­ty bei­ge­tre­ten um den of­fe­nen Rück­ver­fol­gungs­stan­dard für nach­hal­ti­ge Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen von R-Cycle zu un­ter­stüt­zen. R-Cycle ver­bin­det als bran­chen­über­grei­fen­der Stan­dard alle Pro­zess­part­ner ent­lang des Kreis­laufs – vom Ver­pa­ckungs­her­stel­ler über den Ver­ar­bei­ter ...

W&H bietet Live-Maschinenshow auf der Messe und EXPO am Hauptsitz

Ma­schi­nen­bau­er Windmöl­ler & Höl­scher stellt die K 2022 (Hal­le 17, Stand A57) un­ter das Mot­to: ‚Get in the Loop‘. „Neue An­for­de­run­gen durch die Kreis­l­auf­wirt­schaft, neue Mög­lich­kei­ten durch Di­gi­ta­li­sie­rung und der ste­ti­ge Druck zu ei­ner ...

Thimm investiert mehr als 4 Millionen Euro

Nur we­ni­ge Mo­na­te nach In­be­trieb­nah­me der letz­ten Falt­schach­tel­kle­be­ma­schi­ne hat Thimm eine wei­te­re Li­nie in­stal­liert. Die­se Er­wei­te­rung am Stand­ort in Wörr­stadt soll den stei­gen­den Be­darf an Ver­pa­ckun­gen für E-Commerce be­die­nen. Mit der Ma­schi­ne­nin­ves­ti­ti­on in Höhe ...

more articles ...

- ADVERTISEMENT -