VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche



Qualität braucht optimalen Schutz

Plasmabeschichtete Barriereverpackungen in der Praxis

11. November 2014, von: Dr. Klaus Bremer

Die aus PP spritzgegossenen Becher erhalten mittels der inert barrrier technology eine SiOx-Beschichtung.

Quelle: Greiner Packaging

Unter der Marke „inert barrier technology“ (ibt) führt Greiner Packaging am Standort Diepoldsau (Schweiz) eine neue Verpackungs­technologie ein, die die Qualität hochwertiger Lebensmittel dank funktioneller Barriereschicht deutlich länger bewahrt. Mit dem zur Greiner Holding (Österreich) gehörenden Unternehmen hat die Cavonic GmbH, Stockach, nun den weltweit ersten Kunden für ihre Barrierebeschichtungstechnologie für starre Behälter gewonnen. Greiner Packaging beliefert schwerpunktmäßig Kunden aus der Lebensmittelindustrie. Die Investitionsentscheidung für die neue Technologie basiert auf dem Ziel, den Herstellern unterschiedlichster und hochqualitativer Lebensmittel zukünftig noch leistungsfähigere Verpackungslösungen anbieten zu können.

Grundlage hierfür sind moderne Methoden des Barriereaufbaus durch Plasmabeschichtungen, über die verpacken-aktuell bereits 2010 berichtete: Vision in 3 D, Plasmabeschichtung für Kunststoffverpackungen

Seit etwa drei Jahren sondierte der Verpackungshersteller den Markt, um die geeignete Verfahrenstechnik für dieses Ziel zu finden. Gespräche mit Cavonic wurden aufgenommen, die mit diesem Verfahren zeitgleich an den Start gingen: Spezialisten für PE-CVD und PVD an den Start gegangen.

Zudem entschied sich Greiner Packaging, in einem frühen Stadium bereits einen potenziellen Kunden für die neuen Barriereverpackungen mit einzubeziehen. So nutzten die Partner gemeinsam die Zeit, alle notwendigen Planungen und vor allem Tests vorzunehmen, die bei der Entwicklung neuer Lebensmittelverpackungen unabdingbar sind.

„Unsere Muttergesellschaft hat im vergangenen Jahr entschieden, am Standort Diepoldsau das erste Kompetenzzentrum für diese Barrieretechnologie einzurichten,“ erläutern Tobias Strasser (CEO Greiner Packaging) und Jens Krause (Verkaufsdirektor in Diepoldsau) im Gespräch. „Obgleich Greiner Packaging die Philosophie verfolgt, Standorte möglichst kundennah anzulegen, wollen wir mit der inert barrier technology hier am Standort das Know-how aufbauen, die Technologie marktreif entwickeln und dann weiteren Kunden zur Verfügung stellen,“ so Strasser.

Die Becher werden in eine Kammer geführt. Dort wird ein Vakuum erzeugt und anschließend siliziumhaltiges Gas und Sauerstoff eingeleitet. Mittels der Elektrode wird das Plasma erzeugt. Dann erfolgt der schichtweise Aufbau der Beschichtung.

Quelle: Cavonic

Als erster Anwender der von Cavonic entwickelten 3-D-Barrierebeschichtung haben die Projektpartner die Produktschutzeigenschaften der Becher in allen Details getestet. Gemeinsam mit dem Kunden aus der Lebensmittelindustrie kommen sie bereits jetzt zu dem Ergebnis: Die mittels inert barrier technology gefertigten PP-Becher bewirken einen „Quantensprung bei der Bewahrung der Lebensmittelqualität“. Die Monomaterialbecher mit der Beschichtung auf der Innen- und Außenseite weisen sowohl mit Blick auf Aromen, Sauerstoff und Geschmack des Füllgutes deutlich bessere Barriereleistungen auf, als es die meisten derzeitig eingesetzten Kunststoffverpackungen zu leisten vermögen. Die funktionelle Barriere auf den Polypropylen-Bechern sichert dem Füllgut neben der hervorragenden Qualitätsbewahrung zugleich auch ein längeres shelf-life.

Die Siliziumoxid-Schicht ist chemisch inert und sorgt für stark reduzierte Sauerstoff- und Wasserdampfdurchlässigkeit. Im Vergleich zu unbeschichteten Kunststoffbechern aus Polypropylen (PP) steigt die Sauerstoffbarriere um den Faktor 20. Gegenüber Verpackungen aus Polystyrol (PS) erhöht sie sich sogar um den Faktor 30. Gegenüber Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert sie unempfindlich und ist zudem flexibel, pasteurisations- und sterilisationstauglich. Die inert barrier technology verhindert zudem einen sogenannten Retort Shock (Abfall der Barrierewirkung). Dadurch ermöglicht sie eine längere Haltbarkeit von Lebensmitteln ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen.

Sowohl die Sauerstoff- als auch die Wasserdampftransmissionswerte des plasmabeschichteten oPP/SiOx/PP-Laminats zeigen beste Werte.

Quelle: Cavonic

Verbesserungen bei der Sauerstoffdurchlässigkeit, der Wasserdampftransmission sowie Reduktion des Verlusts von Inhaltsstoffen (wie z. Bsp. ätherische Öle) sind durch Labortests nachgewiesen. Wie die Übersicht zeigt, sind die Sauerstoff- bzw. Wasserdampftransmissionsraten des beschichteten Polypropylens besser als bei vergleichbaren Verpackungen aus anderen Laminatstrukturen.

Wie das Greiner Packaging-Management erläutert, haben intensive Tests mit dem Kunden gezeigt: Die ibt-Becher verhindern die Oxidation des Füllgutes – die sehr gute Sauerstoffbarriere sorgt dafür, dass unter anderem die natürliche Farbgebung auch über lange Lagerzeiten erhalten bleibt. Zudem sind keine Migrationsbewegungen zu erkennen, dadurch bleibt der Geschmack besonders lange erhalten.

„Die inert barrier technology punktet durch ausgezeichnete Recycling- Eigenschaften,“ betont Tobias Strasser. Die ultradünne Becherbeschichtung (500 Mal dünner als ein menschliches Haar) hat keinen Einfluss auf die Wiederverwendung des Kunststoffs (ob PP oder PS oder PET). Diese Eigenschaft hat auch dazu beigetragen, den ersten Kunden zu gewinnen. Längere Haltbarkeiten für hochwertige Lebensmittel nutzen dem Hersteller, werden vom Handel zunehmend gefordert und kommen selbstverständlich auch Konsumenten zu Gute.

Im vierten Quartal 2014 wird die ibt-Anlage in Diepoldsau mit der Serienproduktion beginnen.

INTERNATIONAL CHANNEL

KHS and Schubert collaborate on customised solutions

Ger­hard Schu­bert GmbH and KHS have brought to­geth­er their ex­per­tise in bot­tle pack­ing and com­bined their tech­nolo­gies as part of a col­lab­o­ra­tive ef­fort: the joint­ly de­vel­oped block so­lu­tion de­liv­ers flex­i­bil­i­ty ...

International Channel ...


Start in die berufliche Zukunft

Eine Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um le­gen den Grund­stein für eine er­folg­rei­che be­ruf­li­che Zu­kunft. In 2016 ha­ben sich 46 jun­ge Men­schen dazu ent­schlos­sen, ihre Aus­bil­dung bzw. ihr dua­les Stu­di­um an ei­nem ...

Neubau des südlichen Eingangsbereichs und der Messehalle 1

Auf­sichts­rat und Ge­sell­schaf­ter der Mes­se Düs­sel­dorf GmbH ha­ben den Pla­nun­gen zum kom­plet­ten Neu­bau des Ein­gang Süd und der an­schlie­ßen­den Mes­se­hal­le 1 zu­ge­stimmt. „Jetzt wer­den wir un­se­ren Mas­ter­plan zur voll­stän­di­gen Mo­der­ni­sie­rung ...

EHI-Studie zum effizienten Versandmanagement

Laut ei­ner Stu­die der EHI fällt die durch­schnitt­li­che Re­tou­ren­quo­te im On­li­ne­han­del mit ins­ge­samt rund 15 Pro­zent zwar eher mo­de­rat aus, in ein­zel­nen Bran­chen lie­gen die Quo­ten je­doch um ein Viel­fa­ches ...

Funktion und Optik kompromisslos vereint

Um Ver­schlus­se­ti­ket­ten op­ti­mal aus­zu­rüs­ten, hat HER­MA den neu­ar­ti­gen Haft­kle­ber 52C ent­wi­ckelt. Der UV-­ver­netz­te Acrylat­haft­kle­ber ist ein­setz­bar für ein sehr brei­tes Spek­trum an Ver­pa­ckun­gen. Spe­zi­ell kri­ti­sche An­wen­dun­gen wie zum Bei­spiel für ...

Tragetaschen aus Kraftpapier mit guter Ökobilanz

Im Juli 2016 trat die frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­rung zwi­schen der deut­schen Bun­desum­welt­mi­nis­te­rin und dem Han­dels­ver­band Deutsch­land (H­DE) ü­ber die kos­ten­pflich­ti­ge Ab­ga­be von Tra­ge­ta­schen in Kraft. Ziel ist es, da­mit den Plas­tik­tüten­ver­brauch ...

WorldStar Packaging Awards für DS Smith

Gleich drei Mal er­hielt DS Smith für 2017 den World Star Award. An­ge­tre­ten für die in­ter­na­tio­na­le Aus­zeich­nung wa­ren 292 Ein­rei­chun­gen aus 35 Län­dern. Über­reicht wer­den die Prei­se im Mai 2017 ...

MULTIVAC Deutschland wird eigenständige Tochtergesellschaft

Zum 1. Ja­nu­ar 2017 wird MUL­TI­VAC Deutsch­land mit Sitz in Wolfert­schwen­den als MUL­TI­VAC Deutsch­land GmbH und Co. KG fir­mie­ren. Da­mit wird die Ver­triebs- und Ser­vice­or­ga­ni­sa­ti­on in Deutsch­land eine ei­gen­stän­di­ge Toch­ter­ge­sell­schaft ...

Verpackungen als primäres Arbeitsgebiet

Im Rah­men ih­res Kreis­l­auf­wirt­schafts­pa­kets hat die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on an­spruchs­vol­le Zie­le für die Kunst­st­off­in­dus­trie vor­ge­ge­ben: Bis 2025 müs­sen 55 % des Kunst­stoff­ver­pa­ckungs­mülls wie­der­ver­wend­bar und re­cy­cle­bar sein. Die Bran­che hat er­kannt, dass ...

Solide Entwicklung hält an

Der Ver­band der Well­pap­pen-­In­dus­trie e.V. (VD­W) gab an­läss­lich sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung An­fang De­zem­ber Eck­da­ten der Ent­wick­lung der Bran­che in 2016 be­kannt. Die all­ge­mei­nen Trends im Markt deu­tet der Ver­band wie folgt: ...

Die Optimalverpackung

Im kom­men­den Jahr wird das 15. In­no-­Mee­ting (Ver­an­stal­ter In­no­form Coa­ching, 7./8.2.2017 in Os­na­brück) in zahl­rei­chen Vor­trä­gen den Blick in die nahe und erst­mals auch in die et­was fer­ne­re Zu­kunft der ...

Obst und Gemüse gut gewogen

Ex­tra für Sa­lat ent­wi­ckel­te Is­hi­da die Mehr­kopf­waa­ge CCW-RV. Aus­ge­stat­tet mit 14 Wie­ge­köp­fen er­reicht die Ma­schi­ne Ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 70 Tak­ten pro Mi­nu­te. Die Waa­ge ver­fügt für auf das Pro­dukt ...

Produktschutz für Kosmetik

Die Kos­me­tik­pro­duk­te von Jans­sen Cos­me­tics ge­hö­ren zu je­ner Pro­dukt­ka­te­go­rie, die zu dem Beu­te­sche­ma von Pro­dukt­fäl­schern pas­sen: hoch­wer­tig und mit ex­klu­si­vem Image und ste­hen sie in­ter­na­tio­nal für Qua­li­tät „made in Ger­ma­ny“. ...