VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Die K ist kein Ort der Bescheidenheit

Start in neue Denkwelten

3. November 2019, von: Susanna Stock

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Vor lau­ter Kreis­l­auf­wirt­schaft konn­te es ei­nem hier und da schon mal schwin­de­lig wer­den auf der größ­ten Kunst­stoff­mes­se der Welt. Fakt ist: Die cir­cu­lar eco­no­my hat der su­staina­bi­li­ty mäch­tig den Rang ab­ge­lau­fen auf der K 2019. Kaum ein Mes­se­stand, der nicht in Wor­ten und Bil­dern, Gra­fi­ken und Pik­to­gram­men auf die ei­ge­nen Be­kennt­nis­se zur Kreis­l­auf­wirt­schaft und die Ver­wen­dung von Kunst­stoffre­cy­cla­ten hin­wies. Und auch in den un­ge­zähl­ten Ge­sprä­chen zwi­schen Aus­stel­lern und Be­su­chern dürf­te das The­ma nie­mals ge­fehlt ha­ben, so das ein­hel­li­ge Fa­zit von Ver­an­stal­ter und Trä­ger­ver­bän­den – von der ei­ge­nen Be­ob­ach­tung des neu­tra­len Jour­na­lis­ten ganz zu schwei­gen. Nicht zu ver­ges­sen, dass vor al­lem bei den Ma­schi­nen­bau­ern zahl­rei­che hoch­in­ter­essan­te An­sät­ze zur Ver­tie­fung von In­dus­trie 4.0 zu be­stau­nen wa­ren.

Um die in Düs­sel­dorf be­schwo­re­nen An­stren­gun­gen zu mehr kreis­lauf­fä­hi­gen Ma­te­ria­li­en und Pro­duk­ten Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen be­darf es im kom­men­den Jahr­zehnt der Schaf­fung neu­er Struk­tu­ren. Da­mit Kunst­stof­fe in großen Men­gen real im Kreis ge­führt wer­den kön­nen, wer­den Sam­mel-, Sor­tier- und Ver­ar­bei­tungs­ka­pa­zi­tä­ten be­nö­tigt. Dro­hen­de, ver­schärf­te Ge­setz­ge­bungs­vor­ha­ben (ob in der EU oder auf an­de­ren Kon­ti­nen­ten) al­lein er­öff­nen Re­cy­cla­ten noch kei­ne Märk­te. Doch im Zu­sam­men­spiel von Roh­stof­fer­zeu­gern, Ad­di­ti­v-, Mas­ter­bat­ch-, Farb­her­stel­lern und Ma­schi­nen­bau­ern, so das Bild auf der K 2019, wer­den Wege auf­ge­zeich­net, die Wie­der­ver­wen­dung von Kunst­stof­fen nach ih­rem ers­ten „Le­ben“ deut­lich zu ver­ein­fa­chen.

Hier noch eine sub­jek­tiv zu­sam­men­ge­stell­te Nach­le­se ver­schie­de­ner Ex­po­na­te, The­men und Aus­stel­ler­be­rich­te, die die Stim­mung und Be­find­lich­keit der Kunst­stoff­bran­che ins­ge­samt spie­gelt.

Aus dem offiziellen Abschlussbericht

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Die 3.333 Aus­stel­ler aus 63 Na­tio­nen stell­ten ein­drucks­voll un­ter Be­weis: Kunst­stoff ist nach wie vor ein in­no­va­ti­ver, un­ver­zicht­ba­rer und zu­kunfts­wei­sen­der Werk­stoff. Sie un­ter­mau­er­ten aber auch ein­stim­mig die Not­wen­dig­keit funk­tio­nie­ren­der Kreis­l­auf­wirt­schaf­ten ent­lang der ge­sam­ten Wert­stoff­ket­te und prä­sen­tier­ten hier­zu be­reits kon­kre­te Lö­sun­gen. Da­mit tra­fen sie den Puls der Zeit, denn die rund 225.000 Be­su­cher aus 165 Län­dern zeig­ten ho­hes In­ter­es­se ins­be­son­de­re an Re­cy­cling­s­ys­te­men, nach­hal­ti­gen Roh­stof­fen und res­sour­cen­scho­nen­den Ver­fah­ren. Dar­über hin­aus präg­te eine nach wie vor hohe In­ves­ti­ti­ons­be­reit­schaft die K 2019. Beim in­ter­na­tio­na­len Fach­pu­bli­kum war die Ab­sicht, sich mit neues­ten Tech­no­lo­gi­en op­ti­mal für die Zu­kunft auf­zu­stel­len, deut­lich spür­bar.

„Die K 2019 kam ge­nau zum rich­ti­gen Zeit­punkt. Der hohe Zu­spruch aus al­ler Welt un­ter­mau­ert ihre enor­me Be­deu­tung für die Bran­che. Nir­gend­wo sonst ist die­se so in­ter­na­tio­nal und ge­schlos­sen ver­tre­ten wie alle drei Jah­re in Düs­sel­dorf“, kon­sta­tiert Wer­ner Matt­hi­as Dorn­scheidt, Vor­sit­zen­der der Ge­schäfts­füh­rung der Mes­se Düs­sel­dorf, und führt aus: „Ge­ra­de in Zei­ten, die große Her­aus­for­de­run­gen bie­ten, ist eine Platt­form wie die K un­er­läss­lich. Sie gibt Ori­en­tie­rung und Aus­bli­cke, setzt nach­hal­ti­ge wirt­schaft­li­che Im­pul­se, zeigt zu­kunfts­wei­sen­de Trends und kon­kre­te Lö­sungs­an­sät­ze auf. Die In­dus­trie und ihre Fach­ver­bän­de hat­ten hier die ein­ma­li­ge Ge­le­gen­heit, bran­chen­be­zo­ge­ne Lö­sun­gen zu prä­sen­tie­ren und ge­sell­schafts­po­li­tisch re­le­van­te Fra­gen welt­um­span­nend zu er­ör­tern. Und sie ha­ben die­se Ge­le­gen­heit her­vor­ra­gend ge­nutzt.“

Ul­rich Rei­fen­häu­ser, Vor­sit­zen­der des Aus­stel­ler­bei­rats der K 2019 zeig­te sich hoch­er­freut über den Ver­lauf der K 2019: „Die Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie konn­te ein­mal mehr un­ter Be­weis stel­len, dass Kunst­stoff nicht nur ein sehr wert­hal­ti­ger Werk­stoff mit her­vor­ra­gen­den Ei­gen­schaf­ten ist, son­dern die Bran­che auch Ver­ant­wor­tung ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te über­nimmt. Die Schlag­wor­te der K 2019 „Nach­den­ken. Um­den­ken. Quer­den­ken. Neu­den­ken“ spie­gel­ten sich 1:1 an den Aus­stel­ler­stän­den wi­der. Noch nie hat sich die Bran­che so ein­stim­mig ei­ner The­ma­tik an­ge­nom­men und so ge­schlos­sen an Lö­sun­gen ge­ar­bei­tet, wie jetzt bei den The­men rund um Um­welt­ver­träg­lich­keit, Res­sour­cen­scho­nung und Ab­fall­ver­mei­dung. Es herrscht eine re­gel­rech­te Auf­bruch­stim­mung in der Bran­che, die ak­tu­el­le Dy­na­mik ist über­wäl­ti­gend.“

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Und auch hin­sicht­lich der kon­kre­ten Nach­fra­ge an den Mes­se­stän­den setz­te sich die po­si­ti­ve Grund­stim­mung der K 2019 fort: „Es hat sich ge­zeigt, dass ge­ra­de jetzt der glo­ba­le Be­darf an in­no­va­ti­ven Ma­schi­nen und Roh­stof­fen sehr hoch ist, trotz ak­tu­el­ler Span­nun­gen im Welt­han­del oder der Lage ein­zel­ner Ab­neh­mer­bran­chen. Die dies­jäh­ri­ge K hat un­se­re Er­war­tun­gen weit über­trof­fen und konn­te wich­ti­ge Im­pul­se für nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten und neue Ge­schäfts­mo­del­le set­zen“, so Rei­fen­häu­ser.

Die auf Be­su­cher­sei­te am stärks­ten ver­tre­te­nen Na­tio­nen nach Deutsch­land wa­ren Ita­li­en, die Nie­der­lan­de, In­di­en, die Tür­kei und Chi­na, di­rekt ge­folgt von den USA. Au­ßer­dem konn­te ein deut­li­cher Zu­wachs bei Fach­be­su­chern aus der rus­si­schen Fö­de­ra­ti­on, Ja­pan und Bra­si­li­en ver­zeich­net wer­den.

Wäh­rend für das deut­sche Fach­pu­bli­kum die Stei­ge­rung der Wirt­schaft­lich­keit als ak­tu­ell wich­tigs­tes The­ma vor­ne lag, stand die Er­wei­te­rung des Pro­dukt­spek­trums für die eu­ro­päi­schen und au­ßer­eu­ro­päi­schen Mes­se­gäs­te im Vor­der­grund.

Die K konn­te ein­mal mehr auch als Pre­mie­ren­platt­form punk­ten, auf der vie­le zu­kunfts­wei­sen­de Pro­duk­te und An­wen­dun­gen das ers­te Mal der Welt­öf­fent­lich­keit vor­ge­stellt wur­den. Da­bei wur­den die Neu­hei­ten nicht nur be­staunt, son­dern auch be­reits sehr vie­le kon­kre­te Ver­hand­lun­gen ge­führt und Ver­trä­ge un­ter­zeich­net.

„Wir konn­ten eine über­aus hohe In­ves­ti­ti­ons­be­reit­schaft fest­stel­len und dies über alle Na­tio­nen hin­weg. Ge­ra­de das Neu­kun­den­ge­schäft war in die­sem Jahr höchst er­freu­lich. Wir ge­hen sehr zu­ver­sicht­lich auch von ei­nem star­ken Nach­mes­se­ge­schäft aus“, so Rei­fen­häu­ser. Bei den Gäs­ten aus al­ler Welt stan­den ins­be­son­de­re Er­wei­te­rungs­in­ves­ti­tio­nen weit oben auf der Lis­te, da­bei ins­be­son­de­re in Ex­tru­der- und Ex­tru­si­ons­an­la­gen. Die Be­su­cher­be­fra­gung zur K er­gab dar­über hin­aus, dass das In­ter­es­se an Ma­schi­nen und An­la­gen zum Auf­be­rei­ten und Re­cy­cling in­ter­na­tio­nal deut­lich hö­her ist als in Deutsch­land.

Das um­fang­rei­che Rah­men­pro­gramm der K 2019 mit Im­puls­re­fe­ra­ten und hoch­ka­rä­tig be­set­zen Dis­kus­sio­nen, etwa zu er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en, Ma­te­rialef­fi­zi­enz oder Null-Ab­fall-Pro­duk­ti­on, fand ho­hen Zu­spruch beim in­ter­na­tio­na­len Pu­bli­kum, ins­be­son­de­re die Son­der­schau der K 2019 „Pla­stics sha­pe the fu­ture“. Im Mit­tel­punkt stan­den in die­sem Jahr die In­no­va­ti­ons­kraft von Werk­stoff und Bran­che in Sa­chen Res­sour­cen­scho­nung, Di­gi­ta­li­sie­rung, Funk­tio­na­li­tät, er­neu­er­ba­re Ener­gi­en, Kreis­l­auf­wirt­schaft und Nach­hal­tig­keit. Nicht aus­ge­spart wur­den zu­dem kri­ti­sche The­men wie Kunst­stof­f­ab­fall in den Welt­mee­ren, die Weg­werf­men­ta­li­tät rund um Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen und der Ein­satz end­li­cher Res­sour­cen für die Her­stel­lung.

Die nächs­te K fin­det vom 19. bis zum 26. Ok­to­ber 2022 in Düs­sel­dorf statt.

Thimm installiert europaweit einzigartige Technologie in Tschechien

Thimm in­ves­tiert in eine Ma­schi­ne für die di­gi­ta­le La­ser­stan­zung von Well­pap­pe. Die neue Ma­schi­ne High­con Beam 2C ist in ih­rer Aus­füh­rung ein­zig­ar­tig in Eu­ro­pa und er­öff­net Ver­pa­ckungs­de­si­gnern au­ßer­ge­wöhn­lich krea­ti­ve Mög­lich­kei­ten. ...

Gissler & Pass gewinnt GOLD beim display SUPERSTAR 2020

Im Rah­men der fei­er­li­chen Preis­ver­lei­hung des dis­play Su­per­star Award 2020 in Düs­sel­dorf nahm Giss­ler & Pass die gol­de­ne Tro­phäe für den ers­ten Platz in der Ka­te­go­rie „Pap­pe selbst­dar­stel­len­de Wa­ren­trä­ger“ in ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Smurfit Kappa supports prestigious international wine contest

Smurfit Kappa Bag-in-Box and Vitop, experts in comprehensive Bag-in-Box® packaging solutions, are official sponsors of the Concours International ‘Best Wine in Box’ contest once again this year. Smurfit Kappa Bag-in-Box ...

International Channel ...


Thimm installiert europaweit einzigartige Technologie in Tschechien

Thimm in­ves­tiert in eine Ma­schi­ne für die di­gi­ta­le La­ser­stan­zung von Well­pap­pe. Die neue Ma­schi­ne High­con Beam 2C ist in ih­rer Aus­füh­rung ein­zig­ar­tig in Eu­ro­pa und er­öff­net Ver­pa­ckungs­de­si­gnern au­ßer­ge­wöhn­lich krea­ti­ve Mög­lich­kei­ten. ...

Rovema übernimmt DL Packaging BV

Seit Ja­nu­ar 2020 ist DL Packa­ging Teil der Ro­ve­ma Grup­pe. DL Packa­ging ist ein füh­ren­des Un­ter­neh­men für Re­tro­fit-Schlauch­beu­tel­ma­schi­nen so­wie re­le­van­tes Zu­be­hör. Das Pro­duk­t- und Dienst­leis­tungs­port­fo­lio wird er­gänzt durch eine ei­ge­ne ...

Recycling von Transportverpackungen

Der Umweltdienstleister Interseroh präsentiert sein umfassendes Portfolio in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Leitmesse „DACH+HOLZ International“. Der Spezialist für Kreislaufwirtschaft informiert in Halle 10-412 auf einer eigenen Ausstellungsfläche ...

Syntegon als neue Marke am Markt

Im Juli 2019 hat­te Bosch be­kannt ge­ge­ben, sei­ne Ver­pa­ckungs­spar­te an eine neu ge­grün­de­te Ge­sell­schaft zu ver­kau­fen, die von der Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft CVC Ca­pi­tal Part­ners ver­wal­tet wird. Der Ver­kaufspro­zess so­wie die voll­stän­di­ge ...

Optimierungen beim Wiegen und der Fremdkörperkontrolle

Auf der In­ter­pack wird Is­hi­da wie­der mit ei­nem brei­ten Pro­dukt­spek­trum ver­tre­ten sein. Die vor­ge­stell­ten Sys­te­me sind laut Her­stel­ler nicht nur voll­au­to­ma­tisch, ef­fi­zi­ent und platz­spa­rend, son­dern mi­ni­mie­ren Ab­fall und Ener­gie­ver­brauch. Wei­ter ...

Fleischverpackung mit verringertem Plastikanteil

Seit drei Mo­na­ten bie­tet Kauf­land Hack­fleisch aus der Selbst­be­die­nung in ei­ner nach­hal­tig plas­ti­kre­du­zier­ten Ver­pa­ckung an – zu­nächst in 30 Fi­lia­len im Sü­den Deutsch­lands. Um dem Ziel, Plas­tik ein­zu­spa­ren, wei­ter nach­zu­kom­men, ...

Verformen von Hohlkammerplatten zu Verpackungskonstruktionen

Der Ma­schi­nen­her­stel­ler Herz aus Neu­wied bie­tet Lö­sun­gen zum span­nungs­frei­en ther­mi­schen Ab­kan­ten von Kunst­stoff­plat­ten. Alle Ma­schi­nen­ty­pen der mo­du­lar auf­ge­bau­ten Pro­duk­tran­ge wur­den - als Ge­ne­ra­ti­on 2020 - mo­der­ni­siert und auf­ge­rüs­tet. Der Ein­satz ...

Gerhard Schubert stellt Funktionsteile für seine Kunden digital bereit

Ul­ti­ma­ker, Her­stel­ler von Desktop-3D-Dru­ckern, und Ger­hard Schu­bert GmbH, Her­stel­ler von Top-Loa­ding-Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen, ar­bei­ten zu­sam­men um die Fer­ti­gung von For­mat­tei­len zu au­to­ma­ti­sie­ren. Um den mo­du­la­ren An­satz wei­ter vor­an­zu­trei­ben, hat das Un­ter­neh­men in ...

Skulpturale Displays fungieren als Leuchttürme

Die Pan­ther-Grup­pe ist tra­di­tio­nell ein ge­frag­ter Part­ner von Snack- und Süß­wa­ren­her­stel­lern, für die sie im­mer wie­der krea­ti­ve und er­folg­rei­che P.O.S.-De­ko­ra­tio­nen ent­wi­ckelt und fer­tigt. Der Trend geht bei den sü­ßen und ...

Dr. Kristina Stabernack bleibt Inhaberin

Wie das Un­ter­neh­men in ei­ner kur­z­en Mit­tei­lung er­läu­tert, bleibt die STI Group auch in Zu­kunft in­ha­ber­ge­führt in Per­son von Frau Dr. Kris­ti­na Sta­ber­nack. Wie es heißt, sei in den ver­gan­ge­nen ...