VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Qualität braucht optimalen Schutz

Plasmabeschichtete Barriereverpackungen in der Praxis

11. November 2014, von: Dr. Klaus Bremer

Die aus PP spritzgegossenen Becher erhalten mittels der inert barrrier technology eine SiOx-Beschichtung.

Quelle: Greiner Packaging

Unter der Marke „inert barrier technology“ (ibt) führt Greiner Packaging am Standort Diepoldsau (Schweiz) eine neue Verpackungs­technologie ein, die die Qualität hochwertiger Lebensmittel dank funktioneller Barriereschicht deutlich länger bewahrt. Mit dem zur Greiner Holding (Österreich) gehörenden Unternehmen hat die Cavonic GmbH, Stockach, nun den weltweit ersten Kunden für ihre Barrierebeschichtungstechnologie für starre Behälter gewonnen. Greiner Packaging beliefert schwerpunktmäßig Kunden aus der Lebensmittelindustrie. Die Investitionsentscheidung für die neue Technologie basiert auf dem Ziel, den Herstellern unterschiedlichster und hochqualitativer Lebensmittel zukünftig noch leistungsfähigere Verpackungslösungen anbieten zu können.

Grundlage hierfür sind moderne Methoden des Barriereaufbaus durch Plasmabeschichtungen, über die verpacken-aktuell bereits 2010 berichtete: Vision in 3 D, Plasmabeschichtung für Kunststoffverpackungen

Seit etwa drei Jahren sondierte der Verpackungshersteller den Markt, um die geeignete Verfahrenstechnik für dieses Ziel zu finden. Gespräche mit Cavonic wurden aufgenommen, die mit diesem Verfahren zeitgleich an den Start gingen: Spezialisten für PE-CVD und PVD an den Start gegangen.

Zudem entschied sich Greiner Packaging, in einem frühen Stadium bereits einen potenziellen Kunden für die neuen Barriereverpackungen mit einzubeziehen. So nutzten die Partner gemeinsam die Zeit, alle notwendigen Planungen und vor allem Tests vorzunehmen, die bei der Entwicklung neuer Lebensmittelverpackungen unabdingbar sind.

„Unsere Muttergesellschaft hat im vergangenen Jahr entschieden, am Standort Diepoldsau das erste Kompetenzzentrum für diese Barrieretechnologie einzurichten,“ erläutern Tobias Strasser (CEO Greiner Packaging) und Jens Krause (Verkaufsdirektor in Diepoldsau) im Gespräch. „Obgleich Greiner Packaging die Philosophie verfolgt, Standorte möglichst kundennah anzulegen, wollen wir mit der inert barrier technology hier am Standort das Know-how aufbauen, die Technologie marktreif entwickeln und dann weiteren Kunden zur Verfügung stellen,“ so Strasser.

Die Becher werden in eine Kammer geführt. Dort wird ein Vakuum erzeugt und anschließend siliziumhaltiges Gas und Sauerstoff eingeleitet. Mittels der Elektrode wird das Plasma erzeugt. Dann erfolgt der schichtweise Aufbau der Beschichtung.

Quelle: Cavonic

Als erster Anwender der von Cavonic entwickelten 3-D-Barrierebeschichtung haben die Projektpartner die Produktschutzeigenschaften der Becher in allen Details getestet. Gemeinsam mit dem Kunden aus der Lebensmittelindustrie kommen sie bereits jetzt zu dem Ergebnis: Die mittels inert barrier technology gefertigten PP-Becher bewirken einen „Quantensprung bei der Bewahrung der Lebensmittelqualität“. Die Monomaterialbecher mit der Beschichtung auf der Innen- und Außenseite weisen sowohl mit Blick auf Aromen, Sauerstoff und Geschmack des Füllgutes deutlich bessere Barriereleistungen auf, als es die meisten derzeitig eingesetzten Kunststoffverpackungen zu leisten vermögen. Die funktionelle Barriere auf den Polypropylen-Bechern sichert dem Füllgut neben der hervorragenden Qualitätsbewahrung zugleich auch ein längeres shelf-life.

Die Siliziumoxid-Schicht ist chemisch inert und sorgt für stark reduzierte Sauerstoff- und Wasserdampfdurchlässigkeit. Im Vergleich zu unbeschichteten Kunststoffbechern aus Polypropylen (PP) steigt die Sauerstoffbarriere um den Faktor 20. Gegenüber Verpackungen aus Polystyrol (PS) erhöht sie sich sogar um den Faktor 30. Gegenüber Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit reagiert sie unempfindlich und ist zudem flexibel, pasteurisations- und sterilisationstauglich. Die inert barrier technology verhindert zudem einen sogenannten Retort Shock (Abfall der Barrierewirkung). Dadurch ermöglicht sie eine längere Haltbarkeit von Lebensmitteln ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen.

Sowohl die Sauerstoff- als auch die Wasserdampftransmissionswerte des plasmabeschichteten oPP/SiOx/PP-Laminats zeigen beste Werte.

Quelle: Cavonic

Verbesserungen bei der Sauerstoffdurchlässigkeit, der Wasserdampftransmission sowie Reduktion des Verlusts von Inhaltsstoffen (wie z. Bsp. ätherische Öle) sind durch Labortests nachgewiesen. Wie die Übersicht zeigt, sind die Sauerstoff- bzw. Wasserdampftransmissionsraten des beschichteten Polypropylens besser als bei vergleichbaren Verpackungen aus anderen Laminatstrukturen.

Wie das Greiner Packaging-Management erläutert, haben intensive Tests mit dem Kunden gezeigt: Die ibt-Becher verhindern die Oxidation des Füllgutes – die sehr gute Sauerstoffbarriere sorgt dafür, dass unter anderem die natürliche Farbgebung auch über lange Lagerzeiten erhalten bleibt. Zudem sind keine Migrationsbewegungen zu erkennen, dadurch bleibt der Geschmack besonders lange erhalten.

„Die inert barrier technology punktet durch ausgezeichnete Recycling- Eigenschaften,“ betont Tobias Strasser. Die ultradünne Becherbeschichtung (500 Mal dünner als ein menschliches Haar) hat keinen Einfluss auf die Wiederverwendung des Kunststoffs (ob PP oder PS oder PET). Diese Eigenschaft hat auch dazu beigetragen, den ersten Kunden zu gewinnen. Längere Haltbarkeiten für hochwertige Lebensmittel nutzen dem Hersteller, werden vom Handel zunehmend gefordert und kommen selbstverständlich auch Konsumenten zu Gute.

Im vierten Quartal 2014 wird die ibt-Anlage in Diepoldsau mit der Serienproduktion beginnen.

Erste Schritte auf dem Weg zur Industrie 4.0 bei Tetra Pak in Kooperation mit Microsoft

An­läss­lich der Han­no­ver Mes­se mel­det Te­tra Pak, die Be­reit­stel­lung sei­ner Dienst­leis­tun­gen mit­hil­fe di­gi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en grund­le­gend zu ver­än­dern. Das Un­ter­neh­men führt eine um­fang­rei­che Pa­let­te neu­er Ser­vices für sei­ne Kun­den ein. Sie ...

K 2019: Vorbereitungen gestartet

Die Vor­be­rei­tun­gen zur K 2019 ha­ben be­gon­nen. In sei­ner ers­ten Sit­zung stell­te der Aus­stel­ler­bei­rat die Wei­chen für die welt­weit be­deu­tends­te Fach­mes­se der Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie, die vom 16. bis 23. ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Thermoforming machine for production of liquid-tight containers with lid

At Chinaplas, Guangzhou, May 16 to 19, ILLIG will present for the first time the production of thermoformed liquid-tight containers with lid. The containers are manufactured on an automatic pressure ...

International Channel ...


Zanpack für Cosmetic Business 2017

Auf der Cos­me­tic Busi­ness 2017 legt Zan­ders den Fo­kus auf die Mar­ke Zan­pack, da hoch­rei­ne Wei­ße, ex­zel­len­tes Druck­bild und ein­wand­freie Ver­ede­lungs- und Ka­schie­rei­gen­schaf­ten ge­ra­de für die Ver­pa­ckung von Kos­me­ti­k- und ...

Papiersäcke für Lebensmittel

Bei der Ver­pa­ckung von Le­bens­mit­tel­pro­duk­ten müs­sen zahl­rei­che Vor­schrif­ten und An­for­de­run­gen im Hin­blick auf Hy­gie­ne, Hand­ha­bung und La­ge­rung be­rück­sich­tigt wer­den. Die eu­ro­päi­sche Pa­pier­sack- und Kraft­sack­pa­pier- In­dus­trie hat vie­le Ent­wick­lun­gen bei­ge­steu­ert, Pa­pier­sä­cke ...

Ink Safety Portal: Siegwerk schafft Transparency Label

Sieg­werk Druck­far­ben AG & Co. KGaA, Lie­fe­rant von Druck­far­ben für Ver­pa­ckungs­an­wen­dun­gen, geht einen Schritt wei­ter bei sei­ner glo­ba­len Ver­pflich­tung für Pro­dukt­si­cher­heit. Die Ein­füh­rung des neu­en Ink Sa­fe­ty Por­tals und des ...

Packaging Steel-App von thyssenkrupp

Mit der Ver­spre­chung, einen schnel­len und be­que­men Zu­griff auf In­for­ma­tio­nen rund um ras­sel­stein®, den Pre­mi­um-­Ver­pa­ckungs­stahl von thys­sen­krupp, zu er­hal­ten, stellt das Un­ter­neh­men ab so­fort die kos­ten­freie App „Packa­ging Steel“ on­li­ne. ...

EU-Verordnung zur Erkennung gefälschter Medikamente

Wer das Pro­jekt jetzt noch nicht ge­st­ar­tet hat, kann den 9. Fe­bru­ar 2019 fast nicht schaf­fen. Am Bei­spiel des Phar­ma­kon­zerns Bayer zeigt sich, warum Eile ge­bo­ten ist. Auf dem deut­schen ...

IK lädt zur Diskussion auf der interpack

Der Run­de Tisch Eco De­sign und die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen trei­ben das Eco De­sign von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen wei­ter vor­an und la­den zum of­fe­nen Fo­rum Eco De­sign am 5. Mai 2017 auf ...

Wellpappenindustrie verzeichnet guten Absatz

An­läss­lich der Jah­res­pres­se­kon­fe­renz des VDW (Ver­band der Well­pap­pen-­In­dus­trie e.V.) Ende März konn­te der Vor­sit­zen­de Dr. Stef­fen P. Würth po­si­ti­ve Zah­len über die Ent­wick­lung der Bran­che prä­sen­tie­ren. Die Ab­sat­z­ent­wick­lung der im ...

Bobst kombiniert Interpack und Hausmessen

Auf der In­ter­pack 2017 wird Bobst u.a. Lö­sun­gen der Ge­schäfts­be­rei­che We­b-­fed und Sheet-­fed für Druck und Wei­ter­ver­ar­bei­tung von Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en vor­stel­len. Be­su­cher fin­den Bobst im Schwei­zer Pa­vil­lon in Hal­le 11 am ...

Neues Verpackungsgesetz stärkt das Kunststoffrecycling

Die IK In­dus­trie­ver­ei­ni­gung Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen be­grüßt das neue Ver­pa­ckungs­ge­setz als wich­ti­gen Mei­len­stein der Kreis­l­auf­wirt­schaft in Deutsch­land. Die an­spruchs­vol­len Re­cy­cling­quo­ten set­zen po­si­ti­ve Im­pul­se für das Kunst­stoffre­cy­cling und den Kli­ma­schutz. Ins­be­son­de­re die Fort­füh­rung ...

Wirtschaftliche Druckluft-Versorgung

Kom­pres­so­ren für die Pack­mit­tel­in­dus­trie stellt das Un­ter­neh­men Kae­ser auf der In­ter­pack 2017 vor. Netz­werk­fä­hig im Sin­ne von In­dus­trie 4.0 sol­len die­se als Druck­luft­ma­na­ge­ment-­Sys­te­me und Ser­vices zur vor­aus­schau­en­den In­stand­hal­tung als zu­ver­läs­si­ger ...