VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Anzeige:


R-Cycle gibt Folien ein lebenslanges Identitätskennzeichen

Maschinenweiterentwicklungen für die Nachhaltigkeit von Morgen

19. November 2019, von: Susanna Stock

Gerüstet für Live-Performance für die globale Kundschaft das Reifenhäuser-Technikum seit dem jüngst erfolgten Umbau.

Quelle: Reifenhäuser

Ma­te­ri­al­re­duk­ti­on, res­sour­cen­scho­nen­de Pro­zes­se, Ma­schi­nen, die ab­fall­frei pro­du­zie­ren oder in­no­va­ti­ve Lö­sun­gen zum Re­cy­cling von Kunst­stof­f­ab­fäl­len – Nach­hal­tig­keit wird von An­fang an mit­ge­dacht und ist Teil der Un­ter­neh­mens­stra­te­gie, die Rei­fen­häu­ser auf der K prä­sen­tier­te.

CSO Ul­rich Rei­fen­häu­ser ist sich der Ver­ant­wor­tung sehr be­wusst: „Tech­no­lo­gi­en von Rei­fen­häu­ser zeich­nen sich von nun an durch ihre Nach­hal­tig­keit aus. Un­ser stra­te­gi­scher An­satz lau­tet ‚Re­du­ce, Reu­se, Re­cy­cle, Re­pla­ce‘“. So wur­de bei­spiels­wei­se kom­plett re­cy­cle­ba­res ALL-PE-La­mi­nat für die Her­stel­lung von Stand­bo­den­beu­teln prä­sen­tiert. Das be­währ­te Fo­li­en­streck­sys­tem EVO Ul­tra Stretch von Rei­fen­häu­ser sorgt da­bei für die Qua­li­tät des Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­als, das da­mit ganz ohne PET-An­tei­le aus­kommt.

„Kunst­stoff ge­hört ins Re­cy­cling. Rei­fen­häu­ser bie­tet Lö­sun­gen für eine funk­tio­nie­ren­de Kreis­l­auf­wirt­schaft, da­mit her­vor­ra­gen­de Pro­duk­te mit ex­zel­len­ten Ei­gen­schaf­ten auch re­cy­cle­bar sind. Un­se­re Bran­che ist ge­for­dert, den Kunst­stoff in die Kreis­l­auf­wirt­schaft zu brin­gen. Wir sind mit­ver­ant­wort­lich für den Auf­bau von Sam­mel­sys­te­men, das Re­cy­cling von Plas­ti­k­ab­fäl­len und da­für, Pro­duk­ti­ons­ab­fäl­le zu mi­ni­mie­ren“, so Ul­rich Rei­fen­häu­ser wei­ter.

R-Cycle: Markierung über den gesamten Lebenszyklus

Mit R-Cy­cle prä­sen­tiert der Ma­schi­nen­bau­er sein Kon­zept für einen ge­schlos­se­nen Kreis­lauf. Da­bei wird das Fo­li­en­ma­te­ri­al mar­kiert und so­mit über den ge­sam­ten Le­bens­zy­klus rück­ver­folg­bar – Vor­aus­set­zung für das Re­cy­cling. „Da­mit be­weist Rei­fen­häu­ser, dass es die Cir­cu­lar Eco­no­my vor­an­treibt, über den ei­ge­nen Tel­ler­rand hin­aus­schaut und die bis­lang ge­trenn­ten Sys­tem­wel­ten von Her­stel­lern, Han­del und Ver­wer­tern in einen ge­mein­sa­men An­satz über­führt“, so Ul­rich Rei­fen­häu­ser.

Das Reifenhäuser Technikum: Hightech in neuem Glanz

Pünkt­lich zur K 2019 und zum Open Hou­se in Trois­dorf wur­de das größ­te For­schungs- und Ent­wick­lungs­zen­trum für Kunst­stof­f­ex­tru­si­ons­-Tech­no­lo­gie kom­plett mo­der­ni­siert – tech­nisch, wie ar­chi­tek­to­nisch. Un­ter pro­duk­ti­ons­na­hen Be­din­gun­gen wer­den hier ei­ge­ne und Kun­denan­wen­dun­gen mit neues­ter Kunst­stof­f­ex­tru­si­ons­-Tech­no­lo­gie und ein­zig­ar­ti­gem Know-how wei­ter­ent­wi­ckelt.

Sie­ben Hight­ech-An­la­gen auf dem neues­ten Stand der Tech­nik für die Pro­dukt­ent­wick­lung von Blas-, Gieß- und Glätt­werks­fo­li­en so­wie Vliess­tof­fen fin­den dort Platz. Ei­nes der High­lights ist die di­gi­ta­le An­bin­dung der An­la­gen an die Rei­fen­häu­ser Di­gi­tal Busi­ness Plat­form. „Der Be­su­cher sitzt hier qua­si wie im ‚To­wer‘ und kann sich auf die An­la­gen im Tech­ni­kum auf­schal­ten“, er­klärt Ewald Hamm, Lei­ter des Tech­ni­kums. Be­su­cher und Kun­den kön­nen die Pro­duk­ti­on im lau­fen­den Be­trieb er­le­ben, Ver­su­che fah­ren und ge­mein­sam mit den Ex­tru­sio­neers von Rei­fen­häu­ser An­la­gen­lay­out und Re­zep­tu­ren ent­spre­chend ih­ren An­for­de­run­gen ent­wi­ckeln. Ver­triebs­lei­ter Eu­gen Frie­del fasst die Phi­lo­so­phie da­hin­ter zu­sam­men: „Dem Kun­den gut zu­zu­hö­ren ist für uns nur der An­fang ei­ner gu­ten Be­ra­tung. Wir be­glei­ten un­se­re Kun­den, bis sie si­cher und wie ver­ein­bart in die Pro­duk­ti­on star­ten kön­nen.“

EVO Ultra Flat: Lasermesssystem für besonders glatte Folien

Verstrecktes PE für Beutelmaterialien entsteht mit Hilfe des EVO Ultra Stretchverfahrens von Reifenhäuser.

Quelle: Reifenhäuser

Un­ter an­de­rem prä­sen­tiert Rei­fen­häu­ser im neu­en Tech­ni­kum die Welt­neu­heit EVO Ul­tra Flat, ein La­ser­mess­sys­tem zur Er­ken­nung der Fo­li­en­to­po­gra­fie, das für be­son­ders glat­te Fo­li­en sorgt. Im Clo­sed Loop misst das Sys­tem die Fo­li­en­plan­la­ge au­to­ma­tisch und op­ti­miert kon­ti­nu­ier­lich die Pro­duk­ti­ons­pa­ra­me­ter. So ist – bei ho­her Ener­gie­ef­fi­zi­enz – nicht nur hohe Pro­zess­si­cher­heit ge­währ­leis­tet, son­dern eben­so ein op­tisch her­vor­ra­gen­des End­pro­dukt bei deut­lich re­du­zier­tem Ein­satz von Kle­ber, Roh­stoff und Druck­far­be. Kun­den, die mit EVO Ul­tra Flat pro­du­zie­ren, wer­den von Rei­fen­häu­ser zer­ti­fi­ziert und er­hal­ten ein Gü­te­sie­gel. „Die Tech­no­lo­gie ist zu ei­nem ech­ten Wett­be­werbs­vor­teil für die An­wen­der ge­wor­den“, so Eu­gen Frie­del.

Mehr­schicht­fo­li­en ohne Qua­li­täts­ein­bu­ßen durch Mo­no­ma­te­ria­li­en er­set­zen und da­bei noch Kos­ten spa­ren: Mit dem Co­ex­tru­si­ons­sys­tem Rei­co­feed Pro von Rei­fen­häu­ser jus­tie­ren An­la­gen die funk­tio­na­len Schich­ten bei Mehr­schicht­fo­li­en ex­akt so dünn wie nö­tig, ohne ihre Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten zu be­ein­träch­ti­gen. Das senkt nicht nur die Roh­stoff­kos­ten er­heb­lich, son­dern ge­währ­leis­tet zu­dem die voll­stän­di­ge Wie­der­ver­wert­bar­keit.

Bis zu elf Schich­ten kön­nen im Feed­block ein­ge­stellt und op­ti­miert wer­den – ohne An­la­gen­stopps für Pro­dukt­wech­sel. Die Op­ti­mie­rung er­folgt wäh­rend der lau­fen­den Pro­duk­ti­on und sorgt da­mit für eine hohe Pro­zess­ge­nau­ig­keit. Das Sys­tem kor­ri­giert Pro­fi­l­ab­wei­chun­gen der ein­zel­nen Schich­ten in­li­ne, mit der Er­wei­te­rung durch das ‚Di­gi­tal Layer Con­trol Sys­tem‘ so­gar voll­au­to­ma­tisch. Da­mit wer­den Um­rüst­zei­ten mi­ni­miert und Stand­zei­ten ma­xi­miert.

Und das ohne Ab­stri­che bei der Qua­li­tät: Dank der Spei­che­rung von Re­zep­tu­ren und Ver­fah­rensein­stel­lun­gen ist eine gleich­blei­bend hohe Fo­li­en­qua­li­tät auch bei häu­fi­gen Pro­dukt­wech­seln ga­ran­tiert. Die Vor­tei­le lie­gen da­bei auf der Hand, wie Jo­han­nes P. Mül­ler, Ge­schäfts­füh­rer der Cast Sheet Coa­ting, er­läu­tert: „Bei ei­nem An­teil der Ma­te­ri­al­kos­ten von im­mer­hin 80 Pro­zent der Ge­samt­kos­ten las­sen sich da­durch pro Jahr Ein­spa­run­gen im mitt­le­ren sechs­stel­li­gen Be­reich rea­li­sie­ren. Da­mit blei­ben wir un­ter der Fün­f-Pro­zent-Hür­de für Mo­no­ma­te­ria­li­en – und sind den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen für das Re­cy­cling so­gar vor­aus.“

Modular und preisgünstig: Das Value:Line-Konzept von Reifenhäuser

Rei­fen­häu­ser setzt da­bei nach wie vor auf das Kon­zept der mo­du­lar er­weiter­ba­ren An­la­gen. Jo­han­nes P. Mül­ler: „Un­se­re zu­ver­läs­si­gen Va­lue:­Li­ne-An­la­gen (bis­her: Smart­li­ne) sind be­reits im Prei­sein­stiegs­seg­ment ver­füg­bar. Sie ste­hen für Qua­li­tät von An­fang an und wach­sen mit den An­for­de­run­gen: Zu­sätz­li­che Funk­tio­na­li­tä­ten las­sen sich ein­fach nach­träg­lich er­gän­zen.“

Für die Prä­sen­ta­ti­on der Rei­co­feed Pro auf der K 2019 hat­te sich Rei­fen­häu­ser et­was für´s Auge ein­fal­len las­sen: Eine vier­ein­halb Me­ter hohe, ani­mier­te Ho­lo­gra­fie, die für das Auge un­sicht­ba­re De­tails der An­wen­dung an­schau­lich und un­ter­halt­sam de­mons­trier­te.

100 % Monomaterial, 100 % Leistung: ALL-PE Pouches von Reifenhäuser

Hun­dert­pro­zen­ti­ge Re­cy­cle­bar­keit und her­vor­ra­gen­de Bar­rie­re-Ei­gen­schaf­ten müs­sen kein Wi­der­spruch sein. Mit der pa­ten­tier­ten Rei­fen­häu­ser-Ver­streck­ein­heit EVO Ul­tra Stretch wird Po­ly­ethy­len (PE) als Mo­no­ma­te­ri­al zu ei­ner hoch­leis­tungs­fä­hi­gen und wirt­schaft­li­chen Al­ter­na­ti­ve zu PET. Die­ses sorgt in her­kömm­li­chen Ver­bund­ver­pa­ckun­gen für Sta­bi­li­tät und Bar­rie­re-Ei­gen­schaf­ten, schränkt de­ren Re­cy­cle­bar­keit je­doch stark ein. Mit der Rei­fen­häu­ser-Tech­no­lo­gie kann nun PET voll­stän­dig durch ver­streck­tes PE er­setzt wer­den – ohne Qua­li­täts­ein­bu­ßen. Das EVO Ul­tra Stret­ch-Ver­fah­ren er­zeugt PE-Fo­lie mit me­cha­ni­schen Ei­gen­schaf­ten, die alle An­for­de­run­gen der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie an leis­tungs­star­ke Ver­pa­ckun­gen und de­ren Wei­ter­ver­ar­bei­tung er­füllt: Be­rück­sich­tigt sind Sie­gel­fä­hig­keit, Stei­fig­keit in Ma­schi­nen­rich­tung, Plan­la­ge und Be­druck­bar­keit.

APK AG ernennt Dr. Jürgen Flesch zum Vorstandsmitglied

Der Vor­stand der APK AG teilt mit, dass Dr. Jür­gen Flesch, 49, mit so­for­ti­ger Wir­kung zum neu­en Vor­stands­mit­glied be­stellt wird. Dr. Flesch, frü­her tä­tig für das Un­ter­neh­men Evo­nik In­dus­tries, ver­ant­wor­tet ...

Bewerbungen bis 30. April 2020

Un­ter­neh­men kön­nen sich ab so­fort und noch bis zum 30. April 2020 um den Deut­schen Nach­hal­tig­keits­preis be­wer­ben. Der Ge­samt­ver­band Kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie e. V. (GK­V) ist er­neut in­sti­tu­tio­nel­ler Part­ner des Deut­schen ...

INTERNATIONAL CHANNEL

The backbone of packaging production

„The packaging business community is dealing with the unprecedented Coronavirus (COVID-19) situation with both urgency and a deep sense of care. It will come to an end. With many people ...

International Channel ...


Schlauchbeutel aus Papier

Pünkt­lich zur ab­ge­sag­ten In­ter­pack woll­te Toss Ver­pa­ckungs­sys­te­me aus Al­ten-Bu­seck eine in­ter­mit­tie­ren­de Schlauch­beu­tel­ma­schi­ne vom Typ VF200 vor­stel­len, die ne­ben von Kunst­stoff-Flach­fo­li­en auch un­be­schich­te­te Pa­pie­re zu Kis­sen­beu­teln formt. Der Heiß­kle­be­r­auf­trag für die ...

Recyclingsparte stärkt PIR- und PCR-Basis

Die glo­ba­le Kunst­stoff-Han­dels­grup­pe Me­ra­xis hat ihre Re­cy­clings­par­te um Re­gra­nu­la­te aus post­in­dus­tri­el­len Quel­len (PIR) und post-con­su­mer-Quel­len (P­CI) er­wei­tert. Die Pro­duk­te wer­den u.a. für Fo­li­enan­wen­dun­gen in der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie, für Sä­cke und Beu­tel ...

Umschichten nach Bedarf der Kunden

Die Belieferung der Konsumgüterhersteller mit leistungsfähigen Transportverpackungen aus Wellpappe ist sichergestellt. Der Verband der Wellpappen-Industrie (VDW) stellt klar, dass seine Mitglieder flexibel auf Nachfragespitzen reagieren, die Kapazitäten im Bedarfsfall ausweiten ...

Neuer Geschäftsführer Carsten Strenger

ll­lig Ma­schi­nen­bau hat ab dem 17. Fe­bru­ar 2020 Cars­ten Stren­ger (50) als Ge­schäfts­füh­rer be­stellt. Ab 01. April 2020 tritt er die Nach­fol­ge von Karl Schäu­b­le (68) an, der die­se Funk­ti­on ...

Kartonverpackungsindustrie will höheren Bedarf sicher erfüllen

Auf Nach­fra­gen sei­tens der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie hat die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on be­stä­tigt, dass für den Trans­port von Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en – dar­un­ter auch auf Pa­pier­ba­sis ge­fer­tig­te Kar­tons und Kar­ton­ver­pa­ckun­gen – für wich­ti­ge In­dus­trie­zwei­ge wie ...

Food- und Online-Markt als Stützen

Die Mit­glie­der des Ver­ban­des der Well­pap­pen-In­dus­trie (VD­W) ha­ben im ver­gan­ge­nen Jahr 7,9 Mrd. m² Well­pap­pe ab­ge­setzt. Das wa­ren knapp 42 Mio. m² we­ni­ger als 2018 – ein Rück­gang um 0,5 ...

IK fordert Einstufung der Produktion von Kunststoffverpackungen als „systemrelevant“

Um in der ak­tu­el­len Co­ro­na-Kri­se mög­lichst vie­le Le­ben zu schüt­zen, sind dras­ti­sche Ein­schrän­kun­gen des öf­fent­li­chen Le­bens ent­we­der be­reits ver­kün­det oder wer­den er­wo­gen. Im Na­men der über 300 Her­stel­ler von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen ...

Nach langer Wachstumsphase erstmals rückläufige Zahlen

Die ins­ge­samt schwä­che­re Welt­kon­junk­tur hat im ab­ge­lau­fe­nen Jahr 2019 auch in den Pro­duk­ti­ons­zah­len von Ae­ro­sol­do­sen aus Alu­mi­ni­um ihre Spu­ren hin­ter­las­sen. Nach ei­nem ste­ti­gen, teil­wei­se ra­san­ten Wachs­tum in der ver­gan­ge­nen De­ka­de ...

Bluhm erweitert Internet-Kommunikation

Be­dingt durch die ge­gen­wär­ti­gen Mes­seab­sa­gen ge­hört Bluhm Sys­te­me zu den Fir­men, die be­gin­nen über er­wei­ter­te In­ter­net-Ak­ti­vi­tä­ten die Kun­den­bin­dung zu sta­bi­li­sie­ren oder auch zu er­wei­tern. Eine in­ter­ak­tiv ge­stal­te­te Mes­se­pin­wan­d in­for­miert ...

Borealis produziert erneuerbares PP

Bo­rea­lis hat mit der Pro­duk­ti­on von auf er­neu­er­ba­ren Roh­stof­fen ba­sie­ren­dem Po­ly­pro­py­len (PP), in Kal­lo und Be­rin­gen, be­gon­nen. Dies ist das ers­te Mal, dass Bo­rea­lis auf fos­si­len Brenn­stof­fen ba­sie­ren­de Roh­stof­fe in ...

- Anzeigen -