VERPACKEN-AKTUELL

Informationen aus der Verpackungsbranche


Circular Thinking by Illig

Diät-Empfehlungen für Thermoformanwendungen

19. Juni 2019, von: Susanna Stock

Nachhaltige technische Lösungen für Thermoformanwendungen fanden das Interesse von etwa 250 internationalen Gästen, die sich in Heilbronn von den innovativen Ansätzen von Illig überzeugen konnten.

Quelle: Illig

Über 300 Gäs­te durf­te Il­lig Ma­schi­nen­bau An­fang Mai die­ses Jah­res zur 18. Haus­mes­se be­grü­ßen. Die in­ter­na­tio­na­le Kun­den­ver­an­stal­tung leg­te knapp ein hal­b­es Jahr vor der Kunst­stoff­mes­se K in Düs­sel­dorf noch ein­deu­ti­ger als zu­vor den Schwer­punkt auf Nach­hal­tig­keits­an­sät­ze für Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen. Die Ge­schäfts­füh­rer Karl Schäu­b­le und Dr. Hein­rich Sie­le­mann konn­ten zu­gleich über eine po­si­ti­ve Ge­schäfts­ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens be­rich­ten. Das Wachs­tum (+ 30 % Um­satz seit 2016) wird der­zeit be­son­ders von Auf­trä­gen aus Asi­en und Süd­ame­ri­ka ge­tra­gen. Die tech­ni­schen An­wen­dun­gen, für die die Thermo­form­an­la­gen ein­ge­setzt wer­den, ent­wi­ckeln sich der­zeit al­ler­dings bes­ser als die Nach­fra­ge nach Ver­pa­ckungs­an­la­gen.

Die In­ves­ti­ti­ons­zu­rück­hal­tung bei An­la­gen zur Ver­pa­ckungs­her­stel­lung füh­ren die Ge­schäfts­füh­rer un­ter an­de­rem auf die der­zei­ti­gen Ver­pa­ckungs­dis­kus­sio­nen rund um den Glo­bus zu­rück und wün­schen sich als­bald eine deut­li­che Ver­sach­li­chung. Dass das welt­wei­te Wachs­tum des Ver­pa­ckungs­mark­tes nicht ohne Kunst­stof­fe zu er­war­ten sei, ver­deut­lich­ten Schäu­b­le und Sie­le­mann auch mit dem Ar­gu­ment, dass die all­ge­mei­ne Ver­städ­te­rung dazu ih­ren Bei­trag leis­tet. Zur Er­fül­lung von Hy­gie­ne-, Pro­dukt­schutz- und Trans­port­leis­tun­gen tra­gen Kunst­stof­fe ent­schei­dend bei. Zu­künf­tig aber müss­ten mehr Sam­mel- und Re­cy­cling­s­ys­te­me ge­schaf­fen wer­den, um Kreis­läu­fe zu schlie­ßen. Als Vor­bild zi­tiert wur­de dazu das PET-Fla­schen­re­cy­cling, wel­ches zeigt, dass die Wie­der­ver­wen­dung sor­ten­rei­ner Kunst­stof­fe sehr gut funk­tio­niert.

Dem überdimensionierten Einsatz von Kunststoffen setzt Illig verschiedene Ansätze entgegen, darunter die IML-T-Technologie, die eine deutliche Einsparung von Kunststoffen erlaubt.

Quelle: Illig

„Aus un­se­rer Sicht ist da­her dem welt­wei­ten Auf­bau ei­ner Kreis­l­auf­wirt­schaft ers­te Prio­ri­tät ein­zuräu­men. Das setzt re­cy­cling­fä­hi­ge Ver­pa­ckun­gen und die Ver­wen­dung von Re­zy­kla­ten in der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie vor­aus,“ so Karl Schäu­b­le. Das En­ga­ge­ment der Nah­rungs­mit­tel­her­stel­ler und des Han­dels soll­te den welt­wei­ten Auf­bau von Re­cy­cling­s­ys­te­men für Ver­pa­ckun­gen be­schleu­ni­gen.

Wel­che Bei­trä­ge Il­lig leis­ten will, wur­de un­ter den Stich­wor­ten „Pac­ti­vi­ty®“, „IM­L-T®-Tech­no­lo­gie“ und „Di­gi­ta­li­sie­rung im Thermo­for­men“ zu­sam­men­ge­fasst. Die Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung Pac­ti­vi­ty® be­schäf­tigt sich seit län­ge­rem mit dem Kreis­lauf­ge­dan­ken in der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie und er­wei­tert die Aspek­te des Re­cy­clings ste­tig. Op­ti­mie­run­gen an Ver­pa­ckun­gen die­nen vor­ran­gig dem re­du­zier­ten Roh­stoffe­in­satz so­wie re­cy­cling­ge­rech­ten Aus­füh­run­gen. Ther­mo­ge­form­te Ver­pa­ckun­gen sind dünn­wan­dig, res­sour­cen­scho­nend und wirt­schaft­lich her­stell­bar. Zu­dem kön­nen ne­ben klas­si­schen Kunst­stof­fen auch al­ter­na­ti­ve und neue Ma­te­ria­li­en im Thermo­for­men tech­nisch pro­blem­los ein­ge­setzt wer­den. Als Bei­spiel wur­den bio­ba­sier­te und bio­lo­gisch ab­bau­ba­re Kunst­stof­fe, Re­zy­kla­te so­wie Ma­te­ri­al­kom­bi­na­tio­nen ge­nannt, die zu qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen, wie­der­ver­wend­ba­ren Form­tei­len ver­ar­bei­tet wer­den kön­nen.

Die Geschäftsführer Karl Schäuble (rechts) und Dr. Heinrich Sielemann (links)erläuterten Pressevertretern die Strategien für die kommenden Monate.

Quelle: Illig

„In Ver­bin­dung mit der De­ko­ra­ti­ons­lö­sung IM­L-T® -Tech­no­lo­gie sind zahl­rei­che neue Ver­pa­ckungs­va­ri­an­ten ent­stan­den. Hier­zu ge­hö­ren auch die Mög­lich­kei­ten zur Her­stel­lung von Voll­kar­ton­blis­tern auf un­se­ren Ver­pa­ckungs­an­la­gen,“ sag­te Karl Schäu­b­le. Pac­ti­vi­ty® schließt auch ein, das Il­lig für die je­wei­li­ge Ver­pa­ckung das op­ti­ma­le Pro­duk­ti­ons­sys­tem kon­fi­gu­riert oder neu ent­wi­ckelt. In die­sem Ent­wick­lungs­pro­zess er­hal­ten die Werk­zeug­sys­te­me in den An­la­gen eine zu­neh­men­de Be­deu­tung. Il­lig-Pro­duk­ti­ons­sys­te­me zeich­nen sich durch eine hohe Ver­füg­bar­keit aus und ver­fü­gen über vie­le Mög­lich­kei­ten der Pro­zess­über­wa­chung und -re­ge­lung. Zahl­rei­che Pa­ra­me­ter der Werk­zeug­sys­te­me kön­nen die Aus­brin­gung des Ge­samt­sys­tems zu­sätz­lich stei­gern. Il­lig hat dar­aus ein durch­gän­gi­ges Werk­zeug­kon­zept ab­ge­lei­tet. „Da­mit wer­den wir die Werk­zeug­sys­te­me, die in der Re­gel aus meh­re­ren Werk­zeu­gen be­ste­hen, kon­se­quent ent­wi­ckeln. Ein wei­te­rer Schritt zur Um­set­zung der Di­gi­ta­li­sie­rung im Thermo­for­men hin zu In­dus­trie 4.0,“ er­gänz­te Karl Schäu­b­le.

Vor­ge­stellt wur­de auf der Haus­mes­se un­ter an­de­rem die jüngs­te Wei­ter­ent­wick­lung in­ner­halb der IM­L-T®-Tech­no­lo­gie: Mit der Kunst­stoff-Kar­ton-Ver­bund­pa­ckung IM­L-T®-Card­board setzt Il­lig auf ein leich­tes Tren­nen zwi­schen Kunst­stoff und Kar­ton durch den Ver­brau­cher, der da­mit zu ei­nem bes­se­ren Re­cy­cling bei­tra­gen kann.

Mit Blick auf die kom­men­de K-Mes­se im Ok­to­ber kün­dig­te Il­lig die Vor­stel­lung der ers­ten Thermo­form­ma­schi­ne der 4. Ge­ne­ra­ti­on an, die hin­sicht­lich Pro­duk­ti­vi­tät und Re­pro­du­zier­bar­keit des Thermo­form­pro­zes­ses neue Maß­stä­be set­zen soll. Eine wei­te­re Ma­schi­nen­neu­ent­wick­lung wird die IM­L-T®-De­ko­ra­ti­on ther­mo­ge­form­ter De­ckel sein.

Sonderpreis „Höfliche Verpackung“

Klei­ne To­ma­ten­sor­ten, Kir­sch- oder Dat­tel­to­ma­ten ge­nannt, er­freu­en sich zu­neh­men­der Be­liebt­heit, weil sie sehr be­quem als Snack zwi­schen­durch kon­su­miert wer­den kön­nen. Oft wer­den sie in Kunst­stof­fei­mern mit De­ckel an­ge­bo­ten, was ide­al ...

Südpack-Gruppe regelt die Nachfolge von Johannes Remmele

Die Süd­pack Ver­pa­ckun­gen GmbH & Co. KG(O­chens­hau­sen), An­bie­ter von Fo­li­en­ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für Le­bens­mit­tel und me­di­zi­ni­sche Pro­duk­te, hat einen neu­en Spre­cher der Ge­schäfts­füh­rung für die Un­ter­neh­mens-Grup­pe be­nannt: Erik Bouts über­nimmt die Po­si­ti­on ...

INTERNATIONAL CHANNEL

Schubert presents new lightline Flowpacker at the Pack Expo 2019

During the Pack Expo show in Las Vegas, the Schubert Group will be exhibiting its new lightline Flowpacker – showcasing its proven dedication to innovation. The machine on exhibit combines ...

International Channel ...


Meraxis: Globaler Kunststoff-Distributor präsentiert sich auf K 2019

Der aus ei­nem Mer­ger neu ent­stan­de­ne Kunst­stoff-Dis­tri­bu­tor „Me­ra­xis“ prä­sen­tiert der Bran­che auf der K 2019 erst­mals sein um­fas­sen­des Port­fo­lio: von der stra­te­gi­schen Be­schaf­fung von Po­ly­me­ren und Re­zy­kla­ten über die glo­ba­le ...

Xeikon bietet neuen haptischen Druckprozess

Xei­kon hat für Dru­cke­rei­en, die ihr Eti­ket­ten­port­fo­lio ver­bes­sern und er­wei­tern möch­ten, eine neue Kom­bi­na­ti­on des Xei­kon X-800-Worklow mit der UV-Tin­te Pan­ther­Cu­re vor­ge­stellt, die tak­ti­le Schich­ten mit ei­ner hap­ti­schen Wir­kung auf ...

Veröffentlichung der DIN SPEC (PAS) 6124: „Beurteilung der Druckqualität von Primärverkaufsverpackungen aus Kunststofffolien und Folienverbunden“

Bis­lang gibt es kei­ne all­ge­mei­nen Stan­dards, Re­geln oder Leit­li­ni­en zur Be­ur­tei­lung der Druck­qua­li­tät bei Pri­mär­ver­kaufs­ver­pa­ckun­gen aus Kunst­stoff. Eine Norm oder ein Stan­dard kann hier­zu Hil­fe­stel­lun­gen an­bie­ten. Un­ter dem Dach der ...

Modulbausystem FLEXABOX ermöglicht individuelle Versandverpackungen

An­ta­lis Ver­pa­ckun­gen und Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner SW-Pa­ra­tus laun­chen ge­mein­sam das Kar­ton-Ver­pa­ckungs­sys­tem FLEXA­BOX im deut­schen Markt. Die pa­ten­tier­te Mo­dul­bau­wei­se des neu­en Sys­tems er­mög­licht das er­go­no­mi­sche Be­la­den von Pa­let­ten ohne Ver­lust von Sta­bi­li­tät, Trans­port­si­cher­heit ...

Recycling von Papiersäcken für Stoffkreislauf

Etwa 20.000 Ton­nen Kraft­pa­pier­sä­cke wer­den jähr­lich im RE­PA­SACK- Sys­tem in Deutsch­land re­cy­celt. Ein Drit­tel da­von sind Pa­pier­sä­cke für che­mi­sche Stof­fe. Das Un­ter­neh­men sor­tiert und rei­nigt die Sä­cke und ver­ar­bei­tet sie ...

Late Stage Customization für aufgerichtete Kartons

An­ge­bot und Nach­fra­ge na­he­zu in Echt­zeit zu­sam­men zu brin­gen: Für Mar­ken­ar­tik­ler und FMCG Pro­du­zen­ten ist das die ul­ti­ma­ti­ve Her­aus­for­de­rung – und Late Sta­ge Cu­sto­mi­za­ti­on eine ent­schei­den­de Ant­wort dar­auf. Sie er­mög­licht ...

Recyclingoptimierung in Sortiersystemen

In en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit Mar­ken­her­stel­lern und ei­nem der Markt­füh­rer im Be­reich der Sor­tier­tech­no­lo­gie hat Cla­ri­ant eine Lö­sung zur schwar­zen Ein­fär­bung von Kunst­stof­fen ent­wi­ckelt, die de­ren grund­le­gen­de und ma­te­ri­al­s­pe­zi­fi­sche Er­ken­nung im ...

Hochbarrierelösungen für recycelbare flexible Verpackungen

Ge­mein­sam mit den Part­nern Dow, Brück­ner Ma­schi­nen­bau, Ho­so­ka­wa Al­pi­ne und Elba stellt Bobst auf der Fach­mes­se der Kunst­stoff- und Kau­tschu­k­in­dus­trie neues­te Lö­sun­gen vor, die eine Her­stel­lung re­cy­cel­ba­rer Mo­no­ma­te­rial-Ver­pa­ckun­gen er­mög­li­chen. Bobst ...

Rotationswerkzeuge mit aktiver Ausbrechtechnologie

Mar­bach wird auf der Fach­pack in Nürn­berg den Pro­dukt­be­reich um mar­ba­nick|2+, ei­nem neu­ar­ti­gen Ge­gen­druck­block für das Ge­gen­rit­zen, das Tie­gel­rei­ni­gungs­ge­rät mpla­ten|clea­ner, so­wie sei­nen di­gi­ta­len Zo­nen­aus­gleich DZ­L|­pla­te als auch spe­zi­el­le Ro­ta­ti­ons­werk­zeu­ge mit ...

Deutsche Aluminiumindustrie schränkt Produktion in vielen Bereichen ein

Die Ent­wick­lung der Alu­mi­ni­um­kon­junk­tur in Deutsch­land ver­lief in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2019 un­ein­heit­lich. So muss­ten die Alu­mi­ni­um­pro­du­zen­ten (mi­nus 5,6%) und Wei­ter­ver­ar­bei­ter (mi­nus 5,4%) ihre Pro­duk­ti­on im 1. Halb­jahr 2019 re­du­zie­ren, ...