VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Der permanente Ausnahmezustand

Gedanken zur interpack 2011

12. Mai 2011, von: Susanna Stock

Egal, wie lächerlich oder ehrerbietend die Zielgruppe der nicht mehr ganz jungen Menschen genannt wird: Das Thema Easy Opening, intuitive Handhabung von Verpackungen und Lesbarkeit von Aufschriften ist heute eines der wichtigsten überhaupt - alle Menschen werden schließlich irgendwann älter.

Quelle: Rene Tillmann / Messe Duesseldorf

Menschen sehnen sich in ihrem tiefsten Inneren nach Sicherheit und möchten sich geborgen fühlen. Bei Verlust der Kontrolle stellt sich bei den meisten Unwohlsein ein und daher strebt die Mehrheit nach überschaubaren und gewohnten Lebensumständen. Völlig Gegensätzliches gilt augenscheinlich, sobald der Mensch als Konsument behandelt wird: Neues! Abenteuerliches! Fremdes! Verführerisches! Marken versprechen den Zielgruppen in endloser Folge Geschichten von den Verlockungen des Unbekannten, des Neuen. In der Welt der Werbung ist es der permanente Ausnahmezustand, den es zu leben gilt: Ein Tag, ja gar eine Konsumsituation ohne den ultimativen Kick ist ein verlorener Tag, nicht gelebtes Leben.

Die Marketing-Strategie, wonach eine Marke nur sehr sorgsam und möglichst unauffällig relauncht und weiterentwickelt werden solle, damit der Wiedererkennungswert nicht beschädigt wird, geht in der Umsetzung permanent auf dünnem Eis. Und nicht viele Produkte vertragen pausenlose, atemberaubende Veränderungen.

Ihre Zukunft wird von der Selbstverständlichkeit im Umgang mit Technik geprägt sein; die Konsumenten der kommenden Jahre beeinflussen schon heute die Ideen der Verpackungsentwickler.

Quelle: Rene Tillmann / Messe Duesseldorf

Da Verpackungen inzwischen die primäre Identifikationsgröße für Marken darstellen, sie am P.O.S. die entscheidenden Kaufimpulse auslösen können und ihren Inhalt stellvertretend in puncto Qualität, Leistung und Image repräsentieren, kommt ihnen eine noch nie da gewesene Bedeutung zu. Und doch sieht sich die gesamte Verpackungsbranche auch im Jahr 2011 zwei Herausforderungen gegenüber, die zunächst anderes vermuten lassen: Kosteneffizienz und Materialoptimierung. Jeder Verpackungsverwender strebt nach niedrigstmöglichen Kosten für die Verpackungseinheit und verlangt zugleich ein Leistungsspektrum von noch nie dagewesenem Umfang:

Nachhaltig muss sie sein, biologisch abbaubar oder aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und in höchstem Maß Schutz und Sicherheit bieten für den Inhalt, logistisch vorteilhaft, dabei leicht zu handhaben (Convenience) und letztlich der perfekte Verkäufer des Füllgutes, ganz gleich welcher Art - und das idealer Weise zu minimalen Preisen. Alle diese Forderungen stellt die verpackungsverwendende Wirtschaft im Namen des Verbrauchers auf - Umweltschutz geht ja bekanntlich alle an, aber nur wenige können den notwendigen Druck ausüben, damit dieses Ziel immer wieder erreicht wird.

Während der sieben interpack-Tage in Düsseldorf jedenfalls, das lassen alle vorab bekannt gewordenen Berichte von Ausstellern in der Summe erkennen, geht es der Verpackungsbranche darum, das umfangreiche Lastenpaket, das ihr gestellt wird, intelligent zu schnüren. Es gibt auch neue Antworten, oft in Details, die König Kunde, also der Konsument, nicht immer nachvollziehen kann und will. Weil aber Kaufentscheidungen am P.O.S. der ultimative Gradmesser für den Erfolg auch der Verpackungsindustrie sind, dauert es sicherlich nicht lange, bis die Innovationen der interpack 2011 auf eben diesen Prüfstand kommen.

Seit drei Jahren schon in der praktischen Bewährungsphase: der Burgopack-Schiebeschachtel wird seit der interpack 2008 bereits in der Praxis vertraut, neuerdings unter anderem von Bayer für das potenzsteigernde Mittel Levitra. Die Premiere der Schachtel, damals auf dem Stand von Bosch Packaging, verlief nach Plan. Viele der diesjährigen Innovationen müssen diese Hürde noch nehmen.

Quelle: Rene Tillmann / Messe Duesseldorf

Gut, akzeptieren wir, dass eine gewisse Ambivalenz dem Menschen zuzugestehen ist. Das viel bemühte Bild des Sportwagen fahrenden Discounter-Kunden - geschenkt. Da die Angebotsvielfalt nie so groß wie heute war, hat der Konsument entweder die Qual der Wahl oder idealer Weise die Möglichkeit, seine Prioritäten auch durch seine Kaufentscheidungen auszudrücken.

Kritisch wird es in diesem Umfeld, wenn sich das Unterbewusstsein beim Konsumenten Bahn bricht und der Mensch tatsächlich die gewollte Sicherheit, zum Beispiel von Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs, in Zweifel zieht, seine Gesundheit womöglich gefährdet wird - und die Verpackung als Risiko identifiziert wird.

Die Messe wird gewiss auch Beiträge liefern zur Herausforderung unbedenklicher, sicherer Lebensmittelverpackungen. Denn darin liegt die Stärke der Verpackungsindustrie heute: Nachdem die Grabenkämpfe unter den verschiedenen, konkurrierenden Packmitteln der Vergangenheit angehören, haben Verpackungshersteller und -verarbeiter eine nie dagewesene Freiheit, das Beste aus diversen Welten zu kombinieren - in Form von Materialien, in der Herstellung und Verbindung von Packstoffen wie auch in der maschinellen Ausstattung, die immer mehr Flexibilität zulässt.

Irdische Probleme zu lösen ist harte Arbeit, auch wenn manche Verpackungsentwicklung leichter fallen könnte, wenn der Blick von außerhalb auf das Problem gerichtet würde.

Quelle: Rene Tillmann / Messe Duesseldorf

Nachdem die wirtschaftlichen "Krisenjahre" zwischen den beiden Messen der Jahre 2008 und 2011 lagen, erleben wir derzeit eine blühende und weitestgehend gestärkte Verpackungsindustrie, die über eines nicht klagen kann: über die Auslastung ihrer Kapazitäten. Dafür ist die Preisentwicklung der Rohstoffe generell und dazu global eine Herausforderung, die das normale Maß verlassen hat.

Parallel dazu entwickeln die sogenannten Social Media eine Dynamik, die selbst Medienexperten kaum richtig zu deuten wissen: Wie wird da erst das Zusammenspiel von Verpackungsgestaltung (technisch wie auch optisch) und Informationsangebot via Twitter und Co. werden? Der wenig ansehnliche Barcode (Strichode) vergangener Zeiten wird abgelöst von nicht minder graphisch gewöhnungsbedürftigen Codierungen, die mittels Smartphone den Zugang zu unendlichen Welten der Reizüberflutung öffnen - was ist der Nutzen? Wer wird hier eine Erfolgsstrategie finden? Wie wird die Rolle der Verpackung dann definiert?

Auch diese Antworten will man auf der interpack gern erhalten.

Simulationsmodelle für recyclingfähige Verpackungen

Mit ei­nem All-in-o­ne-Ser­vice un­ter­stützt das Fraun­ho­fer-In­sti­tut für Ver­fah­rens­tech­nik und Ver­pa­ckung IVV bei den Her­aus­for­de­run­gen rund um den Ein­satz und die Ent­wick­lung re­cy­cling­fä­hi­ger Ver­pa­ckun­gen. Auf der Fach­Pack in Nürn­berg zeigt das ...

Kleinauflagen für die Gastronomie

FLYER­ALARM Packa­ging teil­te mit, als bis­lang ein­zi­ger On­li­nean­bie­ter Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen ohne Kunst­stoff ein­zu­füh­ren. Dazu zäh­len un­ter an­de­rem Bur­ger-Kar­tons, Pom­mes- Schüt­ten und Snack­scha­len. Eine Bar­rie­re-Schicht auf na­tür­li­cher Ba­sis sor­ge da­für, dass die ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Avery Dennison shortlisted for Global Environmental and Sustainability Award 2019

One of three finalists, Avery Dennison is the first pressure sensitive label material supplier to introduce liner made from recycled PET, available commercially in Europe. The liner, which uses 30% ...

International Channel ...


Zertifikate-Management für Produktvergleich

Der Fach­ver­band Falt­schach­tel-In­dus­trie e.V. (F­FI) schal­tet vor­aus­sicht­lich im vier­ten Quar­tal 2019 erst­mals eine in­ter­na­tio­na­le Da­ten­bank Falt­schach­tel­kar­ton zur Nut­zung für die Falt­schach­tel­her­stel­ler und Kar­ton­er­zeu­ger frei. Vor­aus­ge­gan­gen war eine mehr­jäh­ri­ge Pla­nungs- und ...

Schubert kombiniert Fachpack und Hausmesse

Auf der Fach­pack 2019 wird die Ger­hard Schu­bert GmbH in Hal­le 1, Stand 219 Ent­wick­lungs­trends und ak­tu­el­le Fra­gen der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie be­han­deln. Ge­mäß dem Mot­to „Um­welt­ge­rech­tes Ver­pa­cken“, das die Mes­se­ta­ge der ...

Cold Brew Kaffee nutzt Stickstoff

In Ge­trän­ke­do­sen der Ar­dagh Group hat die Ca­fe­a­haus AG die Mar­ke Gold­brew auf den deut­schen Markt ge­bracht. Es han­delt sich da­bei um ein trink­fer­ti­ges Cold Brew Kaf­fee­sor­ti­ment für Do­sen. Die ...

Innoform-Tagung im Herbst in Osnabrück

Im Ok­to­ber 2019 ver­an­stal­tet In­no­form eine zwei­tä­gi­ge Ver­an­stal­tung zum The­ma ak­tu­el­ler Recht­spre­chun­gen rund um Le­bens­mit­tel und Ver­pa­ckun­gen in Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz. Die Ge­set­zes­vor­ga­ben aus den EU-Län­dern und der ...

CVC Capital Partners und Bosch schließen Vereinbarung

Eine neu ge­grün­de­te und von CVC Ca­pi­tal Part­ners mit Sitz in Lu­xem­burg ver­wal­te­te Ge­sell­schaft soll Bosch Packa­ging Tech­no­lo­gy über­neh­men. Da­mit blie­be das Un­ter­neh­men mit den Be­rei­chen Phar­ma und Food als ...

Bewerbung für Webshop Lizenzero in Sonderkategorie Digitalisierung

Der Um­welt­dienst­leis­ter In­ter­seroh ist in die­sem Jahr gleich in zwei Ka­te­go­ri­en für den Deut­schen Nach­hal­tig­keits­preis no­mi­niert: in der Ka­te­go­rie „Großun­ter­neh­men“ so­wie mit dem Web­shop Li­zen­ze­ro in der Son­der­ka­te­go­rie „Di­gi­ta­li­sie­rung“. Mit ...

Gemeinsam die Zukunft von Verpackungen gestalten

Bosch Packa­ging Tech­no­lo­gy und Bil­le­rud­Kor­s­näs bau­en ihre er­folg­rei­che Zu­sam­men­ar­beit aus. Be­reits 2016 prä­sen­tier­ten die Part­ner eine große ge­mein­sa­me In­no­va­ti­on: die ers­te ge­sie­gel­te Pa­pier­ver­pa­ckung. Das ZAP-Mo­dul von Bosch er­mög­licht die Ver­ar­bei­tung ...

Mehrschichtverpackungen für Foodanwendungen

Die Un­ter­neh­men BASF, Bo­rea­lis, Süd­pack und Zott stel­len ak­tu­ell Pro­to­ty­pen ei­ner Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckung aus 100 Pro­zent re­cy­cel­tem Ma­te­ri­al vor. Es geht um Mehr­schicht­ver­pa­ckun­gen, die in ei­nem che­mi­schen Ver­fah­ren wie­der­ver­wert­bar ge­macht wer­den. ...

Medizinprodukte mit GS1 Standards MDR-konform umsetzen

Me­di­zin­pro­duk­te müs­sen ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren und durch­gän­gig rück­ver­folg­bar sein. Das re­gelt die EU-Kom­mis­si­on für Eu­ro­pa mit der Me­di­cal De­vi­ce Re­gu­la­ti­on (M­DR). Sie for­dert dar­in die Um­set­zung von Un­i­que De­vi­ce Iden­ti­fi­ca­ti­on ...

Drucker im Netzwerk per Tablet und Smartphone steuern

Der Kenn­zeich­nungs­an­bie­ter Bluhm Sys­te­me hat sei­ne Soft­wa­re ide­sign für Mar­ko­print-Druck­sys­te­me jetzt auch als An­dro­id App her­aus­ge­bracht. Die kos­ten­lo­se Soft­wa­re ide­si­gnX­PRESS kann auf Ta­blets und Smart­pho­nes ver­wen­det wer­den. Über ide­si­gnX­PRESS las­sen ...