VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Qualität braucht optimalen Schutz

Plasmabeschichtete Barriereverpackungen in der Praxis

11. November 2014, von: Dr. Klaus Bremer

Die aus PP spritzgegossenen Becher erhalten mittels der inert barrrier technology eine SiOx-Beschichtung.

Quelle: Greiner Packaging

Unter der Marke „inert barrier technology“ (ibt) führt Greiner Packaging am Standort Diepoldsau (Schweiz) eine neue Verpackungs­technologie ein, die die Qualität hochwertiger Lebensmittel dank funktioneller Barriereschicht deutlich länger bewahrt. Mit dem zur Greiner Holding (Österreich) gehörenden Unternehmen hat die Cavonic GmbH, Stockach, nun den weltweit ersten Kunden für ihre Barrierebeschichtungstechnologie für starre Behälter gewonnen. Greiner Packaging beliefert schwerpunktmäßig Kunden aus der Lebensmittelindustrie. Die Investitionsentscheidung für die neue Technologie basiert auf dem Ziel, den Herstellern unterschiedlichster und hochqualitativer Lebensmittel zukünftig noch leistungsfähigere Verpackungslösungen anbieten zu können.

Grundlage hierfür sind moderne Methoden des Barriereaufbaus durch Plasmabeschichtungen, über die verpacken-aktuell bereits 2010 berichtete: Vision in 3 D, Plasmabeschichtung für Kunststoffverpackungen

Seit etwa drei Jahren sondierte der Verpackungshersteller den Markt, um die geeignete Verfahrenstechnik für dieses Ziel zu finden. Gespräche mit Cavonic wurden aufgenommen, die mit diesem Verfahren zeitgleich an den Start gingen: Spezialisten für PE-CVD und PVD an den Start gegangen.

Zudem entschied sich Greiner Packaging, in einem frühen Stadium bereits einen potenziellen Kunden für die neuen Barriereverpackungen mit einzubeziehen. So nutzten die Partner gemeinsam die Zeit, alle notwendigen Planungen und vor allem Tests vorzunehmen, die bei der Entwicklung neuer Lebensmittelverpackungen unabdingbar sind.

„Unsere Muttergesellschaft hat im vergangenen Jahr entschieden, am Standort Diepoldsau das erste Kompetenzzentrum für diese Barrieretechnologie einzurichten,“ erläutern Tobias Strasser (CEO Greiner Packaging) und Jens Krause (Verkaufsdirektor in Diepoldsau) im Gespräch. „Obgleich Greiner Packaging die Philosophie verfolgt, Standorte möglichst kundennah anzulegen, wollen wir mit der inert barrier technology hier am Standort das Know-how aufbauen, die Technologie marktreif entwickeln und dann weiteren Kunden zur Verfügung stellen,“ so Strasser.

Die Becher werden in eine Kammer geführt. Dort wird ein Vakuum erzeugt und anschließend siliziumhaltiges Gas und Sauerstoff eingeleitet. Mittels der Elektrode wird das Plasma erzeugt. Dann erfolgt der schichtweise Aufbau der Beschichtung.

Quelle: Cavonic

Als erster Anwender der von Cavonic entwickelten 3-D-Barrierebeschichtung haben die Projektpartner die Produktschutzeigenschaften der Becher in allen Details getestet. Gemeinsam mit dem Kunden aus der Lebensmittelindustrie kommen sie bereits jetzt zu dem Ergebnis: Die mittels inert barrier technology gefertigten PP-Becher bewirken einen „Quantensprung bei der Bewahrung der Lebensmittelqualität“. Die Monomaterialbecher mit der Beschichtung auf der Innen- und Außenseite weisen sowohl mit Blick auf Aromen, Sauerstoff und Geschmack des Füllgutes deutlich bessere Barriereleistungen auf, als es die meisten derzeitig eingesetzten Kunststoffverpackungen zu leisten vermögen. Die funktionelle Barriere auf den Polypropylen-Bechern sichert dem Füllgut neben der hervorragenden Qualitätsbewahrung zugleich auch ein längeres shelf-life.

Die Siliziumoxid-Schicht ist chemisch inert und sorgt für stark reduzierte Sauerstoff- und Wasserdampfdurchlässigkeit. Im Vergleich zu unbeschichteten Kunststoffbechern aus Polypropylen (PP) steigt die Sauerstoffbarriere um den Faktor 20. Gegenüber Verpackungen aus Polystyrol (PS) erhöht sie sich sogar um den Faktor 30. Gegenüber Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert sie unempfindlich und ist zudem flexibel, pasteurisations- und sterilisationstauglich. Die inert barrier technology verhindert zudem einen sogenannten Retort Shock (Abfall der Barrierewirkung). Dadurch ermöglicht sie eine längere Haltbarkeit von Lebensmitteln ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen.

Sowohl die Sauerstoff- als auch die Wasserdampftransmissionswerte des plasmabeschichteten oPP/SiOx/PP-Laminats zeigen beste Werte.

Quelle: Cavonic

Verbesserungen bei der Sauerstoffdurchlässigkeit, der Wasserdampftransmission sowie Reduktion des Verlusts von Inhaltsstoffen (wie z. Bsp. ätherische Öle) sind durch Labortests nachgewiesen. Wie die Übersicht zeigt, sind die Sauerstoff- bzw. Wasserdampftransmissionsraten des beschichteten Polypropylens besser als bei vergleichbaren Verpackungen aus anderen Laminatstrukturen.

Wie das Greiner Packaging-Management erläutert, haben intensive Tests mit dem Kunden gezeigt: Die ibt-Becher verhindern die Oxidation des Füllgutes – die sehr gute Sauerstoffbarriere sorgt dafür, dass unter anderem die natürliche Farbgebung auch über lange Lagerzeiten erhalten bleibt. Zudem sind keine Migrationsbewegungen zu erkennen, dadurch bleibt der Geschmack besonders lange erhalten.

„Die inert barrier technology punktet durch ausgezeichnete Recycling- Eigenschaften,“ betont Tobias Strasser. Die ultradünne Becherbeschichtung (500 Mal dünner als ein menschliches Haar) hat keinen Einfluss auf die Wiederverwendung des Kunststoffs (ob PP oder PS oder PET). Diese Eigenschaft hat auch dazu beigetragen, den ersten Kunden zu gewinnen. Längere Haltbarkeiten für hochwertige Lebensmittel nutzen dem Hersteller, werden vom Handel zunehmend gefordert und kommen selbstverständlich auch Konsumenten zu Gute.

Im vierten Quartal 2014 wird die ibt-Anlage in Diepoldsau mit der Serienproduktion beginnen.

Vernetzung von Kommunikationskanälen

„Wie lässt sich das Einkaufs­erlebnis im Handel mit sozialen Netz­werken verbinden?“ oder „Wie kann ich den Internet-Nutzer auf das Produkt­angebot im Handel aufmerksam machen?“. Dies sind Themen aus dem Marketing-Alltag, ...

Krones weiter auf Wachstumskurs

Krones teilte mit, im ersten Halb­jahr 2016 trotz zu­nehmender gesamt­wirtschaft­licher Unsicher­heiten wie geplant gewachsen zu sein. Von Januar bis Juni 2016 stieg der Umsatz um 3,8 % auf 1.560,3 Mio. ...

Display-Platten im Großformat

Die Schumacher Packaging Gruppe bietet mit dem "V-Board" Platten, die aus mehreren Lagen miteinander verklebter Wellpappe-Bögen bestehen. Daraus können Display-Platten bis zu einem Format von 1,60 x 3,20 Meter und ...

Integrierte Markierlösungen

Für Markier­anwendungen wird Domino auf der Fach­pack die i-Tech Produkt­palette zeigen, die An­wendungen von der Verpackungs­kennzeichnung bis hin zur Paletten­etikettierung abdecken. In Ver­bindung mit der Quick­Step Benutzer­oberfläche, ergibt sich laut ...

Mit Tiefziehverpackung zum Erfolg

Wie aus einem anfänglichen Problem eine Erfolgs­geschichte wird, zeigt sich am Beispiel von Oasis Medikal. In Kazan in der Provinz Ankara stellt das türkische Unternehmen sterile Einmal­katheter her und vertreibt ...

Präzise Mustererkennung und Positionsbestimmung

Zur schnellen und präzisen Positions­bestimmung und Anwesenheits­kontrolle von Etiketten, Verpackungs­material oder Tuben bietet SICK den neuen Pattern-Sensor PS30. Dies ist ein tastender, opto­elektronischer Sensor, der komplexe Muster auch bei hoher ...

Wechsel Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs

Andreas Schneiders (48) ist seit 1. Juli neuer Branchenmanager Wellpappe bei Baumer hhs. Schneiders arbeitet seit 1999 bei Baumer hhs und hat sich in verschiedenen Bereichen branchen- und anwendungsübergreifend umfassende ...

Fälschungsschutz auf Roadshow

Die EU-Verordnung 2016/161 zur Echt­heits­prüfung von Arznei­mitteln naht und Pharma­hersteller müssen beginnen, ihre Produktions-, IT- und Logistik-Prozesse entsprechend der Fälschungs­schutz­richt­linie umzu­stellen. Denn ab dem 9. Februar 2019 müssen verschreibungs­pflichtige Arznei­mittel ...

Hygienischer Stanzprozess

Mit *marbaclean* bietet die Marbach-Gruppe seit der Drupa eine neue Stanz­form, die speziell für den Lebens­mittel­bereich geeignet ist. Ist Migration bei Ver­packungen ist schon seit Jahren ein Thema, welches die ...

Relief-Glamour-Effekt von Seufert

Die Firma Seufert Trans­parente Ver­packungen stellt auf der diesjährigen Fach­pack eine neue Veredelungs­möglichkeit für ihre Klarsicht­verpackungen vor: einen Relief-Glamour-Effekt, der die Folienprägung – ohne den Einsatz von Blind­prägetechnik – mit ...

Cut&Wrap reloaded

Die Neuauflage der laut Theegarten bewährten Cut&Wrap-Maschine wurde durch das zunehmende Markt­potenzial "insbesondere in Asien und Südamerika" motiviert, so Markus Rustler, Geschäfts­führer von Theegarten Pactec. Die erste Cut&Wrap-Maschine der über­arbeiteten ...

Miraflex geht in die nächste Generation

Mit der Miraflex II C nutzt Windmöller & Hölscher die jahrzehnte­langen Erfahrungen im Flexo­druck und führt die bisherigen Entwicklungen konsequent fort. Den optimierten Maschinen­aufbau mit einem modernen, strukturierten Design konnten ...