VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Die K ist kein Ort der Bescheidenheit

Start in neue Denkwelten

3. November 2019, von: Susanna Stock

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Vor lau­ter Kreis­l­auf­wirt­schaft konn­te es ei­nem hier und da schon mal schwin­de­lig wer­den auf der größ­ten Kunst­stoff­mes­se der Welt. Fakt ist: Die cir­cu­lar eco­no­my hat der su­staina­bi­li­ty mäch­tig den Rang ab­ge­lau­fen auf der K 2019. Kaum ein Mes­se­stand, der nicht in Wor­ten und Bil­dern, Gra­fi­ken und Pik­to­gram­men auf die ei­ge­nen Be­kennt­nis­se zur Kreis­l­auf­wirt­schaft und die Ver­wen­dung von Kunst­stoffre­cy­cla­ten hin­wies. Und auch in den un­ge­zähl­ten Ge­sprä­chen zwi­schen Aus­stel­lern und Be­su­chern dürf­te das The­ma nie­mals ge­fehlt ha­ben, so das ein­hel­li­ge Fa­zit von Ver­an­stal­ter und Trä­ger­ver­bän­den – von der ei­ge­nen Be­ob­ach­tung des neu­tra­len Jour­na­lis­ten ganz zu schwei­gen. Nicht zu ver­ges­sen, dass vor al­lem bei den Ma­schi­nen­bau­ern zahl­rei­che hoch­in­ter­essan­te An­sät­ze zur Ver­tie­fung von In­dus­trie 4.0 zu be­stau­nen wa­ren.

Um die in Düs­sel­dorf be­schwo­re­nen An­stren­gun­gen zu mehr kreis­lauf­fä­hi­gen Ma­te­ria­li­en und Pro­duk­ten Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen be­darf es im kom­men­den Jahr­zehnt der Schaf­fung neu­er Struk­tu­ren. Da­mit Kunst­stof­fe in großen Men­gen real im Kreis ge­führt wer­den kön­nen, wer­den Sam­mel-, Sor­tier- und Ver­ar­bei­tungs­ka­pa­zi­tä­ten be­nö­tigt. Dro­hen­de, ver­schärf­te Ge­setz­ge­bungs­vor­ha­ben (ob in der EU oder auf an­de­ren Kon­ti­nen­ten) al­lein er­öff­nen Re­cy­cla­ten noch kei­ne Märk­te. Doch im Zu­sam­men­spiel von Roh­stof­fer­zeu­gern, Ad­di­ti­v-, Mas­ter­bat­ch-, Farb­her­stel­lern und Ma­schi­nen­bau­ern, so das Bild auf der K 2019, wer­den Wege auf­ge­zeich­net, die Wie­der­ver­wen­dung von Kunst­stof­fen nach ih­rem ers­ten „Le­ben“ deut­lich zu ver­ein­fa­chen.

Hier noch eine sub­jek­tiv zu­sam­men­ge­stell­te Nach­le­se ver­schie­de­ner Ex­po­na­te, The­men und Aus­stel­ler­be­rich­te, die die Stim­mung und Be­find­lich­keit der Kunst­stoff­bran­che ins­ge­samt spie­gelt.

Aus dem offiziellen Abschlussbericht

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Die 3.333 Aus­stel­ler aus 63 Na­tio­nen stell­ten ein­drucks­voll un­ter Be­weis: Kunst­stoff ist nach wie vor ein in­no­va­ti­ver, un­ver­zicht­ba­rer und zu­kunfts­wei­sen­der Werk­stoff. Sie un­ter­mau­er­ten aber auch ein­stim­mig die Not­wen­dig­keit funk­tio­nie­ren­der Kreis­l­auf­wirt­schaf­ten ent­lang der ge­sam­ten Wert­stoff­ket­te und prä­sen­tier­ten hier­zu be­reits kon­kre­te Lö­sun­gen. Da­mit tra­fen sie den Puls der Zeit, denn die rund 225.000 Be­su­cher aus 165 Län­dern zeig­ten ho­hes In­ter­es­se ins­be­son­de­re an Re­cy­cling­s­ys­te­men, nach­hal­ti­gen Roh­stof­fen und res­sour­cen­scho­nen­den Ver­fah­ren. Dar­über hin­aus präg­te eine nach wie vor hohe In­ves­ti­ti­ons­be­reit­schaft die K 2019. Beim in­ter­na­tio­na­len Fach­pu­bli­kum war die Ab­sicht, sich mit neues­ten Tech­no­lo­gi­en op­ti­mal für die Zu­kunft auf­zu­stel­len, deut­lich spür­bar.

„Die K 2019 kam ge­nau zum rich­ti­gen Zeit­punkt. Der hohe Zu­spruch aus al­ler Welt un­ter­mau­ert ihre enor­me Be­deu­tung für die Bran­che. Nir­gend­wo sonst ist die­se so in­ter­na­tio­nal und ge­schlos­sen ver­tre­ten wie alle drei Jah­re in Düs­sel­dorf“, kon­sta­tiert Wer­ner Matt­hi­as Dorn­scheidt, Vor­sit­zen­der der Ge­schäfts­füh­rung der Mes­se Düs­sel­dorf, und führt aus: „Ge­ra­de in Zei­ten, die große Her­aus­for­de­run­gen bie­ten, ist eine Platt­form wie die K un­er­läss­lich. Sie gibt Ori­en­tie­rung und Aus­bli­cke, setzt nach­hal­ti­ge wirt­schaft­li­che Im­pul­se, zeigt zu­kunfts­wei­sen­de Trends und kon­kre­te Lö­sungs­an­sät­ze auf. Die In­dus­trie und ihre Fach­ver­bän­de hat­ten hier die ein­ma­li­ge Ge­le­gen­heit, bran­chen­be­zo­ge­ne Lö­sun­gen zu prä­sen­tie­ren und ge­sell­schafts­po­li­tisch re­le­van­te Fra­gen welt­um­span­nend zu er­ör­tern. Und sie ha­ben die­se Ge­le­gen­heit her­vor­ra­gend ge­nutzt.“

Ul­rich Rei­fen­häu­ser, Vor­sit­zen­der des Aus­stel­ler­bei­rats der K 2019 zeig­te sich hoch­er­freut über den Ver­lauf der K 2019: „Die Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie konn­te ein­mal mehr un­ter Be­weis stel­len, dass Kunst­stoff nicht nur ein sehr wert­hal­ti­ger Werk­stoff mit her­vor­ra­gen­den Ei­gen­schaf­ten ist, son­dern die Bran­che auch Ver­ant­wor­tung ent­lang der ge­sam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te über­nimmt. Die Schlag­wor­te der K 2019 „Nach­den­ken. Um­den­ken. Quer­den­ken. Neu­den­ken“ spie­gel­ten sich 1:1 an den Aus­stel­ler­stän­den wi­der. Noch nie hat sich die Bran­che so ein­stim­mig ei­ner The­ma­tik an­ge­nom­men und so ge­schlos­sen an Lö­sun­gen ge­ar­bei­tet, wie jetzt bei den The­men rund um Um­welt­ver­träg­lich­keit, Res­sour­cen­scho­nung und Ab­fall­ver­mei­dung. Es herrscht eine re­gel­rech­te Auf­bruch­stim­mung in der Bran­che, die ak­tu­el­le Dy­na­mik ist über­wäl­ti­gend.“

Quelle: Messe Düsseldorf / ctillmann

Und auch hin­sicht­lich der kon­kre­ten Nach­fra­ge an den Mes­se­stän­den setz­te sich die po­si­ti­ve Grund­stim­mung der K 2019 fort: „Es hat sich ge­zeigt, dass ge­ra­de jetzt der glo­ba­le Be­darf an in­no­va­ti­ven Ma­schi­nen und Roh­stof­fen sehr hoch ist, trotz ak­tu­el­ler Span­nun­gen im Welt­han­del oder der Lage ein­zel­ner Ab­neh­mer­bran­chen. Die dies­jäh­ri­ge K hat un­se­re Er­war­tun­gen weit über­trof­fen und konn­te wich­ti­ge Im­pul­se für nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten und neue Ge­schäfts­mo­del­le set­zen“, so Rei­fen­häu­ser.

Die auf Be­su­cher­sei­te am stärks­ten ver­tre­te­nen Na­tio­nen nach Deutsch­land wa­ren Ita­li­en, die Nie­der­lan­de, In­di­en, die Tür­kei und Chi­na, di­rekt ge­folgt von den USA. Au­ßer­dem konn­te ein deut­li­cher Zu­wachs bei Fach­be­su­chern aus der rus­si­schen Fö­de­ra­ti­on, Ja­pan und Bra­si­li­en ver­zeich­net wer­den.

Wäh­rend für das deut­sche Fach­pu­bli­kum die Stei­ge­rung der Wirt­schaft­lich­keit als ak­tu­ell wich­tigs­tes The­ma vor­ne lag, stand die Er­wei­te­rung des Pro­dukt­spek­trums für die eu­ro­päi­schen und au­ßer­eu­ro­päi­schen Mes­se­gäs­te im Vor­der­grund.

Die K konn­te ein­mal mehr auch als Pre­mie­ren­platt­form punk­ten, auf der vie­le zu­kunfts­wei­sen­de Pro­duk­te und An­wen­dun­gen das ers­te Mal der Welt­öf­fent­lich­keit vor­ge­stellt wur­den. Da­bei wur­den die Neu­hei­ten nicht nur be­staunt, son­dern auch be­reits sehr vie­le kon­kre­te Ver­hand­lun­gen ge­führt und Ver­trä­ge un­ter­zeich­net.

„Wir konn­ten eine über­aus hohe In­ves­ti­ti­ons­be­reit­schaft fest­stel­len und dies über alle Na­tio­nen hin­weg. Ge­ra­de das Neu­kun­den­ge­schäft war in die­sem Jahr höchst er­freu­lich. Wir ge­hen sehr zu­ver­sicht­lich auch von ei­nem star­ken Nach­mes­se­ge­schäft aus“, so Rei­fen­häu­ser. Bei den Gäs­ten aus al­ler Welt stan­den ins­be­son­de­re Er­wei­te­rungs­in­ves­ti­tio­nen weit oben auf der Lis­te, da­bei ins­be­son­de­re in Ex­tru­der- und Ex­tru­si­ons­an­la­gen. Die Be­su­cher­be­fra­gung zur K er­gab dar­über hin­aus, dass das In­ter­es­se an Ma­schi­nen und An­la­gen zum Auf­be­rei­ten und Re­cy­cling in­ter­na­tio­nal deut­lich hö­her ist als in Deutsch­land.

Das um­fang­rei­che Rah­men­pro­gramm der K 2019 mit Im­puls­re­fe­ra­ten und hoch­ka­rä­tig be­set­zen Dis­kus­sio­nen, etwa zu er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en, Ma­te­rialef­fi­zi­enz oder Null-Ab­fall-Pro­duk­ti­on, fand ho­hen Zu­spruch beim in­ter­na­tio­na­len Pu­bli­kum, ins­be­son­de­re die Son­der­schau der K 2019 „Pla­stics sha­pe the fu­ture“. Im Mit­tel­punkt stan­den in die­sem Jahr die In­no­va­ti­ons­kraft von Werk­stoff und Bran­che in Sa­chen Res­sour­cen­scho­nung, Di­gi­ta­li­sie­rung, Funk­tio­na­li­tät, er­neu­er­ba­re Ener­gi­en, Kreis­l­auf­wirt­schaft und Nach­hal­tig­keit. Nicht aus­ge­spart wur­den zu­dem kri­ti­sche The­men wie Kunst­stof­f­ab­fall in den Welt­mee­ren, die Weg­werf­men­ta­li­tät rund um Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen und der Ein­satz end­li­cher Res­sour­cen für die Her­stel­lung.

Die nächs­te K fin­det vom 19. bis zum 26. Ok­to­ber 2022 in Düs­sel­dorf statt.

Limmatdruck I Zeiler zur Disposition

AR Packa­ging hat sei­ne Wachs­tumss­tra­te­gie jüngst mit den er­folg­rei­chen Ak­qui­si­tio­nen der rlc packa­ging group und K+D ma­ni­fes­tiert. Zur lang­fris­ti­gen Si­che­rung der Markt­füh­rer­schaft in aus­ge­wähl­ten Ge­schäfts­seg­men­ten bei kon­ti­nu­ier­li­cher Ver­bes­se­rung von ope­ra­ti­ver ...

Baumer hhs beteiligt sich am touchpoint packaging auf der drupa 2020

Bau­mer hhs ist ‘Ad­van­ced Part­ner’ der Son­der­schau touch­point packa­ging auf der dru­pa 2020 (16. - 26. Juni in Düs­sel­dor­f). Als markt­füh­ren­der An­bie­ter in­no­va­ti­ver Kleb­stof­f­auf­trags­sys­te­me für un­ter an­de­rem die Falt­schach­tel­her­stel­lung und ...

INTERNATIONAL CHANNEL

AR Packaging completes acquisitions of rlc packaging group and Nampak Cartons Nigeria

Following customary closing conditions and local regulatory approvals, AR Packaging announces the completion of the acquisition of rlc packaging group, including indirectly a significant share in BSC Drukarnia Opakowa S.A., ...

International Channel ...


Verpackungslösungen für Obst und Gemüse

Vom 5. bis 7. Fe­bru­ar prä­sen­tiert MUL­TI­VAC Lö­sun­gen für das Ver­pa­cken von Obst und Ge­mü­se. Ne­ben Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen, die zur Ver­län­ge­rung der Halt­bar­keit von fri­schen Pro­duk­ten bei­tra­gen, liegt ein wei­te­rer Mes­se­schwer­punkt ...

Metsä Board liefert Karton für Schokoladenhersteller Kultasuklaa

Kul­ta­su­klaa ist ein fin­ni­sches Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men, das seit 1990 in hand­werk­li­cher Pro­duk­ti­on Scho­ko­la­den­kom­po­si­tio­nen her­stellt. Für sei­ne neue Lu­xus-Pra­li­nen­schach­tel „It’s all about love“ fiel die Wahl auf den neu­en Öko­bar­rie­re­kar­ton Met­sä Board ...

Rovema übernimmt DL Packaging BV

Seit Ja­nu­ar 2020 ist DL Packa­ging Teil der Ro­ve­ma Grup­pe. DL Packa­ging ist ein füh­ren­des Un­ter­neh­men für Re­tro­fit-Schlauch­beu­tel­ma­schi­nen so­wie re­le­van­tes Zu­be­hör. Das Pro­duk­t- und Dienst­leis­tungs­port­fo­lio wird er­gänzt durch eine ei­ge­ne ...

Thimm installiert europaweit einzigartige Technologie in Tschechien

Thimm in­ves­tiert in eine Ma­schi­ne für die di­gi­ta­le La­ser­stan­zung von Well­pap­pe. Die neue Ma­schi­ne High­con Beam 2C ist in ih­rer Aus­füh­rung ein­zig­ar­tig in Eu­ro­pa und er­öff­net Ver­pa­ckungs­de­si­gnern au­ßer­ge­wöhn­lich krea­ti­ve Mög­lich­kei­ten. ...

Erhöhung der Produktionskapazität um 30 Prozent

Einen ein­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag in­ves­tiert die BASF in den Aus­bau der Ka­pa­zi­tät von was­ser­ba­sier­ten Po­ly­u­rethan-Di­sper­sio­nen am Stand­ort Cas­tell­bis­bal in Spa­ni­en. Mit dem Aus­bau stei­gert BASF die Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät um 30 Pro­zent. „Wir ...

Gissler & Pass gewinnt GOLD beim display SUPERSTAR 2020

Im Rah­men der fei­er­li­chen Preis­ver­lei­hung des dis­play Su­per­star Award 2020 in Düs­sel­dorf nahm Giss­ler & Pass die gol­de­ne Tro­phäe für den ers­ten Platz in der Ka­te­go­rie „Pap­pe selbst­dar­stel­len­de Wa­ren­trä­ger“ in ...

Recycling von Transportverpackungen

Der Umweltdienstleister Interseroh präsentiert sein umfassendes Portfolio in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Leitmesse „DACH+HOLZ International“. Der Spezialist für Kreislaufwirtschaft informiert in Halle 10-412 auf einer eigenen Ausstellungsfläche ...

Optimierungen beim Wiegen und der Fremdkörperkontrolle

Auf der In­ter­pack wird Is­hi­da wie­der mit ei­nem brei­ten Pro­dukt­spek­trum ver­tre­ten sein. Die vor­ge­stell­ten Sys­te­me sind laut Her­stel­ler nicht nur voll­au­to­ma­tisch, ef­fi­zi­ent und platz­spa­rend, son­dern mi­ni­mie­ren Ab­fall und Ener­gie­ver­brauch. Wei­ter ...

Fleischverpackung mit verringertem Plastikanteil

Seit drei Mo­na­ten bie­tet Kauf­land Hack­fleisch aus der Selbst­be­die­nung in ei­ner nach­hal­tig plas­ti­kre­du­zier­ten Ver­pa­ckung an – zu­nächst in 30 Fi­lia­len im Sü­den Deutsch­lands. Um dem Ziel, Plas­tik ein­zu­spa­ren, wei­ter nach­zu­kom­men, ...

Syntegon als neue Marke am Markt

Im Juli 2019 hat­te Bosch be­kannt ge­ge­ben, sei­ne Ver­pa­ckungs­spar­te an eine neu ge­grün­de­te Ge­sell­schaft zu ver­kau­fen, die von der Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft CVC Ca­pi­tal Part­ners ver­wal­tet wird. Der Ver­kaufspro­zess so­wie die voll­stän­di­ge ...

- Anzeigen -